Werbung

Nachricht vom 30.10.2013    

14 Jugendliche ohne Ausbildungsplatz - 118 offene Lehrstellen

Die Arbeitsagentur Neuwied legt die aktuellen Zahlen zur Ausbildungssituation für die Landkreise Neuwied und Altenkirchen vor. 14 unversorgten Bewerbern um einen Ausbildungsplatz stehen 118 offene Lehrstellen gegenüber. Insgesamt wurden 1.822 Ausbildungsstellen der Agentur gemeldet - 279 weniger als im Vorjahr.

Neuwied. Das aktuelle Ausbildungsjahr endete am 30. September. Für die Arbeitsagenturen ist dies traditionell der Zeitpunkt, Bilanz zu ziehen und die kann sich für die Neuwieder Ar­beitsagentur absolut sehen lassen: Nur noch 14 der 2.571 Jugendlichen aus den Landkreisen Neuwied und Altenkirchen, die im Ausbildungsjahr 2012/2013 für die Aufnahme einer Ausbildung die Berufsberatung der Arbeitsagentur eingeschaltet haben, waren Ende September als unversorgte Ausbil­dungsstellenbewerber gemeldet. Im Vergleich zum Vorjahr sind dies 49 mehr Bewerber die vermittelt werden sollten und auch 6 mehr unversorgte Jugendliche.

Im Ausbildungsjahr 2012/2013 wurden dem Arbeitgeberservice der Neuwieder Agentur 1.822 Ausbildungsstellen gemeldet - 279 weniger als im letzten Jahr. Davon blieben bis Ende September noch 118 Ausbildungsstellen unbesetzt. Das sind 48 mehr als im Vorjahr. Somit standen für mehr Bewerber weniger Ausbildungsstellen zur Verfügung als im Vor­jahr.

„Dass wir dennoch nur 6 mehr unversorgte Bewerber als im Vorjahr haben ist einer gan­zen Reihe von Anstrengungen und dem zielgerichteten Einsatz effizienter Angebote zu verdanken. Neben dem großen Engagement unserer Berufsberater und den Mitarbeitern unseres Arbeitgeberservices haben wir in den letzten Jahren auch kontinuierlich an der Optimierung unserer Angebote gearbeitet“, erklärt Karl-Ernst Starfeld, Leiter der Neuwieder Arbeitsagentur, „denn die erfreulich große Zahl der Bewerber, die erfolgreich versorgt werden konnten, haben nicht alle auch eine betriebliche Ausbildungsstelle gefunden“, so Starfeld weiter.

Er verweist auf die Anstrengungen und Förderleistungen der Neuwieder Arbeitsagentur: In eine betriebliche Ausbildung konnten immerhin 1.242 Jugendliche vermittelt werden – also rund 50 Prozent. 398 Jugendliche besuchen weiterführende Schulen oder haben ein Studium aufgenommen. 66 absolvieren Bundeswehr, Zivildienst- oder Bundesfreiwilligendienst oder ein Freiwilliges soziales Jahr. 112 junge Leute haben ohne Ausbildung eine Arbeitsstelle angenommen.
373 Jugendliche wurden mit finanzieller Hilfe der Neuwieder Arbeitsagentur versorgt: Davon konnte die Berufsberatung 160 Jungen und Mädchen eine von der Neuwieder Arbeitsagentur vollgeförderte Ausbildung anbieten. 57 junge Leute mündeten in geförderte Langzeitpraktika (Einstiegsqualifizierung EQ) und 156 Jugendli­chen konnte eine Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme oder eine sonstige Förder­maßnahme angeboten werden.
„Auch wenn es sicherlich die beste Lösung ist, sofort nach der Schule eine betriebliche Ausbildung beginnen zu können, so sind die von uns angebotenen Alternativen für die jungen Menschen auf jeden Fall eine sinnvolle Überbrückung, die keinesfalls eine „Warte­schleife“ darstellen soll. Die Jugendlichen werden in dieser Zeit wichtige Defizite aufarbei­ten, lernen wertvolle Qualifikationen und erwerben bereits praktische Berufserfahrung,“ so der Agenturleiter.


