Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 01.11.2013    

Herbstzeit ist Laubzeit

Untermalt mit Sonnenschein gehört der Herbst zu den schönsten Jahreszeiten, bietet er doch ein tolles Schauspiel, wenn bunt gefärbte Blätter zu Boden fallen. Herbstzeit ist jedoch auch gleichzusetzen mit Laubzeit. Dann dröhnen allerorts Laubsauger und Laubbläser - leider sorgen diese Geräte auch für den Tod zahlreicher kleiner Lebewesen in der Natur.


Beim Zusammenfügen des Laubes ist der gute alte Laubrechen dem Laubsauger vorzuziehen, da durch das Ansaugen zahlreiche Kleinstlebewesen vernichtet werden. Foto: Rolf-Dieter Rötzel

Region. Spaziergänge durch raschelndes Laub werden dabei immer wieder zu einem Erlebnis. Doch was macht der Hausbesitzer, wenn Bäume und Sträucher im Garten das gesamte Laub abwerfen und dieses durch den Wind auf Terrassen, im gesamten Garten und auf Wegen verteilt wird? Für ihn beginnt dann nämlich nach dem Blätter-Farbrausch die Arbeit. Hier und dort kommt dann auch „Verbissenheit“ auf: gegen die „Unbillen“ der Natur wird mit großem Ordnungssinn angekämpft und auch dem letzten Laubblatt der Garaus gemacht.

In diesen und den nächsten Tagen sind allerorts wieder Laubbläser und –sauger im Einsatz, um dem Laub Herr zu werden. Laubsaugen birgt allerdings einen großen Nachteil, denn durch den enormen Luftsog werden auch Kleinstlebewesen vom Boden mit eingesaugt und getötet. Leiser und nicht zu vernehmen, fast schon anonym, ist dagegen der gute alte Laubrechen.

Laub ist zu wertvoll, um einfach entsorgt zu werden. Daraus entstehender Humus kann später im eigenen Garten wieder verwendet werden. Fachleute raten, Laub geschreddert in den Kompost zu geben. Eichen- oder auch zum Beispiel Walnusblätter, so Fachleute, verrotten nur langsam. An trockenen Standorten gelagert kann es schon zwei bis drei Jahre dauern, bis aus dem Laub dieser Gehölze Humus wird. Wie schnell Laub verrottet, hängt von deren Zellstruktur und vom Gehalt an Gerbsäure ab. Dünnzelliges Laub verrottet schneller.

Experten raten, Laub nicht einfach auf den Kompost zu geben. Vielmehr sollte man das Laub in Bahnen oder auf Haufen zusammentragen, um dann mit einem Rasenmäher drüber zu fahren und zu zerkleinern. Einen optimalen Dienst erweist hier auch ein Häcksler. Das geschredderte Laub verrottet anschließend unter weitere Gartenabfälle gegeben viel schneller. Viele kleine Helfer zersetzen alles. Dadurch werden Nährstoffe für Pflanzen frei, die so wieder in den Natur-Kreislauf eingespeist werden können.
Empfohlen wird das Einbringen von 30 bis 35 Zentimeter starken Laubschichten abwechselnd mit Erdschichten in einem Kompostbehälter. Den Verrottungsvorgang beschleunigt das Zusetzen von etwas Stein- oder Hornmehl. Im Frühjahr wird der Kompost umgeschichtet und zum Herbst steht dann Kompost in bester Qualität zur Verfügung.
Laub eignet sich auch zum Schutz empfindlicher Pflanzen gegen Frost. Zum Beispiel kann man Rosen mit Laub anhäufeln und diese somit vor dem Winter schützen. Damit das Laub nicht wegfliegt,sollte man es zum Beispiel mit Fichtenzweigen abdecken.
Es gibt vielerlei Möglichkeiten, Laub effizient in eine Verwertung einzugeben. Fachinstitute haben diesbezüglich Leitfäden herausgegeben.

Aus dem vom Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises Altenkirchen (AWB) aufgelegten Umweltkalender ist zu entnehmen, dass seitens des AWB eine Kompostfibel herausgegeben wurde. Diese ist in der Parkstraße 8 in Altenkirchen erhältlich oder wird auf Anforderung per Email abfallberatung@awb-kreis-ak.de zugeschickt. Laub gehört zum Grünabfall, der in den Monaten März, Juni, September und November kostenlos abgeholt wird. Die genauen Abfuhrtermine befinden sich auf dem Abfall-Gebührenbescheid und im Abfuhrkalender des AWB. Selbstanlieferungen zum kommunalen Betriebs- und Wertstoffhof in Nauroth sind ebenfalls kostenlos möglich. Einzelheiten zum gesamten Themenbereich können dem Umweltkalender entnommen werden. (rö)



Kommentare zu: Herbstzeit ist Laubzeit

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Zwei Corona-Todesfälle im Kreis, korrigierte Inzidenz liegt bei 68,3

AKTUALISIERT | Zu Wochenbeginn ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen im Kreis einstellig, allerdings informiert der Kreis auch über zwei weitere Todesfälle: Mit Stand von Montag, 25. Januar, meldet die Kreisverwaltung zwei verstorbene Männer im Alter von 87 und 95 Jahren in der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain.


