Werbung

Nachricht vom 26.05.2013    

Die Sieg muss endlich barrierefrei für Wanderfische werden

Die Siegfischereigenossenschaft will es nicht länger hinnehmen, das rund 50 Prozent aller Fische in den Turbinen der Wasserkraftwerke an der Sieg massakriert werden. Während sich am Wehr in Freusburg eine Lösung abzeichnet, mit der alle leben können, auch die Wanderfische, sorgt das Wehr in Euteneuen für Ärger.

Im Wissener Frankenthal übergaben Dr. Franz Straubinger (links) und Holger Siems (2. von rechts) den Appell und die Unterschriftenlisten an MdL Anna Neuhoff und MdL Thorsten Wehner. Foto: Helga Wienand-Schmidt

Wissen. Die Sieg ist ein besonderes Gewässer, seit mehr als 20 Jahren im Programm zur Wiederansiedlung von Lachs und weiteren Wanderfischen. Heute könnte die Sieg als ökologisches Juwel unter Deutschlands Flüssen gelten. Viel wurde erreicht, vor allem in Nordrhein-Westfalen. Auch Rheinland-Pfalz setzte vieles um, um die Durchgängigkeit des Flüsschens zu erreichen. Eines der ersten Wehre im Kreis Altenkirchen, das abgerissen wurde, war das Wehr Frankenthal am Gelände des Angelsportvereins.
An diesen Ort hatte die Siegfischereigenossenschaft vertreten durch den Vorsitzenden Dr. Franz Straubinger, Geschäftsführer Holger Siems und Hans-Werner Isenböck vom Landesfischereiverband die Landtagsabgeordneten Anna Neuhof und Thorsten Wehner gebeten, um einen Appell, versehen mit mehr als 1100 Unterschriften, zu überreichen.
Die Unterzeichner fordern die Landesregierung auf, die Durchgängigkeit der Sieg gemäß der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie und dem Lachsprogramm 2020 endlich umzusetzen.
"Wir wollen auf die vorhandenen Konflikte im Fließgewässer aufmerksam machen, es geht nicht um Behörden- oder Politikerschelte", stellte Straubinger deutlich heraus. Es gehe um den ganzheitlichen Ansatz des Ökosystems Sieg, dazu gehöre die Barrierefreiheit für die Wanderfische. Hier habe NRW die Hausaufgaben gemacht, Rheinland-Pfalz hinke da deutlich hinterher.
Insbesondere die Anlage Euteneuen in der VG Kirchen sei derzeit nicht akzeptabel. Für Rückkehrer wie den Lachs, die in den Oberlauf der Sieg wollen, aber auch die Fische, die flussabwärts ihrem Wandertrieb folgen, ist die Chance zu mehr als 50 Prozent in den Turbinen zu landen und als Fischtartar zu enden, Gewissehit. Die Anlage ist in Privatbesitz, Gesprächsbereitschaft des Eigentümers gleich null. Der Betreiber aus dem Oberbergischen verweigere seit Jahren jede Zusammenarbeit und halte sich an keine Auflagen, machten die Vertreter der Siegfischereigenossenschaft deutlich.
"Wir wollen, dass die Wasserrechte ab 2015 nicht mehr verlängert werden, dann laufen sie aus", so Straubinger. Eine juristische Prüfung müsse von der SGD-Nord vorgemommen werden. Auch mit dem Zustand des Wehres in Scheuerfeld und der Anlage Sigrambia in Kirchen sind die Fischer nicht zufrieden. Da müsse deutlich nachgebessert werden. Die Kompromisslösung für das Wehr an der Freusburger Mühle wurde begrüßt.

Für Anna Neuhof (Bündnis 90/Die Grünen ist das Problem Euteneuen bekannt. Für die Freusburger Anlage sieht sie den jetzt gefundenen Kompromiss als gute Lösung. "Wir sind sehr froh, dass wir die Bürgerschaft mit dabei haben, und wenn es gelingt, die Durchlässigkeit des Wehres so zu gestalten, dass das Ambiente der Freusburger Mühle erhalten bleibt, dann ist das ein guter Weg", sagte Neuhof. Beim Freusburger Wehr gehe es nicht um Partikalurinteressen wie im Fall Euteneuen, hier seien viele Menschen involviert und arbeiteten an der naturverträglichen Kompromisslösung, stellte sie ausdrücklich fest.



