Werbung

Nachricht vom 07.11.2013    

Verdiente und langjährige Feuerwehrleute geehrt

Den Dienst, den die Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis leisten, wird hoch geachtet. Wenn dann noch Wehrleute diesen Dienst 45 oder auch 35 Jahre tun, dann gibt es den öffentlichen Dank und Auszeichnungen des Landes. Zu einer Feierstunde hatte Landrat Michel Lieber die zu Ehrenden eingeladen und würdigte die Verdienste um die Allgemeinheit.

Im Kreis Altenkirchen sind die Freiwilligen Feuerwehren noch gut aufgestellt, Landrat Michael Lieber zeichnete langjährige Wehrleute für deren Engagement aus. Foto: anna

Altenkirchen. Im Ranking der am meisten geachteten Berufe stehen die Feuerwehrleute an erster Stelle. Die gleiche Achtung gebührt ebenso den Wehrleuten der Freiwilligen Feuerwehren, die neben ihrem eigentlichen Beruf viel Freizeit in ihre Feuerwehrausbildung stecken und natürlich auch viel Zeit in Hilfseinsätze investieren, die nicht immer gefahrlos für die Helfer sind.

Um seiner Anerkennung vor diesem Engagement Ausdruck zu verleihen, hatte Landrat Michael Lieber Feuerwehreinsatzkräfte aus dem ganzen Kreis Altenkirchen zu einer kleinen Feierstunde eingeladen. Es wurden Feuerwehr-Ehrenzeichen vergeben, sowie der Leitende Notarzt im Katastrophenschutz ernannt, der Kreisausbilder bestellt und die Ernennung eines stellvertretenden Zugführers im Gefahrstoffzug ausgesprochen.

Landrat Michael Lieber begrüßte dazu die Feuerwehrleute im großen Sitzungssaal der Kreisverwaltung in Altenkirchen. Unter den Gästen auch die Bürgermeister Josef Zolk, Bernd Brato und der erste Beigeordnete der VG Wissen, Friedhelm Steiger.
Lieber erinnerte in seiner Rede daran, dass in den vergangenen fünf Jahren 13 größere Feuerwehrfahrzeuge beschafft und vom Kreis bezuschusst worden wären. Trotz aller technischer Ausrüstung stehe jedoch der Mensch im Mittelpunkt. Von den 1291 Feuerwehrleuten seien 70 Feuerwehrfrauen und der Kreis Altenkirchen könne sich über einen solchen Personalstand glücklich schätzen. Doch auch vor diesem Landkreis mache der demographische Wandel nicht Halt und werde langfristig auch Auswirkung auf die Freiwilligen Feuerwehren haben. Dem entgegen zu wirken sind neben der modernen Ausstattung auch die Jugendfeuerwehren wichtiger Bestandteil zum Erhalt der Feuerwehren.

Um auch in Zukunft die Tagesalarmbereitschaft zu erhalten ist eine intensive Kooperation der Feuerwehren untereinander unabdingbar. „Ich bin den Feuerwehren in unserem Kreis sehr dankbar, dass die Zusammenarbeit untereinander so reibungslos und kameradschaftlich abläuft. Dies ist insbesondere ein Verdienst der Führungskräfte in den Feuerwehren“, so Lieber. Auf Führungsebene hat es in der Vergangenheit schon einige Generationenwechsel in den Kommunen gegeben. Auch auf Kreisebene wird im kommenden Jahr eine Änderung stattfinden.

Kreisfeuerwehrinspekteur Eckhard Müller zieht sich altersbedingt zurück. Sein bisheriger Stellvertreter Dietmar Urrigshardt wird diese Aufgabe übernehmen. Mathias Theis aus Daaden rückt dann in die Position des stellvertretenden KFI nach und wird im kommenden August in das Amt eingeführt.

„Ich freue mich auch, dass mit der heutigen Ernennung von Björn Jestrimski zum stellv. Führer des Gefahrstoffzuges die dreiköpfige Führungsriege mit Stefan Deipenbrock und Markus Richter komplett ist“, erklärte der Landrat. Seinen Dank sprach er dem Wehrführer der Stadt Herdorf, Heiko Lichtenthäler aus, der vor Ort zum kommissarischen Kreisausbilder bestellt wurde und so mit der die Ausbildung des Nachwuchses eine verantwortungsvolle Aufgabe übernimmt. Einen weiteren Dank sprach Lieber allen übrigen Kreisausbildern sowie deren Leiter Timo Martin aus.

Ein Novum im Kreis Altenkirchen war die Ernennung von Dr. Bernd Czarnetzki zum Leitenden Notarzt, da somit erstmals ein Leitender Notarzt außerhalb des Roten Kreuzes in einer Hilfsorganisation tätig ist.

Die zu ehrenden Jubilare bezeichnete Lieber als ein leuchtendes Beispiel für bürgerschaftliches Engagement, Verantwortungsbewusstsein und Nächstenliebe. Mit dem Eintritt in die Freiwillige Feuerwehr bestehe eine gesetzlich geregelte Dienst- und Einsatzverpflichtung, täglich und rund um die Uhr.

Die erste Auszeichnung, das Feuerwehr-Ehrenzeichen erhielt Werner Schmidt aus Oberlahr aus der Verbandsgemeinde Flammersfeld für 45 Jahre aktiven Dienst.

