Werbung

Region |


Nachricht vom 13.03.2008    

Wüstenstadt in Betzdorf geplant

Am Golf ist alles ganz anders. Nicht nur, dass man es mit einer anderen (Geschäfts-) Kultur zu tun hat, auch die Dimensionen sprengen bisweilen fast die Vorstellungskraft. Mit dem noch immer boomenden Export deutscher Produkte - trotz der Dollarschwäche - entwickeln sich entsprechend auch die Dienstleistungen. Dies hat auch das Betzdorfer Architektur-Büro Piske und Partner erkannt. Auf den Reißbrettern in Betzdorf entstand der "Masterplan" für eine 120.000 Einwohnerstadt in der Wüste Abu Dhabis.

materplan abu dhabi

Betzdorf. Die Ausmaße sind für europäische Verhältnisse gigantisch. Im Emirat Abu Dhabi am persischen Golf entsteht eine Retortenstadt für 120.000 Einwohner. Den "Masterplan" für dieses Megaprojekt entwickelte das Betzdorfer Architekturbüro Piske und Partner. Lotus-Garden wird die Stadt mitten in der Wüste auf einer Fläche von 37 Millionen Quadratmetern heißen. Lotus deshalb, weil die Wohneinheiten in Form einer Lotusblüte angeordnet sind. Die einzelnen Blüten enthalten Grundstücke von jeweils etwa 1000 Quadratmetern Fläche. Die Scheichs mögen es eben etwas größer. In einem Blütenblatt sollen später einmal bis zu 6000 Menschen ihr Zuhause finden. Eine Blüte hat einen Durchmesser von etwa 1,5 bis zwei Kilometern, das gesamte Areal ist etwa acht Kilometer lang und etwa sechs Kilometer breit. Um das Gelände zu nivellieren, müssen etwa 22 Millionen Kubikmeter Sand bewegt werden. Das treibt allein die Erschließungskosten auf unvorstellbare eine Milliarde Euro.
Neben den Wohneinheiten muss der Stadtentwicklungsplan natürlich auch die entsprechende Infrastruktur enthalten, das heißt Straßen, Schulen, Kindergärten, Geschäfte, Tankstellen, Einkaufsmöglichkeiten, Versorgungsleitungen, Müllentsorgung und natürlich eine ausreichende, vorgeschriebene Anzahl von Moscheen - eine Moschee pro Blütenblatt und eine große im Zentrum. Wohnen werden in dieser Satellitenstadt Menschen, die aus der Hauptstadt hierhin umgesiedelt werden. Denn die Metropole platzt inzwischen aus allen Nähten. In der Innenstadt ist der Büroraum knapp geworden
Bei der Entwicklung des Plans mussten die Betzdorfer gehörig umdenken. Zum einen bestehen zwar nicht die bürokratischen Hemmnisse, mit denen man beispielsweise in Deutschland zu kämpfen hat, zum anderen muss aber alles schnell gehen. Wünsche müssen sofort umgesetzt werde, Änderungen sind fast an der Tagesordnung, wie Udo Piske, Ralf Utsch und die Mitarbeiter Philipp Schweitzer (Daaden) und Henning Holzapfel (Siegen) wissen. Deshalb ist es wichtig, dass das Betzdorfer Unternehmen auch vor Ort vertreten ist. So hat man sich mit einem potenten Partner zusammengeschlossen. Denn eines ist wichtig für die Auftraggeber: Einen Ansprechpartner vor Ort zu haben.
Der Auftrag für Abu Dhabi - der Masterplan ist inzwischen fertiggestellt und genehmigt - ist nicht das einzige Projekt von Piske und Partner. Auch in Jordanien sind die Betzdorfer aktiv. Südlich von Amman, nahe dem internationalen Flughafen, wo sich mehrere kleine Zentren entwickeln, entsteht nach den Plänen des Büros eine komplett neue Wohnanlage, mit Hilfe eines örtlichen deutschen Partners. Die Anlage wird in Betzdorf komplett durchgeplant. Auftraggeber ist eine jeminitische Firma. Abgesichert ist das Projekt durch eine Hermes-Bürgschaft. Es entstehen Wohnhäuser mit viel Platz, wie in dieser Region üblich - ab etwa 350 Quadratmeter Wohnfläche bis hin zu 1500 Quadratmeter messenden Prachtbauten im mediterranen Stil. Im Innern der Gebäude eröffnet sich für die Betrachter eine neue Welt: Eine große Empfangshalle für Gäste etwa und getrennte Räume für Männer und Frauen. Der Plan wurde inzwischen genehmigt, mit den ersten Bauvorhaben soll in Kürze begonnen werden. Was die deutschen Planer an gewohnten Standards umsetzen können - was zum Beispiel Dämmung, Energieversorgung, Müllentsorgung etc. betrifft -, daran sei man noch am arbeiten, sagt Udo Piske. Piske: "Das ist eine spannende Sache, was da schließlich von unseren Vorstellungen umgesetzt wird."
Ein drittes Großprojekt betreuen Piske und Partner in Rumänien, nicht weit von der Stadt Cluy entfernt. Hier wurden 800 Wohnungen komplett entworfen und auch hier arbeitet man mit einem Partnerbüro zusammen. Es entstehen Apartments mit bis zu vier Räumen. Insgesamt werden hier fast 68 Millionen Euro investiert. Baubeginn soll im Juni sein, die Anlage wird nach und nach in die Höhe wachsen, wird sukzessive geplant und gebaut. Angelegt ist sie für etwa 1800 Bewohner. Neben dieser Wohnanlage hat das Betzdorfer Architekturbüro auch noch den Bau einer 5000 Quadratmeter großen Produktionshalle in dem osteuropäischen Land übernommen.
Inzwischen nehmen die Auslandsaufträge für Piske und Partner etwa 25 Prozent des Gesamtumsatzes (2007) ein. Auch in diesem Jahr wird man, so Ralf Utsch diesen Anteil wieder erreichen und man hofft in Betzdorf, ihn in Zukunft weiter ausbauen zu können. (rs)
xxx
So sieht der Masterplan für "Lotus Garden" in Abu Dhabi aus. Stolz präsentieren ihn die Architekten Udo Piske (2. von links), Ralf Utsch (rechts) und die Mitarbeiter Philipp Schweitzer (links, er ist angehender Stadtplaner) und Architekt Henning Holzapfel (2. von rechts). Foto: Reinhard Schmidt


