Werbung

Nachricht vom 22.09.2013    

Ein Mord, der keiner sein durfte

Eine Veröffentlichung des Buches zum Fall des Todes von Uwe Barschel wurde zunächst verboten. Doch dann konnte der ehemalige Oberstaatsanwalt Heinrich Wille sein Buch zum Fall Barschel mit dem Untertitel: "Ein Mord, der keiner sein durfte" nach der Pensionierung herausgeben. Der frühere ermittelnde Oberstaatsanwalt der "Barschel-Affäre" liest im Rahmen des Krimifestivals "Betzdorfer Blutbad" aus dem Buch.

Betzdorf. Ermittelnder Oberstaatsanwalt in der Barschel-Affäre liest beim Betzdorfer Blutbad am Sonntag, 10. November, 16 Uhr in der Betzdorfer Stadthalle.

Kann etwas spannender sein, als die Realität? Wohl kaum. Obwohl der mysteriöse Tod des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Uwe Barschel nun schon ein Vierteljahrhundert zurückliegt, bewegt er noch heute die Menschen. Hat sich Barschel das Leben genommen – oder wurde er, aus welchen Gründen auch immer – ermordet. Einer der es wissen muss, hat hier eine klare Position. Der seinerzeit ermittelnde Oberstaatsanwalt Heinrich Wille ist überzeugt: Uwe Barschel wurde Opfer eines Verbrechens.
Beim Krimifestival „Betzdorfer Blutbad“ wird er aus seinem Buch lesen, in dem er nicht nur seine Ansicht begründet. Der Untertitel seines Buches „Ein Mord, der keiner sein durfte“ verweist auch auf die Kritik Willes, die ihn auch zu seinem Buch veranlasste: „Der Fall Uwe Barschel und die Grenzen des Rechtsstaates“. Wille analysiert den Tod des Politikers und kritisiert sowohl die Justiz als auch die Politik, die zum Teil versagt und zum Teil zu vertuschen scheint.

Als Uwe Barschel, wenige Tage nach seinem Rücktritt als Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, in einem Hotel in Genf stirbt, beginnen Ermittlungen, die nicht nur nach Willes Meinung unter einem schlechten Stern stehen. In Genf wird geschlampt, in Deutschland weigert man sich, überhaupt ein Verfahren aufzunehmen. Ab 1992 ist Heinrich Wille als Leiter der Lübecker Staatsanwaltschaft mit dem Fall Barschel betraut.



Sein Buch ist ein präziser, detaillierter Bericht über die Ermittlungen, die nationalen und internationalen Verbindungen Barschels, seine teils wenig transparenten Unternehmungen. Und es ist ein ebenso genauer Bericht über die Behinderungen der Untersuchung, die Vorenthaltung von Beweismitteln seitens anderer Behörden, die Einmischung der Politik.
 
Wille schrieb sein Buch bereits 2007. Doch die Publikation wurde damals von der Schleswig-Holsteinischen Generalstaatsanwaltschaft untersagt. Erst nach der Pensionierung Willes wurde es veröffentlicht. Es ist ein eindrückliches Dokument unmög­licher Ermittlungen. Aber auch ein Buch, in dem sachlich aber schonungslos die Grenzen des Rechtsstaates aufgezeigt werden, wie sie im Fall Barschel sichtbar wurden.
 
Heinrich Wille wird am Sonntag, 10. November, um 16 Uhr in der Betzdorfer Stadthalle aus seinem Buch lesen, über seine Arbeit im Fall Barschel berichten und auch mit den Besuchern diskutieren.
Der Eintritt zur Veranstaltung beträgt 6 Euro. Vorverkaufsstellen und weitere Informationen findet man im Internet unter www.betzdorfer-blutbad.de.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Kommentare zu: Ein Mord, der keiner sein durfte

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: 16 Neuinfektionen seit Freitag

Die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen weist am Montagnachmittag insgesamt 5660 Personen aus, die sich seit Pandemiebeginn mit dem Corona-Virus infiziert haben. Das sind 16 mehr als am Freitag vergangener Woche. Damit sind aktuell 275 Personen im Kreis positiv getestet, neun Menschen werden stationär behandelt.


Umgehung Weyerbusch: Breiter Widerstand formiert sich

Merkwürdiges tat sich am Sonntag in Weyerbusch. Ganze Schlangen von Autos mussten anhalten, um ganze Schlangen von Fußgängern über die Straße zu lassen. Und der Grund für die „Völkerwanderung“ war nicht weniger seltsam: Eine Bürgerbewegung gegen die Umgehungstraße im Zuge der B8.


