Werbung

Nachricht vom 08.05.2013    

Pendler unzufrieden mit Parkplatzsituation in Wissen

Am und um das Bahnhofsgelände in Wissen sehen sich Pendler aktuell mit einer immer schlechter werdenden Parksituation konfrontiert. Die zunehmende Streichung der Langzeitparkplätze zugunsten von Besuchern der Bahngalerie stößt bei Pendlern auf immer größer werdenden Unmut und bewegt einen Teil sogar dazu, auf andere Bahnhöfe auszuweichen.

Soll der Regio-Bahnhof sterben? Pendler sehen sich in Wissen aktuell mit einer katastrophalen Parksituation konfrontiert. (Foto: Bianca Klüser)

Wissen. Der Bahnhof in Wissen ist nach seinem Ausbau vor einigen Jahren, insbesondere durch den Umzug der örtlichen Poststelle im letzten Jahr, zu einem Anlaufpunkt für Bürgerinnen und Bürger geworden. Pendler sehen sich jedoch gerade am und um das Bahnhofsgelände mit einer zunehmend schlechter werdenden Parkplatzsituation für Langzeitparkende konfrontiert.

„Gerade mit einem Jobticket oder einem Studententicket lohnt es sich, mit dem Zug zu fahren. Umso ärgerlicher ist es, wenn man nach viertelstündiger Parkplatzsuche einen Zug trotzdem verpasst, weil die Suche erfolglos war“, so eine junge Studentin aus Wissen, die fast täglich Richtung Siegen pendelt, „Da fragt man sich doch, ob die Stadt Wissen die Leute unbedingt dazu drängen will ein Knöllchen zu riskieren, um die Kassen aufzubessern.“

Das Bahnhofsparkdeck deckt bei weitem nicht die von Pendlern benötigte Anzahl von Langzeitparkplätzen, zumal dieses auch von Besuchern der Bahngalerie für kurze Aufenthalte genutzt wird. Dabei steht den Besucherinnen und Besuchern um das Bahnhofsgelände, insbesondere direkt am vorderen Eingang in Richtung Stadtmitte, eine Vielzahl von zeitbegrenzten Parkplätzen zur Verfügung, die jedoch nur unregelmäßig genutzt werden. Seit kurzem können Pendler nicht einmal mehr die Parkplätze unter dem Bahnhofsparkdeck nutzen, da die zeitbegrenzten Zonen nun für Mitarbeiter der Bahngalerie reserviert, die übrigen, bislang unbegrenzt nutzbaren, Parkplätze auf eine Parkdauer von zwei Stunden begrenzt wurden.

„Das wurde ja von einem Tag auf den anderen geändert und das Schild stand am Ende der Einbahnstraße“, beschwert sich eine Berufspendlerin, „Als ich von der Arbeit kam, hatte ich natürlich ein Ticket am Auto und alle anderen, die da standen, auch.“

Eine Vielzahl der zeitlich begrenzten Parkplätze um den Bahnhof, vor allem die unter dem Parkdeck, ist meist leer, da die Mehrheit der Leute Parkplätze mit einer längeren Verweildauer benötigt. Auch die Parkplätze der nahegelegenen Supermärkte, Norma und Rewe, sind auf ein bis zwei Stunden begrenzt und daher für Pendler nicht nutzbar, außer man riskiert einen Strafzettel oder den Abschleppdienst.

„Wenn ich auf einen Parkplatz angewiesen bin, probiere ich es oft auch auf dem Schotterparkplatz an der Bahnhofsstraße“, erklärt eine junge Frau, „Aber selbst da muss man je nach Uhrzeit Glück haben. Zweimal habe ich dann sogar auf dem Rewe-Parkplatz geparkt und gehofft, dass das keiner bemerkt.“

Auch das alte Parkdeck, zwischen katholischer Kirche und Krankenhaus gelegen, wird als Ausweichmöglichkeit von Pendlern genutzt. Allerdings ist dieses ebenfalls meist ziemlich ausgelastet, insbesondere, wenn donnerstags Wochenmarkt ist. Das daruntergelegenen Parkhaus bietet einige weitere Stellplätze, jedoch fühlen sich viele Menschen einfach nicht wohl bei dem Gedanken, ihr Auto dort unten abzustellen, da sie, wie schon oft vorgekommen, die Beschädigung ihres Wagens fürchten.

