Werbung

Nachricht vom 19.07.2013    

Vorstand und Kuratorium tagten im Kloster Hassel

Die jährliche Sitzung von Vorstand und Kuratorium der Dhamma-Stiftung fand satzungsgemäß im Kloster Hassel statt. Es gab den Rückblick auf die Entwicklung des Klosters, die Vesakh-Feste, und die Fertigstellung des neuen Versammlungsraumes. Ein Dank galt allen Unterstützern, die sich für den Aufbau und Erhalt des Klosters einbringen.

Vorstand und Kuratorium der Dhamma-Stiftung. Foto: pr

Pracht-Kloster Hassel. Bei schönstem Sommerwetter fand im Kloster Hassel die jährliche Sitzung von Vorstand und Kuratorium der Dhamma-Stiftung statt. Eingeladen hatte satzungsgemäß die leitende Nonne Ew. Dhammā Mahātherī,
Vorsitzende des Vorstands und zugleich Oberin des Ordens, Deutsche, seit 1985 Nonne in der alten Tradition der buddhistischen Einsiedler mit deutsch-kulturellem Hintergrund.

Die 2007 gegründete Dhamma-Stiftung bildet den weltlichen Rahmen für die Entwicklung des theravada-buddhistischen Klosters Hassel. Sie wird verwaltet von Vorstand und Kuratorium. Im Vorstand sind Klösterliches und weltliche Aufgaben, hier insbesondere durch Dr. Martin Hoffmann, von den Mitwirkenden eingebracht. Beistand für die Arbeit in Rat und Tat gibt ein Kuratorium.

Vorstandsmitglied mit Aufgaben für den weltlichen Aufbau der Stiftung ist Dr. Martin Hoffmann, Diplom-Psychologe mit dem Tätigkeitsschwerpunkt berufliche Bildung, langjähriger Ministeriumsmitarbeiter.

Zum Kuratorium gehören von Beginn an Hans Pakleppa und Dr. Christoph Mecking, sowie seit 2010 die Bundestagsabgeordnete Sabine Bätzing-Lichtenthäler.
Hans Pakleppa, Diplom-Wirtschaftler, mit dem Ehrentitel des Stadtältesten der Stadt Bonn; engagiert sich seit vielen Jahren in der Entwicklungs- und Kulturpolitik.
Dr. Christoph Mecking ist als Jurist Experte für Stiftungsrecht, Autor und verantwortlicher Redakteur für das Management-Magazin Stiftung & Sponsoring und ausgezeichnet mit der goldenen Pyramide für die Elite des Stiftungswesens. Er wirkte u.a. sieben Jahre als Geschäftsführer im Bundesverband Deutscher Stiftungen und der Deutschen Stiftungsakademie.
Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Diplom-Verwaltungswirtin, seit Jahren Mitglied des Bundestages für den Wahlkreis Neuwied/Altenkirchen und in verantwortungsvoller Gremienarbeit.

Als ehrenamtlich Mitwirkender der Stiftung und Beauftragter im Bereich Öffentlichkeitsangelegenheiten nahm zu einzelnen Tagesordnungspunkten Dieter Born teil, der in freundschaftlicher Weise seit vielen Jahren der Arbeit verbunden ist und die öffentlichen Aktivitäten des Klosters mit betreut.

Gemeinsam betrachtet und besprochen wurden Aufbau und Entwicklung des Klosters seit 2007 – dem Jahr der Stiftungsgründung – bis heute. Bildete bisher das schlichte Einfinden am Ort mit dem Aufbau des äußeren Rahmens, Gelände und Gebäude des kleinen alten Dorfes einen Schwerpunkt, so rückt nun die verfeinerte inhaltlich-klösterliche Entwicklung behutsam mehr ins Zentrum.