So hoch ist jetzt schon der Briefwähler-Anteil im Kreis Altenkirchen

Der Anteil der Wähler, die nicht im Wahllokal ihre Kreuzchen bei der Bundestagswahl am 26. September machen werden, ist bereits jetzt sehr hoch – auch im Kreis Altenkirchen. Mit Stand 17. September haben bereits 43,68 Prozent der Wahlberechtigten die entsprechenden Unterlagen beantragt. Allerdings zeichnen sich hier Unterschiede ab mit Blick auf die einzelnen Verbandsgemeinden


Schockierender Angriff auf Auto und Beifahrer in Wissen

In der Nacht auf Sonntag, den 19. September, warf ein bislang Unbekannter einen Kanaldeckel in die Windschutzscheibe eines Autos, das in Wissen unterwegs war. Der Beifahrer erlitt dadurch Verletzungen. Trotzdem nahm er die Verfolgung des Täters auf – mit weiteren unangenehmen Folgen für ihn.


"Rückgratverstärker" ab dem 20. September in neuen Räumen

Ab dem 20. September findet man die Physiotherapiepraxis Rückgratverstärker am ihrem neuen Standort Am Güterbahnhof 4 in Wissen. Zu diesem Anlass hatte das Team zum Tag der offenen Tür eingeladen. Auf nunmehr 250 Quadratmetern bietet die Praxis in ihren ebenerdigen Räumen noch mehr Möglichkeiten, um ihre vielfältigen therapeutischen Anwendungen anzubieten.




Aktuelle Artikel aus Kultur


Frechblech gab Kirchenkonzerte in Neunkirchen und Ransbach-Baumbach

Neunkirchen/Ransbach-Baumbach. Fröhliche Gäste und sommerlich-flotte Musik in zwei charmanten Wäller Kirchen: Wieder einmal ...

Nach langen Vorbereitungen: Oktoberfest bei Muli in Oberwambach findet statt

Oberwambach. Vom 8. bis 10. Oktober wird bei Michael „Muli“ Müller in Oberwambach gefeiert. „Die geltenden Regeln geben uns ...

Urban Priol las der Politik die Leviten

Horhausen. Mit verständlichem Stolz begrüßte Rita Dominack-Rumpf, die Vorsitzende der Kultur AG in Horhausen, das Publikum ...

Buchtipp: „G*tt w/m/d" von Veit Dinkelaker und Martin Peilstöcker

Dierdorf/Oppenheim. Galater 3,28 lautet: „Hier gilt nicht mehr Jude und Grieche, nicht Sklave und Freier, nicht männlich ...

"VarieLive": Traditionelles Varieté des Westerwald-Gymnasiums als Livestream

Altenkirchen. Nachdem der erste Plan der Schüler darin bestand, Ausschnitte vorheriger Varietés zusammenzuschneiden, entwickelten ...

Türkischstämmige Comedian und lokaler Liedermacher bald in Alsdorf

Alsdorf. Das Vorprogramm bestreitet Martin Steinmann, ein Liedermacher aus der Nachbarschaft. Er singt und spielt seine eigenen ...

Weitere Artikel


Bayerischer Abend im weiß-blauen Kulturwerk

Wissen. Zum 20. Bayerischen Abend in Wissen machte es Landrat Michael Lieber genauso wir Münchens Oberbürgermeister: er schlug ...

Sabine Bätzing-Lichtenthäler: Wahlparty in Oberhonnefeld

Oberhonnefeld-Gierend. Gerade kamen die Prognose und die erste Hochrechnung für die heutige Bundestagswahl herein. Als erstes ...

Elisabeth Bröskamp (Grüne) auf Wahlparty in Bad Hönningen

Bad Hönningen. Verhaltene Stimmung bei den Grünen und Elisabeth Bröskamp bei der Wahlparty in Bad Hönningen nach der ersten ...

Jetzt anmelden - Abenteuer Wald lockt

Horhausen. Das Ferienprogramm der "aventura" (Beatrix Ollig) in Kooperation mit der Ortsgemeinde Horhausen endet in diesem ...

Jugendpflege Kirchen informiert

Kirchen. In den Herbstferien wird in Freusburg eine Ferienbetreuung für Kinder im Alter von 8-12 Jahren angeboten. Vom Basislager ...

Premiere an der BBS Wissen gelungen

Wissen. Ihr 35 jähriges Bestehen nahm in Wissen die Fachschule Altenpflege zum Anlass, sich zum ersten Mal am Aktionsmonat ...

Werbung