Werbung

Nachricht vom 31.07.2013    

Renovierung der Intensivstation nahezu abgeschlossen

Die DRK-Kinderklinik Siegen konnte dank vieler Spenden die Intensivstation auf den modernsten Stand bringen – weitere Spenden und Paten werden noch benötigt für die Renovierung der letzten Räume sowie zusätzliche Anschaffungen.

Arzt und Pflegekraft bei der Versorgung eines Patienten in einem der neurenovierten Zimmer der Intensivstation. (Fotos: pr)

Siegen. Die Intensivstation der DRK-Kinderklinik Siegen auf dem Wellersberg, in der besonders schwer erkrankte Früh- und Neugeborene sowie Kinder und Jugendliche intensivmedizinisch behandelt werden, hat 14 Betten. Dank vieler Spenden des Fördervereins der Kinderklinik, von Unternehmen und Privatpersonen sowie eigener Mittel wurden die meisten Räume in 2013 nun sukzessive moderner gestaltet und für die Eltern eine angemessene, stationsnahe Aufenthaltsmöglichkeit geschaffen. Zudem konnten die Zimmer nach dem Konzept der „Entwicklungsfördernden Pflege“ speziell umgestaltet werden.
Ein Aufenthalt auf einer Intensivstation umfasst aufgrund der Schwere der Erkrankung oder der Frühgeburtlichkeit meist einen längeren Zeitraum und ist für die Eltern ein traumatisches Erlebnis. Das Team der Siegener Kinderklinik besteht aus erfahrenen Kinderärzten, Kinderintensivmedizinern, Neonatologen, Kinderchirurgen, Kinderanästhesisten sowie Gesundheits- und Kinderkrankenpflegekräften. Es sorgt bereits seit 1974 rund um die Uhr für eine optimale medizinische und pflegerische Versorgung der Patienten. Wenn ein Kind kritisch krank ist oder zu früh geborenen wurde, ist die Anwesenheit der Eltern ein wichtiger Teil auf dem Weg zur Genesung der Kinder und Jugendlichen. Deshalb legt man auch großen Wert auf den engen Kontakt zwischen Eltern und Kind. In einer Intensivstation ist eine lückenlose apparative Überwachung aller Vitalparameter dennoch zwingend erforderlich. Dazu gehören unter anderem Puls, Herzfrequenz, Blutdruck, Sauerstoffsättigung, CO2-Gehalt des Blutes, die Atemfrequenz, aber auch vieles mehr. Die vorhandenen Geräte waren zum Teil bereits seit 15 Jahren im Einsatz. Sie waren zwar immer noch auf hohem technischem Stand, geplante Funktionserweiterungen waren mit diesen Geräten jedoch nicht mehr möglich.
„Wir sind froh und dankbar über die vielen kleinen und auch einigen großen Spenden zugunsten unserer Intensivstation, dank derer die Renovierung der Zimmer nach und nach in Angriff genommen werden konnte. Nun kommen wir unserem Anspruch eines familiengerechten Hauses mit optimalen Versorgungsmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche in diesem sensiblen Bereich einen großen Schritt näher“, so beschreibt der Ärztliche Direktor und Chefarzt der Abteilung Kinder- und Jugendmedizin, Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin, Prof. Dr. Rainer Burghard, die Fortschritte nach der Re-novierung der meisten Zimmer.
Geschäftsführerin Stefanie Wied ist ebenfalls sehr dankbar für das große Engagement aus der Region. „Dennoch sind wir auch für die letzten Räume und zusätzliche Anschaffungen für unsere so wichtige Intensivstation auf weitere Spenden aus der Region angewiesen. Jede Spende hilft und wird hier zielgerichtet zugunsten der optimalen Versorgung der schwerkranken Kinder und Jugendlichen eingesetzt.“ Zudem weist Wied darauf hin, dass dies allein aus eigenen Mitteln und mit staatlichen Zuschüssen nicht möglich ist.


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Renovierung der Intensivstation nahezu abgeschlossen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Der ultimative Leitfaden für Naturliebhaber: Jahresprogramm 2024 erschienen

Bad Hönningen. Die 1. Vorsitzende des Naturparks Rhein-Westerwald, I. D. Isabelle Fürstin zu Wied befand den sonnigen Tag ...

Klinikreform bilanziert: Altenkirchener Betriebsrätin sieht "zermürbte" Mitarbeiter

Altenkirchen. Nicht nur aus Sicht der Mitglieder des Betriebsrates des DRK-Krankenhauses Altenkirchen, sondern auch für weite ...

Appell der Zoos: Erhaltung der Artenvielfalt - Zoos spielen Schlüsselrolle im Artenschutz

Neuwied. Der World Wildlife Day am 3. März ist eine Gelegenheit, die Vielfalt der Tierwelt zu feiern und gleichzeitig auf ...

Die "Fischflüsterer": Ein Rückblick auf 25 Jahre ARGE Nister

Limbach. Manfred Fetthauer lässt am Montagabend ab 19 Uhr im Haus des Gastes in Limbach die vergangenen 25 Jahre seit Gründung ...

Heuschnupfen und Pollenallergie: Erste Hilfe aus Apotheke und Natur

Frühlingszeit ist Blütezeit, doch wenn die Natur aus ihrem Winterschlaf erwacht, ist dies für viele Menschen leider kein ...

Unbekannter Fahrzeugführer verwüstet Steinmauer in Elkenroth

Elkenroth. Wie die Polizei berichtet, ereignete sich der Unfall gegen 5.30 Uhr auf der Marienberger Straße in Elkenroth. ...

Weitere Artikel


Betreuungsgeld ab 1. August

Altenkirchen. Mit Einführung des Rechtsanspruches auf einen Betreuungsplatz für Kinder von ein bis drei Jahren startet nun ...

Keine Sommerlaune am Arbeitsmarkt der Region

Neuwied. Die neuen Zahlen der Arbeitsagentur Neuwied, für die Landkreise Altenkirchen und Neuwied zeigen: Sommerlaune gibt ...

Waldfest mit "Schräglage"

Wissen. Nach dem erfolgreichen Verlauf in den vergangenen Jahren veranstaltet der Männergesangverein „Zufriedenheit“ Köttingerhöhe ...

Rheinland-Pfalz gut vorbereitet auf U3-Betreuungsanspruch

Mainz/Kreisgebiet. Zum Inkrafttreten des Rechtsanspruchs auf einen Betreuungsplatz für Kinder ab einem Jahr am 1. August ...

Medienkompass-Pilotschulen auch im Kreisgebiet

Kreisgebiet. „Mit einem neu geschaffenen Medienkompass sollen die Schülerinnen und Schüler im Land künftig ihre Fähigkeiten ...

Protest gegen Telekom-Funkmast in Scheuerfeld

Scheuerfeld. Die Bundestagsabgeordnete Sabine Bätzing-Lichtenthäler besuchte kürzlich die Anlieger im Bereich Josef-Wagner-Straße ...

Werbung