MdL Thorsten Wehner (SPD) schloss sich der Sichtweise zum Freusburger Wehr den Ausführungen der Kollegin an. Mit Blick auf den Privatbesitzer in Eutenenuer meinte Wehner, dass hier die Juristen gefragt sind. Wenn einer die Auflagen nicht erfülle, müsse das Wasserrecht entzogen werden. Das Land gebe viel Geld für den Gewässerschutz und die Durchlässigkeit der Flüsse seit vielen Jahren aus, die Situation in Euteneuen müsse beendet werden, so Wehner.

Straubinger und Siems hörten dies gerne, aber auch die Konflikte zwischen dem steuergeldfinanzierten Natur-und Gewässerschutz auf der einen Seite und den ebenfalls aus Steuermitteln geförderten Anlagen zur Energiewende (Wasserkraft) kam zur Sprache. Die uralten Rechte der Fischerei wurden auch erwähnt. (hws)

Hier der Appell der Siegfischereigenossenschaft im Wortlaut, den mehr ala 1100 Personen unterzeichneten:

"Durchgängigkeit der Sieg gemäß Europäische Wasserrahmenrichtlinie und Lachsprogramm 2020

Das Siegsystem ist heute eines der erfolgreichsten Lachsgewässer Deutschlands. Es gelang durch vielfältige Maßnahmen wie z.B. Rückbau von Wehren, naturnahe Ufergestaltung, Besatz von Junglachsen in den letzten Jahrzehnten die natürlichen Ressourcen zu stärken und interessante Habitate zu schaffen.
Nach wie vor stellen Wehranlagen das größte Wanderhindernis (Barrierewirkung, Mortalität) und die massivste ökologische Einschränkung des Sieggewässers dar. Die beiden Wehr¬anlagen Freusburger Mühle und Euteneuen nehmen hinsichtlich der Barrierewirkung die Spitzenstellung ein.
Die Unterzeichnenden fordern die Landesregierung Rheinland-Pfalz auf, rasch und zielführend gemäß den Auflagen der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie die Durch-gängigkeit der Sieg zu gewährleisten. Dabei sind die Wehre der Freusburger Mühle einschneidend umzugestalten, so dass ein Fischauf- und -abstieg ungehindert erfolgen kann. Des Weiteren ist das Wasserrecht für die Wehranlage Euteneuen nach Ablauf nicht mehr zu verlängern, da die Betreiber in den letzten Jahrzehnten für ökologische Standards völlig unzugänglich waren und selbst die geforderten Auflagen nicht eingehalten haben.
Die ökologische Bedeutung der Sieg ist höher einzuschätzen als die Gewinnung von regenerativer Energie in kleinen Wasserkraftanlagen mit hohen ökologischen Kosten und Risiken.
Die für den Oberlauf der Sieg verantwortlichen Fischereigenossenschaften und die betroffenen Kommunen haben in den vergangenen Jahren zahlreiche Wehranlagen zurückgebaut. In naher Zukunft werden die restlichen Industriewehre in der Weiß durchgängig gestaltet. Die Betroffenen aus dem Oberlauf der Sieg schließen sich dem Appell an die Landesregierung Rheinland-Pfalz uneingeschränkt an".


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Die Sieg muss endlich barrierefrei für Wanderfische werden

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Ein Todesfall in der VG Daaden-Herdorf

Am Montagnachmittag weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen im Vergleich zu Sonntag 32 laborbestätigte Neuinfektionen aus. Seit Pandemiebeginn wurden insgesamt 4093 Infektionen nachgewiesen. Mit dem Tod eines 80-jährigen Mannes aus der Verbandsgemeinde Daaden-Herdorf steigt die Zahl der mit oder an Corona Verstorbenen auf 93.


Intensivstationen Kirchen und Hachenburg: „Wir sind am Anschlag“

Deutschlandweit schlagen Intensivmediziner Alarm angesichts der Betten, die mit Corona-Patienten belegt sind. Die Kuriere haben mit Verantwortlichen der Intensivstationen in Kirchen und Hachenburg geredet. Demnach ist die Lage sehr angespannt. In Kirchen wird derzeit überlegt, ob geplante Operationen verschoben werden müssen.


