Werbung

Nachricht vom 26.08.2013    

Industrie und Handel fordern: Abfallentsorgung muss privat bleiben

Die Industrie- und Handelskammern (IHKs) in Rheinland-Pfalz begrüßen die geplante Fortschreibung des Abfallwirtschaftsplans für Siedlungsabfälle. Allerdings warnen sie vor einer schleichenden Re-Kommunalisierung der Entsorgung.

Region. Der Plan besitze das Potenzial, um eine sichere Abfallentsorgung unter marktwirtschaftlichen Bedingungen zu gewährleisten. Er könne Rahmenbedingungen für einen fairen Wettbewerb zwischen privaten und öffentlich-rechtlichen Entsorgungsunternehmen schaffen.

„Leider sieht die Realität in Rheinland-Pfalz zur Zeit anders aus“, warnen die Kammern: Eine schleichende Re-Kommunalisierung verdränge sukzessive private Unternehmen aus dem Markt, schaffe regionale Monopole der öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger und gefährde somit langfristig eine wettbewerbsfähige Abfallentsorgung.

Die Leidtragenden einer solchen Entwicklung seien die Bürger und gewerbliche Abfallerzeuger, die durch den fehlenden Wettbewerb höhere Entsorgungsgebühren entrichten müssten.



Als jüngstes Beispiel benennen die Industrie- und Handelskammern die Untersagungen von privaten Metall- und Textilsammlungen durch die Kommunen sowie die nicht akzeptablen Versuche von öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgern, den Wettbewerb auf den Abfallmärkten einseitig zu ihren Gunsten auszuhebeln.

„Die Landesregierung muss nun rasch diese Re-Kommunalisierungs-Tendenzen stoppen und faire Rahmenbedingungen in der Abfallwirtschaft schaffen - nach dem ordnungspolitischen Leitbild „Privat vor Staat“, fordern die IHKs.

Denn: Im Gegensatz zur Überwachung und Vergabe der Dienstleistungen gehöre das Einsammeln und Verwerten von Abfällen nicht in die hoheitliche Daseinsvorsorge.



Kommentare zu: Industrie und Handel fordern: Abfallentsorgung muss privat bleiben

1 Kommentar
Bei uns im Westerwaldkreis wird seit ewigen Jahren der Müll durch die kreiseigene Westerwaldkreis Abfallbeseitigung eingesammelt. Diese muss sich auch alle paar Jahre an der öffentlichen Ausschreibung beteiligen.Und sie arbeitet so effizient, dass sie bisher immer die Ausschreibung gewonnen hat. Und die Gebühren sind bei uns im Kreis wesentlich günstiger als im Nachbarkreis Altenkirchen. Hier sammelt ein großes privates Unternehmen ein; und fährt den Müll für viel Geld den weiten Weg nach Singhofen zur Entsorgung. Ich schätze, dass eine Entsorgung bei uns im Kreis um einiges billiger wäre und die Bürger des Kreises Altenkirchen dann entlastet werden könnten. Also warum nicht die Re-Kommunalisierung.

#1 von Wäller, am 04.09.2013 um 12:06 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Kaufmannsessen in Wissen: Attraktive Städte brauchen Zauberformel

Wissen. "Wie können (Innen-)Städte attraktiver werden?" Um diese Frage ging es beim 27. Kaufmannsessen im Hotel-Restaurant ...

Vize-Obermeister der Bäckerinnung Rhein-Westerwald: "Situation ist äußerst prekär"

Region. "Unsere Situation ist derzeit äußerst prekär - verursacht durch die für Energie und Material deutlich gestiegenen ...

Online-Veranstaltung für Unternehmen: Ressourceneffizienz in der betrieblichen Praxis

Region. Die Verbesserung der betrieblichen Ressourceneffizienz kann Unternehmen unterstützen, Herstellkosten zu senken, Versorgungsrisiken ...

Digitalisierung war Thema bei Workshop der Wirtschaftsförderung Altenkirchen

Kreis Altenkirchen. "Der praktische Ansatz steht dabei ganz klar im Vordergrund", so Lars Kober, Leiter der Wirtschaftsförderung ...

Glasfaser-Interessensbekundung: Letzte Chance - Frist endet am 14. August

Region. Im äußersten Norden des Landkreises Altenkirchen hätten die Menschen die Zeichen der Zeit erkannt, was schnelles ...

Kreis Altenkirchen: Energiekostenzuschüsse für Unternehmen jetzt beantragen

Kreis Altenkirchen. Das Programm wird durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) umgesetzt, bei dem auch ...

Weitere Artikel


Berod erlebte 1001 Nacht

Berod. Der Beroder Sportplatz verwandelte ich am Sonntag in eine Märchenlandschaft. Auf dem Rasenplatz wurden von 15 Teams ...

In Wissen regt sich Widerstand zur Innenstadtsanierung

Wissen. Im letzten Jahr bekam die Stadt Wissen die Zusage ins Bund-Länderprogramm "Aktives Stadtzentrum" aufgenommen zu ...

Spvgg. Lautzert bezwingt Vizemeister aus Fensdorf

Lautzert. Gegen den letztjährigen Vizemeister trat die Spielvereinigung Lautzert gerade in den ersten 70 Minuten der Partie ...

CDU lud zum Infoabend zum Thema "Gesundheit im Alter"

Horhausen. „Der Gesundheitsbereich stellt gerade auf das Älterwerden der Menschen hin bezogen immer mehr und neue Forderungen ...

Bätzing-Lichtenthäler in Weyerbusch unterwegs

Weyerbusch. „Die großen Betriebe sind natürlich besonders wichtig, weil viele Arbeitsplätze dort vorhanden sind. Die kleineren ...

Team Schäfer Shop auch auf der Radrennbahn erfolgreich

Betzdorf/Darmstadt. Frank Stühn vom RSC Betzdorf e.V. zeigte jetzt im Diatest-Velodrom, der 1893 erbauten und erst im Jahr ...

Werbung