Dies geht einher mit zunehmendem inhaltlichem Interesse der zahlreichen Besucher, die sich – nach vorheriger Anmeldung – immer wieder im Kloster Hassel einfinden.
Die kleine Einsiedelei findet regen Zuspruch. Einzeln oder in Gruppen kommen Besucher zu den regelmäßig jeden 2. Sonntag im Monat stattfindenden Vorträgen und Gesprächskreisen und nehmen die Gelegenheit zu einer ruhigen Wanderung durch den Hasselwald wahr.

Auch die Gastaufenthalte, die das Kloster monatlich für fünf Tage ermöglicht, werden gerne zur inneren Einkehr und zum Kennen lernen klösterlichen Lebens und der Achtsamkeitsentwicklung in der 2500 Jahre alten Tradition genutzt.

Festliche Höhepunkte des letzten Berichtszeitraumes waren die Vesakh-Feste 2012 und 2013, die beide als offenes Fest und Tag der offenen Tür gestaltet wurden.
Die Fertigstellung und Nutzungsmöglichkeit des Versammlungsraumes im Seitentrakt des Wohnhauses Nr. 6 bereitete in Anbetracht des nassen und kalten Wetters am 26. Mai große Freude bei den zahlreich erschienenen Gästen.
Besonders gewürdigt wurde das Engagement der vielen Ehrenamtlichen aus dem Förderkreis und dem regionalen Umfeld, ebenso wie das der weiteren Förderer, die den Aufbau und Unterhalt des Klosters stützen. Ohne sie alle wäre die stabile Entwicklung des Klosters so nicht möglich und so teilen Kloster und seine Mitwirkenden das, was sie einbringen.

Das Kloster ist zu einem Ort des Innehaltens und der Ruhe geworden, den man gerne aufsucht, auch um grundlegende Fragen des Lebens zu betrachten. Die Achtsamkeitsschulung und Wege zu innerer Stille sind gerade in der heutigen, sehr drängenden und schnellen Zeit ein wenig Ruhe schenkend.

Die Sitzung endete mit einem meditativen und betrachtenden Gang durch die wunderschöne und naturgebundene Birkenbach-Aue im Hasselwald. Anschließend führte eine kleine Rundfahrt zu den landschaftlichen und kulturellen Besonderheiten der unmittelbaren Umgebung des Klosters Hassel, so zum Waldschwimmbad der Verbandsgemeinde Hamm (Sieg), dem Beulskopf mit seinem Raiffeisenturm u.a., an denen Dieter Born so manche interessante Geschichte zu erzählen wusste.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!


Kommentare zu: Vorstand und Kuratorium tagten im Kloster Hassel

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Fünf Monate Haft für Besitz von 0,75 Gramm Amphetamine – Wie geht das?

Eines ist sicher: Beim Amtsgericht Altenkirchen sitzt nicht der berühmt-berüchtigte "Richter Gnadenlos" aus Hamburg. Trotzdem hat Richter Volker Kindler keine andere Möglichkeit gesehen, einen Angeklagten wegen des Besitzes von 0,75 Gramm Amphetamin zu einer Freiheitsstrafe von fünf Monaten ohne Bewährung zu verurteilen.


„Wald leidet massiv“ in Region Daaden-Herdorf wegen Motocrossfahrern und Mountainbikern

Das Forstamt Altenkirchen übt in einer Pressemitteilung deutliche Kritik an Motocrossfahrern und Mountainbikern, die im Wald der Region Daaden-Herdorf auf nicht dafür vorgesehen Wegen fahren. Die illegalen Aktivitäten gefährdeten Mensch und Tier. Außerdem leide das Ökosystem Wald massiv. Nun nimmt das Forstamt die gesamte Gesellschaft in Verantwortung.


Germania Wissen: Pforten ab 31. Oktober wieder offen

Darf man den Informationen aus verschiedenen Quellen im Internet glauben, so öffnet das Restaurant der Germania in Wissen ab dem 31. Oktober seine Pforten wieder. Neben dem neuen Pächter bestätigt dies auf Nachfrage auch das Citymanagement der Stadt Wissen zudem in einer Veröffentlichung in den sozialen Netzwerken.


