Werbung

Region |


Nachricht vom 07.04.2008    

Eine schlagkräftige Truppe

Es sei ein "gutes Gefühl, eine so schlagkräftige Truppe zu haben", sagte Wehrleiter Roman Rüth in der Dienstversammlung der Feuerwehr der Verbandsgemeinde Wissen, der die Löschzüge Wissen, Schönstein und Katzwinkel angehören. Auch die Jugendfeuerwehr in der VG ist eine Erfolgsgeschichte.

wehrleieter roman rüth

Wissen. 184 Einsätze verzeichneten die drei Löschzüge der Freiweilligen Feuerwehr in der Verbandsgemeinde Wissen im letzten Jahr. Bei der Dienstversammlung der drei Löschzüge aus Wissen, Schönstein und Katzwinkel rief Wehrleiter Roman Rüth die Verwüstungen durch den Sturm Kyrill in Erinnerung, ebenso verwies er auf Einsätze bei einigen Sommergewittern mit Sturmschäden, aber natürlich auch auf viele kleinere und größere Brandeinsätze und Verkehrsunfälle mit Schwerst-Verletzten und leider auch mit Toten. Dabei sei der Ausbildungsstand der Wehren nach wie vor hoch. "Es ist ein gutes Gefühl, eine so schlagkräftige Truppe zu haben", sagte Rüth. Namentlich bedankte er sich bei Bernd Herzog, stellvertretender Wehrführer der Wissener Wehr, der mit seinem Ausbildungsteam dazu beiträgt, dass die Feuerwehrmänner- und frauen im Wisserland stets auf dem neuesten Ausbildungsstand sind. Die Qualität des Ausbildungsbetriebes habe sich durch die Einführung des Ausbildungsteams nochmals erheblich gesteigert, unter anderem durch interne Schulungsmaßnahmen oder die Planung realitätsnaher Übungen. Gleichzeitig dankte Rüth den Mitgliedern der Fördervereine für deren Unterstützung, bei den Gerätewarten und vielen anderen, die über Einsatz- und Übungszeiten hinaus ihre Freizeit in den Dienst der Allgemeinheit stellten. Unter anderem würdigte er auch das seit Jahren vorbildliche Engagement des Löschzuges Katzwinkel zugunsten des Kinderhospizes in Olpe. Positiv wertete Rüth die Einrichtung einer Kleiderkammer für die drei Löschzüge. Durch die zentrale Verwaltung von Uniformen und Ausrüstung würden Doppelanschaffungen vermieden.
Insgesamt zählen die drei Löschzüge 120 aktive Wehrleute, davon 60 in Wissen, 25 in Schönstein und 35 in Katzwinkel. Und auf diese Truppe, so Verbandsgemeinde-Beigeordneter Klaus Eiteneuer, sei man stolz in Wissen. Er überbrachte die Grüße des Bürgermeisters, der Verwaltung und der politischen Gremien, die, so Wehrleiter Rüth, jederzeit ein offenes Ohr für die Anliegen der Wehr hätten und den Bedarf für technische Neuerungen erkennen. So erwartet er in den nächsten Monaten die Auslieferung eines Löschfahrzeugs für die Schönsteiner Wehr. Für wichtig hält Rüth außerdem die Anschaffung einer Rettungsplattform für den Einsatz bei LKW-, Bahn- und Busunfällen. Klaus Eiteneuer schloss in seinen Dank an die Feuerwehrleute auch die Mitglieder der Altersabteilung ein, die über Jahrzehnte den Fortbestand der Wehr garantiert hätten. Es sei nicht selbstverständlich, das man sich - damals wie heute - jederzeit in den Dienst der Allgemeinheit stelle, bisweilen die eigene Gesundheit aufs Spiel setze.
Eine positive Jahresbilanz zog auch Verbandsgemeinde-Jugendfeuerwehrwart Volker Hain. Die Jugendfeuerwehr hat im letzten Jahr ihr zehnjähriges Bestehen gefeiert und darf als Erfolgsgeschichte bezeichnet werden. Auch hier sei ein vorbildlicher Leistungs- und Ausbildungsstand der 49 Aktiven zu verzeichnen. Die Wissener Jugendfeuerwehr habe keinen Grund, sich hinter den übrigen Wehren im Kreis zu verstecken. Das habe sich einmal mehr beim Erwerb der Leistungsspange gezeigt.
Aus der Jugendfeuerwehr wechselten zur Dienstversammlung Sebastian Philipp (Wissen )sowie Christopher Dylus und Alexander Rödder (beide Katzwinkel) in den aktiven Feuerwehrdienst. Alle drei sowie Christian Höfer (Katzwinkel) wurden im Rahmen der Dienstversammlung zu Feuerwehrmännern befördert. Als Feuerwehrmann-Anwärter begrüßte die Wehr Ansgar Herzog und Dennis Poen (Wissen), Dirk Vierbuchen (Schönstein) und Erik Otto (Katzwinkel) in ihren Reihen. Matthias Bläser, Daniel Blum, Sven Jansen, Christian Rüth und Patrick Weber (alle Wissen), Philipp Sadowski und Sebastian Velten (beide Katzwinkel) wurden zu Hauptfeuerwehrmännern befördert. Simon Wunderlich (Schönstein) ist jetzt Oberfeuerwehrmann. Gerd Stangier (Katzwinkel) wurde zudem zum Oberbrandmeister befördert.
Für Markus Thiel vom Katzwinkler Löschzug gab es außerdem noch eine besondere Ehre: Er erhielt für 25-jährige aktive Mitgliedschaft in der Wehr das Silberne Feuerwehrehrenzeichen des Landes sowie eine Dankurkunde der Verbandsgemeinde.
xxx
Foto: Wehleiter Roman Rüth (links) und Beigeordneter Klaus Eiteneuer gratulierten Markus Thiel für 25-jährige Mitgliedschaft in der Wehr.


