Werbung

Nachricht vom 23.04.2013    

Harry Neumann neuer BUND Landesvorsitzender

Harry Neumann fordert eine werteorientierte Energiewende und ein grundlegendes Umdenken im Konsumverhalten. Er steht für eine naturverträgliche und ökologische Energiewende von unten. Ganz entschieden lehnt er die Förderung von Schiefergas durch „Fracking“ ab.

Harry Neumann ist neuer BUND Landesvorsitzender von Rheinland-Pfalz.

Mainz/Hachenburg. Am vergangenen Wochenende wurde in der Landesdelegiertenversammlung des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Landesverband Rheinland-Pfalz turnusgemäß der Vorstand neu gewählt. An die Spitze des Verbandes wurde Harry Neumann gewählt. Der Westerwälder war bisher stellvertretender Regionalbeauftragter der Region Koblenz/Mittelrhein. Er betonte: „Ich stehe für einen unabhängigen und politisch handelnden BUND. Wir sind keinen Parteien oder Regierungen verpflichtet, sondern unseren satzungsgemäßen Zielen und demokratisch beschlossenen Positionen“.

Er kündigte an, sich für eine naturverträgliche und ökologische Energiewende von unten einzusetzen. Hierzu sei auch ein radikales Umdenken in unserem gesamten Konsumverhalten, in der Landwirtschaft, bei der Ernährung, im Flächenverbrauch und im Verkehr erforderlich. Der derzeitige Ausbau der Windenergie verlaufe jedoch nach wie vor ungesteuert, planlos und vernachlässige weiterhin substantiell Natur- und Artenschutz. „Eine ganzheitliche und werteorientierte Energiewende muss endlich das Einsparen und Speichern von Energie in den Vordergrund stellen und darf nicht versuchen, unseren Lebensstil mit anderen Mitteln fortzuführen“, betont Harry Neumann.

Zur Wende in der Landwirtschaft rufen die Delegierten in der Resolution „Wir haben es satt - Weg von Agrarindustrie und Lebensmittelspekulation!“ auf. Sie fordern eine Ökologisierung der Landwirtschaft mit fairen Preisen und gesellschaftlicher Anerkennung für Bauern und Winzer. Ausdrücklich begrüßen sie die Reformansätze des EU-Agrarkommissars Dacian Ciolos zur Reform der gemeinsamen Agrarpolitik (GAP). Öffentliche Gelder müssen an öffentliche Leistungen gebunden werden.

„Hände weg vom EEG!“ fordern die Delegierten in einer weiteren Resolution. Sie fordern die Landesregierung dazu auf, sich im Bundesrat dem Angriff auf das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) entgegenzustellen. „Das EEG muss in seiner Grundsubstanz dauerhaft bestehen bleiben, denn es ist der Motor für eine zukunftsweisende dezentrale Energieversorgung „von unten“. Weil es den großen Stromkonzernen rasant Marktanteile bei der Stromerzeugung entzieht, werden Kohle- und Atomkraftwerke von Tag zu Tag verzichtbarer und müssen stillgelegt werden. Natürlich müssen einzelne Schwachstellen des EEG, zum Beispiel Ausnahmeregelungen, fortlaufend korrigiert werden.“



„Weiterhin fordern wir, dass die Privilegierung für die Industrie bei der Kostenverteilung des EEG gestrichen wird“, machte der neue Landesvorsitzende Harry Neumann deutlich. Dies schließe insbesondere auch die energieintensiven Industrien ein, die nicht weiter privilegiert werden dürften.

Ganz entschieden lehnen die Delegierten die Förderung von Schiefergas durch „Fracking“ ab. Hierbei werden Chemikalien in den Untergrund geleitet, die Erdgas lösen sollen. Die Delegierten fordern von der Bundes- und Landesregierung, diese Risikotechnologie zu verbieten. Die BASF in Ludwigshafen wird nachdrücklich aufgefordert, ihr Engagement auf diesem Gebiet sofort einzustellen.

Eine klare Position vertraten die Delegierten auch im Bereich der Verkehrspolitik. So sprachen sie sich deutlich gegen den von rot-grün kürzlich beschlossenen Weiterbau der A1 aus und forderten die Landesregierung auf, die Anmeldung der A1 zum Bundesverkehrswegeplan zurück zu ziehen. Der Ausbau der A1 sei weder grün noch sozial, sondern zerstöre Natur und Landschaft in großem Stil. Der BUND sei während eines Moratoriums bereit, in einen kritischen Dialog mit der Regierung und Planern über umweltschonendere Lösungen einzutreten. Sollte die Landesregierung an den Baumaßnahmen festhalten, kündigten die Delegierten an, alle juristischen Möglichkeiten zur Verhinderung des Projektes auszuschöpfen. Hierfür wurden auch vorsorglich finanzielle Mittel in den Landeshaushalt eingestellt.