Entscheidung ist gefallen: Wissener Schützenfest 2021 erneut abgesagt

Sie wollten eigentlich das 150-jährige Jubiläum feiern: Nach umfangreichen und jahrelangen Vorbereitungen für das Jubiläumsjahr 2020 hatte der Wissener Schützenverein das Fest auf den Sommer 2021 verschoben. Jetzt fällt die Party der Corona-Pandemie erneut zum Opfer. Das komplette Schützenfestprogramm wurde auf 2022 verschoben.


Polizei Wissen meldet mehrere Unfälle

Ein Zusammenstoß, ein Motorradunfall und eine Trunkenheitsfahrt: Die Polizei Wissen meldet mehrere Vorfälle auf Straßen am vergangenen Wochenende. Dabei zog sich ein Motorradfahrer schwere Verletzungen zu.


Corona im AK-Land: 14 neue Infektionen am Wochenende – Inzidenz bei 139,7

Am Sonntagnachmittag weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen im Vergleich zu Freitag 14 laborbestätigte Neuinfektionen aus. Seit Pandemiebeginn wurden insgesamt 4061 Infektionen nachgewiesen. Als genesen gelten 3174 Menschen.




Aktuelle Artikel aus Region


Ab Mittwoch, 21. April: Corona-Schnelltestzentrum in Stadthalle Betzdorf

Betzdorf. Ab Mittwoch, den 21. April, kann sich jeder in der Betzdorfer Stadthalle kostenlos auf eine Corona-Infektion schnell-testen ...

Stegskopf-Nutzung: Kreisausschuss meldet vor möglicher Mediation weiteren Beratungsbedarf an

Kreis Altenkirchen. Die Geschichte des Truppenübungsplatzes Daaden (Stegskopf) reicht bis zur erstmaligen Erwähnung im Jahr ...

Neu am Start: Der Raiffeisentriathlon

Hamm (Sieg). Das Spektakel wird sich rund um das Waldschwimmbad Thalhausermühle abspielen. Organisiert wird die Veranstaltung ...

Corona im AK-Land: Ein Todesfall in der VG Daaden-Herdorf

Die tagesaktuellen Zahlen und Entwicklungen zur Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen (Stand: 19. April, 15.30 Uhr):

Als ...

Fahrrad-Diebstähle in Altenkirchen und Wallmenroth

Altenkirchen/Wallmenroth. Zwischen 7.20 und 12.50 Uhr wurde am Montag, den 19. April, ein Fahrrad am Schulzentrum in Altenkirchen ...

Corona: DRK richtet weiteres Testzentrum in Nauroth ein

Nauroth. Angewendet wird ein PoC-Schnelltest mittels Nasen-Rachen-Abstrich. Das Testergebnis liegt nach 15 bis 20 Minuten ...

Weitere Artikel


Betzdorfer Stadion erhält Hybrid-Rasenplatz

Betzdorf. Noch hieß es für alle Projektbeteiligten: ab zum Fototermin auf den roten Sand. Doch den wird es im Stadion „Auf ...

Feuerwehrfest in Kirchen

Kirchen. Das alljährliche Feuerwehrfest der Feuerwehr Kirchen findet in diesem Jahr am Sonntag, 2. Juni, ab 10 Uhr am Feuerwehrhaus ...

Kommunalreform war Thema

Gebhardshain. Die Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins bestimmte für die bevorstehenden Europa- und Kommunalwahlen die ...

Fachkräfte binden mit dem „Hochschulstudium Westerwald“

Hachenburg/Region. Dem Fachkräftemangel begegnen, junge Menschen als Mitarbeiter gewinnen und in der Region binden - das ...

600 Euro an den Hiba überreicht

Wissen. Der CDU Stadtverband hat den Reinerlös in Höhe von 600 Euro vom Weihnachtsmarkt 2012 an den Hiba in Wissen übergeben.

Christof ...

KVHS bietet Fahrt nach Hamburg

Altenkirchen. Glaubt man den Hanseaten, dann führt die diesjährige Mehrtagesfahrt der Kreisvolkshochschule Altenkirchen nach ...

Werbung