Werbung

Nachricht vom 17.05.2013    

Dafür sorgen, dass das Geld im Dorf bleibt

Aus der mit 150 Mitgliedern gut besuchten Generalversammlung der Volksbank Gebhardshain eG ging hervor, dass man mit der regionalen Entwicklung zufrieden sei und sich für die Region dahingehend engagieren wolle, dafür Sorge zu tragen, dass das Geld des Dorfes auch im Dorf erhalten bleibt.

Nahezu 150 Mitglieder waren bei der Generalversammlung der Volksbank Gebhardshain eG zugegen. (Fotos: pr)

Gebhardshain. Eine mit nahezu 150 Mitgliedern gut besuchte Generalversammlung der Volksbank Gebhardshain eG zeigt nach den Worten des Aufsichtsratsvorsitzenden Bernd Koch, der die Versammlung am 15. Mai in Nauroth leitete, das hohe Interesse der Mitglieder an der Entwicklung der „Bank mit Herz und Verstand“. Koch erinnerte unter anderem noch einmal an den im Vorjahr verstorbenen früheren Vorstand Franz-Ludwig Jöbges und bedankte sich besonders herzlich bei dem erst kürzlich ausgeschiedenen Vorstandsmitglied Richard Theis. Theis war nach 50 Dienstjahren, davon 34 Jahre im Vorstand, Ende März in den wohlverdienten Ruhestand getreten.

Der Naurother Bürgermeister Wolfgang Klees bedankt sich in einem Grußwort für das Engagement der Bank vor Ort. Er appelliert an den Vorstand auch zukünftig nicht abzuheben, wie es bei internationalen Finanzkonzernen heute oftmals zu beobachten ist, sondern die Menschen der Region mit bodenständigen Angeboten wie bisher zu versorgen.

Zur wirtschaftlichen Entwicklung der Genossenschaft berichtete erstmals der noch junge Bankvorstand Manuel Weber. Dieser beschreibt in seinem Bericht zunächst die Folgen der europäischen Haushalts- und Eurokrise für die Banken. Einigkeit besteht so Weber, dass die Spielregeln der Finanzmärkte neu geordnet werden müssen. Insbesondere die Genossenschaftsbanken, die zum Entstehen der Finanzmarktkrise nicht beigetragen haben und als einzige Bankensäule in Deutschland keinerlei staatliche Hilfen in Anspruch genommen haben, fragen sich aber zunehmend, ob die Politik tatsächlich dieses Ziel noch verfolgt. Von der stetig steigenden Regulierungsflut werden gerade die kleinen Banken, zu denen sich die Volksbank auch zählt, besonders belastet. Für Weber steht jedenfalls fest, dass ein stetiges Mehr an Regulierungen nicht zwangsläufig auch bessere Regulierung bedeutet.

Trotz dieser Erschwernisse und bei einem (auch historisch bedingt) schwierigen regionalen Umfeld blickt die Volksbank auf ein zufriedenstellendes Jahr 2012. Insbesondere wegen der überraschend guten Kreditnachfrage (plus 5,4 Mio. Euro) ist die Bilanzsumme der Bank auf 111,4 Millionen Euro gestiegen. Besonders freuen sich die „Volksbänker“ auch über das gute Plus bei den Einlagen. Der Zuwachs von gut 3,5 Millionen Euro oder 3,8 Prozent auf nunmehr 94,1 Millionen Euro dokumentiert das besondere Vertrauen, welches die Bank in unserer Heimat genießt.

Am internationalen Kapitalmarkt ist die Bank nicht aktiv. „Wir investieren dass vor Ort eingesammelt Geld lieber in unsere heimische Wirtschaft“, so Weber. Überschüsse legen wir ausschließlich im genossenschaftlichen Finanzverbund an.

Die bedeutendsten Einnahmequellen sind die Zinsen aus Krediten und Wertpapieren und die Erträge für Bankdienstleistungen. Das seit langem niedrige Zinsniveau zeigt aber auch in den Büchern der Bank erste Spuren. So gehen die Erträge langsam, bei gleichzeitig stabilen bzw. leicht reduzierten Aufwendungen doch zurück. Das Warengeschäft, in diesem Bereich bietet der Raiffeisenmarkt insbesondere Heizöl an, hat sich erfreulich entwickelt. Alles in allem ist der Vorstand mit der Ertragslage noch zufrieden und so beschließt die Versammlung eine – verglichen am aktuellen Kapitalmarktzins – sehr gute Dividende von 6,3 Prozent auszuschütten.

