Werbung

Nachricht vom 05.04.2013    

CDU fordert zur Kommunalreform: Kreisgrenzen erhalten

Im Rahmen einer Klausurtagung des CDU-Kreisverbandes wurde die Kommunalreform der Landesregierung als nicht durchdacht kritisiert. Auch wenn es derzeit um Zwangsfusionen von Verbandsgemeinden etwas ruhiger geworden sei, die Reform setzte an der falschen Stelle an und sei realitätsfremd. Die Christdemokraten fordern unter anderem Bürgerbeteiligung bei den Reformen.

Kirchen/Kreisgebiet. Mit Blick auf die nicht absehbare weitere Entwicklung der von der Landesregierung betriebenen Kommunal- und Verwaltungsreform in Rheinland-Pfalz spricht sich die CDU im Kreis Altenkirchen für den Erhalt der Kreisgrenzen in ihrer heutigen Form aus. Kreisvorstand, Kreistagsfraktion und die Vorsitzenden der Orts- und Gemeindeverbände unterstrichen diese Position im Rahmen ihrer Klausurtagung in Kirchen.

Trotz Bevölkerungsrückgangs habe der Kreis zwischen den Ballungsgebieten Köln-Bonn und Rhein-Main enormes Potenzial. „Die Menschen und die Unternehmen im Kreis haben sich dem wirtschaftlichen Strukturwandel der letzten Jahrzehnte gestellt, die Wirtschaftsstruktur ist gefestigt, die Arbeitsmarktdaten bestätigen dies trotz aller regionaler Unterschiedlichkeit im Kreis ausdrücklich“, erklärte CDU-Kreisvorsitzender Dr. Josef Rosenbauer.

Im Landesvergleich habe der Kreis eine überdurchschnittlich junge Bevölkerung, die sich an den Kreis binde und häufig Eigentum erwerbe. „Das hängt auch damit zusammen, dass der Kreis und die Verbandsgemeinden sich konsequent dem Thema Familienfreundlichkeit gewidmet haben“, so Landrat Michael Lieber. Hohe Lebensqualität und ein breites Angebot an Betreuung- und Bildungseinrichtungen dokumentierten diese Entwicklung und böten vielfältige Perspektiven. Clusterbildungen, Kooperationen mit benachbarten Hochschulen, innovative Industrie- und Handwerksbetriebe stärkten zudem den Wirtschaftsstandort Kreis Altenkirchen, der in seiner heutigen Form 2016 200 Jahre alt wird.

Auch wenn es derzeit in der Diskussion um mögliche - freiwillige oder erzwungene - Zusammenschlüsse von Verbandsgemeinden im Zuge der Kommunalreform ruhig geworden sei, will die Kreis-CDU der Landesregierung die bisherigen Entwicklungen nicht durchgehen lassen und verweist auf eine Analyse des Gemeinde- und Städtebundes (GStB) Rheinland-Pfalz, die ein fehlendes Gesamtkonzept moniert.

Anlässlich der Mitgliederversammlung des GStB in Boppard sei das Konzept der Landesregierung nahezu zerpflückt worden, berichteten die teilnehmenden Bürgermeister aus der Region im Rahmen der CDU-Klausur. Professor Johannes Dietlein von der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf, Mitverfasser eines Gutachtens zur geplanten Reform, habe wiederholt einen ganzheitlichen Ansatz, der Fragen der Verwaltungsaufgaben prüft, eingefordert.

„Die Reform setzt mit der zwangsweisen Fusion von Verbandsgemeinden auf der falschen Ebene an“, so die Schlussfolgerung des CDU-Kreisvorsitzenden Dr. Rosenbauer. Dass Ministerpräsidentin Malu Dreyer zudem angekündigt habe, jeden Einzelfall prüfen zu wollen, zeigt nach Ansicht der Landtagsabgeordneten Dr. Peter Enders und Michael Wäschenbach die „unausgegorene Haltung von Rot-Grün zur Kommunal- und Verwaltungsreform.“
Die CDU als stärkste kommunale Kraft habe mehrfach eine breite Beteiligung und Mitsprache angeboten und eingefordert.
„Es wurde zu keinem Zeitpunkt konsequent über Verwaltungsaufgaben gesprochen, die der Reform zugrunde liegen müssten, auch nicht darüber, ob wir im Land vielleicht insgesamt zu viele Verwaltungsebenen haben“, kritisierte auch Kreistagsfraktionsvorsitzender Michael Wagener. Natürlich könne man langfristig Verwaltungseinheiten innerhalb des Kreises bündeln. Dabei allerdings nur Bevölkerungszahlen als Grundlage zu wählen, ohne zu prüfen, ob es bereits gemeinsame Aufgabenerfüllungen gebe, sei realitätsfremd.

Auch wenn andernorts derzeit freiwillige Zusammenschlüsse von Verbandsgemeinden durchgeführt würden, für die es vor Ort sicher gute Gründe gebe, sieht die Kreis-CDU die Kommunalreform in einer Sackgasse angekommen. „Bevor jetzt möglicherweise in weiteren Hauruck-Aktionen Zwangsehen auf VG-Ebene durchgeführt und auch Kreisgrenzen zur Disposition gestellt werden, fordern wir als CDU eine breite Beteiligung der kommunalen Politik und der Bevölkerung“, so CDU-Chef Rosenbauer abschließend. Die Altenkirchener Kreisgrenzen stehen für die CDU nicht zur Disposition.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!


