Werbung

Nachricht vom 22.03.2013    

Junge Union zu Gast in der Kreisverwaltung


Auf Einladung von Landrat Michael Lieber besuchten Mitglieder der Jungen Union im Kreis die Kreisverwaltung Altenkirchen. Im Gespräch mit Landrat Lieber wurde die Brücke von der historischen Entwicklung, über das Potential bis zur zukünftigen Entwicklung des Kreises geschlagen.

Der Besuch der Mitglieder der JU begann bei der Ahnengalerie im Kreishaus. Foto: pr

Altenkirchen. Mitglieder der Jungen Union trafen Landrat Michael Lieber in der Kreisverwaltung zum Gedankenaustausch.
Heute steht der Kreis vor großen Herausforderungen. Dazu gehört in erster Linie die finanzielle Lage. Seit zwei Jahren kann der Kreis Altenkirchen keinen ausgeglichen Haushalt mehr vorlegen. In diesem Zusammenhang übte Lieber auch Kritik am Entschuldungsfond der rot-grünen Landesregierung.
„Die Länder entschulden sich auf dem Rücken der Kommunen“, sagte Lieber. Gleichzeitig verwies er auf das Urteil des rheinland-pfälzischen Verfassungsgerichtshofes, wonach der derzeitige kommunale Finanzausgleich für verfassungswidrig erklärt wird.

Trotz der Finanzknappheit stehen viele Projekte auf dem Plan. Gearbeitet wird ständig an der Verbesserung der Mobilität. Die Verkehrsverbindungen müssen weiter ausgebaut werden. Das zeige auch die Kampagne „Anschluss Zukunft“, der sich zahlreiche Unternehmen aus dem Kreis und viele Bürgerinnen und Bürger angeschlossen haben. “Im Kreis gibt es viele hochqualifizierte, weltweit agierende Unternehmen“, unterstrich Lieber die Wichtigkeit der Kampagne.

Ebenso arbeitet der Kreis an der Energiewende. „Auch wir werden unseren Teil zur Energiewende beitragen“, erklärte Lieber angesichts der Windkraft-Diskussion. Doch sei die Installation von Windkraftanlagen aufgrund sehr hoher Naturschutzraten im Kreis sehr schwierig. Nach wie vor fehlt es am Windkrafterlass des Landes. Der Kreis hat ein eigenes Klimaschutzkonzept verabschiedet, das sich derzeit in der Umsetzungsphase befindet. Auch in der Nutzung regenerativer Energien ist der Kreis Vorreiter: „Ich weise nur auf das Nahwärmenetz Glockenspitze hin, das wir gemeinsam mit der Verbandsgemeinde Altenkirchen betreiben“.

Nach dem Angebot des Kreises für junge Leute gefragt antwortete Lieber, dass
der Kreis zahlreiche Sportanlagen biete, die in weitaus besserem Zustand seien als in den meisten Städten. Hinzu kommen unzählige Natur- und Freizeitmöglichkeiten.
Als weiteres Argument führte Landrat Lieber die im Vergleich zu den Ballungszentren günstigen Mieten und Bauplätze an. „Unser Ziel ist es auch, den Kreis als attraktiven Wohnstandort zu etablieren“, sagte Lieber.

Der Besuch begann vor der Ahnengalerie des Kreishauses, an der Lieber die Amtszeiten seiner Vorgänger erläuterte. Darunter die von Wilhelm Boden, der zugleich erster Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz war.
„Der Landkreis Altenkirchen ist einer der wenigen Kreise, die seit der Gebietsreform Preußens 1816 unangetastet geblieben sind“, erklärte Lieber. Das liegt vor allem an der Größe des Kreises. Damals musste es dem Landrat möglich sein, binnen eines Tages alle Ortschaften mit der Kutsche erreichen zu können.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Junge Union zu Gast in der Kreisverwaltung

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Leerstand in Altenkirchen zeigt Wandel des Einzelhandels

Der Blick in viele Einkaufsstraßen deutscher Städte und Gemeinden macht deutlich: Die steigende Zahl leer stehender Geschäfte ist ein Indikator, dass sich ein Wandel vollzieht. Geht der Trend weiter in Richtung Shopping-Zentren vor den Toren der Kommunen oder übernimmt der Internet-Handel immer mehr Anteile am Umsatz? Noch kann sich Altenkirchen glücklich schätzen. Nicht viele Ladenlokale in der Innenstadt sind verwaist.


