Werbung

Nachricht vom 30.04.2013 - 12:14 Uhr    

Hochbeet der Kita erneuert

Bei der Aktion: "Aktiv vor Ort" von RWE Deutschland gab es jetzt 1300 Euro für die St.-Christophorus Kindertagesstätte in Betzdorf. Die gemeinsame Arbeit am Hochbeet mit Kindern, Eltern und der Leitung der Kita machte viel Spaß.

RWE-Mitarbeiter Hans-Werner Werder und viele fleißige Helfer erneuern das Gartenhochbeet der St. Christophorus Kindertagesstätte in Betzdorf. Foto: pr

Betzdorf. Das Gartenhochbeet der St. Christophorus Kindertagesstätte auf dem Alsberg in Betzdorf konnte schon längere Zeit nicht mehr benutzt werden, da es im Laufe der Jahre unbrauchbar geworden war.
Die Leiterin der Kindertagesstätte, Rita Pfeifer, wurde durch die Presse auf die RWE- Aktion „Aktiv-vor-Ort“ aufmerksam und sprach RWE-Mitarbeiter Hans-Werner Werder wegen einer Unterstützung an. Werder beantragte aus dem Programm „Aktiv-vor Ort“ seines Arbeitgebers eine finanzielle Unterstützung von 1.300 Euro für die Materialien.
Nachdem nun der lange Winter zu Ende war, wurde das Gartenhochbeet von vielen fleißigen Helfern, besonders aus der Elternschaft der Kindertagesstätte, wieder aufgebaut. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit der RWE-Unterstützung unser Gartenhochbeet erneuern konnten“, sagte Pfeifer zum Abschluss des Arbeitseinsatzes.

RWE Deutschland unterstützt ehrenamtliches Engagement mit dem Projekt „Aktiv vor Ort“. Dabei engagieren sich Mitarbeiter in ihrer Freizeit für Mitmenschen bei sozialen und gesellschaftsrelevanten Maßnahmen. Wer selbst die Ärmel hochkrempelt und sich für einen guten Zweck in seiner Heimatgemeinde einbringt, erhält bis 2.000 Euro für Materialkosten des Projektes.



Interessante Artikel



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Kommentare zu: Hochbeet der Kita erneuert

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Puderbacher Landrunde - Geführte Radtour durch den Hachenburger Westerwald

Hachenburg. Die Strecke startet in Lautzert am Sportplatz und führt über Döttesfeld durch`s Grenzbachtal. Weiter geht es ...

Alle wollen zur Feuerwehr: Herdorfer Grundschüler bei Brandschutzerziehung

Herdorf. Viele interessierte Blicke und neugierige Fragen warteten auf die Herdorfer Wehrmänner: Die vierte Klasse der Grundschule ...

Qualität in der Kindertagespflege dank Kreisvolkshochschule

Altenkirchen. Dadurch, dass alle Teilnehmenden in der Betreuung von Kindern tätig sind, entsteht eine enge Theorie-Praxis-Verzahnung ...

Bernhard Henn ist seit 60 Jahren Mitglied der Westerwald Bank

Wissen. Bernhard Henn aus Wissen-Schönstein ist seit 60 Jahren Mitglied der Westerwald Bank. Das heißt konkret: Es war 1959, ...

Stiftung der Sparkasse engagiert sich wieder für Kinder und Jugendliche

Altenkirchen. Die Verantwortlichen der Sparkassenstiftung hatten am Montag, 19. August, in den Wilhelm-Boden-Saal der Kreisverwaltung ...

Einführungsgottesdienst: Anne Peters-Rahn wird Schulpfarrerin an der BBS

Betzdorf/Kreisgebiet. Mit einem feierlichen Gottesdienst in der Betzdorfer Kreuzkirche wird Pfarrerin Anne Peters-Rahn am ...

Weitere Artikel


Güllebecken der Biogasanlage Neitzert lief offensichtlich über

Neitzert. Die Biogasanlage in Neitzert wird zur Zeit nur mit einer vorläufigen Genehmigung betrieben. Im Moment sind der ...

Die ersten Chirotherapeuten zertifiziert

Gebhardshain. Aus dem gesamten Bundesgebiet trafen sich an den vergangenen beiden Wochenenden Ärzte, Physiotherapeuten und ...

Deutsches Sportabzeichen beim Ski-Club

Wissen. Bereits zum 35. Mal finden traditionell die Abnahme- und Trainingsmöglichkeiten zum Ablegen des Deutschen Sportabzeichens ...

Bätzing-Lichtenthäler auf Platz 3 der Landesliste

Kreis Altenkirchen. „Ich danke allen Delegierten für diesen eindrucksvollen Vertrauensbeweis“, freut sich Sabine Bätzing-Lichtenthäler ...

Frühling am Arbeitsmarkt kommt sehr zaghaft

Neuwied. Auch wenn uns der April bereits einige schöne Frühlingstage beschert hat, so fällt die saisonübliche Frühjahrsbelebung ...

Das Landeskriminalamt informiert

Region. Nach wie vor gibt es zu hohe Fallzahlen im Land: Graffiti an Hauswänden, abgeknickte Antennen an Kfz, zerstörte Telefonzellen, ...

Werbung