Werbung

Nachricht vom 11.09.2013    

Rotes Kreuz feiert Richtfest in Altenkirchen

Nach einem halben Jahr Bauzeit hatte das Rote Kreuz am Mittwochmorgen zum Richtfest „Betreutes Wohnen II“ in Altenkirchen eingeladen. Die Fertigstellung des Gebäudes, welches in unmittelbarer Nachbarschaft zum DRK-Seniorenzentrum errichtet wurde, ist für Mitte 2014 geplant.

Zahlreiche Gäste hatten sich am Mittwochmorgen zum Richtfest der Einrichtung „Betreutes Wohnen II“ in der Wiedstraße 50 in Altenkirchen eingefunden. (Fotos: Bianca Klüser)

Altenkirchen. Am Mittwochmorgen hatte das Rote Kreuz zu einer besonderen Feierlichkeit in die Wiedstraße 50 in Altenkirchen eingeladen: nach einem halben Jahr Bauzeit feierte der Neubau „Be-treutes Wohnen II“ Richtfest.

Die Fertigstellung des neu errichteten Gebäudes, welches zusätzlich zu der im Lindenweg 6 befindlichen Einrichtung „Betreutes Wohnen I“ mit 14 Wohneinheiten, 22 weitere Wohneinheiten für Allein-stehende wie auch Ehepaare bietet und ebenfalls in unmittelbarer Nähe zum DRK-Seniorenzentrum Altenkirchen errichtet wurde. Das Gesamtvolumen für den Neubau beläuft sich auf rund 3,3 Millionen Euro.

Zum Richtfest begrüßte DRK-Landesgeschäftsführer Norbert Albrecht einige Gäste auf dem Gelände der neuen Einrichtung „Betreutes Wohnen II“, darunter den Architekten Andreas Horn, den Hausleiter des DRK-Seniorenzentrums Altenkirchen, Andreas Artelt, den ersten Beigeordneten des Kreises Altenkirchen, Konrad Schwan, und den ersten Beigeordneten des Verbandsgemeinde Altenkirchen, Heinz Düber, sowie zahlreiche weitere namhafte Vertreter aus Politik und Gesellschaft.

Albrecht freute sich, die Anwesenden wieder einmal zu einem solch schönen Anlass willkommen heißen zu können, denn auch mit der Einrichtung „Betreutes Wohnen II“ wolle an dazu beitragen, dass ältere Menschen solange wie möglich in einem angemessenen Zuhause wohnen können, sich aber gleichzeitig anderen Menschen anvertrauen können. „Wir wollen ein Rundum-sorglos-Paket für ältere Menschen bieten“, so Albrecht. Betrachte man die Entwicklung des Altersdurchschnitts in Deutschland, so werde es bald umso notwendiger werden, dass es derartige Einrichtungen gibt. Während 2013 in Rheinland-Pfalz 820.000 Menschen leben, die über 65 Jahre alt sind, werden es 2030 bereits 1,08 Millionen Menschen sein, 2060 sogar 50 Prozent der Gesamteinwohnerzahl von Rheinland-Pfalz. Das Rote Kreuz werde sich weiterhin darum bemühen, dass diese Menschen auch künftig eine Bleibe haben, dazu zähle auch ein vernünftiges Preis-Leistungsverhältnis, so Albrecht.

Konrad Schwan, erster Beigeordneter des Kreises Altenkirchen, räumte ein, dass man sich im Kreis, ähnlich wie in vielen Kommunen häufig mit dem Thema der Kinderbetreuung befasse. „Dass aber die Zahl der alten Menschen immer größer wird […] wird vielfach nicht diskutiert“, so Schwan. Man wolle darauf hin arbeiten, dass Menschen solange wie möglich zuhause wohnen bleiben können. „In vielen Fällen geht es aber nicht ohne ein Pflegeheim“, so Schwan. Dabei spiele aber auch die Platzierung der jeweiligen Einrichtung eine wichtige Rolle, um die Menschen weiterhin am Alltagsgeschehen des Ortes teilhaben lassen zu können. Dahingehend haben die Menschen Vertrauen in das Rote Kreuz, so Schwan und erklärte seine Überzeugung, dass auch dieses Haus in kurzer Zeit von relativ vielen Menschen werde. Denn es trage dazu bei, ein Stück Selbstständigkeit der dort lebenden Menschen zu erhalten.

Heinz Düber, erster Beigeordneter der Verbandsgemeinde Altenkirchen, überbrachte stellvertretend für Bürgermeister Heijo Höfer, die Grüße und Glückwünsche von Stadt und Gemeinde zur Errichtung des Gebäudes in verhältnismäßig kurzer Zeit, nachdem am 8. März der erste Spatenstich erfolgt war. Düber sprach dem Roten Kreuz in diesem Zusammenhang ein herzliches Dankeschön für das Geschaffene aus. Es sei wichtig, dass die Menschen Hilfe in unmittelbarer Nähe haben. Dieses Bauwerk stelle einen weiteren Schritt für die Zukunft und die Menschen in der Stadt, der Verbandsgemeinde wie auch der Region dar, so Düber.

Es erfolgte traditionsgemäß die Verlesung des Richtspruches vor versammelter Gästeschar durch den Zimmermann, mit welchem den am Bau beteiligten Personen noch einmal herzlich gedankt wurde. Nachdem er sein Glas zweifach auf den Neubau erhoben hatte, schmetterte der Zimmermann dieses nach altem Brauch zu Boden.

