Werbung

Nachricht vom 14.07.2013    

Jetzt Weichen für zukunftsfähige Abfallwirtschaft stellen

Das Abfallwirtschaftszentrum des Rhein-Lahn Kreises in Singhofen war Ziel einer Informationsveranstaltung der Kreistagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen. Seit 2005 landet der Restabfall aus dem Landkreis in Singhofen. Mit Blick auf das neue Landes-Kreislaufwirtschaftgesetz, das demnächst kommt, müsse man jetzt die Weichen stellen.

Das Betriebsgelände des Abfallwirtschaftszentrums des Rhein-Lahn-Kreises in Singhofen besuchte die Grünen-Kreistagsfraktion und weitere interessierte Personen aus dem AK-Land. Foto: pr

Kreis Altenkirchen. Auf Initiative der bündnisgrünen Kreistagsfraktion besuchte eine Gruppe von abfallwirtschaftlich interessierten Personen aus dem Kreis Altenkirchen das Abfallwirtschaftszentrum des Rhein-Lahn-Kreises in Singhofen.

In Singhofen wird bereits seit 2005 der Restabfall aus dem Landkreis Altenkirchen mechanisch und biologisch vorbehandelt. Verwertbare Stoffe werden entweder einer stofflichen oder thermischen Verwertung zugeführt. Nicht verwertbare Bestandteile werden nach der Behandlung abgelagert. Künftig ist auch für diese Reststoffe beabsichtigt, sie einer stofflichen Verwertung zuzuführen.

Der zuständige 1. Werkleiter W. Haupt begrüßte die Besuchergruppe aus dem Landkreis Altenkirchen herzlich und gab einführend einen Überblick über die Historie des Standortes, wie auch die aktuell vorhandene Anlagentechnik.
Für die Besuchergruppe dankte der Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Kreistag, Gerd Dittmann, für die Einladung zum Besuch, wie auch den Mitarbeitern des Abfallwirtschaftszentrums für Ihre Bereitschaft den „neugierigen“ Besuchern „Ihre“ Anlage näher zu bringen.

Unter den Besuchern aus dem Kreis waren u.a. Vertreter von Umweltverbänden, Bürgerinitiativen und Einzelpersonen, die mit Ihrem Interesse deutlich machen wollten, dass sie ein großes Interesse an der weiteren Entwicklung, hin zu einer zukunftsfähigen Abfall- und Rohstoffwirtschaft, jenseits vom Mülltourismus, haben.
In dem anschließenden Vortrag von A. Warnstedt, der vom Werkleiter G. Müller unterstützt wurde, erfolgte die Darstellung der Rotteverfahren für den Restabfall und den Bioabfall. Die eingesetzte Rottenkompostierung in geschlossenen Rotteboxen mit anschließender Abluftbehandlung hat sich als 100 Prozent betriebssicher erwiesen. Auf die dreizügige Behandlung der Abluft aus den Restmüllrotten und die Messergebnisse waren die Vertreter des Rhein-Lahn-Kreises besonders stolz.
„Man legt im Rhein-Lahn-Kreis besonderes Gewicht auf eine ökonomisch und ökologisch verträgliche Lösung“, so der 1. Werkleiter. Der Bioabfall wird nach der Rotte und Trocknung als Biomassebrennstoff thermisch verwertet. Die Anlagen erfüllen mit ihren technischen Einrichtungen alle aktuell geltenden rechtlichen und technischen Vorgaben.
Anna Neuhof, Landtagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen aus Kirchen lobte die richtigen Weichenstellungen im Rhein-Lahn Kreis und stellte heraus, dass das Land in Kürze das neue Landes-Kreislaufwirtschaftsgesetz verabschieden werde. „Es wird Zeit, dass alle verstehen, das wir von der Abfallwirtschaft weg, hin zur Wertstoffwirtschaft auch die Eigenbetriebe entwickeln müssen“, so die Abgeordnete!“



Die Besuchergruppe hörte besonders interessiert zu, als bei der Behandlung von Bioabfällen geschildert wurde, dass derzeit bereits 30.000 Tonnen pro Jahr behandelt werden, es aber kein Problem sei, jetzt schon weitere 10.000 Tonnen zu verarbeiten. Auf Grund der geplanten Veränderungen im Rotte- und Behandlungsprozess für den Restabfall sei ab ca. 2015 eine Ausweitung um über 60.000 Tonnen pro Jahr möglich. Damit könnte ein Vielfaches des Biomüllaufkommens des Landkreises Altenkirchen verarbeitet werden.
Viele Details aus dem Vortrag konnten anschließend auf dem Rundgang über das Betriebsgelände noch vertieft werden. Bei der abschließenden Gesprächsrunde überraschte Werkleiter Haupt mit dem aktuellen Abfallwirtschaftskonzept des Rhein-Lahn Kreises: Es umfasst immerhin 70 Seiten, wurde in mehreren Arbeitsgruppensitzungen in einem Zeitraum von über einem Jahr erstellt und gutachterlich begleitet.
Der Fraktionsvorsitzende Gerd Dittmann bezeichnete das Verfahren als beispielhaft. Die Kreistagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen wird sich in einem Arbeitskreis in den nächsten Wochen insbesondere mit konkreten Überlegungen zum Abfallwirtschaftskonzept und dem Biomassekonzept für den Landkreis Altenkirchen beschäftigen. Daneben stehen weitere Besuche von abfallwirtschaftlichen Anlagen auf der Agenda.
Abschließend dankte Werkleiter Haupt für die qualifizierte und angeregte Diskussion, verbunden mit der Hoffnung auf eine intensivere Zusammenarbeit im Bereich der Abfallwirtschaft. (Gerd Dittmann)



Kommentare zu: Jetzt Weichen für zukunftsfähige Abfallwirtschaft stellen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Fünf Monate Haft für Besitz von 0,75 Gramm Amphetamine – Wie geht das?

