Werbung

Nachricht vom 17.05.2013    

Umstellung auf SEPA frühzeitig anpacken

Seit zwölf Jahren ist der Euro als Gemeinschaftswährung etabliert, der Europäische Binnenmarkt bereits seit zwei Jahrzehnten Realität. Jetzt wird auch der Zahlungsverkehr europaweit vereinheitlicht. Das Stichwort ist SEPA. Die Westerwald Bank informierte, was sich dahinter verbirgt.

Empfehlen die frühzeitige Umstellung auf SEPA: (von links) Frank Schmidt, Leiter des Altenkirchener Firmenkundenteams der Westerwald Bank, Christian Diehl von der DZ Bank AG und Mario Giel, SEPA-Experte der Westerwald Bank.

Region. Die Zeit läuft. Seit zwölf Jahren ist der Euro als Gemeinschaftswährung etabliert, der Europäische Binnenmarkt bereits seit zwei Jahrzehnten Realität. Zum 1. Februar 2014 entsteht nun in 32 europäischen Ländern der Einheitliche Europäische Zahlungsverkehrsraum SEPA (Single European Payments Area) - mit Folgen für nahezu jeden Akteur im Zahlungsverkehr. Vor allem für Unternehmen, die häufig mit Lastschriften und Abbuchungsverfahren arbeiten, und für heimische Vereine hatte die Westerwald Bank daher sechs Informationsveranstaltungen in Ransbach-Baumbach, Hachenburg und Altenkirchen angeboten, die insgesamt etwa 1.000 Interessierte nutzten.

Ab Februar 2014, so Frank Schmidt, Leiter des Altenkirchener Firmenkundenteams der Westerwald Bank, seien Überweisungen und Lastschriften nur noch im so genannten SEPA-Format möglich. Für Privatpersonen wird SEPA zwar erst zwei Jahre später Pflicht. Besonders für Unternehmen sei es daher an der Zeit, aktiv zu werden, aber auch private Verbraucher sollten sich schon umgewöhnen.
Die wichtigsten Veränderungen und Notwendigkeiten stellte Christian Diehl von der DZ Bank AG dar: Kontonummer und Bankleitzahl haben mit SEPA grundsätzlich ausgedient – auch wenn die Ziffernfolgen selbst weiter verwendet werden. Sie werden ersetzt durch IBAN (International Bank Account Number) und BIC (Bank Identifier Code), bislang auch zeitweise als SWIFT-Code bezeichnet, deren Zusammensetzung sich bei genauerem Hinschauen schnell erklärt: Die IBAN, die die Kontonummer ersetzt, besteht aus einer 22-stelligen Kombination aus Buchstaben und Ziffern: Die zwei Stellen zu Beginn sind das Länderkennzeichen (DE für Deutschland), dann folgt eine zweistellige Prüfziffer sowie die achtstellige bisher bekannte Bankleitzahl, schließlich die ebenfalls bislang genutzte Kontonummer des Kontoinhabers. Der BIC wiederum besteht aus acht oder elf Zeichen - Bankkürzel, Länderkennzeichen und Identifikationsmerkmal - und löst die bisherige Bankleitzahl ab. IBAN und BIC finden sich bereits heute auf allen Kontoauszügen und auf der Rückseite nahezu jeder Bankkarte. Die Volks- und Raiffeisenbanken und mithin die Westerwald Bank stellen entsprechende Konverter-Software zur Verfügung, damit nicht alle Kontoverbindungen manuell geändert werden müssen. Außerdem bietet die Homepage der Bank (www.westerwaldbank.de) umfangreiches Informationsmaterial, Checklisten und Vordrucke für Firmen und Vereine, um die SEPA-Umstellung zu realisieren.