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Eine schlagkräftige Truppe

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Group Schumacher punktet auf internationaler Leitmesse für Agrartechnik

Auf der internationalen Leitmesse für Agrartechnik, die vom 10.-16. November in Hannover stattgefunden hat, wurde Group Schumacher aus Eichelhardt mit dem in der Landtechnik renommierten DLG Innovation Award ausgezeichnet. So zeigte auch die Bundes-Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner großes Interesse an der globalen Erntetechnik „Made in Rheinland-Pfalz“ und besuchte den Messestand.


Rollerfahrerin bei gefährlichem Wendemanöver schwer verletzt

Auf der Landesstraße 288 ist es am Abend des 12. Dezembers zu einem schweren Unfall gekommen. Eine Rollerfahrerin wollte während der Fahrt wenden und prallte dabei mit einem Auto zusammen.


Altenkirchener VG-Rat trifft letzte Entscheidungen – und hinterfragt Krankenhaus-Standort

Der geplante Neubau des DRK-Krankenhauses Westerwald am "Standort 12 Bahnhof Hattert/Müschenbach", in das die Hospitäler Altenkirchen und Hachenburg zusammengelegt aufgehen sollen, ist im Verbandsgemeinderat Altenkirchen hinterfragt worden. So ganz glücklich schien das Gremium mit der Entscheidung der rheinland-pfälzischen Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD), nicht zu sein.


Wehmut bei der letzten Sitzung des VG-Rates Altenkirchen

Time to say Goodbye (Zeit Auf Wiedersehen zu sagen): Der Abschied zieht sich wie ein roter Faden durch diesen späten Nachmittag und wirft seinen Schatten nicht nur auf Menschen, sondern auch auf eine Kommune, die in dieser Konstellation seit dem 7. November 1970 auf dieser Erde weilt und am 31. Dezember zu Grabe getragen wird. In der allerletzten Sitzung des Verbandsgemeinderates Altenkirchen am Donnerstag (12. Dezember) bestimmt über weite Strecken ein Lebewohl die Zusammenkunft.


