Werbung

Nachricht vom 03.04.2013 - 21:42 Uhr    

EHC Neuwied bleibt die Nummer eins im Land

Das war ein versöhnlicher Saisonausklang für den EHC Neuwied: Vor starker Kulisse – fast 900 Fans kamen zum letzten Spiel der Saison in das Neuwieder Icehouse – konnten die Bären erfolgreich den Rheinland-Pfalz-Pokal verteidigen. Nach einem 5:3-Erfolg in der Landeshauptstadt reichte dem Team von Trainer Arno Lörsch ein 4:4 gegen aufopferungsvoll kämpfende Wölfe zum Pokaltriumph.

Endlich noch mal Grund zum Jubeln: Die Bären haben den Rheinland-Pfalz-Pokal gewonnen.

„Zum Spiel sagt man am besten gar nichts“, musste selbst Lörsch nach einer durchwachsenen Leistung schmunzeln. „Freuen wir uns einfach, dass der Pokal in Neuwied bleibt und gönnen wir den Jungs einfach, dass sie heute Abend etwas gewonnen haben. Wir gehen mit etwas Positivem aus der Saison heraus und wollen dies als Einstieg in die neue Spielzeit nutzen.“

Die Wölfe hatten dem EHC vom ersten Bully an das Leben schwer gemacht, weil sie mit viel Einsatz und Willen zu Werke gingen und einen angeschlagenen Absteiger aus der Oberliga auf dem falschen Fuß erwischen wollten. Mit Erfolg, denn nach Toren von Sascha Haselsteiner (5.) und Paul Knihs (20.) führte der Underdog nach dem ersten Drittel mit 2:1. Lediglich Willi Hamann hatte bis dahin für schwach spielende Gastgeber getroffen (17.).

Die große (spielerische) Wende blieb auch im zweiten Abschnitt aus. Stephan Petry sorgte in seinem letzten Spiel der Karriere – er hängt mit nur 29 Jahren seine Schlittschuhe an den Nagel – für den viel umjubelten Ausgleich (29.). Doch nur zwei Minuten später hatten die Mainzer erneut erfolgreich Alexander Rodens im EHC-Kasten überwunden – der Treffer von Nicolas Johansson (31.) sorgte für eine 3:2-Führung der Mainzer nach 40 Minuten.

Und die Landeshauptstädter schnupperten weiter an einer Überraschung: Den Ausgleich von Rene Sting zum 3:3 (43.) konterte Vaclav Cimburek mit einem satten Schlagschuss zum 4:3 aus Wölfe-Sicht (46.). Jetzt waren die Gäste nur noch einen Treffer von einer Verlängerung entfernt – doch auf der Gegenseite machte Petry mit seinem letzten Karrieretor zum 4:4 (57.) den Pokalsieg für den EHC perfekt. „Ein katastrophales Spiel“, sagte der Stürmer. „Das Bier schmeckt nicht so gut, als wenn wir die Partie hier gewonnen hätten. Aber ich ziehe meinen Hut vor den Mainzern, die sich das Unentschieden mehr als verdient haben.“

Petry, vor dem Spiel mit Blumen verabschiedet, unterstrich noch einmal, dass für ihn nun endgültig Schluss ist. „Meine Knochen machen nicht mehr mit. Ich habe gemerkt, dass ich der Mannschaft nicht mehr so helfen kann wie früher. Der Schritt ist mir sehr schwer gefallen, aber manchmal ist es besser so bevor gar nichts mehr geht.“

Das letzte Spiel einer durchaus verkorksten Saison mit dem Abstieg in die Regionalliga war auch für Trainer Arno Lörsch Grund zurückzublicken: „Ich bin eigentlich immer froh, wenn Eishockey ist. Ich bin aber auch froh, wenn es vorbei ist und man einen Schlussstrich ziehen kann. Ich bin froh über die Pause. Das war eine der schwersten Spielzeiten als Trainer. Aber es werden auch wieder bessere Zeiten kommen.“



Interessante Artikel



Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: EHC Neuwied bleibt die Nummer eins im Land

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Vereine


Sie laufen und laufen: TuS Horhausen im Wettkampfmodus

Horhausen/Region. Der TuS Horhausen berichtet über eine Reihe von Veranstaltungen, an denen die Aktiven des Vereins in den ...

MGV „Sangeslust“ lädt zum Herbstfest ins Pfarrheim

Birken Honigsessen. Der Männergesangverein (MGV) „Sangeslust“ Birken-Honigsessen lädt wieder ein zum Herbstfest am Sonntag, ...

Die Bergkapelle lädt zum Oktoberfest in Birken-Honigsessen

Birken-Honigsessen. „O'zapft is!“ heißt es in Birken-Honigsessen am Samstag, dem 28. September. Die Bergkapelle „Vereinigung“ ...

Seniorenakademie besuchte Bendorf und Vallendar

Horhausen. Der Tagesausflug der Horhausener Seniorenakademie führte diesmal nach Bendorf und Vallendar zu den Schönstätter ...

Hachenburg war Ausgangsort der Fahrradtour des VfL Dermbach

Hachenburg. Bereits nach kurzer Fahrt erreichte die 15-köpfige Gruppe den Aussichtsturm Gräbersberg in Alpenrod, wo sich ...

Freie Wähler bestiegen Willrother Förderturm

Willroth. Die Freie Wähler Gruppe (FWG) Altenkirchen-Flammersfeld lud ihre Mitglieder zur Besichtigung des Förderturms der ...

Weitere Artikel


CDU ruft zur Bürgerbeteiligung auf

Kreisgebiet. Gut fünf Monate vor der Bundestagswahl ruft die CDU die Bevölkerung unter dem Leitsatz „Was mir am Herzen liegt!“ ...

SPD Betzdorf ging in Klausur

Betzdorf/Marienthal. Ein Wochenende nutzten die Mitglieder der Verbandsgemeindefraktion, der Stadtratsfraktion, des Vorstandes ...

Im Ostercamp in den Endspurt für den Schulabschluss

Altenkirchen. Jugendliche opferten die Hälfte ihrer Sommer- und einen Teil ihrer Osterferien. Mindestens einmal pro Woche ...

Musical!Kultur Daaden sucht Sänger

Daaden. Die Chorsänger von Musical!Kultur Daaden suchen Verstärkung. Wer interessiert ist, kann am Dienstag, 9. April, ab ...

Bergbaumuseum bietet Exkursion an

Dermbach. Seit vielen Jahren bietet das Bergbaumuseum in Herdorf-Sassenroth Exkursionen zur montangeschichtlichen Vergangenheit ...

Damen hatten viel Spaß beim "Osterturnen"

Pracht-Niederhausen. Auf dem Programm der Damengymnastikgruppe der SG Niederhausen-Birkenbeul stand "Osterturnen". Geschicklichkeit ...

Werbung