Werbung

Nachricht vom 22.03.2013 - 12:39 Uhr    

Kreis-CDU meldet sich zum Thema Bioabfall

Die Kreis-CDU reagiert auf Veröffentlichungen der Kreistagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen zum Thema Bioabfall und fragt: Wollen die Grünen höhere Abfallgebühren? Das derzeitige Konzept sei zeitgemäß und garantiere stabile Gebühren.

Kirchen/Kreisgebiet. Mit großer Verwunderung hat die CDU im Kreis Altenkirchen die Stellungnahme der Grünen im Kreis zu Abfallfragen zur Kenntnis genommen. Der zuständige Erste Kreisbeigeordnete Konrad Schwan fragte im Rahmen einer Klausurtagung des CDU-Kreisvorstandes und der Kreistagsfraktion in Kirchen, ob die Grünen unbedingt höhere Müllgebühren für den Landkreis wollten. Laut einer Bürgerbefragung entspreche dies nicht dem Wunsch der Menschen.

Die Grünen hatten unter anderem lange Transportwege für die Bioabfälle und die Unvereinbarkeit mit dem Klimaschutzkonzept des Kreises moniert - für die Union eine unangebrachte Kritik. Konrad Schwan hob hervor, dass im Kreis Altenkirchen die Erfassung und Verwertung von Wertstoffen längst umgesetzt werde. Auch der Bioabfall werde in besonders hohem Maße erfasst und einer sinnvollen Verwertung zugeführt. Das habe zuletzt zu stabilen Müllgebühren geführt.

Die jetzt getroffene Lösung sei nicht nur sehr wirtschaftlich sondern auch ökologisch gut, wie durch Wissenschaftler ausdrücklich festgestellt wurde. „Das Ziel, die Belastung bei den Abfallgebühren für die Bevölkerung stabil zu halten, können wir mit den derzeitigen Modellen weiter erfüllen“, unterstrich Kreistagsfraktionssprecher Michael Wagener.

Im Kreis Altenkirchen werden die Bioabfälle durch die braune Tonne erfasst und alle zwei Wochen eingesammelt. Derzeit gehen sie nach Boden im Westerwaldkreis, werden dort umgeladen und mit großen Transportern nach Sachsen-Anhalt verbracht. Aus dem Biomaterial wird in einer genehmigten und anerkannten Anlage wertvoller Kompost erzeugt, der zur Verbesserung der Bodenqualität in der dort intensiv betriebenen Landwirtschaft dringend benötigt wird.
„Die Kosten für den Ferntransport sind deshalb günstig, weil LKW, die Material aus dem Harz zur Zementindustrie in Neuwied bringen, die Bioabfälle auf der Rückfahrt mitnehmen“, so Konrad Schwan. Dieses Verfahren sei durchaus zeitgemäß und ausbaufähig. Wenn suggeriert werde, man brauche angeblich zeitgemäße Lösungen, dann müsse man auch sagen, dass diese zu höheren Müllgebühren für die Bürger führen werden, heißt es in der Pressemitteilung.



Interessante Artikel



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Kreis-CDU meldet sich zum Thema Bioabfall

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Ein Fünfer pro Klick für den Kreisfeuerwehrverband

Kreisgebiet. Der Kreisfeuerwehrverband Altenkirchen hat es in die Endrunde geschafft: Er gehört zu den 14 Initiativen, Gruppierungen ...

Garten- und Obstbauverein Katzwinkel feierte 100. Geburtstag

Katzwinkel. Schon 100 Jahre besteht der Garten- und Obstbauverein Katzwinkel e.V. Am Samstag (17. August) feierte der Verein ...

Neue Spielplatz-Geräte am Molzhainer Bürgerhaus übergeben

Molzhain. Schon viele Spenden hat die Basargruppe Molzhain der Ortsgemeinde gemacht. Zweimal im Jahr, jeweils im Frühling ...

Qualifizierung in der Altenpflege: Abschlüsse an der BBS Wissen

Wissen/Kreisgebiet. Die Fachschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe an der Berufsbildenden Schule (BBS) in Wissen hat ...

Der 50. Wissener Jahrmarkt steht an: Erstes Informationstreffen Ende August

Wissen. 50 Jahre und kein bisschen leise: Was 1969 zaghaft begann, entwickelte sich zu einer der größten Hilfsaktionen in ...

Sommerfest der Kinderkrebshilfe: Schirmherr spendet 5.000 Euro

Gieleroth/Betzdorf. Udo Althoff von der Althoff Ausstellungsbau GmbH & Co. KG in Betzdorf ist Schirmherr des diesjährigen ...

Weitere Artikel


Feuerwehr Steinebach sagte Danke

Steinebach. Im Rahmen einer Betriebsbegehung bei der Firma Maschinenbau Böhmer bedankten sich jetzt die Einsatzkräfte der ...

Daaden investiert rund 1,5 Millionen Euro

Daaden. Die Finanzen standen im Blickpunkt der jüngsten Ortsgemeinderatssitzung im Daadener Bürgerhaus. Der Gemeinderat unter ...

Weißer Ring informierte zum Tag der Kriminalitätsopfer

Betzdorf. Freitag, der 22. März wurde bundesweit zum „Tag der Kriminalitätsopfer“ erklärt und daher fanden im ganzen Land ...

Junge Union zu Gast in der Kreisverwaltung

Altenkirchen. Mitglieder der Jungen Union trafen Landrat Michael Lieber in der Kreisverwaltung zum Gedankenaustausch.
Heute ...

Grundschüler hatten Spaß im Heimatmuseum

Hamm. Die Schulklasse 3 C der Grundschule Hamm Sieg besuchte im Rahmen der AG "Schule Früher und Heute" mit den Lehrerinnen ...

Triosence im Kulturwerk Wissen

Wissen. Wer mit Jazz wenig anfangen kann, sollte Triosence als „Einstiegsdroge“ probieren. Nach ausverkauften Vorstellungen ...

Werbung