VG Wissen: Neuer Beitrag für Schmutzwasserbeseitigung

Wegen der Kostensteigerungen und Rückgänge der Schmutzwassermengen wurde zuletzt 2018 eine leichte Erhöhung der Schmutzwassergebühr in der VG Wissen vorgenommen. Es wurde beschlossen die Kosten der Refinanzierung bei der Schmutzwasserbeseitigung zukünftig verursachergerechter zu verteilen. Neben der Schmutzwassergebühr wird eine weitere Abgabenart, nämlich der wiederkehrende Beitrag für die Schmutzwasserbeseitigung eingeführt. Dieser ist zwingend zu unterscheiden vom wiederkehrenden Straßenausbaubeitrag.




Aktuelle Artikel aus Region


Altenkirchener VG-Rat trifft letzte Entscheidungen – und hinterfragt Krankenhaus-Standort

Altenkirchen. Das Ergebnis des "Gipfeltreffens" am vergangenen Montag (9. Dezember) im Altenkirchener Kreishaus, in dem letztendlich ...

Schließung am FvS-Gymnasium: Wäschenbach für „Bibliotheksgipfel im AK-Land“

Betzdorf/Altenkirchen. In der Kreistagssitzung am kommenden Montag soll der Haushalt 2020 und das Haushaltskonsolidierungskonzept ...

Hilfe bei Leistenbruch: Neues „Hernienzentrum“ im Krankenhaus Kirchen

Kirchen. Die Behandlung ist in der Regel unproblematisch. „Durch die Fokussierung auf bestimmte, klar definierte Erkrankungen ...

280 Reinigungskräfte im AK-Land haben erstmals Heiligabend oder Silvester frei

Kreis Altenkirchen. „Von der Gebäudereinigerin über den Glas- bis zum Industriereiniger – wer trotzdem arbeitet, erhält als ...

Rollerfahrerin bei gefährlichem Wendemanöver schwer verletzt

Betzdorf. Die Rollerfahrerin war mit Sozia auf der L 288 in Richtung Steineroth unterwegs. Kurz hinter dem Ortsausgang setzte ...

Wehmut bei der letzten Sitzung des VG-Rates Altenkirchen

Altenkirchen. Was der Verbandsgemeinderat Flammersfeld schon vor rund zwei Wochen hinter sich gebracht hatte, ereilte nun ...

Weitere Artikel


BSGler heimsten Sportabzeichen ein

Altenkirchen. Bei der Behinderten-Sportgemeinschaft Altenkirchen und Umgebung erhielten 18 Personen das Deutsche Sportabzeichen ...

Über zwei Dutzend Reifen im Wald

Hilkhausen. Ortsvorsteher Guido Barth vom Weyerbuscher Ortsteil Hilkhausen erstattete Anzeige gegen Unbekannt. In der Nacht ...

Außenübung für Steinebacher Wehr

Steinebach. Zur ersten Außenübung rief der Dienstplan der Feuerwehr Steinebach am Samstag. Das Retten einer Person mittels ...

25 Jahre im Hegering Weyerbusch

Hemmelzen. Seit 25 Jahren sind Ute Balzar und Harald Birkenbeul Mitglieder im Hegering Weyerbusch. Ute Balzar ist die Schwester ...

Kinderbibeln für Wilhelm-Busch-Schule

Wissen. Der Schulreferent Martin Autschbach besuchte die Wilhelm-Busch-Schule in
Wissen. Im Rahmen der Aktion "Kinderbibeln ...

Jugend organisierte Glücksschießen

Marenbach. Große Beteilung verzeichnete der Schützenverein "Im Grunde" Marenbach beim Glückschießen. Die Schützenjugend ...

Werbung