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Wüstenstadt in Betzdorf geplant

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Falsche Taktik, großer Schaden: Fortbildung bei der Feuerwehr

Auf dem Gelände des Kulturwerks in Wissen herrschte am Freitag die Farbe rot vor. Der Kreisfeuerverband (KFV) Altenkirchen hatte zu einer Fortbildungsveranstaltung eingeladen. Aus dem Kreis Altenkirchen und dem Kreis Neuwied waren rund 250 Feuerwehrleute der Einladung gefolgt. Als Referent konnte der KFV-Branddirektor Markus Pulm von der Berufsfeuerwehr Karlsuhe gewonnen werden.


SUV-Fahrer überholt an roter Ampel und rast in Kurve

Zu einem Fall von Straßenverkehrsgefährdung und Nötigung im Straßenverkehr kam es am Freitagmorgen in Herdorf, als der Fahrer eines SUV an einer roten Ampel überholte und in eine Kurve raste. Die Polizei bittet Zeugen sich zu melden.


Neues Krankenhaus: Ungereimtheiten bei der Standortfrage

Die Diskussion um den Standort für ein noch zu bauendes DRK-Krankenhaus, das die beiden Kliniken in Altenkirchen und Hachenburg ersetzen soll, ebbt nicht ab. Die Entscheidung, das neue Hospital am Standort 12 (Bahnhof Hattert), der zur Verwunderung vieler vor Weihnachten urplötzlich noch um Flächen in Müschenbach erweitert wurde, entstehen zu lassen, ist in Absprache mit der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) erfolgt.


Region, Artikel vom 24.01.2020

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Nach dem tragischen Verkehrsunfall in Kirchen-Wehbach am vergangenen Sonntag steht nun das Obduktionsergebnis fest. Demnach ist davon auszugehen, dass der 55-Jährige schon während der Fahrt und nicht durch den Unfall verstarb.


Ausschusssitzung in Wissen ganz ohne das Thema Straßenausbaubeiträge

Und wieder fand eine Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses der Stadt Wissen statt. Doch diesmal konnten die Tagesordnungspunkte der vergangenen und vertagten Sitzung einmal ohne das Thema der Straßenausbaubeiträge abgearbeitet werden. Nachdem dieser Tagesordnungspunkt gestrichen wurde, verließen Teile der Besucher das Kulturwerk.




Aktuelle Artikel aus Region


Falsche Taktik, großer Schaden: Fortbildung bei der Feuerwehr

Wissen/Region. Am Freitag, 24. Januar, trafen sich auf Einladung des Kreisfeuerwehrverbandes (KFV) Altenkirchen rund 250 ...

SUV-Fahrer überholt an roter Ampel und rast in Kurve

Herdorf. Der 27-jährige Fahrer eines PKW war am 24. Januar 2020, gegen 6.10 Uhr mit seinem Fahrzeug auf der Hellerstraße ...

Mikroplastik schon beim Einkauf vermeiden

Hachenburg. Laut einer Studie der britischen „Plymouth University“ gelangen bei einer durchschnittlichen Wäsche rund 138.000 ...

Luther zu Gast im Kreishaus

Altenkirchen. Jetzt besuchte er auf Einladung von Landrat Dr. Peter Enders gemeinsam mit Thorsten Bienemann aus Daaden, dem ...

So gelingt der Einstieg in die Welt der Digitalisierung

AItenkirchen. Im Zuge der Digitalisierung kommunizieren Maschinen zunehmend untereinander oder stellen Nutzern Informationen ...

Keine Chance für Partnergewalt und Stalking!

Altenkirchen. Vor dem Hintergrund der flächendeckenden Einführung des sog. Hochrisikomanagements bei Gewalt in engen sozialen ...

Weitere Artikel


Pkw landete auf der Terrasse

Wissen. Als ein Pkw-fahrer am Donnerstag Abend nach Hause kam, wollte er im Wissener Felsenweg die Zeitung aus dem Briefkasten ...

Wissen: Die Geriatrie wird ausgebaut

Wissen. Das St. Antonius-Krankenhaus Wissen ordnet sein altersmedizinisches (in der Fachsprache "geriatrisches") Behandlungsangebot ...

Alte Kindersitze müssen raus

Region. Die Polizei macht alle Eltern mit kleineren Kindern darauf aufmerksam, dass ab dem 8. April ältere Auto-Kindersitze ...

Container brannte gleich zweimal

Horhausen. In der Nacht zum Donnerstag, 13. März, brannte in Horhausen ein Abfallcontainer gleich zweimal. Am Mittwochabend ...

Viel Spaß beim Bunten Abend

Mehren. Wenn das Wetter ungemütlich, nass, kalt und stürmisch ist, dann ruft die Chorgemeinschaft Gemischter Chor Mehren ...

Jugendfußball besonders fördern

Weyerbusch. "Packen wir es an, es gibt viel zu tun". Unter dieses Motto stellt der neue Vorsitzende der Fußballabteilung ...

Werbung