Werbung

Nachricht vom 30.10.2013    

Pflegereform: Erwin Rüddel fordert "großen Wurf"

„Wir brauchen mehr Geld für die Pflege. Nötig sind vier bis fünf Milliarden Euro zusätzlich“, so die Aussage des heimischen CDU-Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel, der von den Koalitionsverhandlungen mit der SPD die Verständigung auf einen großen Wurf im Hinblick auf die Reform der Pflegeversicherung erwartet.

Berlin/Wahlkreis. Der heimische CDU-Gesundheitspolitiker Erwin Rüddel erwartet von den Koalitionsverhandlungen mit der SPD die Verständigung auf einen „großen Wurf“ bei der anstehenden Reform der Pflegeversicherung. „Wir brauchen eine Dynamisierung der Pflegesätze. Dies ist unumgänglich, wenn wir auch in Zukunft Pflegebedürftigkeit verlässlich absichern und eine würdevolle Pflege und Betreuung im Alter gewährleisten wollen. Insbesondere der Hilfe- und Betreuungsbedarf von Menschen mit Demenz, aber auch von Menschen mit geistigen Behinderungen und psychischen Erkrankungen muss deutlich verbessert werden. Dafür benötigen wir zusätzlich vier bis fünf Milliarden Euro“, erklärte der CDU-Bundestagsabgeordnete, der auch in der kommenden Legislaturperiode den Schwerpunkt seiner Arbeit im Gesundheitsausschuss sieht.

„Verbesserungen für künftige und Bestandsschutz für bisherige Leistungsempfänger“
Vor dem Hintergrund einer rasch alternden Bevölkerung und einer steten Zunahme demenzieller Erkrankungen steht die Politik nach Rüddels Worten in der Pflicht, ein hohes Niveau der Pflegeleistungen sicherzustellen. Gleichzeitig müsse ein steigender Zuzahlungsbedarf zu Lasten der Pflegebedürftigen, ihrer Angehörigen und der Sozialhilfeträger verhindert werden.

Eine maßvolle Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung hält Rüddel daher für „ebenso notwendig wie gerechtfertigt“. Er fügte hinzu: „Schließlich kann jeder von uns in die Lage kommen, auf Hilfe und Betreuung angewiesen zu sein. Und der Abschlussbericht des Expertenbeirats zur Pflege fordert uns unmissverständlich dazu auf, künftig weit stärker als bisher für die Demenzkranken und deren Angehörige zu sorgen. Nach meiner Schätzung könnten künftig gut 200.000 Menschen zusätzlich Geld aus der Pflegekasse erhalten, wobei es für bisherige Leistungsbezieher in jedem Fall einen Bestandsschutz gäbe.“



„Pflegeleistungen nicht mit Entlastung der Kommunen vermengen“
Gleichzeitig warnte Rüddel davor, die notwendigen Verbesserungen der Pflegeleistungen mit der geplanten Entlastung der Kommunen zu vermengen, wie sie etwa bei den Eingliederungshilfen für behinderte Menschen angedacht ist. „Zusätzliches Geld für die Pflegeversicherung muss auch wirklich den Pflegebedürftigen zugute kommen und darf nicht mit anderen Sozialleistungen verrechnet werden, bei denen der Bund eventuell die Kommunen entlasten wird. Alle Mehreinnahmen, die sich aus einer Anhebung der Beitragssätze ergeben, müssen ihrem eigentlichen Zweck zugute kommen, nämlich der Finanzierung zusätzlicher Leistungen gemäß einer Neudefinition des Begriffs der Pflegebedürftigkeit“, bekräftigte der Bundestagsabgeordnete.



Kommentare zu: Pflegereform: Erwin Rüddel fordert "großen Wurf"

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Folgenschwerer Arbeitsunfall in Friesenhagen

Am Donnerstagabend (23. September) verletzte sich ein Mann in Friesenhagen schwer bei einem Arbeitsunfall. Während Schleifarbeiten hatte sich offenbar durch Funkenflug ein Eimer mit leicht brennbarer Flüssigkeit entzündet. Der Mann geriet beim Löschversuch selbst in Brand.


Rettersen: Wolf dringt in ein Damwildgehege ein

Für Sabine Anhalt war es ein Schock: Als sie in der Nacht auf Donnerstag, 16. September, aufwacht, hört sie „markerschütternde Schreie“ aus dem Damwildgehege gleich bei ihrem Haus in Rettersen. Sie rennt nach draußen, macht das Flutlicht an – und sieht gerade noch einen erwachsenen Wolf in der Dunkelheit verschwinden.