Zudem benötigen Gläubiger, also die so genannten Lastschrifteinreicher, zusätzlich eine Gläubiger-Identifikationsnummer (ID), die die Deutsche Bundesbank vergibt. „Diese ID dient dazu, den Einreicher einer Lastschrift genau zu identifizieren“, erläuterte Mario Giel, SEPA-Experte der Westerwald Bank. Künftig werde dann nicht mehr zwischen Inlands- und Auslandszahlungsverkehr unterschieden. „Das spart Kosten und erleichtert das Liquiditätsmanagement“, so Giel. Unternehmer müssen besonders auf das SEPA-Lastschriftverfahren achten. Bevor sie Forderungen per SEPA-Lastschrift einziehen, müssen sie vom Zahlungspflichtigen ein schriftliches SEPA-Lastschriftmandat beziehungsweise SEPA-Firmenlastschrift-Mandat einholen. Wenn der Unternehmer bereits eine gültige Einzugsermächtigung besitzt, kann er diese unter bestimmten Bedingungen als SEPA-Lastschriftmandant weiternutzen. Bei SEPA-Firmenlastschriften sieht das anders aus: Hier muss ein neues SEPA-Firmenlastschrift-Mandat eingeholt werden. Dieser Aufwand dürfte sich allerdings lohnen: „SEPA bedeutet am Anfang natürlich eine Umstellung und einen gewissen Aufwand. Aber SEPA kann das Leben für den Unternehmer auch einfacher machen“, so Giel, der dazu rät, so schnell wie möglich mit den Vorbereitungen zu beginnen und „bereits jetzt IBAN und BIC auf Rechnungen und Geschäftspapieren auszuweisen und bei Kunden und Lieferanten zu erfragen.“ Entsprechende Empfehlungen gelten auch für Vereine, denn Mitgliedsbeiträge werden zukünftig ebenfalls nur noch nach dem SEPA-Procedere eingezogen.



Kommentare zu: Umstellung auf SEPA frühzeitig anpacken

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Sternen-Pfad im FriedWald empfängt Besucher mit besonderer Herzlichkeit

Wissen-Friesenhagen. Seit Kurzem ist zum zweiten Mal der sogenannte Sternen-Pfad im ruhig und friedvoll gelegenen Friedwald ...

Horhausener Seniorenakademie sagt vorweihnachtliche Feier ab

Horhausen. Einen besonderen Dank richten die Mitglieder des Vorbereitungskreises an Erna Heckner aus Güllesheim, die eigens ...

Wissener Karnevalsgesellschaft trauert um Hans-Jürgen Michl

Wissen. "Hans-Jürgen Michl und seine Wissener Karnevalsgesellschaft (KG), das gehörte untrennbar zusammen", so schreibt die ...

Mythen und Sagen des Westerwalds: die Hexeneiche bei Elkenroth

Elkenroth. Mythen und Sagen, das sind Geschichten, oft mündlich überliefert, bis sie eines Tages aufgeschrieben werden. Sagenumwobene ...

Förderturm der Grube Georg erstrahlt nun im grünen Licht

Willroth. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde auf dem Betriebsgelände der Firma Georg Umformtechnik gab Bürgermeister Fred ...

Zweiter virtueller Tag der offenen Tür an der IGS Betzdorf-Kirchen

Betzdorf/Kirchen. „Die Verantwortung für die Gesundheit aller Beteiligten wiegt schwerer als die Vorstellung der Schule in ...

Weitere Artikel


Seit 5 Jahren für Tibet aktiv

Ingelbach. Vor den Olympischen Spielen in Peking hat es begonnen. Mehrere Menschen aus dem Raum Altenkirchen haben sich an ...

Sperrung der Rad- und Fußgängerbrücke in Kirchen

Kirchen. Ab Dienstag, 21. Mai, wird die Rad- und Fußgängerbrücke (alte Eisenbahnbrücke) zwischen der Bahnhofstraße und der ...

Dafür sorgen, dass das Geld im Dorf bleibt

Gebhardshain. Eine mit nahezu 150 Mitgliedern gut besuchte Generalversammlung der Volksbank Gebhardshain eG zeigt nach den ...

Volksbank Daaden erneut ausgezeichnet

Daaden. Bereits zum dritten Mal in Folge wurde der Volksbank Daaden eG von der DZ Bank der Preis für die „Beste Fördermittelbank“ ...

Übung mit dem Feuerlöscher

Niederfischbach. Während eines Übungsabends wurden die Föschber Rotkreuzler durch die Feuerwehr im richtigen Umgang mit Feuerlöschern ...

Statt Geschenke eine Spende

Rosenheim. Auch die Freunde der Kinderkrebshilfe Gieleroth freuten sich über den 60. Geburtstag von Wolfgang Hombach. Eine ...

Werbung