Werbung

Nachricht vom 23.04.2013    

Das geplante Landesmarktrecht wird kritisiert

Die Arbeitsgemeinschaft der Industrie- und Handelskammern in Rheinland-Pfalz warnt vor dem geplanten Landesgesetz über Messen, Ausstellungen und Märkte. Sie sehen die Gefahr einer "Insellösung", denn in den angrenzenden Bundesländern gebe es eine weitaus vernünftigere Lösung für die Sonn- und Feiertagsregelungen.

Region. In einer gemeinsamen Stellungnahme kritisiert die Arbeitsgemeinschaft der rheinland-pfälzischen Industrie- und Handelskammern (IHKs) den derzeitigen Referentenentwurf eines Landesgesetzes über Messen, Ausstellungen und Märkte – sowohl aus rechtlicher Sicht, als auch aus praktischen Erwägungen.

Der Gesetzentwurf löst die bisherigen Regelungen über Messen, Ausstellungen und Märkte aus der bundesgesetzlichen Gewerbeordnung heraus und führt diese in ein eigenes Landesgesetz mit zusätzlichen neu definierten Markttypen über. Dies führt aus Sicht der IHKs dazu, dass eine „Insellösung“ für Rheinland-Pfalz geschaffen wird.
Rechtsunsicherheiten vor allem für überregional beziehungsweise bundesweit tätige Aussteller, aber auch bei den Genehmigungsbehörden scheinen programmiert.

Das Gesetz sieht ferner vor, dass künftig an Feiertagen in Rheinland-Pfalz ausnahmslos keine Messen, Ausstellungen oder Märkte mehr zugelassen werden. Die IHKs befürchten einen erheblichen Wettbewerbs- und Standortnachteil für das Land Rheinland-Pfalz, da andere Bundesländer solche Veranstaltungen auch an Feiertagen erlauben.
Zudem würde sich ein solches Festsetzungsverbot erheblich auf die regionalen Gewerbeausstellungen und die sogenannten Gewerbeschauen auswirken, die aufgrund ihrer Charakteristik meist als Jahrmarkt festgesetzt werden: Der Entwurf verbietet zusätzlich an Sonntagen alle Jahrmärkte oder Spezialmärkte, auf denen neue Waren angeboten werden. „Das könnte das Aus für Gewerbeschauen in Rheinland-Pfalz bedeuten“, sagt Bertram Weirich, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK Koblenz.




Anzeige

In die Irre führe zudem, dass acht „Marktsonntage“ als Ausnahme zugelassen werden sollen, denn der Referentenentwurf sieht vor, dass an diesen Tagen nur die neu definierten „Floh- und Trödelmärkte“ und die sogenannten “privilegierten Spezialmärkte“ möglich sein sollen.
Außerdem soll die Zahl der Marktsonntage durch die ohnehin meist bereits bestehenden verkaufsoffenen Sonntage vermindert werden.

Die IHKs hätten sich eine einfachere Regelung über das rheinland-pfälzische Sonn- und Feiertagsgesetz gewünscht, wie es sie in anderen Bundesländern gibt. Rechtsunsicherheiten im Gewerberecht, die vor allem überregional tätige Marktbeschicker betreffen, sowie Unsicherheiten bei Verbraucherausstellungen hätten vermieden werden können.
Marktveranstaltungen, Messen und Ausstellungen sind ein unverzichtbarer Bestandteil unseres Wirtschaftslebens. Sie können der Belebung der Innenstädte und des Tourismus dienen. Die IHKs setzen sich daher weiter für eine maßvolle Lösung ein, die den Interessen der Marktveranstalter und des stationären Einzelhandels gerecht werden - und gleichzeitig den Schutz der Sonn- und Feiertagsruhe berücksichtigen.



Kommentare zu: Das geplante Landesmarktrecht wird kritisiert

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Ortsgemeinde Pracht lud Senioren zum unterhaltsamen Nachmittag ein

Pracht. Nach zwei Jahren Pandemie hat die Ortsgemeinde wieder ein Treffen der Senioren organisiert. Vierzig Senioren waren ...

Vortrag in Windeck: Wie blickten Exilautoren auf das Dritte Reich?

Windeck-Rosbach. Im Rahmen ihrer Veranstaltungsreihe bietet die Gedenkstätte "Landjuden an der Sieg“ allen Interessierten ...

Landesweite Licht-Test-Aktion 2022: "Gut sehen! Sicher fahren!"

Region. Autos, die im Oktober beim kostenlosen Licht-Test in den Kfz-Betrieben überprüft werden, sind auf der sicheren Seite. ...

Schlaufüchse der Kita Löwenzahn besuchen Feuerwehr und DRK Katzwinkel

Katzwinkel. Pünktlich wie die Feuer trafen sich die ingesamt 14 Vorschulkinder der Kita Löwenzahn Katzwinkel und der angeschlossenen ...

Polizeibeamte retten verletzten Greifvogel

Willroth. Bei ihrer Streifenfahrt auf der L 270 wurden zwei Polizeibeamte am Donnerstag (6. Oktober) gegen 18 Uhr auf einen ...

Baumpflanzaktion: Schulen und Kitas im Kreis Altenkirchen erhalten Setzlinge

Wissen/Kreis Altenkirchen. Beim Ingenieurbüro Brendebach in Wissen ist Klimaschutz und Nachhaltigkeit nicht nur ein Lippenbekenntnis. ...

Weitere Artikel


Bachenberg bekommt Landeszuschuss für Dorfplatz

Bachenberg. Für die Neugestaltung des Dorfplatzes in Bachenberg hat das Land eine Zuwendung aus dem Dorferneuerungsprogramm ...

Ehrenamtliche Verstärkung für die Hospizarbeit

Weyerbusch/Altenkirchen. In einer kleinen Feier in der St. Joseph Pfarrkirche in Weyerbusch wurden im März zehn Teilnehmerinnen ...

Harry Neumann neuer BUND Landesvorsitzender

Mainz/Hachenburg. Am vergangenen Wochenende wurde in der Landesdelegiertenversammlung des Bund für Umwelt und Naturschutz ...

Überraschung im Frühling

Betzdorf. Eingeladen von wunderschönem Frühlingswetter und dem Vorstandsteam des Frauenchores Betzdorf-Bruche trafen sich ...

Benefizkonzert "Classic meets Pop" in Herdorf Supererfolg

Herdorf. Voll des Lobes äußerten sich die Zuschauer des Benefizkonzertes Herdorfer Musiker schon während der Pause im Hüttenhaus. ...

Friedenskirche in Scheuerfeld besucht

Scheuerfeld. Meistgestellte Frage im Vorfeld der Veranstaltung war: "Friedenskirche in Scheuerfeld? Wo ist die denn?" Die ...

Werbung