Werbung

Nachricht vom 24.05.2013    

Zukunftsfähigkeit des Kreises war Thema bei der IG Metall

Die Delegierten-Versammlung der IG Metall Geschäftsstelle Betzdorf zeigte die Zufriedenheit mit dem erreichten Tarifabschluss. Wichtiges Thema: die Jugendarbeit der Gewerkschaft, die intensiviert werden soll. Gastreferent Landrat Michael Lieber hielt ein Plädoyer für ein gemeinschaftliches Handeln zum Wohle des Kreises.

IG Metall Bevollmächtigter Claif Schminke erinnerte noch einmal an die Tarifverhandlungen und erläuterte das Ergebnis vor den Delegierten. Fotos: anna

Alsdorf. Zufriedenheit herrschte allenthalben im Kreise der Delegiertenversammlung der IG Metall Geschäftsstelle Betzdorf. Der kürzlich erreichte Flächentarifvertrag fand die Zustimmung aller 51 Anwesenden und auch das Referat von Landrat Michael Lieber gab keinen Anlass zu einer Diskussion.

Im „Haus Hellertal“ waren die Delegierten zur Versammlung zusammen gekommen und der erste Bevollmächtigte Claif Schminke begrüßte neben dem Tagesgast auch den Versichertenältesten Gerd Hermann. In seinem Geschäftsbericht erinnerte Schminke nochmals an die erst kürzlich beendeten Tarifverhandlungen und das Ergebnis. Mit einer Lohnerhöhung von 3,4 Prozent ab Juli 2013 und weiteren 2,2 Prozent ab Mai 2014 habe man letztlich eine Erhöhung von 5,6 Prozent erreicht. Der neu abgeschlossene Tarifvertrag hat eine Laufzeit von 20 Monaten. Mit den Warnstreiks habe die IG Metall den Arbeitgebern gezeigt, dass sie nicht nur leise Töne, sondern auch durchaus „Hard Rock“ spielen könne, so Schminke. Zu einer solchen Auseinandersetzung gehöre es dazu, deutliche Worte zu finden.

Auch dieser Tarifvertrag sei wieder ein Flächentarifvertrag und nicht wie von den Arbeitgebern erst vorgeschlagen, ein Vertrag mit Öffnungsklauseln. Der Tatsache, dass es einige Unternehmen gebe, die derzeit nicht so gut da stehen, sei man mit den zwei Null Monaten entgegen gekommen. Ansonsten wäre der Flächentarifvertrag der IG Metall ein „Heiligtum“. Man strebe immer die solidarische Lösung an, keine Differenzierung. In den vergangenen drei Jahren konnte eine Lohnerhöhung von 10 Prozent herausgeholt werden, so Schminke. „Ich denke wir haben weise gehandelt“, sagte der Gewerkschaftler.

Die Mitgliederzahlen belaufen sich derzeit auf 5042 Personen und demnächst beginnen wieder viele junge Leute ihre Ausbildungen, die als Mitglieder geworben werden können. Gerade bei den jungen Menschen gäbe es noch ein hohes Potential an Mitgliedern zu werben. Allerhand fand Schminke, dass derzeit verschiedene Arbeitgeber versuchten, auf Grund der guten Auftragslagen, die Stundenkonten der Mitarbeiter zu erhöhen. Einige sogar auf bis zu 200 Stunden. Dies sei nicht akzeptabel.
Ein weiterer Aufreger für den ersten Bevollmächtigten war die Tatsache, dass seitens der Bürokratie in diesem Land, den ehrenamtlich tätigen Personen nun auch noch das Leben schwer gemacht werde. Darüber hatte ihn Hermann in Kenntnis gesetzt und er versprach diesem mit ihm dagegen auf die Barrikaden zu gehen.

Einen Dank sprach Schminke an Günther Rödder aus, der 13 Jahre als Kreisvorsitzender des VdK ehrenamtlich tätig gewesen war und kürzlich dieses Amt abgegeben hat. Wie es künftig mit der Jugendarbeit seitens der IG Metall Geschäftsstelle Betzdorf weiter gehen soll, darüber informierte Diana Trulsson die Delegierten. Derzeit sind 924 junge Menschen unter 35 Jahren im Bereich der Geschäftsstelle in der Gewerkschaft organisiert. Trulsson möchte die Strukturen in der Jugendarbeit stärken, denn die Jugend bedeute die Zukunft der Verwaltungsstelle, sei wichtig für die Mitgliederentwicklung und stelle den Nachwuchs in den Betrieben. Die Jugend-Arbeiter-Vertretung (JAV) müsse besser ausgebildet werden, um später die Arbeiten der heutigen Betriebsräte übernehmen zu können. An die Delegierten richtete Trulsson den Appell die derzeitigen Mitglieder zu sensibilisieren. Abfragen und Meldungen der Einstellzahlen müssten frühzeitig erfolgen. Für die Auszubildenden möchte Trulsson Begrüßungspartys oder Azubifrühstücke durchführen und die Jugend zeitig mit in die Gewerkschaftsarbeit einbinden.