Das goldene Feuerwehr-Ehrenzeichen für 35 Jahre aktiven Dienst erhielten Andreas Müller, Wolfgang Hüsch, Winfried Becker und Jürgen Nocker aus Betzdorf, Dietmar Letteri und Klaus Meffert aus Horhausen, Bernd Herzog aus Wissen und Hans-Peter Brucherseifer aus Katzwinkel.
Die gleiche Auszeichnung erhalten auch die Feuerwehrmänner Peter Josef Schmidt aus Bürdenbach und Martin Höfer aus Katzwinkel, die an der Feierstunde nicht teilnehmen konnten. Selbstverständlich sprach der Landrat auch allen Jubilaren, sowie deren Frauen und Partnerinnen seinen herzlichsten Dank aus. (anna)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Verdiente und langjährige Feuerwehrleute geehrt

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Betzdorf-Kirchen: Abiturienten missachten Corona-Regeln

Ob sie die letzte Abi-Prüfung am Freitag, den 22. Januar, erfolgreich bestanden haben, werden die künftigen Abgänger des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums erst noch erfahren. Eine nicht-schulische Reifeprüfung haben einige offenbar vermasselt: Eine größere Gruppe wurde dabei erwischt, wie sie für ein gemeinsames Abschlussbier alle Corona-Regeln missachtete.


Feuer in Obernau: Wintergarten stand in Vollbrand

Am Samstagmorgen, 23. Januar, kam es zu einem Brand in Obernau. Die freiwilligen Feuerwehren Neitersen und Flammersfeld wurden gegen 9.47 Uhr durch die Leitstelle Montabaur alarmiert. Das Alarmstichwort lautete Brand 3 mit Menschenrettung. Der Anbau eines Wohnhauses stand bei Eintreffen der ersten Kräfte bereits im Vollbrand.


FFP2-Masken: Produkt aus Eichelhardt als erstes in Rheinland-Pfalz zertifiziert

Das Tragen von Schutzmasken, auch Mund-Nase-Bedeckungen genannt, hat seit Deklaration der Corona-Pandemie für Irrungen und Wirrungen gesorgt. War er zunächst in Deutschland verpönt, sich ihrer zu bedienen, weil angeblich wirkungslos, ist der Überzieher für die untere Gesichtshälfte in Mode gekommen, haben sich die Anforderungen an die Qualität erhöht. "En vogue" sind aktuell neben OP- auch FFP2-Masken.


Krankenhaus – Betrunkene schlagen sich in Herdorf Köpfe ein

Dieser Streit endete im Krankenhaus Kirchen. Zwei alkoholisierte Herdorfer prügelten erst mit Worten, dann mit Fäusten und schließlich mit dem Baseballschläger auf sich ein. Die genaueren Umstände sind noch unbekannt. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung.


Artikel vom 22.01.2021

Winter kommt am Wochenende zurück

Winter kommt am Wochenende zurück

Nachdem es im Laufe dieser Woche zum Teil frühlingshafte Temperaturen gegeben hat, kehrt am Wochenende der Winter zurück. Am Sonntag gibt es Schnee bis in tiefere Lagen.




Aktuelle Artikel aus Region


Digitaler Informationsabend an der BBS Wissen

Wissen. Die BBS lädt am 4. Februar von 17 bis 19 Uhr interessierte Eltern, Schülerinnen und Schüler zu einem gemeinsamen ...

Krankenhaus – Betrunkene schlagen sich in Herdorf Köpfe ein

Herdorf. In der Nacht von Freitag auf Samstag (23. Januar) wurde die Polizei gegen 00.45 Uhr zu einem Vorfall im Wolfsweg ...

Betzdorf-Kirchen: Abiturienten missachten Corona-Regeln

Betzdorf-Kirchen. Der Polizeiinspektion Betzdorf wurde am gestrigen Freitag, den 22. Januar, gegen 15.45 Uhr die Ansammlung ...

Bald kostenlose Online-Schulung zum Jugendleiter

Region. Methodisches Handwerkszeug für die Gruppenarbeit wird demnächst im Rahmen einer Weiterbildungsreihe der Jugendpflegen ...

Feuer in Obernau: Wintergarten stand in Vollbrand

Obernau. Bereits kurz nach dem Alarm war die freiwillige Feuerwehr Neitersen mit einem Tanklöschfahrzeug vor Ort. Die Kräfte ...

Kinderklinik erweitert Früh- und Neugeborenenstation

Siegen. In der Station 1 der DRK-Kinderklinik Siegen werden die kleinsten Patienten, nämlich die, die gerade geboren wurden, ...

Weitere Artikel


Ponyhof Hagdorn erneut ausgezeichnet

Wissen-Hagdorn. Die Tatsache, das jährlich allein in Deutschland rund 500.000 Kinder in der Freizeit verunglücken, ließ bereits ...

Wer wird Narrenoberhaupt in der Kreisstadt?

Altenkirchen. Die Altenkirchener Prinzenproklamation findet am Freitag, 15. November, 20.11 Uhr in der Stadthalle statt. ...

Erste-Hilfe-Kurs für Hundebesitzer

Fürthen-Opperzau. Viele Hundebesitzer fragen sich: "Was tun im Notfall?" Die meisten haben in ihrem Leben bereits einen ...

Bewerbung auf den Weg gebracht

Weyerbusch. Die Vertreter der Hermann Schulze-Delitzsch-Gesellschaft und der Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen–Gesellschaft trafen ...

Senioren-Weltmeister in Empfang genommen

Altenkirchen. Frisch eingeflogen aus Brasilien, wo er sich im Rahmen der diesjährigen Leichtathletik Weltmeisterschaft der ...

Schönleber und Pause im Doppelpack in Almersbach

Almersbach. Am Sonntag, 10. November, stehen im Phönix Almersbach Dagmar Schönleber und Markim Pause im Rahmen der Bar-Reihe ...

Werbung