Darüber hinaus wurde die Landesregierung aufgefordert, sich dafür einzusetzen, dass die Naturschutz- und Umweltverbände bei jeder Errichtung von Windenergieanlagen qualifiziert beteiligt werden. Dies sei derzeit nicht der Fall.

Das im vergangenen Jahr neu erarbeitete und verabschiedete Positionspapier zur Windenergie, wonach alle Natura 2000 Gebiete Ausschlussgebiete zur Errichtung von Windenergieanlagen sind, wurde nochmals ergänzt. Die beiden naturschutzfachlich sehr wertvollen Gebiete „Truppenübungsplatz Stegskopf“ und „Soonwald“ wurden in die Liste der „Ausschlussgebiete“ in die BUND-Position mit aufgenommen. „In diesen Gebieten ist Natur- und Artenschutz für uns nicht verhandelbar“, machte Harry Neumann unmissverständlich klar.



Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Harry Neumann neuer BUND Landesvorsitzender

1 Kommentar
Wie die Zeiten sich ändern!
Ich kann mich noch gut dran erinnern, als Herr Neumann (unser Deutschlehrer), stolz mit seinem Porsche auf den Lehrerparkplatz an unserer Schule in Dierdorf gefahren kam.
Nicht gerade das naturverträglichste und ökologischste Fahrzeug.
#1 von michael, am 25.04.2013 um 22:06 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Kita St. Elisabeth Birken-Honigsessen: "Happy mit Konfetti“ am Rosenmontag

Birken-Honigsessen. In diesem Jahr kann endlich der traditionelle Rosenmontagsumzug der Kindertagesstätte St. Elisabeth (Kita) ...

Müll, Gestank, verärgerte Nachbarn: Veterinäramt holt mehr als 400 Ratten aus einem Haus in Wissen

Wissen. Die Kuriere hatten über die Aktion des Veterinäramtes rund um die Rattenhaltung in Wissen bereits berichtet. Offenbar ...

Zum Weltkrebstag: Lungenkrebsdiagnosen steigen - Tabakprävention besonders wichtig

Region. Warum Rauchen gerade in jungen Jahren schädlich ist und wieso bei der Prävention dringend Handlungsbedarf besteht, ...

Westerwaldwetter: Wechselhaftes Wochenende mit viel Wolken und wenig Sonne

Region. Das Wochenende startet ohne großen Unterschied zu den letzten Tagen. Bei einer geschlossenen Wolkendecke zeigt sich ...

Rattenhaltung in Wissen aufgelöst – Veterinäramt geht von Animal Hoarding aus

Altenkirchen/Wissen. Dabei wurden rund 400 Tiere gezählt, die mithilfe der Initiative "Notfallratten Rhein-Ruhr“ und mit ...

Mit dem Elektroauto zum Ausbildungsbetrieb - erstes Zwischenfazit zum Projekt "AzubiMobil"

Kreis Altenkirchen. Das Projekt "AzubiMobil" unterstützt in Zeiten des Fachkräftemangels auch beim Aufbau einer attraktiven ...

Weitere Artikel


Aktionswoche zur Suchtprävention im Mai

Kreis Altenkirchen. Der Regionale Arbeitskreis Suchtprävention im Landkreis Altenkirchen beteiligt sich vom 4. bis 11. Mai ...

Zaubern will gelernt sein

Altenkirchen. In den beiden Sommerwochen vom 29. Juli bis 2. August sowie vom 5. August bis 9. August findet jeweils von ...

Neubau der Feuerfestindustrie offiziell eingeweiht

Höhr-Grenzhausen. Das europäische Kompetenzzentrum für Feuerfeste Werkstoffe und Technische Keramik in Höhr-Grenzhausen ist ...

Ehrenamtliche Verstärkung für die Hospizarbeit

Weyerbusch/Altenkirchen. In einer kleinen Feier in der St. Joseph Pfarrkirche in Weyerbusch wurden im März zehn Teilnehmerinnen ...

Bachenberg bekommt Landeszuschuss für Dorfplatz

Bachenberg. Für die Neugestaltung des Dorfplatzes in Bachenberg hat das Land eine Zuwendung aus dem Dorferneuerungsprogramm ...

Das geplante Landesmarktrecht wird kritisiert

Region. In einer gemeinsamen Stellungnahme kritisiert die Arbeitsgemeinschaft der rheinland-pfälzischen Industrie- und Handelskammern ...

Werbung