Kommentare zu: CDU fordert zur Kommunalreform: Kreisgrenzen erhalten

1 Kommentar
Wieder einmal die Durchhalteparole von ewig Gestrigen in der CDU. Nach dem Motto: "Weiter so, die Karawane zieht weiter". Es ist schon eine befremdlich anmutende Analyse des Herrn Rosenbauer. Wenn man das aktuelle Zahlenmaterial des statistischen Landesamtes betrachtet, so bildet der Landkreis Altenkirchen im Vergleich der rheinland-pfälzischen Landkreise in nahezu allen Bereichen das Schlusslicht. Wenn man in Anbetracht dieser Realitäten fortwährend das Gegenteil behauptet, so muss man diesen Leuten schon einen gewissen Realitätsverlust bescheinigen. In welche Zukunft werden uns diese Politiker führen?
#1 von Marco, am 01.08.2013 um 09:10 Uhr

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Gebhardshainer Alten- und Pflegeheim von Coronavirus betroffen

Im Gebhardshainer Alten- und Pflegeheim St. Vinzenzhaus gibt es aktuell drei nachgewiesene Covid-19-Fälle: Zunächst wurden am Dienstag, 7. April, zwei Mitarbeiter des Hauses positiv getestet, mittlerweile liegt auch ein positiver Test eines Bewohners vor, der im Krankenhaus Kirchen behandelt wird. Darüber informiert die Kreisverwaltung aktuell.


Villa Kunterbunt in Wissen: Kindergarten in Zeiten von Corona

Seit mehr als drei Wochen ist auch die Kita „Villa Kunterbunt“ in Wissen/Köttingen geschlossen. Für die Familien und das Personal der Einrichtung war die Maßnahme gar nicht leicht zu realisieren, denn alle, vor allem die Kleinsten können nur schwer verstehen, aus ihrem gewohnten Alltag herausgerissen zu werden.


LVM-Versicherungsagentur auch in Krisenzeiten für Kunden da

Als die Corona-Krise und ihre Auswirkungen in der elften Kalenderwoche in Deutschland zunehmend ernster wurden, traf sich LVM-Agenturinhaber Manfred Kern kurzentschlossen am 16. März zu einer gemeinsamen Sitzung mit den Mitarbeitern seiner drei Geschäftsstellen.


72 Infektionen im Kreis – 45 Frauen und Männer geheilt

Seit Montag, 6. April, ist lediglich ein neuer Fall einer Corona-Infektion im Kreis Altenkirchen hinzugekommen. Mittlerweile gelten 45 Personen als geheilt. Landrat Dr. Peter Enders appelliert besonders im Hinblick auf das bevorstehende Oster-Wochenende an die Bevölkerung.


Motorradfahrer bei Unfall auf der L 269 schwer verletzt

Auf der Landesstraße 269 ist es am Dienstag, 7. April, gegen 14.40 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit einem Motorrad gekommen. Der Fahrer befuhr die L 269 zwischen Oberlahr und Burglahr. Durch eine Unachtsamkeit ereignete sich nach Aussage der Polizei der folgenschweren Unfall.




Aktuelle Artikel aus Region


Westerwälder Rezepte - Nudel-Brokkoli-Auflauf

Zutaten für 4 Personen:
500 Gramm Makkaroni Nudeln
1 kleiner Brokkoli
4 Zwiebeln
2 Päckchen gekochten Schinken
60 Gramm ...

LVM-Versicherungsagentur auch in Krisenzeiten für Kunden da

Unsere Autorin im Gespräch mit Manfred Kern zur aktuellen Situation:

Wie und wann hat die Corona-Krise Sie in Ihrer ...

Klara hat ein großes Herz für Tiere und sammelt für Zoo Neuwied

Neuwied. In schweren Zeiten muss man etwas tun dachte sich die fünfjährige Klara Steinebach aus Oberbieber und wurde gemeinsam ...

Villa Kunterbunt in Wissen: Kindergarten in Zeiten von Corona

Auch für die wenigen Kinder, die die Notbetreuung in Anspruch nehmen, gestaltet sich der KiTa-Alltag ganz anders als gewohnt; ...

VG Altenkirchen-Flammersfeld startet Vereinekonferenz

Altenkirchen/Flammersfeld. Die Vereine stehen vor großen Herausforderungen:

- Nachwuchsprobleme,
- Fehlende finanzielle ...

Bestell- und Abholservice evangelischen Bücherei in Hamm

Hamm. Das geht folgendermaßen: Im Foyer des Dietrich-Bonhoeffer-Hauses gibt es eine Station, an der entliehene Medien abgelegt ...

Weitere Artikel


Junge Künstler ernteten viel Applaus

Wissen/Altenkirchen. Die letzten Töne verhallen lassen, tief durchatmen, um dann lächelnd den Applaus zu genießen: Viele ...

Fußballbus zum Spiel Leverkusen gegen Hoffenheim

Betzdorf/Kirchen. Die Jugendpflegen der Verbandsgemeinden Betzdorf und Kirchen organisieren kurzfristig einen Fußballbus ...

Ab sofort kommt der Zahnarzt auch nach Hause

Berlin/Region. Für Pflegebedürftige und Menschen mit eingeschränkter Mobilität werden Zahnbehandlungen ab sofort einfacher: ...

Nachwuchsmusiker gesucht

Friedewald. Für die Frühjahrsausgabe von „Kunst im Schloss“, die am 25. und 26. Mai auf Schloss Friedewald, im Westerwald, ...

Projekt "Hospiz macht Schule" in Horhausen

Horhausen. Im März führten ehrenamtliche Hospizhelferinnen des Hospizvereins Altenkirchen in der Klasse 3a der „Glück Auf“ ...

Ü50 des TTC Maischeid ist Rheinlandmeister

Damit war das Team Heino Spohr, Hermann Wiegel, Bernd Kaballo und Klaus Meurer gleichzeitig für die Endrunde der Rheinlandmeisterschaften ...

Werbung