Bereits jetzt stehen erste Interessenten in den Startlöchern, die in der Einrichtung „Betreutes Wohnen II“ ein neues Zuhause finden wollen und daher schon gespannt dessen Fertigstellung im kommenden Jahr herbeisehnen. (bk)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Rotes Kreuz feiert Richtfest in Altenkirchen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


13.000 Sachschaden und vier Verletzte bei Unfall in Wissen

In Wissen ist es am Dienstag, 21. Januar, auf der Bahnhofstraße zu einem Unfall gekommen. Beim Abbiegen stießen zwei Autos zusammen und prallten gegen weitere Fahrzeuge. An allen drei Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von ca. 13.000 Euro, vier Fahrzeuginsassen wurden leicht verletzt.


Landesregierung will einmalige Straßenausbaubeträge abschaffen

Die rheinland-pfälzische Ampel-Koalition will die umstrittenen einmaligen Straßenausbaubeiträge abschaffen. Das berichtet der Landesdienst der Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch. Demnach stellten SPD, FDP und Grüne Details eines Entwurfs zur Änderung des Kommunalabgabengesetzes vor.


Kompa in Altenkirchen: „Wir sind sehr, sehr gut aufgestellt“

Es war ein naht- und geräuschloser Übergang: Seit dem 1. Januar leitet Wiebke Herbeck das evangelische Kinder- und Jugendzentrum Kompa in Altenkirchen. Sie ist Nachfolgerin von Matthias Gibhardt, der den Posten zum Ende des vergangenen Jahres niedergelegt hatte, weil er zum Stadtbürgermeister gewählt worden war.


Neuhoff will keine weiteren Beratungen mehr zu WKB in Wissen

Der Stadtrat Wissen soll am 10. Februar 2020 einen Grundsatzbeschluss zum Thema Straßenausbaubeiträge für das Stadtgebiet von Wissen treffen. Weitere Vorberatungen im Haupt- und Finanzausschuss am 23. Januar finden nicht statt, auch die geplanten Bürgergespräche am 6. und 7. Februar werden vorerst zurückgestellt, bis Klarheit herrscht.


Überlastungsanzeigen: Probleme an Schulen spitzen sich zu

Vor Weihnachten Mülheim-Kärlich, nun Betzdorf: Welches Lehrerkollegium tritt als nächstes auf den Plan, um mit einer Überlastungsanzeige an Landesbildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) auf dramatische Zustände an seiner Realschule plus aufmerksam zu machen? Der Reigen der Kritikpunkte ist breit gefächert: Extrem niedriger Bildungsstand der Kinder nach der Grundschule, Gewalt, keine oder kaum vorhandene Deutschkenntnisse oder das Fehlen von Förderlehrern werden angeprangert.




Aktuelle Artikel aus Region


Energietipp: Kann eine gedämmte Außenwand noch atmen?

Kreis Altenkirchen. Dies wurde schon 1928 von dem Physiker Raisch widerlegt. Eine massive verputzte Wand ist luftdicht und ...

Schuleigenes „Snowcamp“ der Realschule Wissen war ein Erfolg

Wissen. Im Oberstdorf-Hostel untergebracht nutzten die Gruppenmitglieder die strategisch günstige Lage aus und fuhren in ...

VHS-Basiskurs: Richtig mit der Motorsäge umgehen

Altenkirchen. Daher bietet die Kreisvolkshochschule in Zusammenarbeit mit dem Forstamt in Altenkirchen am Mittwoch, dem ...

Kompa in Altenkirchen: „Wir sind sehr, sehr gut aufgestellt“

Altenkirchen. Die evangelische Kirchengemeinde Altenkirchen machte bei der Besetzung der Leitung ihres Kinder- und Jugendzentrums ...

13.000 Sachschaden und vier Verletzte bei Unfall in Wissen

Wissen. Gegen 15.35 Uhr war ein 21-Jähriger mit seinem Pkw Seat Ibiza auf der Bahnhofstraße aus Richtung Bahnhof kommend ...

Klöckner-Kampagne: Wie sieht das Leben der #Dorfkinder aus?

„#Dorfkinder haben den Dreh raus, #Dorfkinder bringen neues Leben in alte Mauern, #Dorfkinder behalten das ganze Team im ...

Weitere Artikel


Volksfeste: Polizei kündigt Kontrollen an

Region. Eigentlich gehören Meldungen rund um diese Veranstaltungen in die kulturellen, bestenfalls in die regionalen Nachrichten ...

Gasthaus "Zur Linde" eröffnet

Mudersbach. Die Wiedereröffnung der Gaststätte „Zur Linde“ nahmen der Ortsbürgermeister der Gemeinde Mudersbach, Maik Köhler, ...

Von der Haustür mit dem Bus ins Theater

Hamm/Sieg –Altenkirchen-Wissen. Egal, wo man im Rheinland wohnen: Kulturbegeisterte fast an der eigenen Haustür abzuholen ...

"Leben mit Demenz" im Cinexx

Hachenburg. An diesem Tag möchten die Veranstalter mit einer Vielzahl von Infoständen Möglichkeiten zum Umgang mit dem Krankheitsbild ...

Rüddel kritisiert rot-grüne Landesregierung

Kreisgebiet. Mit heftiger Kritik an der rot-grünen Landesregierung hat der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel ...

Faustballer landen in Hagen zweimal auf dem Treppchen

Kirchen/Hagen. Mit einem ersten und einem dritten Platz beendeten die Faustballer des VfL Kirchen am 8. September in Hagen ...

Werbung