„Die Parksituation direkt am Bahnhof und in der nahen Umgebung ist immer sehr schlecht“, bestätigt auch ein Berufspendler, den es täglich in Richtung Siegburg verschlägt, „Ab sieben Uhr morgens muss ich aufgrund der wenigen Parkplätze immer nach Au ausweichen und von dort fahren.“

Am Montagmorgen sahen sich Pendler plötzlich mit einer weiteren Parkplatzsperrung konfrontiert. Der Schotterparkplatz an der Bahnhofsstraße, der von Pendlern als Alternative zu Bahnhofsparkdeck genutzt wird, war komplett abgesperrt und damit nicht befahrbar. Auch wenn der dort positionierte Bagger auf eine Sanierungsmaßnahme vermuten ließ, fragten sich Pendler, wieso eine derartige Maßnahme nicht in den Schul- und Semesterferien abgewickelt werden kann, wenn der Bedarf an Parkplätzen geringer ist.

Karl-Heinz Henn, Wissens Bauamtsleiter, nahm zu dieser Sachlage umgehend Stellung: „Wir hatten erhebliche Schlaglöcher.“ Es habe sich dabei um eine dringend notwendige Unterhaltungssache gehandelt, die sich nicht hätte aufschieben lassen. Folglich habe man die eintägige Sperrung des Parkplatzes in Kauf genommen, um durch eine Sanierung der Oberfläche die Parkplatzqualität aufbessern zu können.

Dennoch schafft auch die Sanierung des Schotterparkplatzes nicht mehr Parkplätze. Letztlich bleibt aufgrund der immer schlechter werdenden Parkplatzsituation in Wissen zahlreichen Pendlern nur eine Alternative: trotz des nahegelegenen Wohnsitzes sehen sie sich gezwungen auf umliegende Bahnhöfe auszuweichen oder sogar mit dem Auto zum Zielort zu fahren.
Soll der Regio-Bahnhof Wissen sterben? Wenn man sich weiterhin mit dem Bau des Fußgängerüberweges vom Bahnhof hinüber ins Frankental so schwer tut und nicht endlich handelt, wird man den Bedarf an Langzeitparkplätzen nicht decken können – so viel ist sicher. (bk)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Pendler unzufrieden mit Parkplatzsituation in Wissen

3 Kommentare
Ich frage mich auch immer wieder, wer wirklich zwei Stunden in der gla­mou­rösen Bahngalerie shoppen geht.
Nachdem ich auch mal wieder ein Knöllchen kassiert habe, habe ich mal bei der Stadt Wissen nachgefragt, wie die 12 reservierten (damals noch nicht mit dem Zusatzschild versehenen) Parkplätze zu nutzen sind. Mir wurde mitgeteilt, dass diese Plätze für die MA der Bahngalerie wären und dadurch sogar mehr Plätze für die Pendler entstanden wären, da die MA sonst immer auf den P+R Plätzen geparkt hätten. Ausserdem wären das Parkplätze der Stadt Wissen. Für weitere Parkplätze wäre die Bahn zuständig, meine Beschwerde solle ich doch bitte dorthin richten.
Naja, was solls. Da hat der "Kunde" wieder das nachsehen.
Nicht nur, dass man sich mit verspäteten oder gar ausfallenden Zügen rumschlagen muss, jetzt muss man sich auch noch um den Parkplatz sorgen.
Fazit: Umweltschonen hin oder her, die Bahn ist eben auch keine wirklich angenehme Alternative zum Auto.
#3 von Steffie, am 14.05.2013 um 09:51 Uhr
Es ist ein Bahnhof, und keine Shopping-Mall. In sofern sollte das Augenmerk auch eher auf die Bahnkundschaft gelegt werden...
#2 von Silva, am 11.05.2013 um 16:20 Uhr
Also die Schlaglöcher auf dem Schotterparkplatz existieren schon ewig und hätten auch in den nur kurz zurückliegenden Osterferien beseitigt werden können. Unschön war auch anzusehen das am vergangenem Montag, also dem Tag als der Schotterparkplatz gesperrt war, rund um den Bahnhof fleissig Knöllchen verteilt wurden an Langzeitparker...ich frag mich nur wo sonst hätte geparkt werden sollen, da die Sperung des Parkplatzes auch erst am Freitag vorher bekannt gegeben wurde. So viele Möglichkeiten gibts ja nun mal nicht, da hätte das Ordnungsamt eigentlich mal ein Auge zudrücken können.
#1 von Nina, am 09.05.2013 um 10:13 Uhr

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Polizei: Verletzte bei Unfall, Feuer und ein betrunkener Fahrer

Über verschiedene Vorfälle am Wochenende berichtet die Betzdorfer Polizei am Sonntagmorgen. Bei zwei Unfällen wurden die beteiligten Personen verletzt, darunter ein Fahrradfahrer. In Herdorf gab es ein Feuer am Bahnhof und mit ein 1,99 Promille unterwegs war ein Autofahrer.


Schönsteiner Weihnachtsmarkt verzauberte wieder mit seinem Charme

Auch dieses Jahr verwandelte sich der Schlosshof Schönstein am dritten Adventswochenende wieder in einen stimmungsvollen, historischen Weihnachtsmarkt. Zum 27. Mal lud die Hatzfeld-Wildenburg´sche Verwaltung zu einem der romantischsten Weihnachtsmärkte der Region ein. Trotz starker Sturmböen am Samstagabend war der Schönsteiner Weihnachtsmarkt wieder sehr gut besucht.