Eines ist sicher: Beim Amtsgericht Altenkirchen sitzt nicht der berühmt-berüchtigte "Richter Gnadenlos" aus Hamburg. Trotzdem hat Richter Volker Kindler keine andere Möglichkeit gesehen, einen Angeklagten wegen des Besitzes von 0,75 Gramm Amphetamin zu einer Freiheitsstrafe von fünf Monaten ohne Bewährung zu verurteilen.


„Wald leidet massiv“ in Region Daaden-Herdorf wegen Motocrossfahrern und Montainbikern

Das Forstamt Altenkirchen übt deutliche Kritik an Motocrossfahrern und Montainbikern, die im Wald der Region Daaden-Herdorf auf nicht dafür vorgesehen Wegen fahren. Die illegalen Aktivitäten gefährdeten Mensch und Tier. Außerdem leide das Ökosystem Wald massiv. Nun nimmt das Forstamt die gesamte Gesellschaft in Verantwortung.


"Rückgratverstärker" ab dem 20. September in neuen Räumen

Ab dem 20. September findet man die Physiotherapiepraxis Rückgratverstärker an ihrem neuen Standort Am Güterbahnhof 4 in Wissen. Zu diesem Anlass hatte das Team zum Tag der offenen Tür eingeladen. Auf nunmehr 250 Quadratmetern bietet die Praxis in ihren ebenerdigen Räumen noch mehr Möglichkeiten, um ihre vielfältigen therapeutischen Anwendungen anzubieten.


Germania Wissen: Pforten ab 31. Oktober wieder offen

Darf man den Informationen aus verschiedenen Quellen im Internet glauben, so öffnet das Restaurant der Germania in Wissen ab dem 31. Oktober seine Pforten wieder. Neben dem neuen Pächter bestätigt dies auf Nachfrage auch das Citymanagement der Stadt Wissen zudem in einer Veröffentlichung in den sozialen Netzwerken.


Umgehung Weyerbusch: Breiter Widerstand formiert sich

Merkwürdiges tat sich am Sonntag in Weyerbusch. Ganze Schlangen von Autos mussten anhalten, um ganze Schlangen von Fußgängern über die Straße zu lassen. Und der Grund für die „Völkerwanderung“ war nicht weniger seltsam: Eine Bürgerbewegung gegen die Umgehungstraße im Zuge der B8.




Aktuelle Artikel aus Region


Verkehrsunfall auf der B8: Überholversuch in Gieleroth endete im Graben

Gieleroth. Der Überholende hatte offenbar, so die Polizei, übersehen, dass die beiden vor ihm fahrenden Fahrzeuge nach links ...

Abschied und Neubeginn in der Kirchengemeinde Hilgenroth

Hilgenroth. Es war ein sehr leiser Abschied für einen langjährigen Gemeindepfarrer, als Pfarrer Hans-Jürgen Volk zum 1. Februar ...

40 Wanderfreunde auf der "Reise in die eiserne Vergangenheit"

Horhausen. Vor 91 Jahren wurde der Grubenbetrieb eingestellt. Rund 400 Belegschaftsmitglieder förderten dort insgesamt 3,2 ...

Manfred Plag feiert 50. Dienstjubiläum

Neuwied. Manfred Plag hat in dieser langen Zeit einige Veränderungen erlebt. Von der Schreibmaschine über die Lochkarten ...

Fünf Monate Haft für Besitz von 0,75 Gramm Amphetamine – Wie geht das?

Altenkirchen. Das Besondere an diesem Urteil ist der Umstand, dass alle Prozessbeteiligten, also der Angeklagte, dessen Verteidiger ...

Lesespaß in der Kita "Kleine Hände" in Schönstein

Wissen/Schönstein. Die Kinder und pädagogischen Fachkräfte hatten viele Ideen und trafen gemeinsam eine Auswahl an Büchern, ...

Weitere Artikel


Vogelschießen auf der Birkener Höhe wird spannend

Birken-Honigsessen. Am Sonntag, den 21. Juli, ist es soweit, auf dem Terminkalender der St.-Hubertus-Schützenbruderschaft ...

Spende für das Kulturwerk Wissen

Wissen. Seit vielen Jahren druckt der Verlag Linus-Wittich aus Höhr-Grenzhausen das Mitteilungsblatt der Verbandsgemeinde ...

Wissener Feuerwehr erhielt mobilen Rauchverschluss

Wissen. Beim Innenangriff eines Feuers ist so ein mobiler Rauchverschluss ein sinnvolles und wichtiges Hilfsmittel. Denn ...

Vier Jahrzehnte für die Union im Einsatz

Wissen. Christoph Quast aus Schönstein ist seit 40 Jahren Mitglied der CDU in der Stadt Wissen. Dieses Jubiläum nahmen die ...

Kleinwindtechnik im Aufwind

Nauroth. Rund 150 Kleinwindkraftanlagen liefert die Naurother Braun Windturbinen GmbH jährlich aus. Seit 22 Jahren agiert ...

Informationsgespräch zum Natursteig Sieg

Altenkirchen. Zu einem Auftaktgespräch lud Landrat Michael Lieber die fünf Bürgermeister im Siegtal, aus den Verbandsgemeinden ...

Werbung