"Rückgratverstärker" ab dem 20. September in neuen Räumen

Ab dem 20. September findet man die Physiotherapiepraxis Rückgratverstärker an ihrem neuen Standort Am Güterbahnhof 4 in Wissen. Zu diesem Anlass hatte das Team zum Tag der offenen Tür eingeladen. Auf nunmehr 250 Quadratmetern bietet die Praxis in ihren ebenerdigen Räumen noch mehr Möglichkeiten, um ihre vielfältigen therapeutischen Anwendungen anzubieten.


Umgehung Weyerbusch: Breiter Widerstand formiert sich

Merkwürdiges tat sich am Sonntag in Weyerbusch. Ganze Schlangen von Autos mussten anhalten, um ganze Schlangen von Fußgängern über die Straße zu lassen. Und der Grund für die „Völkerwanderung“ war nicht weniger seltsam: Eine Bürgerbewegung gegen die Umgehungstraße im Zuge der B8.




Aktuelle Artikel aus Region


Verkehrsunfall auf der B8: Überholversuch in Gieleroth endete im Graben

Gieleroth. Der Überholende hatte offenbar, so die Polizei, übersehen, dass die beiden vor ihm fahrenden Fahrzeuge nach links ...

Abschied und Neubeginn in der Kirchengemeinde Hilgenroth

Hilgenroth. Es war ein sehr leiser Abschied für einen langjährigen Gemeindepfarrer, als Pfarrer Hans-Jürgen Volk zum 1. Februar ...

40 Wanderfreunde auf der "Reise in die eiserne Vergangenheit"

Horhausen. Vor 91 Jahren wurde der Grubenbetrieb eingestellt. Rund 400 Belegschaftsmitglieder förderten dort insgesamt 3,2 ...

Manfred Plag feiert 50. Dienstjubiläum

Neuwied. Manfred Plag hat in dieser langen Zeit einige Veränderungen erlebt. Von der Schreibmaschine über die Lochkarten ...

Fünf Monate Haft für Besitz von 0,75 Gramm Amphetamine – Wie geht das?

Altenkirchen. Das Besondere an diesem Urteil ist der Umstand, dass alle Prozessbeteiligten, also der Angeklagte, dessen Verteidiger ...

Lesespaß in der Kita "Kleine Hände" in Schönstein

Wissen/Schönstein. Die Kinder und pädagogischen Fachkräfte hatten viele Ideen und trafen gemeinsam eine Auswahl an Büchern, ...

Weitere Artikel


Zwei Schwerverletzte nach Frontalzusammenstoß

Rettersen. Am Donnerstagabend kam es zu einem folgenschweren Verkehrsunfall auf der B 8 zwischen Rettersen und Hasselbach. ...

Energieagentur RLP und Energie-Genossenschaft arbeiten zusammen

Region. Schon bei der Eröffnung des ersten Regionalbüros im Land überbrachten die Energiegenossenschaften Ministerin Eveline ...

NABU nimmt Stellung zum Windatlas

Region. Am 17. Juli stellte das Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung den neuen Windatlas für ...

Feuerwehrarzt nun offiziell im Dienst

Wissen. Dr. Bernd Czarnetzki ist nun offiziell als Feuerwehrarzt in der Verbandsgemeinde Wissen ernannt worden. Zur Dienstverpflichtung ...

"Bel Canto" startet mit neuem Programm

Betzdorf. Nach einem Chorwochenende in der Jugendherberge in Bad Marienberg präsentiert sich das Chorensemble "Bel Canto" ...

Fahrt ins Phantasialand machte viel Spaß

Kirchen. Es ist Ferienbeginn und viele Kinder im Alter von 8 bis 16 Jahren wissen, die Wanderfreunde „Siegperle“ laden zu ...

Werbung