Region, Artikel vom 16.12.2019

Einbrecher in Daaden-Biersdorf unterwegs

Einbrecher in Daaden-Biersdorf unterwegs

Zu insgesamt zwei vollendeten und drei versuchten Wohnungseinbrüchen kam es am Samstag, 14. Dezember, zwischen 14 und 22 Uhr in Daaden-Biersdorf. Die Tatorte befanden sich in der Straße "Am Glaskopf" sowie "Am Steinbaum".


Region, Artikel vom 14.12.2019

„Totmacher“ im Westerwald?

„Totmacher“ im Westerwald?

Der "Wildtierschutz Deutschland" bekämpft Drückjagden, weil Tiere dabei besonders leiden. Den Begriff „Totmacher“ entnehmen die Wildtierschützer der Ausgabe 1/2010 der Jägerzeitschrift „Wild und Hund“. Die Kritik der Tierschützer gilt besonders der am 7. Dezember auf der Montabaurer Höhe ausgeschriebenen Gemeinschaftsjagd, an der 110 Jäger für 150 Euro teilnehmen konnten. Das Forstamt Neuhäusel als Veranstalter wehrt sich gegen die nach seiner Meinung unsachgemäßen Anschuldigungen.


Wissener Messdiener begleiteten Hochamt im Kölner Dom

16 Messdiener der Pfarrgemeinde Kreuzerhöhung Wissen hatten die große Ehre, das Kapitelsamt zum 2. Adventssonntag um 10 Uhr im Kölner Dom als Messdiener mit zu gestalten. Schon der feierliche Einzug durch den hohen Dom zu Köln war ein besonderer Moment für die Mädchen und Jungs im Alter von 9 bis 15 Jahren und ihre beiden Betreuer.




Aktuelle Artikel aus Region


Dreikönigs-Kaffee im Katholischen Pfarrheim in Kirchen

Kirchen. Um den Nachmittag kurzweilig zu gestalten, werden Weihnachtsgeschichten vorgelesen und Weihnachtslieder gesungen. ...

Wetter: Darum sind weiße Weihnachten so unwahrscheinlich

Kreisgebiet. Die Frage nach Weißen Weihnachten lässt kaum jemanden kalt und frühzeitige Prognosen gibt es jedes Jahr aufs ...

Helene Weber-Preis 2020 für besonders engagierte Frauen in der Kommunalpolitik

Kreis Altenkirchen. Für die Auszeichnung zeichnet das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) ...

Einbrecher in Daaden-Biersdorf unterwegs

Daaden. Der oder die unbekannten Täter gingen jeweils gezielt über die rückwärtige Gebäudeseite die Tatobjekte an und stiegen ...

Lobpreis-Nacht in der Kreuzkirche Betzdorf

Betzdorf. Die Besucher erwarten moderne christliche Lieder, sowie traditionelle Weihnachtsklassiker in zeitgemäßer Aufmachung. ...

Gericht: Lärm durch Veranstaltungen in Mudersbach zumutbar

Mudersbach. In der im Jahr 2010 vom beklagten Landkreis Altenkirchen erteilten Baugenehmigung für die Mehrzweckhalle der ...

Weitere Artikel


Abiturienten sammelten Spenden für guten Zweck

Wissen. Der diesjährige Abiturjahrgang des Kopernikus Gymnasiums in Wissen hat während der Schulzeit über einen Zeitraum ...

Wolfgang Bosbach sprach in Hamm

Hamm. Das ist es wohl, was man einen Auftakt nach Maß nennt: Das Kulturhaus in Hamm war bis auf den letzten Platz besetzt, ...

Föschber SPD diskutierte Regierungsprogramm

Niederfischbach. Prominenten Besuch erhielt die Niederfischbacher SPD auf ihrer jüngsten Mitgliederversammlung im Hotel Fuchshof. ...

Der türkisch-islamische Kulturverein ruft zur Hilfe auf

Fürthen/Tübingen. Nur durch eine Stammzelltransplantation können Kader (14), Sibel (12) und Mustafa (4) auf ein langes und ...

Wolfswinkeler Hundetage finden zum 21. Mal statt

Wissen. "Der Hund als Helfer des Menschen" ist das Thema der diesjährigen Wolfswinkeler Hundetage, die vom 6. bis 8. September ...

Volleyballer der IGS Hamm/Sieg zu Gast in Berlin

Hamm (Sieg)/Berlin. Vor zwei Wochen hieß es für die Volleyballer der Integrierten Gesamtschule Hamm/Sieg (Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Schule): ...

Werbung