Werbung

Nachricht vom 12.07.2013    

Fichten können im Klimawandel bestehen

Der Waldbauverein Altenkirchen in Kooperation mit der Holzvermarktungsgesellschaft Westerwald ließ sich zum Thema Fichten und Klimawandel informieren. Um Fichten gewinnbringend anbauen zu können, gibt es ein Konzept, das Dr. Jens Borchers vorstellte.

Dr. Jens Borchers stellte das Konzept zur Behandlung der Fichte vor. Foto: Waldbauverein

Weyerbusch. Die Fichte, der Brotbaum der deutschen Forstwirtschaft, kann im Klimawandel bestehen. Das war das Fazit einer Vortragsveranstaltung zu der der Vorsitzende des Waldbauvereins Altenkirchen und der Gesellschafterversammlung der Holzvermarktungsgesellschaft Westerwald Sieg GmbH, Forstwirtschaftliche Vereinigung, Friedrich Freiherr von Hövel über 100 Teilnehmer aus Gemeinschaftswaldbetrieben und Vertreter des Forstamtes Altenkirchen kürzlich in Weyerbusch begrüßen konnte.

Dr. Jens Borchers als Leiter des Forstbetriebes Fürst zu Fürstenberg aus Donaueschingen stellte dabei in einem reich bebilderten und mit vielen Fakten angereicherten Vortrag das Behandlungskonzept der Baumart Fichte in seinem Betrieb vor.

Dieses Konzept lässt sich mit folgenden Kernaussagen beschreiben:
Reduzierung der sogenannten Umtriebszeit, also der Zeit vom beginnenden Wachstum des Baumes bis zu seiner Ernte.

Lenkung des Holzzuwachses auf eine nicht zu geringe Anzahl von dauerhaft markierten Zukunfts-Bäumen (300-400 St. /ha) durch regelmäßige Auslesedurchforstung.

Sukzessive Ernte ab einem Zieldurchmesser von 45 cm in Brusthöhe.

Naturverjüngung und Förderung (bzw. Einbringung) von Mischbaumarten.

Vorteile:
Geringere Kosten durch Ausnutzung der Naturverjüngung.

Verringerung des Betriebsrisikos durch Einzelbaumstabilisierung (Förderung des Wurzel- u. Kronenwachstums) und Nutzung der Bäume bevor diese eine zu große Höhe erreichen und dadurch sturmanfälliger werden.

Der für die Vermarktung optimale Durchmesser des Holzes wird früher erreicht.

Die Förderung von Mischbaumarten und der gezielte Erhalt von starkem stehendem Totholz berücksichtigt auch wichtige Aspekte von Arten- u. Biotopschutz.

Zweifellos ein anspruchsvolles Konzept, das größere Nachlässigkeiten nicht verzeiht, aber gleichzeitig die Möglichkeit bietet, die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Forstbetriebe zu steigern und die schon jetzt hohen und durch den prognostizierten Klimawandel zunehmenden Risiken des Fichtenanbaus zu mindern, heißt es in der Pressemitteilung des Waldbauvereins.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Fichten können im Klimawandel bestehen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Gebhardshainer Alten- und Pflegeheim von Coronavirus betroffen

Im Gebhardshainer Alten- und Pflegeheim St. Vinzenzhaus gibt es aktuell drei nachgewiesene Covid-19-Fälle: Zunächst wurden am Dienstag, 7. April, zwei Mitarbeiter des Hauses positiv getestet, mittlerweile liegt auch ein positiver Test eines Bewohners vor, der im Krankenhaus Kirchen behandelt wird. Darüber informiert die Kreisverwaltung aktuell.


72 Infektionen im Kreis – 45 Frauen und Männer geheilt

Seit Montag, 6. April, ist lediglich ein neuer Fall einer Corona-Infektion im Kreis Altenkirchen hinzugekommen. Mittlerweile gelten 45 Personen als geheilt. Landrat Dr. Peter Enders appelliert besonders im Hinblick auf das bevorstehende Oster-Wochenende an die Bevölkerung.


