Werbung

Nachricht vom 18.07.2013    

Die Natur erobert altes Deponiegelände zurück

Abfall von der leeren Batterie bis zum Sperrmüll kann auf dem Betriebs- und Wertstoffhof Nauroth noch abgegeben werden. Gleich hinter der Annahmestelle hat sich die Natur ein Areal zurückerobert, auf dem sich bis zum Jahr 2002 eine aktive Deponie befand. Wie sich das Gelände in der Zeit der bisherigen Nachsorge gewandelt hat und welche Arbeiten diese Nachsorge umfasst, erläuterten nun der 1. Kreisbeigeordnete Konrad Schwan, zuständig für die Abfallwirtschaft, Werkleiter Wolfgang Philipp und der technische Leiter Andreas Haiduk während eines Rundganges über das Gelände.

Konrad Schwan, Wolfgang Philipp und Andreas Haiduk (von links) zeigen einen Gasbrunnen auf dem Gelände der stillgelegten Deponie Nauroth. Fotos: Nadine Buderath

Nauroth. Birken, Eschen und Holunder sprießen dicht an dicht und ein Jägerstand hat seinen Platz auf einem grasbewachsenen Hügel gefunden. Nur wenig unterscheidet das 15 Hektar große Gelände am Rande von Nauroth von der umliegenden Landschaft. Und doch, der den Bereich umgebende Zaun deutet schon an: hier hat sich die Natur ein Stück Land zurückerobert, dass einst intensiv vom Menschen genutzt wurde.

Gut 10 Jahre hatte die Natur bisher für diese Rückeroberung Zeit – so lange ist die ehemalige Mülldeponie Nauroth geschlossen. In Betrieb gegangen war sie 1973, als die Zuständigkeit für die Müllbeseitigung in Rheinland-Pfalz auf die Kreise übergegangen war. Jetzt nutzten der Kreisbeigeordnete Konrad Schwan, Werkleiter Wolfgang Philipp und der technische Mitarbeiter Anreas Haiduk einen Pressetermin, um während eines Rundganges über das Gelände zu zeigen, was sich in der Dekade nach der Schließung getan hat und was noch geplant ist.

Möglichst zeitnah soll etwa ein „Deponielehrpfad“ entstehen, so erläutern Philipp und Haiduk. Dabei soll Kindern unter anderem gezeigt werden, wie Müll aufgesplittet und wiederverwertet wird, wird doch inzwischen auf dem Gebiet der Abfallbeseitigung vollkommen anders gedacht, als noch im Entstehungszeitraum der Deponie, als Mülltrennung quasi noch ein Fremdwort war.

Doch auch aus den Abfällen, die in der nach und nach verfüllten Deponie (der älteste Abschnitt wurde 1985 verfüllt) ruhen, entsteht noch Nutzbares: sogenanntes Deponiegas, das sich durch Abbauprozesse bildet und über 29 Gasbrunnen entnommen wird. Das Gas wird in einem Blockheizkraftwerk zu Strom umgewandelt und zum größten Teil für den Eigenverbrauch auf der Anlage genutzt. Überschüssige Mengen gehen an Energieversorger. Die Gasbildung sei allerdings nicht mehr so massiv wie früher, führt Andreas Haiduk aus, da sich die Müllzusammensetzung im Laufe der Zeit geändert habe und nicht mehr so viele Bioabfälle auf der Deponie abgeladen wurden.

Weniger auffällig als die Gasbrunnen, aber dennoch noch von hoher Wichtigkeit sind die 12 Grundwassermessstellen, die sich im Umfeld der Deponie befinden. Hier werden zwei Mal im Jahr Proben genommen und in einem Labor untersucht. „Die Werte liegen dabei stets unter den Grenzwerten“, betont Haiduk. „Die Deponie hat keine Einflüsse auf das Grundwasser.“
Auf der Deponie selbst entsteht Sickerwasser, das in die die Abwasseranlagen des Abwasserzweckverbandes Betzdorf-Kirchen-Daaden eingeleitet wird. Vorher wird es in einer Sickerwasservorbehandlungsanlage, die 1990 gebaut wurde, behandelt. Jeweils acht Kubikmeter Aktivkohle in Tanks, durch die das Wasser geleitet wird, dienen hier dessen Aufbereitung.



Um und auf dem scheinbar ruhigen Stück Natur herrscht also noch jede Menge Aktivität und dies voraussichtlich weitere zwanzig Jahre. Die reinen Betriebskosten (die etwa die oben genannten Messungen oder die Sickerwasseraufbereitung umfassen) belaufen sich dabei auf eine halbe Million Euro im Jahr.
Während der Verfüllzeit wurden die Gebühren für die Deponienachsorge in die Müllgebühren mit eingerechnet, so dass die nötigen Rücklagen für die Zahlung dieser Kosten gebildet werden konnten. "Denn", so Konrad Schwan, "zukünftige Generationen sollten nicht für den alten Müll bezahlen müssen". (bud)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Die Natur erobert altes Deponiegelände zurück

1 Kommentar
"Zukünftige Generationen sollen nicht für den alten Müll bezahlen müssen", so Kreisbeigeordneter Schwan. Dieser Satz sollte sich der Bürgermeister Schwan auch auf die Fahnen schreiben. Hinsichtlich der Kommunalreform in der von ihm regierten Verbandsgemeinde Gebhardshain werden die Bürger für den "alten Müll" bezahlen müssen.
#1 von Thomas Hombach, am 20.07.2013 um 06:46 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Fünf Monate Haft für Besitz von 0,75 Gramm Amphetamine – Wie geht das?

