Werbung

Nachricht vom 08.11.2013    

Kreis-CDU geht erneut mit Michael Lieber ins Rennen

Seit sieben Jahren ist Michael Lieber Landrat des Kreises Altenkirchen. Im Rahmen des CDU-Kreisparteitags wurde er am Donnerstagabend in der Stadthalle in Betzdorf erneut als Landratskandidat des CDU Kreisverbandes Altenkirchen für die Kommunalwahlen 2014 nominiert.

Ein umjubelter Michael Lieber (Mitte) – mit 174 Ja-Stimmen wurde er im Rahmen der Mitgliedervollversammlung der Kreis CDU erneut als Landratskandidat nominiert. (Fotos: Bianca Klüser)

Betzdorf/Kreis Altenkirchen. „Ich will noch einmal für acht Jahre mein Bestes geben“, dieses Versprechen gab Landrat Michael Lieber den rund 181 versammelten Mitgliedern des CDU Kreisverbandes Altenkirchen am Kreisparteitag, welcher am Donnerstagabend in der Stadthalle in Betzdorf stattfand. Die anschließende Nominierung des Landratskandidaten für die im Jahr 2014 anstehenden Kommunalwahlen fiel für Michael Lieber erneut positiv aus. Ohne Gegenkandidat ins Rennen gegangen sicherte sich Lieber rund 174 Ja-Stimmen.

Seit dem Zweiten Weltkrieg hat stets die CDU den Landrat im Kreis Altenkirchen gestellt. So stand im Rahmen des am Donnerstagabend abgehaltenen Kreisparteitags einmal mehr die Nominierung eines Landratskandidaten auf der Tagesordnung.

Pastor Georg Koch gab zu bedenken, dass der Mensch, der etwas zu erledigen hat, dies nur schaffen kann, wenn er nach den Sternen schaut. „Binde deinen Karren an einen Stern“, zitierte Koch Leonardo da Vinci und bezeichnete Menschenwürde, Freiheit und Solidarität als die drei Sterne der CDU, als deren große Visionen und Ideale. Auch wenn man diese heute manchmal bei der CDU vermisse, so sei doch sicher, dass Michael Lieber reichlich Karrenarbeit geleistet habe. „Binde deinen Karren an einen Stern“, so Kochs Aufforderung an Landrat Michael Lieber, „dann werden wir Großes vollbringen.“

Der CDU-Kreisvorsitzende, Dr. Josef Rosenbauer, erinnerte daran, wie man vor acht Jahren nach einem geeigneten Nachfolger für Dr. Alfred Beth gesucht habe. Letztlich habe man sich für Michael Lieber entschieden, der mit einem hervorragenden Ergebnis zum Landrat gewählt worden sei. „Wir haben einen Landrat, der es kann“, so Rosenbauer und verwies auf Liebers Fähigkeit, auch bei einer schwierigen Ausgangslage unterschiedliche Interessen zusammenfügen zu können, „Wir haben hier im Kreis Altenkirchen einen Landrat für alle, der immer ein offenes Ohr hat.“ Lieber sei nicht voreilig, sondern wäge zunächst ab, ehe er zu einer Entscheidung komme, die er dann auch konsequent verfolge. Dabei sei seine stärkste Waffe seine Menschlichkeit und soziale Kompetenz. „Der Landrat ist so beliebt wie Freibier“, so Rosenbauer, „und weil er ein guter Landrat ist, soll er es auch bleiben.“

„Es ist ein schönes Land, unser Kreis Altenkirchen hier im Westerwald, an der Sieg, in dem wir leben und in dem wir wohnen“, so Landrat Michael Lieber zu Beginn seiner Bewerbungsrede, „Der Kreis Altenkirchen ist meine Heimat.“ Vor allem seien es die Begegnungen von Mensch zu Mensch, die ihn immer wieder antreiben, motivieren und ihm Kraft geben. „Alle diese Begegnungen sind meine menschliche und berufliche Erfüllung“, so Lieber, „Auch die individuellen Anliegen und Probleme der Menschen in unserem Kreis bewegen mich – immer noch.“ Dabei sei die Arbeit nicht nur durch die schönen Seiten, sondern auch durch negative Erlebnisse und Herausforderungen geprägt. „Bei allen Herausforderungen, die es unzweifelhaft bei uns gibt, sollten wir positiv über unseren Kreis, unsere Region reden“, so Lieber. So werde man auch über die Grenzen hinweg Akzeptanz erlangen. In den letzten Jahren sei die Schere zwischen Ausgaben und Einnahmen immer weiter aufgeklafft und habe einen Haushaltsausgleich verhindert. „Die Finanzausstattung der kommunalen Familie durch das Land ist nach wie vor miserabel“, so Lieber, „Ich erwarte, dass sowohl vom Land als auch von der neuen Bundesregierung endlich die Kommunen finanziell besser ausgestattet werden.“