Motorradfahrer bei Unfall auf der L 269 schwer verletzt

Auf der Landesstraße 269 ist es am Dienstag, 7. April, gegen 14.40 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit einem Motorrad gekommen. Der Fahrer befuhr die L 269 zwischen Oberlahr und Burglahr. Durch eine Unachtsamkeit ereignete sich nach Aussage der Polizei der folgenschweren Unfall.


Pflegedienst-Mitarbeiter: Die ständige Angst vor der Ansteckung

Die Angst ist allgegenwärtig, die Angst, sich mit dem Corona-Virus bei der Ausübung des Berufes anzustecken: Mit dieser Gefahr ständig konfrontiert sehen sich auch die Mitarbeiter der Pflegedienste aus der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld, wenn sie ihre Patienten aufsuchen.


Region, Artikel vom 07.04.2020

Rathausstraße in Wissen wegen Umbau gesperrt

Rathausstraße in Wissen wegen Umbau gesperrt

Nach der großen Sorge vor der Baustelle und den damit verbundenen Umsatzeinbußen erscheint nun durch die Corona-Pandemie die Baustelle in der Wissener Rathausstraße völlig in den Hintergrund gerückt. Das marode Abwassersystem lässt aber keinen Aufschub zu, so Stadtbürgermeister Berno Neuhoff.




Aktuelle Artikel aus Vereine


Hilfe für Krebspatienten und Angehörige in Zeiten von Corona

Koblenz. Die Krebsgesellschaft Rheinland-Pfalz hat ihre Unterstützung für Krebspatienten und deren Angehörige an die aktuellen ...

Caritas in Betzdorf hilft auch in Zeiten von Corona

Betzdorf. Im Vordergrund steht hier, dass die Caritas Betzdorf weiterhin erreichbar bleibt. Und das mit allen Fachdiensten. ...

Die St. Hubertus Schützenbruderschaft Birken-Honigsessen erinnert sich

Birken-Honigsesssen. „Am Montag zog die Pfarrgemeinde nach dem Gottesdienst zum Festzelt. Bei diesem Frühschoppen hatten ...

Naturschützer aktiv für Wildkatzen

Region. Die Europäische Wildkatze lebt versteckt und zurückgezogen in unseren Wäldern. Sie sieht grau-braun-getigerten Hauskatzen ...

Gartenschläfer werden munter – Spurensuche startet

Mainz/Region. Unterstützen können alle, die einen Gartenschläfer gesehen haben, indem sie ihren Hinweis auf www.gartenschlaefer.de ...

Kinderschutzdienst Kreis Altenkirchen beim DRK-Landesverband

Kirchen. Kinder und Jugendliche, die von Gewalt betroffen oder bedroht sind, können sich im Landkreis Altenkirchen auch weiterhin ...

Weitere Artikel


Seit 25 Jahren beim Bauamt

Wissen. Techniker Thomas Reuber kann auf eine 25-jährige Dienstzeit zurückblicken. Bei einer kleinen Feierstunde anlässlich ...

Medaillenregen für Taekwondo-Sportler

Altenkirchen. Sporting-Taekwondo setzt Akzente bei den Senderstadt Open 2013 in Velbert. Hier bewiesen die Kämpfer vom Sporting ...

Werksferien im Kulturwerk Wissen

Wissen. Auch dieses Jahr veranstaltet das Kulturwerk Wissen wieder die beliebten Werksferien. Die sommerliche Konzertreihe ...

Truppenübungsplatz Stegskopf: Kein Konsens zur Nutzung in Sicht

Emmerzhausen/Stegskopf. (Aktualisiert) Bekanntlich wird der Truppenübungsplatz Stegskopf mit dem Ende dieses Jahres seine ...

BUND: Energiewende darf nicht ausgebremst werden

Region. „Wir stehen vor einer Weichenstellung beim Klima- und Naturschutz. Bei den Bundestagswahlen entscheidet sich auch, ...

Zur Zukunft der Krankenhäuser auf dem Land

Altenkirchen. „Auch wegen des demografischen Wandels, mit immer mehr älteren Menschen, muss in der Zukunft die Erreichbarkeit ...

Werbung