Referent Landrat Michael Lieber sprach zu dem Thema: „Heute gemeinsam handeln für Morgen – der Kreis Altenkirchen auf dem Weg in die Zukunft“. Themenschwerpunkte waren:
1. Der Wirtschaftsstandort,
2. die Infrastruktur
3. die Demografie.
Zum Wirtschaftsstandort berichtete Lieber, dass der Landkreis seit jeher traditionell schon immer mehr Auspendler als Einpendler habe. Viele Leute seien im nahen Siegerland oder dem Kölner Raum beschäftigt, wohnten aber gerne im Kreis Altenkirchen. Dies erfordere Mobilität. Schwerpunkt der hiesigen Industrie sei das Metall und darin hauptsächlich der Maschinenbau. Dies zu erhalten gehe nicht ohne wissenschaftliche Entwicklung. Daher sei die Zusammenarbeit mit der Uni Siegen und der FH Koblenz enorm wichtig. Qualifizierte Weiterbildung solle möglichst vor Ort durchgeführt werden können umso die Arbeitsplätze hier zu sichern. Dies funktioniere aber auch nur bei entsprechender Infrastruktur.

So sehen 82 Prozent der befragten Betriebe Straßen als existenznotwendig, 80 Prozent der Befragten würden den Kreis Altenkirchen daher nicht an einen guten Freund weiter empfehlen. „Die großen Verkehrsachsen gehen an uns vorbei“, so Lieber. In der Wirtschaftsstruktur habe der Kreis durchaus viel Gutes vorzuweisen aber die Infrastruktur sei überlebenswichtig.
„Der Kampf ist längst entbrannt. Wir reden seit Jahren über diese Situation. Hinsichtlich der Ost-West-Achse muss etwas passieren“, so Lieber. Aber erst jetzt solle angefangen werden zu planen, hieße es aus dem Verkehrsministerium. Die Region spreche parteiübergreifend mit einer Stimme, so Lieber. Es gehe nicht mehr um Autobahnen, es gehe um den Ausbau (dreispurig) der Bundesstraßen B8, B414 und B62, um die Region Westerwald-Sieg mit den Gebieten Rhein-Main und Rhein-Ruhr besser zu verbinden.
Zum Thema Demografie meinte Lieber, man sehe was kommen werde. Trotz der sinkenden Schülerzahlen werde aber weiter in die Schulen investiert. Bezüglich der Schulstruktur sei der Kreis Altenkirchen gut aufgestellt. Große Sorge macht ihm allerdings die künftige ärztliche Versorgung der Bevölkerung. Die Mehrheit der Ärzte ist schon jetzt über 50 Jahre.
Um den Kreis Altenkirchen trotzdem zukunftsfähig zu machen fordert Lieber, dass ein gemeinsames Leitbild die politische Handlungsmaxime prägen sollte. So muss generationenübergreifendes Leben und Arbeiten ermöglicht werden. Nachhaltige Entwicklung für Unternehmen sei notwendig. Autarke Energieentwicklung und Vereinbarung von Familie und Beruf müssten weitere Ziele sein. Die Politik müsse da gemeinsam an einem Strang ziehen.
Schminke bedankte sich beim Landrat für dessen Ausführungen und pflichtete ihm bei, dass auf kommunaler Ebene Zusammenarbeit gefragt sei und man nicht nach dem Parteibuch schauen sollte. (anna)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Zukunftsfähigkeit des Kreises war Thema bei der IG Metall

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im Kreis Altenkirchen: Inzidenz fällt wieder

Nachdem in der Verbandsgemeinde Hamm zahlreiche Corona-Infektionen auftraten, fällt die für Lockerungen oder Verschärfungen der Pandemie-Maßnahmen ausschlaggebende Sieben-Tage-Inzidenz wieder. Betrug der Wert am 10. Mai noch 160,7 ist er nun auf 145,2 gefallen. Derweil dürfen sich Genesene und Geimpfte auf Post vom Gesundheitsamt freuen.


