Werbung

Nachricht vom 22.09.2013    

Ein Mord, der keiner sein durfte

Eine Veröffentlichung des Buches zum Fall des Todes von Uwe Barschel wurde zunächst verboten. Doch dann konnte der ehemalige Oberstaatsanwalt Heinrich Wille sein Buch zum Fall Barschel mit dem Untertitel: "Ein Mord, der keiner sein durfte" nach der Pensionierung herausgeben. Der frühere ermittelnde Oberstaatsanwalt der "Barschel-Affäre" liest im Rahmen des Krimifestivals "Betzdorfer Blutbad" aus dem Buch.

Betzdorf. Ermittelnder Oberstaatsanwalt in der Barschel-Affäre liest beim Betzdorfer Blutbad am Sonntag, 10. November, 16 Uhr in der Betzdorfer Stadthalle.

Kann etwas spannender sein, als die Realität? Wohl kaum. Obwohl der mysteriöse Tod des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Uwe Barschel nun schon ein Vierteljahrhundert zurückliegt, bewegt er noch heute die Menschen. Hat sich Barschel das Leben genommen – oder wurde er, aus welchen Gründen auch immer – ermordet. Einer der es wissen muss, hat hier eine klare Position. Der seinerzeit ermittelnde Oberstaatsanwalt Heinrich Wille ist überzeugt: Uwe Barschel wurde Opfer eines Verbrechens.
Beim Krimifestival „Betzdorfer Blutbad“ wird er aus seinem Buch lesen, in dem er nicht nur seine Ansicht begründet. Der Untertitel seines Buches „Ein Mord, der keiner sein durfte“ verweist auch auf die Kritik Willes, die ihn auch zu seinem Buch veranlasste: „Der Fall Uwe Barschel und die Grenzen des Rechtsstaates“. Wille analysiert den Tod des Politikers und kritisiert sowohl die Justiz als auch die Politik, die zum Teil versagt und zum Teil zu vertuschen scheint.

Als Uwe Barschel, wenige Tage nach seinem Rücktritt als Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, in einem Hotel in Genf stirbt, beginnen Ermittlungen, die nicht nur nach Willes Meinung unter einem schlechten Stern stehen. In Genf wird geschlampt, in Deutschland weigert man sich, überhaupt ein Verfahren aufzunehmen. Ab 1992 ist Heinrich Wille als Leiter der Lübecker Staatsanwaltschaft mit dem Fall Barschel betraut.



Sein Buch ist ein präziser, detaillierter Bericht über die Ermittlungen, die nationalen und internationalen Verbindungen Barschels, seine teils wenig transparenten Unternehmungen. Und es ist ein ebenso genauer Bericht über die Behinderungen der Untersuchung, die Vorenthaltung von Beweismitteln seitens anderer Behörden, die Einmischung der Politik.
 
Wille schrieb sein Buch bereits 2007. Doch die Publikation wurde damals von der Schleswig-Holsteinischen Generalstaatsanwaltschaft untersagt. Erst nach der Pensionierung Willes wurde es veröffentlicht. Es ist ein eindrückliches Dokument unmög­licher Ermittlungen. Aber auch ein Buch, in dem sachlich aber schonungslos die Grenzen des Rechtsstaates aufgezeigt werden, wie sie im Fall Barschel sichtbar wurden.
 
Heinrich Wille wird am Sonntag, 10. November, um 16 Uhr in der Betzdorfer Stadthalle aus seinem Buch lesen, über seine Arbeit im Fall Barschel berichten und auch mit den Besuchern diskutieren.
Der Eintritt zur Veranstaltung beträgt 6 Euro. Vorverkaufsstellen und weitere Informationen findet man im Internet unter www.betzdorfer-blutbad.de.


Lokales: Betzdorf & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Kommentare zu: Ein Mord, der keiner sein durfte

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Kultur


Welttag des Buches: 330 Schüler besuchten Buchhandlung in Altenkirchen

Altenkirchen. Schulen beziehungsweise 4. und 5. Klassen können an dem Programm teilnehmen, sich registrieren und ihre Lieblingsbuchhandlung ...

Andrea-Berg-Gala und Wacken: Erfolgserlebnisse für "Höhner"-Sänger aus Westerwald

Region. Was für eine Woche für Patrick Lück, dem Westerwälder Sohn, der seit geraumer Zeit zusammen mit Henning Krautmacher ...

Ingelbacher Seniorinnen und Senioren genossen gemütlichen Nachmittag

Region. Dass solch ein Beisammensein nicht per se schlechter sein muss, bestätigten alle Beteiligten, die mit dem Gebotenen ...

Sommer, Sonne, Sonnenschein: Sommerfest der Kindertagesstätte Lummerland in Wissen

Wissen. Leckeres Essen, Kaffee und Kuchen, gekühlte Getränke, Popcorn, Eis und viele Spielmöglichkeiten wie eine Wassermatschecke, ...

Führungen im Raiffeisenhaus jetzt bei der VHS Altenkirchen-Flammersfeld buchbar

Altenkirchen-Flammersfeld. 1849 gründete Raiffeisen hier den "Flammersfelder Hülfsverein zur Unterstützung unbemittelter ...

Schützenfest Selbach bot familiäre Atmosphäre

Selbach. Los ging es mit der Prozession, bei der zunächst die frischgebackenen Schützenmajestäten abgeholt wurden: König ...

Weitere Artikel


Bayerischer Abend im weiß-blauen Kulturwerk

Wissen. Zum 20. Bayerischen Abend in Wissen machte es Landrat Michael Lieber genauso wir Münchens Oberbürgermeister: er schlug ...

Sabine Bätzing-Lichtenthäler: Wahlparty in Oberhonnefeld

Oberhonnefeld-Gierend. Gerade kamen die Prognose und die erste Hochrechnung für die heutige Bundestagswahl herein. Als erstes ...

Elisabeth Bröskamp (Grüne) auf Wahlparty in Bad Hönningen

Bad Hönningen. Verhaltene Stimmung bei den Grünen und Elisabeth Bröskamp bei der Wahlparty in Bad Hönningen nach der ersten ...

Jetzt anmelden - Abenteuer Wald lockt

Horhausen. Das Ferienprogramm der "aventura" (Beatrix Ollig) in Kooperation mit der Ortsgemeinde Horhausen endet in diesem ...

Jugendpflege Kirchen informiert

Kirchen. In den Herbstferien wird in Freusburg eine Ferienbetreuung für Kinder im Alter von 8-12 Jahren angeboten. Vom Basislager ...

Premiere an der BBS Wissen gelungen

Wissen. Ihr 35 jähriges Bestehen nahm in Wissen die Fachschule Altenpflege zum Anlass, sich zum ersten Mal am Aktionsmonat ...

Werbung