Anzeige

Bei 380 Jugendlichen ist der Verbleib noch unklar. Sie haben auf mehrmaliges Anschrei­ben und Einladungen der Berufsberatung nicht reagiert und wurden deshalb abgemeldet. „Da diese Jugendlichen auch keine weiteren finanziellen Hilfen bei der Arbeitsagentur be­antragt haben, gehen wir davon aus, dass sie ohne unsere Hilfe eine Arbeit, Ausbildungs­stelle oder einen Schulplatz finden konnten und nur vergessen haben, sich bei uns abzu­melden“, vervollständigt Karl-Ernst Starfeld die Bilanz.

Die Wunschberufe vieler junger Menschen haben sich in den letzten Jahren nur wenig geändert. Bei den jungen Frauen stehen nach wie vor Bürokauffrau, Verkäuferin, Medizi­nische Fachangestellte, Friseurin und Kauffrau im Einzelhandel ganz oben auf der Wunschliste.

Die meisten jungen Männer wollen am liebsten Kfz-Mechatroniker, Büro- oder Einzelhan­delskaufmann, Metallbauer oder Industriemechaniker werden.

Offene Ausbildungsstellen gibt es im Einzelhandel, im verarbeitenden Gewerbe, im Hotel- und Gastronomiebereich sowie im Lebensmittelhandwerk. „Wir versuchen gemeinsam mit unseren Netzwerkpartnern aus Kammern, Schulen und Arbeitgebern mit vielen Aktionen und Veranstaltungen die jungen Menschen über alle Alternativen und Möglichkeiten auf dem regionalen Ausbildungsmarkt zu informieren. Ausbildungsmessen wie die ABOM in Altenkirchen, Azubi- und Studientage, Branchentage oder die Leuphana­-Sommerakademie sind nur einige Beispiele hierfür“, erklärt Starfeld.

Nach den beiden Landkreisen unterschieden zählt die Statistik für den Landkreis Neuwied 1.583 gemeldete Bewerber, davon blieben nur 7 unversorgt. Von 1.155 gemeldeten Aus­bildungsstellen konnten 87 noch nicht besetzt werden. Im Landkreis Altenkirchen melde­ten sich im aktuellen Ausbildungsjahr 988 Jugendliche bei der Berufsberatung. Davon konnten ebenfalls 7 bislang nicht vermittelt werden. Von 667 gemeldeten Stellen wurden 31 noch nicht erfolgreich besetzt.

„Selbstverständlich versuchen unsere Mitarbeiter auch nach Ausbildungsbeginn weiterhin mit großem Engagement für die 14 bislang unversorgten Jugendlichen ebenfalls ein ge­eignetes Angebot zu finden“, so der Agenturleiter.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: 14 Jugendliche ohne Ausbildungsplatz - 118 offene Lehrstellen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Vier Neuinfektionen seit Montag

Seit Montag gibt es vier weitere Corona-Neuinfektionen im Kreis Altenkirchen. Deren Gesamtzahl seit Pandemiebeginn liegt damit bei 4950. Eine Person ist in stationärer Behandlung. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis liegt laut Landesuntersuchungsamt (LUA) Koblenz bei 5,4.


"Fußball hilft": Bekannte Fußballer spielten in Neitersen zugunsten der Flutopfer

Die Planungszeit war extrem sportlich: "Wir haben die Entscheidung sehr kurzfristig getroffen", so Marco Schütz von den Wiedbachtaler Sportfreunden Neitersen (WSN). Nach einigen Telefonaten, so die Organisatoren, stand fest, dass die Traditionself von Bayer Leverkusen auf die "Emma" kommt, um für die Flutopfer Spenden zu sammeln.


Flut-Katastrophe: Betroffene kamen zur Ruhe auf einem Hof im Wisserland

Diese Erinnerungen würden Michaela (70) und Martin (73) aus Antweiler im Oberahrtal gerne wieder los. Verliebten sie sich einst in ihre neue Heimat, nimmt die Angst seit der Flut in ihrem Leben eine große Rolle ein. Und nicht nur die. Der Hof unserer Reporterin schenkte den beiden eine kurze Auszeit von der Katastrophe.