Inzidenz steigt auf 160,7 - Hamms Bürgermeister hofft auf Solidarität

Derzeit gibt es nur eine Richtung: aufwärts! Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis Altenkirchen hat sich womöglich aufgemacht, ehemals erreichte Höhen wieder zu erklimmen. Am Montag, 10. Mai, wurde der statistische Wert mit 160,7 nach 151,1 am Sonntag angegeben, dem zweithöchsten in Rheinland-Pfalz.


Dr. Olaf Kopitetzki erwirbt DALEX Schweißmaschinen

Mit sofortiger Wirkung tritt Dr. Olaf Kopitetzki als neuer Geschäftsführer der DALEX Schweißmaschinen GmbH & Co. KG in Wissen ein. Am Dienstag, 11. Mai, fand die offizielle Übergabe statt. Die Belegschaft der weltweit tätigen Firma nahm coronabedingt per Videoschaltung teil.


Busfahrer-Streik: Westerwaldbus GmbH versucht, Schülerverkehr aufrecht zu erhalten

Verdi ruft wieder die Beschäftigten von Busunternehmen zum Streik auf. Von den Arbeitskampfmaßnahmen am 12., 17. und 18. Mai soll ebenfalls der Schülerverkehr betroffen sein. Doch die verantwortliche Westerwaldbus GmbH bemüht sich, dass die Schülertransporte trotzdem stattfinden - und kritisiert gleichzeitig den Streikaufruf.


Der Räuberweg bei Wissen: Ein Erlebnisweg für die ganze Familie

Der Räuberweg der Naturregion Sieg ist ein besonders schöner Erlebnisweg mit vielen Mitmachstationen für Groß und Klein. Über teils schmale Wald- und Wiesenwege sowie Pfade geht es unter anderem durch das Osenbachtal und auf den Steckensteiner Kopf, von wo aus man einen herrlichen Ausblick genießt.




Aktuelle Artikel aus Region


Corona: Perspektivplan Rheinland-Pfalz beschlossen

Region/Mainz. In Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen die Bundesnotbremse nicht greift, soll mit Wirkung ab Mittwoch, ...

Mutmaßlicher Randalierer erscheint nicht vor Gericht

Altenkirchen. Die Staatsanwaltschaft Koblenz wirft dem Angeklagten vor, im Sommer 2020 vor einem öffentlichen Gebäude in ...

Zukunftsforum Digitalisierung: Fördermittel nutzen und von Praxisbeispielen lernen

Altenkirchen. Über das Förderprogramm „go digital“, das Beratungsleistungen autorisierter Berater bezuschusst, informiert ...

Der Räuberweg bei Wissen: Ein Erlebnisweg für die ganze Familie

Mittelhof. Der mit guten viereinhalb Kilometern eher kurze bis mittellange Rundweg Räuberweg bei Wissen bietet ein absolutes ...

Dr. Olaf Kopitetzki erwirbt DALEX Schweißmaschinen

Wissen. Seit 110 Jahren gibt es die Firma Dalex in Wissen. Die weltweit tätige Gesellschaft produziert mit ihren 144 Mitarbeitern ...

Corona im Kreis Altenkirchen: Inzidenz fällt wieder

Kreis Altenkirchen. Noch belegt das AK-Land im Ranking der Inzidenz-Werte den zweiten Platz. Laut den Zahlen des Landesuntersuchungsamts ...

Weitere Artikel


Vereine intensivieren die Zusammenarbeit

Altenkirchen/Wissen. Das Pflege-Neuausrichtungsgesetz, das am 1. Januar in Kraft trat, bringt einige Veränderungen im Sozial- ...

Landfrauen besuchten Destillerie

Wissen/Bad Marienberg. Zu einer Halbtagesfahrt in den Westerwald hatte der Landfrauenbezirk Wissen-Mittelhof-Katzwinkel seine ...

Elternnachmittag beim SV Wissen

Wissen. Die Jugendleitung des Wissener Schützenverein hatte wieder einmal zum traditionellen Elternnachmittag eingeladen. ...

„Herr der Ringe“-Erlebnistag im Hüllwald

Herdorf/Daaden. Das Kreisjugendamt Altenkirchen organisiert am Samstag, 22. Juni, in der Zeit von 10 bis 16 Uhr, im Hüllwald ...

Es schnoyt im Landkreis Altenkirchen

Wissen/Altenkirchen. Wer weiß, dass die Azteken bei ihren Ballspielen die Verlierermannschaft köpfen ließen? Und wäre das ...

SPD feierte Festakt zum 150-jährigen Bestehen in Hamm

Hamm. Zum Festakt im Rahmen des Parteijubiläums „150 Jahre Sozialdemokratische Partei Deutschlands“ hatte der SPD Kreisverband ...

Werbung