Eines ist sicher: Beim Amtsgericht Altenkirchen sitzt nicht der berühmt-berüchtigte "Richter Gnadenlos" aus Hamburg. Trotzdem hat Richter Volker Kindler keine andere Möglichkeit gesehen, einen Angeklagten wegen des Besitzes von 0,75 Gramm Amphetamin zu einer Freiheitsstrafe von fünf Monaten ohne Bewährung zu verurteilen.


„Wald leidet massiv“ in Region Daaden-Herdorf wegen Motocrossfahrern und Montainbikern

Das Forstamt Altenkirchen übt deutliche Kritik an Motocrossfahrern und Montainbikern, die im Wald der Region Daaden-Herdorf auf nicht dafür vorgesehen Wegen fahren. Die illegalen Aktivitäten gefährdeten Mensch und Tier. Außerdem leide das Ökosystem Wald massiv. Nun nimmt das Forstamt die gesamte Gesellschaft in Verantwortung.


Germania Wissen: Pforten ab 31. Oktober wieder offen

Darf man den Informationen aus verschiedenen Quellen im Internet glauben, so öffnet das Restaurant der Germania in Wissen ab dem 31. Oktober seine Pforten wieder. Neben dem neuen Pächter bestätigt dies auf Nachfrage auch das Citymanagement der Stadt Wissen zudem in einer Veröffentlichung in den sozialen Netzwerken.


"Rückgratverstärker" ab dem 20. September in neuen Räumen

Ab dem 20. September findet man die Physiotherapiepraxis Rückgratverstärker an ihrem neuen Standort Am Güterbahnhof 4 in Wissen. Zu diesem Anlass hatte das Team zum Tag der offenen Tür eingeladen. Auf nunmehr 250 Quadratmetern bietet die Praxis in ihren ebenerdigen Räumen noch mehr Möglichkeiten, um ihre vielfältigen therapeutischen Anwendungen anzubieten.


Umgehung Weyerbusch: Breiter Widerstand formiert sich

Merkwürdiges tat sich am Sonntag in Weyerbusch. Ganze Schlangen von Autos mussten anhalten, um ganze Schlangen von Fußgängern über die Straße zu lassen. Und der Grund für die „Völkerwanderung“ war nicht weniger seltsam: Eine Bürgerbewegung gegen die Umgehungstraße im Zuge der B8.




Aktuelle Artikel aus Region


Verkehrsunfall auf der B8: Überholversuch in Gieleroth endete im Graben

Gieleroth. Der Überholende hatte offenbar, so die Polizei, übersehen, dass die beiden vor ihm fahrenden Fahrzeuge nach links ...

Abschied und Neubeginn in der Kirchengemeinde Hilgenroth

Hilgenroth. Es war ein sehr leiser Abschied für einen langjährigen Gemeindepfarrer, als Pfarrer Hans-Jürgen Volk zum 1. Februar ...

40 Wanderfreunde auf der "Reise in die eiserne Vergangenheit"

Horhausen. Vor 91 Jahren wurde der Grubenbetrieb eingestellt. Rund 400 Belegschaftsmitglieder förderten dort insgesamt 3,2 ...

Manfred Plag feiert 50. Dienstjubiläum

Neuwied. Manfred Plag hat in dieser langen Zeit einige Veränderungen erlebt. Von der Schreibmaschine über die Lochkarten ...

Fünf Monate Haft für Besitz von 0,75 Gramm Amphetamine – Wie geht das?

Altenkirchen. Das Besondere an diesem Urteil ist der Umstand, dass alle Prozessbeteiligten, also der Angeklagte, dessen Verteidiger ...

Lesespaß in der Kita "Kleine Hände" in Schönstein

Wissen/Schönstein. Die Kinder und pädagogischen Fachkräfte hatten viele Ideen und trafen gemeinsam eine Auswahl an Büchern, ...

Weitere Artikel


Tinnitus-Selbsthilfegruppe gegründet

Bad Marienberg. Auf Anregung eines langjährig Betroffenen wird die Westerwälder Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe ...

Ferienauftakt beim OT Wissen gefiel

Wissen. Die erste Woche der Ferienbetreuung vom 8. bis 12. Juli des „Hauses der offenen Tür – Wissen“ (OT) war ein voller ...

Ortsgemeinderat Daaden lehnt Eingliederung Herdorf strikt ab

Daaden. Zentrales Thema der jüngsten Ortsgemeinderatssitzung im Bürgersaal Biersdorf war die von der Landesregierung geplante ...

Industrie und Handel: Windatlas schafft dringend nötige Faktenbasis

„Der Windenergieausbau kann damit in die richtigen Bahnen gelenkt werden“, lobt Peter Adrian, Präsident der IHK-Arbeitsgemeinschaft.

"Die ...

Vier Schützen aus dem AK-Kreis sicherten sich Gold

Kreis Altenkirchen/ Ágfalva (Ungarn). Die Europameisterschaften der IFAA (International Field Archery Championship) der Bogenschützen ...

CDU-Fraktion zu Gast bei Automaten Martin

Scheuerfeld. Über das aktuelle Bauvorhaben des Scheuerfelder Familienunternehmens Automaten Martin machten sich die CDU-Fraktion ...

Werbung