Werbung

Nachricht vom 09.07.2013    

Kompromiss für die Siegwehre in Freusburg gefunden

Seit Jahren beschäftigten die Siegwehre an der Freusburger Mühle die Menschen der Region, Umweltverbände, die Verwaltung in Kirchen,es entstand eine Bürgerinitiative. Nun scheint eine Lösung gefunden, jedenfalls glaubt dies die rheinland-pfälzische Umweltministerin Ulrike Höfken, die zum Ortstermin an die Freusburger Mühle kam. Experten erläuterten den Kompromiss.

Die Gesellschaft mit Umweltministerin Ulrike Höfken schaute sich das obere Wehr an und machte sich ein Bild der Pläne vor Ort.

Freusburg. Als vor etwa zwei Jahren die Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord (SGD Nord) des Landes Rheinland-Pfalz in Freusburg verkündete, das untere Siegwehr nahe der Freusburger Mühle zurück bauen zu wollen, gab es im Ort und in der Verbandsgemeinde, sowie darüber hinaus einen regelrechten Aufschrei, es gründete sich gar eine Bürgerinitiative.

Seit dem haben zahlreiche Verhandlungen und Beratungen stattgefunden und nun ist ein für alle Beteiligten akzeptabler Kompromiss dabei herausgekommen, die „Aachener Variante“. Diese Bezeichnung besagt nicht etwa, dass es in oder bei Aachen eine ähnliche Lösung eines solchen Problems gäbe, sondern vielmehr, dass diese ausgearbeitete Variante in Aachen zu Stande kam.

Zu einer Ortsbesichtigung der Siegwehre an der Freusburger Mühle hatte nun MdL Anna Neuhof (Bündnis 90/ Die Grünen) eingeladen. Daran nahm auch Umweltministerin Ulrike Höfken (Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten des Landes RLP) teil. Mit von der Partie waren außerdem Dr. Ulrich Kleemann und Prof. Georg Wieber von der SGD Nord, Elisabeth Emmert (BUND), Dr. Thielmann von der Bürgerinitiative, die Bürgermeister Wolfgang Müller und Jens Stötzel, MdB Sabine Bätzing-Lichtenthäler, MdL Michael Wäschenbach, SPD-Kreisvorsitzender Andreas Hundhausen, sowie die Eigentümer der Mühle Friedhelm Schmidt und Marianne Thomas und weitere Gäste. Schmidt zeigte sich erfreut über den Anlass der Zusammenkunft und zeigte sich beeindruckt, dass über alle Parteigrenzen hinweg hier große Überzeugungsarbeit geleistet worden wäre.

Die SGD Nord habe ein Vertrauensverhältnis entwickelt und er sei überzeugt, dass man nun eine Lösung gefunden habe, deren Richtung sich für alle beteiligten lohne.
Ministerin Ulrike Höfken erklärte, dass die Freusburger Mühle mittlerweile im Ministerium in Mainz ausgesprochen bekannt sei. Die Frage nach der Durchlässigkeit des Flusses für die Wanderfische, sowie einer akzeptablen Lösung für die Mühle, den Denkmalschutz und den Tourismus habe es erfordert, einen Kompromiss zu finden. Man könne damit nicht alle zufrieden stellen, aber es würden alle damit leben könne.
Dr. Kleemann, Präsident der SGD Nord sprach rückblickend von einem konfliktträchtigen Thema und erläuterte nochmals den derzeitigen Ist-Zustand der Siegwehre.
Prof. Wieber übernahm die Aufgabe, die ausgearbeitete Konsenslösung vorzustellen. So soll am oberen Wehr der Einbau einer Wasserkraftschnecke und die Herstellung einer naturgestalteten Fischauf- und abstiegsanlage, sowie ein Fischschutz durch Einbau eines 10 Millimeter Rechens am Mühlengraben und der neuen Wasserkraftanlage und die Umgestaltung der Wehranlage in eine "Raue Rampe" erfolgen.
Für die Wasserkraftschnecke sind derzeit zwei Standortmöglichkeiten im Plan, diese Turbine ist für die Fische ungefährlich. Die Ausleitungsstrecke wird mit der Wassermenge der neuen Turbine und naturgestalteter Fischauf- und abstiegsanlage versehen. Die Wassermenge für die Fischanlage ist funktional zu bestimmen. Der Mühlengraben bleibt unverändert. Das untere Siegwehr soll um 30 Zentimeter abgesenkt werden und eine so genannte "raue Rampe" erhalten.