Berufsschüler muss Schule wegen nicht entschuldigter Fehlzeiten verlassen

Die Entscheidung des Schulleiters einer Berufsbildenden Schule, das Schulverhältnis mit einem Schüler, der mindestens zehn Tage unentschuldigt gefehlt hat, zu beenden, ist nicht zu beanstanden. Dies hat das Verwaltungsgericht Koblenz entschieden.


560.000 Euro Fördermittel für die Wissener Stadtentwicklung

Aus dem Bund-Länder-Programm „Aktive Stadtzentren“ wurde der Stadt Wissen eine Zuwendung in Höhe von 560.000 Euro bewilligt. Die Nachricht erhielt jetzt der Landtagsabgeordnete Heijo Höfer auf Nachfrage von Innenminister Roger Lewentz.


Zeugen gesucht: Mann will Streit schlichten und wird verprügelt

Auf dem Rewe-Parkplatz in Hamm/Sieg hat es am Mittwochabend eine handfeste Auseinandersetzung gegeben. Als ein Unbeteiligter den Streit schlichten wollte, wurde er ebenfalls angegriffen und schließlich mit einer Glasscherbe im Gesicht verletzt. Die Polizei bittet Zeugen, sich zu melden.


Bürgermeister Gibhardt: „In Altenkirchen bewegt sich etwas“

Von der Dauer der Amtszeit seines Vorgängers ist er noch Lichtjahre entfernt: War Heijo Höfer beinahe 27,5 Jahre Stadtbürgermeister in Altenkirchen, ist Nachfolger Matthias Gibhardt gerade einmal sechs Monate "an der Macht". Angekommen in der neuen Position sei er allemal, betont er, "aber ich brauche doch mehr als dieses halbe Jahr für die Einarbeitung."




Aktuelle Artikel aus Region


Berufsschüler muss Schule wegen nicht entschuldigter Fehlzeiten verlassen

Koblenz. Der 1999 geborene Kläger besuchte seit dem Schuljahr 2018/2019 eine Berufsbildende Schule der höheren Berufsfachschule ...

Leerstand in Altenkirchen zeigt Wandel des Einzelhandels

Altenkirchen. Ein Spaziergang durch die Altenkirchener Innenstadt von Fußgängerzone (Wilhelmstraße) über Bahnhof-, Quengel- ...

1. Selbacher Dialog: Vereinsleben ist Ehrensache

Selbach. So unterschiedlich wie die Tätigkeitsfelder in den verschiedenen Vereinen sind auch die Menschen, die ihre Fähigkeiten ...

Bürgermeister Gibhardt: „In Altenkirchen bewegt sich etwas“

Altenkirchen. Weiß getünchte Wände, großflächige und ohne Gardinen ausstaffierte Fenster, die einen Blick auf einen Teil ...

Unbekannte brechen ins Kirchener Bowling-Center ein

Kirchen. Nachdem die Täter sich durch das ach Aufhebeln von zwei Türen Zugang zum Bowling-Center verschafft hatten, hebelten ...

560.000 Euro Fördermittel für die Wissener Stadtentwicklung

Wissen. Wie Höfer dazu mitteilt, werden mit dem Programm bauliche Maßnahmen in den Innenstädten von Ober- und Mittelzentren ...

Weitere Artikel


Kreis-CDU meldet sich zum Thema Bioabfall

Kirchen/Kreisgebiet. Mit großer Verwunderung hat die CDU im Kreis Altenkirchen die Stellungnahme der Grünen im Kreis zu Abfallfragen ...

Feuerwehr Steinebach sagte Danke

Steinebach. Im Rahmen einer Betriebsbegehung bei der Firma Maschinenbau Böhmer bedankten sich jetzt die Einsatzkräfte der ...

Daaden investiert rund 1,5 Millionen Euro

Daaden. Die Finanzen standen im Blickpunkt der jüngsten Ortsgemeinderatssitzung im Daadener Bürgerhaus. Der Gemeinderat unter ...

Grundschüler hatten Spaß im Heimatmuseum

Hamm. Die Schulklasse 3 C der Grundschule Hamm Sieg besuchte im Rahmen der AG "Schule Früher und Heute" mit den Lehrerinnen ...

Triosence im Kulturwerk Wissen

Wissen. Wer mit Jazz wenig anfangen kann, sollte Triosence als „Einstiegsdroge“ probieren. Nach ausverkauften Vorstellungen ...

Dialog auf Augenhöhe

Wissen. Es war der Moment, in dem die Grenzen verschwanden: als Heinz Roos in die Runde fragte, warum sein Kollege vom Bauhof ...

Werbung