Betzdorf: Polizeibeamte bedroht und beleidigt

Mehrere Strafverfahren warten nun auf einen 25-Jährigen. Während ihn Polizeibeamte auf die Dienststelle nach Betzdorf bringen wollten, zeigte er sich aggressiv und unkooperativ, bedrohte die Einsatzkräfte fortwährend. Die Polizisten waren aber offenbar nicht die einzigen Staatsbediensteten, die der Zorn des Mannes getroffen hatte.


Tauwetter im Anmarsch - Hat Vollmond Einfluss?

Der Westerwald liegt im Bereich einer umfangreichen Tiefdruckzone über Mitteleuropa und es strömt zunächst noch weiter Meeresluft polaren Ursprungs heran. Diese Kombination sorgt für wechselhaftes Winterwetter. Sorgt der Vollmond am Donnerstag, den 28. Januar für einen Wetterwechsel?


Zeugen gesucht: Einbrecher hinterlässt Blutspuren

Ins ehemalige Kolpinghaus in Wissen ist am Freitag, 22. Februar, eingebrochen worden. Die Polizei entdeckte frische Blutspuren und bittet um Zeugenhinweise zu der Tat.


Marktschwärmerei in Marienthal wird weiterhin gut angenommen

Im Dezember wurde die 100. Marktschwärmerei in Deutschland eröffnet, im Januar sind es schon 114 und weitere 94 befinden sich im Aufbau. Denn Bauern setzen ihre Arbeit auch zu Zeiten von Corona fort und bieten gute, regionale Lebensmittel, die direkt den Kunden erreichen. Auch der Erfolg der Marktschwärmerei in Marienthal übertrifft die Erwartungen.




Aktuelle Artikel aus Region


Gottesdienst aus St. Elisabeth im Live-Stream

Birken-Honigsessen. Seit dem 06. Dezember 2020 ist es möglich HIER auf Youtube via Live-Stream am Sonntagsgottesdienst in ...

Urlaubsbilder 2020 – Fehlanzeige wegen Corona

Region. "Hatte ich doch seit meinem Ruhestand vor acht Jahren die Fotoalben nicht mehr angerührt, die Zeit fehlte einfach ...

Betzdorf: Polizeibeamte bedroht und beleidigt

Betzdorf/Wissen. Wie die Polizei jetzt mitteilt soll der Mann am Freitag, den 22. Januar, in einem Bahnabteil auf der Siegstrecke ...

Tauwetter im Anmarsch - Hat Vollmond Einfluss?

Region. Seit jeher übt der Mond eine eigentümliche Faszination auf uns aus. Er sorgt für Ebbe und Flut, mancher wandelt bei ...

Niederfischbach: Fahrzeug prallte gegen die Schutzplanke

Niederfischbach. Montag, den 25. Januar, befuhr gegen 1 Uhr nachts ein 18-jähriger Fahranfänger die Landesstraße 280 aus ...

Steinigers Küchengruß: Flammlachs zum Wintergrillen

Magen und Darm wurden weniger beansprucht, somit Energie frei. Auch das Gehirn wuchs dadurch bekanntlich, einfachste Garverfahren ...

Weitere Artikel


Heimatjahrbuch 2014 ist erschienen

Altenkirchen. Umfassende Informationen über den Kreis Altenkirchen und angrenzende Gebiete enthält wieder das 320 Seiten ...

Im November wird Betzdorf kriminell

Betzdorf. Das „Betzdorfer Blutbad 2013“ startet am 8. November und bietet ein rasantes Programm.
Zu einer Kinderkrimiparty ...

Kirchener Quartett - Mehr als ein Kartenspiel

Kirchen. „Hast du die Kochmütze 15?“ So konnte es zukünftig in Kirchen und Umgebung in Kartenspielerrunden heißen. Je vier ...

"Vingstblüten im Herbst" - Neuer Krimi erschienen

Wissen/Köln. Der vierte Kriminalistenroman wurde mit Spannung erwartet und nun ist er offiziell im Handel. "Vingstblüten ...

Kleine Forscher der Lebenshilfe-Kitas in Köln

Kreis Altenkirchen. Die Vorschulkinder der Kitas der Lebenshilfe GmbH in Weyerbusch, Wissen und Alsdorf nutzten den Gewinn ...

Schmöckern ausdrücklich erwünscht

Kirchen. Vor dem Eingang zur städtischen Villa Kraemer auf dem Rathausplatz fällt der Blick seit einigen Tagen auf ein liebevoll ...

Werbung