Werbung

Nachricht vom 30.04.2013    

Traditionelles 1.-Mai-Gespräch mit vielen Themen

Das 1.-Mai-Gespräch in Daaden gibt es seit den 70er Jahren und findet immer im Vorfeld zum Tag der Arbeit statt. Aber auch hier ist die Beteiligung rückläufig. Es gab viele Themen, darunter auch die Verluste weitere Arbeitsplätze. Gastreferent war der 1. Bevollmächtigte der IG Metall Betzdorf, Claif Schminke.

Claif Schminke referierte beim 1. Mai-Gespräch in Daaden, vorne rechts VG-Bürgermeister Wolfgang Schneider. Foto: anna

Daaden. Vor mehr als 100 Jahren wurde durch Gewerkschaftsbewegungen der „Tag der Arbeit“ initiiert und seit den 1970er Jahren ist es in Daaden gute Tradition, im Vorfeld dieses Tages seitens des Bürgermeisters zum 1.-Mai-Gespräch einzuladen.

VG-Bürgermeister Wolfgang Schneider hatte auch diesmal wieder die Betriebs- und Personalräte der Betriebe, Unternehmen und Verwaltungen der Verbandsgemeinde, sowie Vertreter von Arbeitnehmerorganisationen zur Wilhelm-Fischbach-Hütte eingeladen. Das Interesse der Arbeitnehmervertreter an dieser Veranstaltung geht aber auch im Daadener Land zurück, denn die Schar der Teilnehmer war doch sehr überschaubar.
Schneider begrüßte den Referenten des Tages, Claif Schminke, den ersten Bevollmächtigten der IG Metall Verwaltungsstelle Betzdorf. Vieles habe sich im Verlauf der Jahre geändert, so Schneider. War der 1. Mai noch vor 20 Jahren ein Kampftag, so sei er heute zunehmend ein Feiertag geworden. Früher habe es an diesem Tag in allen großen Kommunen des Kreises Veranstaltungen gegeben, heute findet nur noch eine zentrale Veranstaltung für den gesamten Kreis statt.

Schneider berichtete, das gerade vor kurzem in Derschen bei der Firma Heyko 65 Arbeitsplätze verloren gegangen wären und auch Nisterberg zum Ende des Jahres den Verlust eines Betriebes verkraften müsse. Dies seien harte Schicksalsschläge für die Menschen und auch für die Kommunen sehr unerfreulich. Auch von der Schließung des Truppenübungsplatzes würden 120 Arbeitskräfte betroffen, davon gehen etwa die Hälfte in Rente die anderen müssen künftig zu weiter entfernten Standorten fahren. Daher sei es wichtig eine gute Lösung für die weitere Nutzung des Geländes zu finden. Es gäbe gute Modelle aber auch konträre Ansichten.

Claif Schminke sprach hinsichtlich der Daadener 1.-Mai-Gespräche von einer guten und wichtigen Traditionspflege. Mit Einstieg in sein Referat begann er mit einer düsteren Zukunftsaussicht. Die Energiekosten werden weiter steigen. Schon jetzt müssen 20 Prozent der Bevölkerung 13 Prozent ihres Einkommens für Energiekosten aufwenden. Obwohl die Bezugspreise für Strom an den Börsen deutlich gesunken wären, würde dies nicht an die Verbraucher weiter gegeben. Die steigenden Energiekosten verursachten auch steigende Betriebskosten was wiederum eine Einsparung der Unternehmen bei den Löhnen und Gehältern zur Folge habe.

Etwas Positives hatte Schminke dann aber auch zu vermelden. Deutsche Firmen fliehen kaum noch ins Ausland. Gründe seien die schwindenden Vorteile und die schlechte Qualität. Deutsche Belegschaften könnten mit der guten Qualität ihrer Produkte und der Treue zu den Unternehmen auftrumpfen. Doch immer mehr Menschen kämen mit ihrem Lohn nicht mehr über die Runden. Dies schaffe gravierende Probleme, es müsse vom Amt aufgestockt werden und da stelle sich die Frage: „Wer subventioniert wen im Land“?
Benachbarte EU-Länder beklagten sich zunehmend über die deutschen Niedriglöhne. Schminke beklagte die Mitnahmementalität im Land. Alles sei knallhart durchgerechnet, die Arbeiter wären nur so lange gute Arbeiter, wie sie ihre Leistung bringen könnten. Dies sei kein gutes System. Positiv daraus leitet sich das 3,5 prozentige Exportwachstum ab, welches der Bundesverband der deutschen Industrie prognostiziert.

Schminke übte auch Kritik am Bausektor. Dort seien die Strukturen kaputt, Mindestlöhne unbedingt erforderlich. Seitens der Gewerkschaft vertrete man die Meinung, dass Geld genug im Land wäre, es müsse nur anders verteilt werden.
In der anschließenden Diskussion wurde seitens der Betriebsräte bestätigt, dass es heute in den Unternehmen keine Arbeitsplätze mehr für Mitarbeiter gäbe, die nicht in der Lage wären volle Leistung zu erbringen. (anna)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Herdorf-Daaden auf Facebook werden!


