Werbung

Kultur |


Nachricht vom 12.03.2008    

Jüdische Schicksale nachgezeichnet

Ein wichtiges Buch ist seit kurzem auf dem Markt: "Jüdische Familien aus den Gemeinden der Verbandsgemeinde Altenkirchen in der Zeit von 1933 bis 1945" lautet sein Titel. Verfasst wurde es von Dr. Eberhard Blohm, vorgestellt im Altenkirchener Rathaus.

jüdische Schicksale in altenkirchen

Altenkirchen. "Jüdische Familien aus den Gemeinden der Verbandsgemeinde Altenkirchen in der Zeit von 1933 bis 1945" ist ein Buch, das sich mit dem Leben und Schicksal der mehr als 130 jüdischen Bürger in unserer Region befasst und nun der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Forum war der große Sitzungssaal des Rathauses und er war gefüllt mit interessierten Menschen, Menschen die Anteil nahmen an den Schicksalen ihrer damaligen Mitbürger. Der Arbeitskreis für Heimatgeschichte und Brauchtumspflege Wölmersen-Altenkirchen unter der Leitung von Dieter Sommerfeld, der auch Leiter des Kreisarchivs Altenkirchen ist, hat es sich auf die Fahne geschrieben, Informationen zur Geschichte der Region Altenkirchen zu erforschen, zu sammeln und zu veröffentlichen. Mit diesem Buch, das sich ausschließlich mit dem dunklen Kapitel der Nazi-Zeit befasst, wurde ein weiterer Schritt in diese Richtung getan.
Autor des Buches ist Dr. Eberhard Blohm, der über zwei Jahre, auch und gerade mit Hilfe der neuen Informationsmedien, das Leben und Schicksal vieler jüdischer Mitbürger erforschte, rekonstruierte und fest hielt. Dr. Blohms Kontakte und Recherchen reichten bis nach Israel, in die USA, Südamerika und andere Länder. Das Buch beinhaltet Schilderungen, Briefe, Personen- und Ortsregister sowie eine Reihe von Fotos von Personen, Gebäuden und Ortsansichten. Zum Abschluss seiner einleitenden Worte sagte Sommerfeld: "Sie haben es verdient, dass wir uns an sie erinnern. So geben wir ihnen ein Stück ihrer Würde zurück." Dr. Eberhard Blohm schilderte die interessante Reise durch den Dschungel des Internets, das ihm in seiner Recherche sehr geholfen habe und die Arbeit sicherlich etwas vereinfachte. Er bedankte sich aber auch bei Behörden, die ihm Informationen öffneten. So waren allein 50 Standesämter in der Lage, ihm mit Aussagen zu helfen. Auslöser für die Forschung, so Blohm, seien Luftaufnahmen über das zerbombte Altenkirchen gewesen. Von Häusern, die nicht wieder aufgebaut wurden, für die kein Wiederaufbauantrag gestellt wurde. Hier hakte er ein, fand lange Zeit keine Antworten.
Bürgermeister Heijo Höfer dankte dem Autor für seine Arbeit und dem Arbeitskreis für die Herausgabe des Buches. Höfer betonte aber auch, dass das Buch Fakten aufdeckt und sucht, aber keine Schuldzuweisung sein soll. Diese furchtbare Zeit sei ein Teil unserer Geschichte, die es gelte aufzuarbeiten, möge es noch so schmerzhaft sein. Es sei wichtig, dem Bürger und besonders der heutigen Jugend die Möglichkeit zu geben, die Fakten nachlesen zu können. (wwa)
xxx
Dieter Sommerfeld, Vorsitzender des Arbeitskreises Heimatgeschichte und Brauchtumspflege sowie Leiter des Kreisarchives Altenkirchen (links), Buchautor Dr. Eberhard Blohm (Mitte) und Bürgermeister Heijo Höfer (rechts) stellten im Rathaus das Buch über das Schicksal der jüdischen Bevölkerung vor. Foto: Wachow



Kommentare zu: Jüdische Schicksale nachgezeichnet

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Zwei weitere Corona-Tote im Kreis Altenkirchen – 157 Mutationen bestätigt

Wie die Kreisverwaltung am Dienstag, 2. März, mitteilt, gibt es zwei weitere Todesfälle im Kreis Altenkirchen im Zuge der Corona-Pandemie: In der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain ist eine 87-jährige Frau verstorben, in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld ein 85-jähriger Mann.


So reagieren die Leser auf die neuen Corona-Maßnahmen im Kreis Altenkirchen

Wegen der hohen 7-Tage-Inzidenz-Werte im AK-Land haben der Kreis Altenkirchen und das Land zusätzliche Maßnahmen im Kampf gegen die weitere Ausbreitung des Corona-Virus beschlossen. So wird der Präsenzunterricht zum Teil eingestellt, eine Ausgangssperre und erweiterte Maskenpflicht werden eingeführt. Die Reaktionen darauf fallen unterschiedlich aus.