Mit Feststellung des Jahresabschlusses 2012 kann auch das Eigenkapital weiter gestärkt werden. Erfreulich ist darüber hinaus, so Vorstandsmitglied Stefan Kronimus, dass wir im letzten Jahr über 100 neu Mitglieder aufnehmen konnten, die uns mit ihrem Geschäftsguthaben Eigenkapital zur Verfügung stellen. Knapp 2600 Menschen unserer Heimat sind heute Mitglied unserer Bank.

Die turnusmäßig aus ihrem Amt als Aufsichtsrat ausscheidenden Mitglieder Peter Benner und Bernd Koch wurden erneut bestätigt.

Das Jahr 2013 ist für die Volksbank ein ganz Besonderes; feiert sie doch in diesem Jahr ihren 125. Geburtstag. Bereits am 19. Januar wurde das Jubiläumsjahr mit einem Festakt begonnen. Dabei wurden auch langjährige Mitglieder für ihre Verbundenheit zur Genossenschaft ausgezeichnet. Am 06. Juli plant die Bank eine Jubiläumsveranstaltung für die Öffentlichkeit. An diesem Tag wollen viele Vereine der Verbandsgemeinde in Gebhardshain ein buntes Programm darbieten und so den Geburtstag ihrer Volksbank gebührend feiern.



Interessante Artikel



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Dafür sorgen, dass das Geld im Dorf bleibt

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


VG Flammersfeld stellt Hochwasser/Sturzfluten-Vorsorgekonzept fertig

Das Ingenieurbüro IGEO aus Oberlahr wurde im September 2017 mit der Aufstellung eines Hochwasser/Sturzfluten-Vorsorgekonzeptes ...

Westerwälder besuchten die Kölner Zentralmoschee

Köln/Kreisgebiet. Auf Initiative eines Sprachkurses in der Kreisvolkshochschule entstand die Idee, die Moschee in Köln zu ...

Bundesumweltministerium fördert Projekt auf Deponie Nauroth

Nauroth/Kreisgebiet. Die seit dem 31. Dezember 2002 geschlossene Deponie in Nauroth hat über die Jahre des Betriebs und auch ...

Ausfälle, Sperrung, Verspätung: Bahn informiert mit Notify

Seit fast fünf Jahren unterrichten die digitalen „Informanten" die Fahrgäste darüber, wenn es auf Regionalzug-Linien in NRW ...

Reaktionen zum Krankenhaus-Standort: „Nach vorne schauen“

Dr. Peter Enders, Landrat des Kreises Altenkirchen: "Ich respektiere die Entscheidung der Landesregierung für den Krankenhausstandort ...

Entscheidung gefallen: Das neue Krankenhaus kommt nach Hattert

Altenkirchen. Nun ist es unumstößlich: Das neue Krankenhaus, dass die Rolle der beiden DRK-Hospitäler Altenkirchen und Hachenburg ...

Weitere Artikel


Der 5. Kunst- und Handwerkermarkt auf Schloss Friedewald startet

Friedewald. Bei der mittlerweile 5. Ausgabe des Kunst- und Handwerkermarktes „Kunst im Schloss“ auf Schloss Friedewald bei ...

Bogenschützen trotzten dem Regen

Wissen. Die diesjährigen offenen Kreis- und Bezirksmeisterschaften der Bogenschützen FITA im Freien auf dem Platz fielen ...

Rüddel: Kommunen werden in hohem Maße entlastet

Kreisgebiet. – „Die Politik der christlich-liberalen Koalition zahlt sich für die Städte, Gemeinden und Landkreise in Deutschland ...

Sperrung der Rad- und Fußgängerbrücke in Kirchen

Kirchen. Ab Dienstag, 21. Mai, wird die Rad- und Fußgängerbrücke (alte Eisenbahnbrücke) zwischen der Bahnhofstraße und der ...

Seit 5 Jahren für Tibet aktiv

Ingelbach. Vor den Olympischen Spielen in Peking hat es begonnen. Mehrere Menschen aus dem Raum Altenkirchen haben sich an ...

Umstellung auf SEPA frühzeitig anpacken

Region. Die Zeit läuft. Seit zwölf Jahren ist der Euro als Gemeinschaftswährung etabliert, der Europäische Binnenmarkt bereits ...

Werbung