Nachdem die Gesellschaft den Ausführungen des Professors gelauscht und sich das Ganze auf großen Plänen angesehen hatte, gingen alle geschlossen zu den Siegwehren.

Erst zum oberen Siegwehr wo sich alle ein Bild von den Plänen machen konnten und im Anschluss daran an das untere Siegwehr. Dort bekam die Delegation gleich einen Eindruck von der Sommeridylle an der Freusburger Mühle, denn zwei junge Leute nutzten den schönen Tag und paddelten mit einem kleinen Boot auf der Sieg oberhalb des Wehres.

Elisabeth Emmert (BUND) erklärte im Gespräch mit dem AK-Kurier, dass dieser Kompromiss das äußerste sei, dem man seitens des BUND zustimmen könne, das Ganze sei doch sehr grenzwertig. Daher erwarte man auch ein Monitoring, um feststellen zu können, ob alles so funktioniere wie geplant. (anna)


Lokales: Kirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Kompromiss für die Siegwehre in Freusburg gefunden

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Erweiterung IGS Horhausen: Kostenexplosion bei Schlosserarbeiten

Altenkirchen. Bislang ist der Kreis Altenkirchen bei seinem derzeit größten Projekt, der Erweiterung der IGS Horhausen, kostentechnisch ...

Kreisfeuerwehrverband Altenkirchen: Höchststand bei Aktiven, Flutkatastrophe, Pandemie

Brachbach. Als Volker Hain 2019 bei der Delegiertenversammlung in Weitefeld zum Kreisvorsitzenden gewählt wurde, waqr nicht ...

Besonderes Erlebnis: Ukrainische Kinder kletterten in Bad Marienberg hoch hinaus

Selbach/Bad Marienberg. Die Firma Busreisen Wünning stellte nicht nur ihren Bus für die Flüchtlinge kostenfrei zur Verfügung, ...

Musikverein Dermbach feierte sein 115-jähriges Jubiläum

Herdorf-Dermbach. Eröffnet wurde der Abend mit dem Konzertmarsch "Arsenal" von Jan van der Roost. Anschließend konnten die ...

KG Herdorf: Corona führte zu Einbußen und einer Satzungsänderung

Herdorf. "Nadda Jöhh", sagte Vorsitzender Thomas Otterbach und die Mitglieder erwiderten das ebenso, und zwar bei der Jahreshauptversammlung ...

Kirchen: Unbekannter schoss Pfeil in Werbedisplay am Netto-Markt

Kirchen. Sie ist für viele Fahrer und Fußgänger Blickfang: Die Leuchtreklametafel auf dem Parkplatz des Netto-Markts im Stadtgebiet ...

Weitere Artikel


Schützenfest in Wissen mit tollem Programm

Wissen. In Wissen feiert man traditionell am zweiten Sonntag im Juli das größte Schützenfest im nördlichen Rheinland Pfalz. ...

Kölner Dom besichtigt

Rosenheim. Auf Tour gingen die kfd-Frauen aus Rosenheim/Steineberg. Ziel war die Domstadt Köln. Gestärkt durch einen kleinen ...

Löschzug Steinebach hat neue Führung

Steinebach/Sieg. Bei der Freiwilligen Feuerwehr der Verbandsgemeinde Gebhardshain hat es einen Wehrführerwechsel im Löschzug ...

Cyber-Kriminelle hoben weltweit Millionen ab

Im Februar 2013 hackten unbekannte Täter mehrere Server verschiedener Firmen weltweit, unter anderem auch in Deutschland. ...

Rüddel fordert: Windkraft mit und für Menschen gestalten

Kreis Altenkirchen. Der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel hat sich erneut in die Debatte über die Nutzung ...

Fachkräfte auf Studienfahrt in die Elbkinder-Kitas

Altenkirchen. Mit Blick auf den bevorstehenden Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Einjährige in Kindertageseinrichtungen ...

Werbung