Zu hohe Inzidenz im Kreis: Schulen schließen, Ausgangssperre und Maskenpflicht in Fußgängerzonen

Es kam, wie es kommen musste: Die hohen 7-Tage-Inzidenz-Werte, die im Kreis Altenkirchen in den zurückliegenden Tagen errechnet wurden, bedingen zusätzliche Maßnahmen im Kampf gegen das Corona-Virus. Unter anderem wird der Präsenzunterricht an Grundschulen und Förderschulen eingestellt, gilt eine nächtliche Ausgangssperre von 21 bis 5 Uhr des folgenden Tages. Der aktuelle Wert beträgt 114,7.


AstraZeneca: Auch im Kreis lehnen Menschen den Impfstoff ab

Die einen akzeptieren ihn, die anderen wiederum nicht: Der Corona-Impfstoff des schwedisch-britischen Herstellers AstraZeneca sorgt für viele Diskussionen und Ablehnung seit der Einstufung der Ständigen Impfkommission (Stiko), ihn in Deutschland nur unter 65-Jährigen zu spritzen. Das Ergebnis: Zahlreiche Dosen bleiben auf Halde liegen, weil (noch) starr an der Prioritätenliste der Stiko festgehalten wird.


Betzdorf: Corona-Sünder in Fußgängerzone und Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss

Kein Mindestabstand, keine Mund-Nasen-Bedeckung – am Montag, den 1. März, traf die Polizei eine Menschenansammlung in der Fußgängerzone an, die gegen die Corona-Verordnung verstieß. Und, wie die Polizei außerdem berichtet, hatte sich am Wochenende in der Wilhelmstraße ein Unfall ereignet, bei dem der Verursacher definitiv mehr als ein Bier getrunken hatte.




Aktuelle Artikel aus Kultur


Buchtipp: „Highlander-Kochbuch“ von Fiona Bondzio

Dierdorf/Braunschweig. Einfach und preiswert waren die Speisen der Highlander im Gebiet der gälischen Chieftains in einer ...

Betzdorf: Neu gestaltete Verteilerkästen versprühen jugendliche Frische

Betzdorf. „Schon während des Sprühens kamen einige Jugendliche und Kids vorbei und haben gesagt, wie cool sie die Bilder ...

Buchtipp: „Der Rede wert“ von Peter Krawietz

Dierdorf/Oppenheim. „Eine gute Rede ist wie ein schöner Spazierweg: Sie holt ihre Zuhörer ab, da wo sie sind, um möglichst ...

Land startet Online-Plattform für Kulturschaffende: Jetzt für Stipendienprogramm bewerben

Kreis Altenkirchen. Das Kulturschaufenster wurde als Teil des rheinland-pfälzischen Stipendienprogramms für Künstlerinnen ...

Herkersdorf-Offhausen: Karnevals-Glück trotz Corona

Herkersdorf-Offhausen. Kein Karneval in Herkersdorf-Offhausen? Nicht mit den Närrinnen und Narren des Herkersdorfer Carnevals ...

Buchtipp: „RabenFlug und WolfSGeheul" von Barbara Krippendorf

Dierdorf/Karlsruhe. Sie dankt im Nachwort ihrer eigenen Eingebung, die vielen über Jahre mit der Hand geschriebenen Zettel ...

Weitere Artikel


Musik-Nachwuchs spielte auf

Flammersfeld. Für die lieben Kleinen, für die, die gerne Musik hören und auch selber musizieren, veranstaltete die Musikschule ...

Straßenerneuerung in Mittelhof

Mittelhof. Aufgrund des sehr schlechten Zustandes der Kreisstraßen K 126 und K 127 in der Ortsdurchfahrt Mittelhof wird der ...

Metallgipfel: Im Ausland punkten

Altenkirchen. Am 8. April richtet die Brancheninitiative Metall ihren dritten Metall-Gipfel aus. Die Veranstaltung, die in ...

Kinder hatten Senioren eingeladen

Flammersfeld. 90 Jahre lagen zwischen den Gastgebern und den Gästen. Gertrud Schäfer (92) und Katharina Schmalbach (94) waren ...

Kieferspitze stürzte vor Pkw

Flammersfeld. Glück hatte ein Autofahrer am Mittwoch Nachmittag gegen 14.45 Uhr auf der L 272 von Altenkirchen in Richtung ...

Alexander Völz war treffsicher

Wölmersen. Als kleiner Junge spielte Alexander Völz, schon auf der grünen Wiese und auf der Straße Fußball, inzwischen steht ...

Werbung