Für Kurzentschlossene: Autowallfahrt von Selbach nach Marienthal steht an

Selbach feierte zu Ehren der Heiligen Anna als Schutzpatronin der örtlichen Kapelle schon zum zweiten Mal einen festlichen Gottesdienst unter freiem Himmel. Für Kurzentschlossene: Am Donnerstag, 29. Juli, steht die traditionelle Autowallfahrt nach Marienthal an.


Open-Air-Sommer in Altenkirchen: Veranstalter reagiert auf Kritik am Standort Glockenspitze

Seit einiger Zeit begeistern die Veranstaltungen des Open-Air-Sommers auf der Glockenspitze die Besucher in Altenkirchen. Die Stadträtin Gabriele Sauer hatte sich jüngst in einem Leserbrief an die Rhein-Zeitung gegen den Standort ausgesprochen. Wie positioniert sich der Geschäftsführer des Kultur-/Jugendburös, Hellmut Nöllgen?




Aktuelle Artikel aus Region


Für Kurzentschlossene: Autowallfahrt von Selbach nach Marienthal steht an

Selbach. Und auch diesmal passte man sich notgedrungen den aktuellen Coronaregeln an. Als wunderbar geeignete Stelle für ...

Umfrage: Haben kreiseigene Unternehmen Bedarf an dualen Hochschulabsolventen?

Altenkirchen. Wer nach dem Schulabschluss ein Studium beginnen möchte, hatte bis vor einigen Jahren nur die Wahl des klassischen ...

Corona im AK-Land: Vier Neuinfektionen seit Montag

Kreis Altenkirchen. Als genesen gelten 4831 Menschen, kreisweit sind aktuell 18 Personen positiv auf eine Corona-Infektion ...

"Fußball hilft": Bekannte Fußballer spielten in Neitersen zugunsten der Flutopfer

Neitersen. Viel Zeit blieb damit nicht um die Werbetrommel zu rühren. Marco Schütz, seit kurzem Vorsitzender des Fußballkreises ...

Schulkinder nahmen ihren Abschied aus der Adolph Kolping Kita Wissen

Wissen. Beginnend mit einem Wortgottesdienst, der mit der biblischen Geschichte „Arche Noah“ den roten Faden der Feier bildete ...

Aufbau von E-Ladeinfrastruktur: Bis zu 80 Prozent Förderung für Unternehmen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Aufgrund der attraktiven Förderbedingungen für den Kauf oder das Leasing von Elektrofahrzeugen ...

Weitere Artikel


Viele Bewerber bei Casting der Kreismusikschule

Altenkirchen. Wenn die Kreismusikschule Altenkirchen zum Casting aufruft, dann folgen mittlerweile Kinder und Jugendliche ...

Workshop "Ehrenamtskonzeption" in der Kreisverwaltung

Altenkirchen. Vor nicht einmal einem Monat startete der Kreis mit der Auftaktveranstaltung „Demografiestrategie AK“ im Kulturwerk ...

Pflegereform: Erwin Rüddel fordert "großen Wurf"

Berlin/Wahlkreis. Der heimische CDU-Gesundheitspolitiker Erwin Rüddel erwartet von den Koalitionsverhandlungen mit der SPD ...

Lions Club unterstützt Familienleben

Horhausen/Eichelhardt. Was dem Einzelnen nicht möglich ist – der Lions Club Altenkirchen–Friedrich Wilhelm Raiffeisen (LC ...

Arbeitsmarkt der Region noch auf einem guten Kurs

Neuwied. Im Oktober ging die Zahl der Arbeitslosen weiter leicht zurück, doch nach wie vor schafft der Arbeitsmarkt der Region ...

Klassentreffen nach 50 Jahren

Wissen. Im Jahr 1963 wurden Mädchen und Jungen der damaligen Volksschule Wissen (heute Franziskus-Grundschule) feierlich ...

Werbung