Werbung

Region |


Nachricht vom 12.03.2008    

Lebensraum der Greife bewahren

Die Greifvögel waren das Thema eines interessanten Vortrags, den Ewald Schnug vor Senioren des Theodor-Fliedner-Hauses in Altenkirchen hielt.

ewald schnug referierte

Altenkirchen. Die Greife in der Republik und im heimischen Westerwald lockten gut 30 Senioren des Alten- und Pflegeheimes Theodor-Fliedner-Haus Altenkirchen in den Andachtsraum, in dem der Jagd- und Forstexperte Ewald Schnug seinen Vortag über gefiederten Jäger hielt. Erstaunte Blicke gab es gleich zu Beginn, als der Naturfreund und Naturschützer Schnug mitteilte, dass vor nicht langer Zeit in der Nähe ein Seeadler gesichtet wurde. Betretene Gesichter gab es dann auch, als Schnug erklärte, dass Greife und Fische schon lange vor dem Menschen die Erde bevölkerten, der Mensch in seinem kurzen Dasein es aber schon geschafft hat, von den etwas über 200 bekannten Greifvögeln in Europa 19 auszurotten und weitere 86 an den Rand des Aussterbens gebracht hat. Die meisten der Lebensraum-Einschränkungen der Greifvögel seien unüberlegt, unnötig und sogar gezielt und boshaft geschehen. Vielerorts habe man ihn sogar bejagt. Er selber könne von sich mit stolz behaupten, dass er nie auf einen Greifvogel gezielt habe. Schnug besprach den Rotmilan, der in der hiesigen Region recht häufig angetroffen werde, und den Schwarzmilan. Er erzählte über die Lebensräume der Kornweihe, Wiesenweihe und Rohrweihe. Den Sperber erwähnte er ebenso wie den Turmfalken, Baumfalken und Wanderfalken. Ebenso nannte er die hier vorkommenden Bussardarten, Mäuse- und Wespenbussard, aber auch den Habicht. Schnug berichtete, dass nicht der Greifvogel seine Beute reguliert, sondern eher die Beute den Greifvogel. Gebe es viele Beutetiere, lege er seine Eier entsprechend dem Beuteaufkommen. Sieht es mit der Nahrung schlecht aus, würde er erst gar nicht für Nachwuchs sorgen. Lebhaft diskutierten die Senioren/innen mit, berichteten von ihren Beobachtungen rund um das Fliedner-Haus und auch von Erlebnissen der Vergangenheit. (ari)
xxx
Waidmann Ewald Schnug referierte im Fliedner Haus über die Greifvögel der Heimat. Foto: Woelki.



Kommentare zu: Lebensraum der Greife bewahren

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Leerstand in Altenkirchen zeigt Wandel des Einzelhandels

Der Blick in viele Einkaufsstraßen deutscher Städte und Gemeinden macht deutlich: Die steigende Zahl leer stehender Geschäfte ist ein Indikator, dass sich ein Wandel vollzieht. Geht der Trend weiter in Richtung Shopping-Zentren vor den Toren der Kommunen oder übernimmt der Internet-Handel immer mehr Anteile am Umsatz? Noch kann sich Altenkirchen glücklich schätzen. Nicht viele Ladenlokale in der Innenstadt sind verwaist.


Berufsschüler muss Schule wegen nicht entschuldigter Fehlzeiten verlassen

Die Entscheidung des Schulleiters einer Berufsbildenden Schule, das Schulverhältnis mit einem Schüler, der mindestens zehn Tage unentschuldigt gefehlt hat, zu beenden, ist nicht zu beanstanden. Dies hat das Verwaltungsgericht Koblenz entschieden.


560.000 Euro Fördermittel für die Wissener Stadtentwicklung

Aus dem Bund-Länder-Programm „Aktive Stadtzentren“ wurde der Stadt Wissen eine Zuwendung in Höhe von 560.000 Euro bewilligt. Die Nachricht erhielt jetzt der Landtagsabgeordnete Heijo Höfer auf Nachfrage von Innenminister Roger Lewentz.


Zeugen gesucht: Mann will Streit schlichten und wird verprügelt

Auf dem Rewe-Parkplatz in Hamm/Sieg hat es am Mittwochabend eine handfeste Auseinandersetzung gegeben. Als ein Unbeteiligter den Streit schlichten wollte, wurde er ebenfalls angegriffen und schließlich mit einer Glasscherbe im Gesicht verletzt. Die Polizei bittet Zeugen, sich zu melden.


Chinesischer Staatspreis für Professor aus Altenkirchen

Der aus Altenkirchen stammende und in Goslar lebende Agrikulturchemiker Prof. mult. Dr. mult. Ewald Schnug ist am 16. Januar 2020 mit der höchsten chinesischen Auszeichnung für internationale Wissenschaftskooperationen (CAS) geehrt worden.




Aktuelle Artikel aus Region


Berufsschüler muss Schule wegen nicht entschuldigter Fehlzeiten verlassen

Koblenz. Der 1999 geborene Kläger besuchte seit dem Schuljahr 2018/2019 eine Berufsbildende Schule der höheren Berufsfachschule ...

Leerstand in Altenkirchen zeigt Wandel des Einzelhandels

Altenkirchen. Ein Spaziergang durch die Altenkirchener Innenstadt von Fußgängerzone (Wilhelmstraße) über Bahnhof-, Quengel- ...

1. Selbacher Dialog: Vereinsleben ist Ehrensache

Selbach. So unterschiedlich wie die Tätigkeitsfelder in den verschiedenen Vereinen sind auch die Menschen, die ihre Fähigkeiten ...

Bürgermeister Gibhardt: „In Altenkirchen bewegt sich etwas“

Altenkirchen. Weiß getünchte Wände, großflächige und ohne Gardinen ausstaffierte Fenster, die einen Blick auf einen Teil ...

Unbekannte brechen ins Kirchener Bowling-Center ein

Kirchen. Nachdem die Täter sich durch das ach Aufhebeln von zwei Türen Zugang zum Bowling-Center verschafft hatten, hebelten ...

560.000 Euro Fördermittel für die Wissener Stadtentwicklung

Wissen. Wie Höfer dazu mitteilt, werden mit dem Programm bauliche Maßnahmen in den Innenstädten von Ober- und Mittelzentren ...

Weitere Artikel


Frau bei Verkehrsunfall verletzt

Altenkirchen. Eine verletzte Person gab es bei einem Verkehrsunfall auf der B 8, Kölner Straße/Kreuzung Bornenweg, am Ortseingang ...

Frühjahrskonzert in der Hauptschule

Wissen. Das Frühjahrskonzert der Wissener Stadt- und Feuerwehrkapelle fiindet am Sonntag, 16. März, ab 18 Uhr, in der Großsporthalle ...

Trendige Geschenke aus der Küche

Weyerbusch. In der Schulküche der Weyerbuscher Grundschule stellte Melanie Henn den Mitgliedern der Landfrauengruppe Bezirk ...

F. W. Raiffeisens Gedanken sind aktuell

Weyerbusch. Es war bis auf den letzten Platz gefüllt, das Raiffeisen-Begegnungsgszentrum (RBZ) in Weyerbusch. Anlass war ...

Metallgipfel: Im Ausland punkten

Altenkirchen. Am 8. April richtet die Brancheninitiative Metall ihren dritten Metall-Gipfel aus. Die Veranstaltung, die in ...

Straßenerneuerung in Mittelhof

Mittelhof. Aufgrund des sehr schlechten Zustandes der Kreisstraßen K 126 und K 127 in der Ortsdurchfahrt Mittelhof wird der ...

Werbung