Germania in Wissen: Neue Betreiber stellen sich vor

Wie schon über verschiedene Medien bekannt wurde, geht es ab dem 31. Oktober auch im Restaurant der Germania in Wissen weiter. Dies wurde nun während eines Pressetermins gemeinsam mit Familie Vlach, die den Betrieb übernehmen, offiziell bekannt gegeben. Die neuen Betreiber wollen bei ihrem zukünftigen Wirken in der Germania vor allem auf Qualität und Regionalität gepaart mit Eventgastronomie setzen.


Aus und vorbei: Impfzentrum in Wissen ist Geschichte

Die Lichter sind ausgegangen, die Türen verschlossen: Das Impfzentrum für den Kreis Altenkirchen im Gebäude der Westerwald Bank in Wissen hat seine Schuldigkeit getan. Seit Freitagnachmittag (24. September) ist es nach knapp achteinhalbmonatigem Betrieb "dicht" - und das hoffentlich für immer.


Corona: AK-Land verharrt in unterster Warnstufe

Seit dem letzten Corona-Update am Mittwoch (22. September) wurden im Kreis Altenkirchen mit Stand Freitag (24. September) 19 neue Infektionen nachgewiesen. Insgesamt sind nun laut Kreisverwaltung 247 Personen positiv auf das Corona-Virus getestet – sechs davon werden stationär behandelt.




Aktuelle Artikel aus Region


Westerwaldwetter: Samstag Altweibersommer - Sonntag Gewitter

Region. Zwischen Mitte September und Anfang Oktober, wenn das Tageslicht schon spürbar weniger wird und der Herbst kalendarisch ...

Corona: AK-Land verharrt in unterster Warnstufe

Kreisgebiet. Insgesamt haben sich seit Pandemiebeginn kreisweit 5703 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert. Die Kreisverwaltung ...

Aus und vorbei: Impfzentrum in Wissen ist Geschichte

Wissen. Die letzte Spritze wurde als Booster-Impfung am Freitagnachmittag (24. September) gegen 15.15 Uhr verabreicht. Mit ...

„Weißer Ring“ - Außenstelle Westerwald stellt sich vor

Was ist der „Weiße Ring“?
Region. Der Verein wurde am 24. September 1976 in Deutschland unter anderem von dem Fernsehjournalisten ...

Kurse der Volkshochschule: Autoreparatur für Frauen und Orientierung mit Karte

Altenkirchen. Am Samstag, 2. Oktober, bietet die Kreisvolkshochschule (KVHS) in Kooperation mit der Gleichstellungsbeauftragten ...

Folgenschwerer Arbeitsunfall in Friesenhagen

Friesenhagen. Der Arbeitsunfall ereignete sich Mittwoch, den 23. September, kurz nach 21 Uhr. Der schwer verletzte 45-Jährige ...

Weitere Artikel


„Der Ton ist respektvoll – noch!“

Als ich die Nummer des Abgeordnetenbüros in Berlin wähle und der freundliche Büromitarbeiter mich zum vereinbarten Telefontermin ...

75-jähriger Vermisster aus Gebhardshain tot aufgefunden

Gebhardshain/Betzdorf. Bereits am 5. Oktober wurde eine zunächst unbekannte Leiche aus dem Rhein bei Düsseldorf gezogen. ...

Drei verdiente Kommunalpolitiker aus dem Kreis geehrt

Kreisgebiet. Die Ehrung mit der Freiherr-vom-Stein-Plakette ist die höchste Anerkennung des Landes Rheinland-Pfalz für ehrenamtlich ...

Workshop "Ehrenamtskonzeption" in der Kreisverwaltung

Altenkirchen. Vor nicht einmal einem Monat startete der Kreis mit der Auftaktveranstaltung „Demografiestrategie AK“ im Kulturwerk ...

Viele Bewerber bei Casting der Kreismusikschule

Altenkirchen. Wenn die Kreismusikschule Altenkirchen zum Casting aufruft, dann folgen mittlerweile Kinder und Jugendliche ...

14 Jugendliche ohne Ausbildungsplatz - 118 offene Lehrstellen

Neuwied. Das aktuelle Ausbildungsjahr endete am 30. September. Für die Arbeitsagenturen ist dies traditionell der Zeitpunkt, ...

Werbung