Kommentare zu: Traditionelles 1.-Mai-Gespräch mit vielen Themen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Statement zum geplanten Krankenhausstandort in Hattert

Ortsbürgermeister Christoph Hoopmann nimmt Stellung: Die Suche nach einem geeigneten Standort für das neue Westerwald-Klinikum sorgt seit Monaten für Diskussionen. Die Beteiligten haben sich zuletzt auf eine Lösung in Hattert/Müschenbach geeinigt. Auch der Ortsgemeinderat Hattert hat sich mit überwältigender Mehrheit (16:1) für den Standort in Hattert ausgesprochen.


Kreis Altenkirchen will „smarte Landregion“ werden

Der Kreis Altenkirchen hat "Smarte Landregionen", ein Modellvorhaben des Bundes, ins Auge gefasst. Es ist inzwischen aber vielmehr als ein lockerer Blick: Das AK-Land möchte einer von letztlich nur sieben Landkreisen werden, die jeweils in den Genuss einer Förderung von einer Million Euro kommen, die über eine Dauer von vier Jahren gezahlt wird.


SG Berod-Wahlrod gewinnt Hachenburger Pils-Cup

Der 29. Hachenburger Pils-Cup wurde am Sonntagabend, den 26. Januar in der Rundsporthalle in Hachenburg entschieden. 384 Tore konnten bejubelt werden. Sieger nach Neunmeter-Schießen wurde die SG Berod-Wahlrod/ Lautzert-Oberdreis. Nach 2014 trug sich das Team nun zum zweiten Mal in die Siegerliste ein.


Brand in Scheunenanbau sorgt für Großaufgebot der Feuerwehr

In Flammersfeld hat am Sonntag, 26. Januar 2020, der Anbau einer Scheune gebrannt. Die Einheiten der Feuerwehren Flammersfeld, Oberlahr und Pleckhausen wurden gegen 14.40 Uhr von der Leitstelle Montabaur mit dem Stichwort „Feuer 3 Scheunen Vollbrand“ in den Einsatz geschickt.


Interview (Teil 1) mit Fly&Help-Gründer Reiner Meutsch: „Ich wollte einen Sinn“

Die nackten Zahlen heben eine Leistung heraus, die ihresgleichen sucht: In zehn Jahren des Bestehens eröffnete die Stiftung "Fly & Help" von Reiner Meutsch (Kroppach/64) 369 Schulen in 47 Ländern. 16 Millionen Euro wurden investiert. Und ein Ende ist nicht in Sicht. Im dreiteiligen Exklusivinterview mit den Kurieren offenbart der Stiftungsgründer viele private Aspekte. Lesen Sie im ersten Teil über Meutschs Abschied vom Unternehmen "Berge & Meer", über eine neue Charaktereigenschaft und wie er lernte, sich in höchsten Politikkreisen und in der High Society zu bewegen.




Aktuelle Artikel aus Region


Kreis Altenkirchen will „smarte Landregion“ werden

Altenkirchen. Eile ist angesagt: Bis zum 28. Februar muss der Landkreis Altenkirchen seine Interessensbekundung eingereicht ...

Sven Lefkowitz ruft zu Schüler- und Jugendwettbewerb 2020 auf

Neuwied. Unter dem Motto „Mitgedacht – mitgemacht!“ werden die Jugendlichen auch dieses Jahr wieder zum Forschen in der Vergangenheit, ...

Noch freie Plätze: Neue Eltern-Kind-Kurse der Kreismusikschule

Altenkirchen/Kreisgebiet. Ein Stofftier ist ständiger Begleiter der Kinder und bringt ihnen immer wieder Spannendes mit: ...

Marienstatter Physiker besuchten das CERN

Marienstatt. Wissenschaftler nutzen den LHC, um die kleinsten Bausteine der Welt und ihre Wechselwirkungen zu untersuchen ...

Michael Wäschenbach besucht BBS Betzdorf/Kirchen

Betzdorf. Der ständige Dialog zwischen Politik und Schule ist wichtig. Aus diesem Grund freute es Schulleiter Michael Schimmel ...

Marienthaler Forum: Woher kommt der Werteverfall unserer Zeit?

Wissen. Schmalz hatte die beiden Pastoren Martin Kürten von der kath. Pfarrgemeinde Wissen und Dr. Michael Klein von der ...

Weitere Artikel


Kevin Zimmermann holte Silber bei der ISCH

Wissen. Bei der hervorragend besetzten Internationalen Shooting Competition of Hannover (ISCH), bei der behinderte und nicht ...

Bleifreie Munition war Thema beim Hegering

Fluterschen. In staatlichen Revieren ist bleihaltige Büchsenmunition schon verboten und bald könnte der private Bereich nachziehen. ...

Zwei Pokale für Tanzcorps der KG Wissen

Wissen. Gleich zwei Pokale durfte das Damentanzcorps am vergangenen Sonntag mit nach Hause nehmen. Am vergangenen Wochenende ...

Infos vor Ort gesammelt

Kirchen. Wie geht es für alte und kranke Menschen nach einem Aufenthalt im Krankenhaus weiter? Diese Frage stellten sich ...

DLRG-Schauübung zum 50-jährige Bestehen

Wallmenroth. Zahlreiche Zuschauer konnten im Bereich der Siegbrücke eine DLRG-Einsatzübung im Rahmen eines Lehrganges zur ...

Heimische Unternehmer besuchten die Hauptstadt

Berlin/Kreisgebiet. Unternehmer der Region waren auf Initiative des "marienthaler forums" zu Gast in Berlin. Höhepunkt ...

Werbung