Seine vordringlichste Aufgabe sieht Lieber darin, den Gemeinden zu helfen, den demografischen Wandel zielorientiert anzugehen. Dazu solle auch die entwickelte Demografiestrategie mit ihren vier Eckpfeiler – Unternehmen halten, den Kreis Altenkirchen lebenswert gestalten, generationenübergreifendes Leben und Arbeit ermöglichen und die Energievorkommen der Region nutzen – ihren Teil beitragen. „Meine Vision ist ein Industrie- und Wohnkreis im Grünen“, so Lieber weiter, „und auch die Entwicklung in den Verbandsgemeinden möchte ich aktiv unterstützen.“ Dazu zähle unter anderem der Industriepark Willroth als ein Projekt an einer der Polkappen des Kreises oder auch die Kampagne „Anschluss Zukunft“. Auch Bürgernähe spiele dabei eine zentrale Rolle. „Für die nächsten acht Jahre möchte ich die Herausforderungen, die sich dem Landkreis Altenkirchen stellen, als Landrat mit Zuversicht und Gottvertrauen annehmen“, so Lieber.

In der anschließenden Nominierungswahl des Landratskandidaten wurde der außer Konkurrenz stehende Michael Lieber von 174 der 181 stimmberichtigten anwesenden CDU-Mitglieder erneut zum gewählt und geht somit im kommenden Jahr für den CDU Kreisverband Altenkirchen bei den Kommunalwahlen erneut ins Rennen. Dem Wahlergebnis schlossen sich stehender Applaus und zahlreiche Gratulationen an.

Musikalisch umrahmt wurde das Programm von der Projektgruppe „VolXmusik“ der Kreismusikschule Altenkirchen unter der Leitung von Milena Lenz, die die Lieder „Kein schöner Land“, „Die Gedanken sind frei“ und „Wo einsam die Fichtenwälder rauschen“ erklingen ließen. (bk)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Kreis-CDU geht erneut mit Michael Lieber ins Rennen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


DRK-Bilanz zur Impfung in Pflege- und Altenheimen

DRK-Präsident Rainer Kaul zieht erste Bilanz von aufsuchenden Impfungen und Testungen von Alten- und Pflegeeinrichtungen in Rheinland-Pfalz.


Winterwochenende im Westerwald konfliktfrei gestalten

Für das Wochenende sind wieder Schneefälle prognostiziert. Was den Einen freut, ist für den Anderen eine Schreckensvision. Freunde des Wintersports zieht es unweigerlich auf die schneesicheren Höhen der Region.


First Responder der VG Altenkirchen-Flammersfeld zogen Bilanz

Die First-Responder-Gruppe der Verbandsgemeinde (VG) Altenkirchen entstand durch die Fusion der beiden Verbandsgemeinden Altenkirchen und Flammersfeld. Der DRK Ortsverein Flammersfeld stellte bereits seit dem Jahre 2015 die Helfer für diesen Dienst. In der VG Altenkirchen, in der der DRK-Ortsverein Altenkirchen-Hamm diese Aufgabe übernommen hat, dauerte es bis zum August 2019. Es bedurfte in Altenkirchen mehrerer Anläufe, um diese sinnvolle Ergänzung des Rettungsdienstes in Dienst zu stellen.


Artikel vom 15.01.2021

Am Sonntag kommt Schnee zu uns

Am Sonntag kommt Schnee zu uns

Mit einer nordöstlichen Strömung fließt unter leicht zunehmendem Hochdruckeinfluss kalte Luft in den Westerwald. Am Sonntag ist mit Schneefällen zu rechnen.


Nicole nörgelt – über die Freuden des Fernunterrichts

Im Hintergrund rumst es und ich sehe, wie die Schultern meiner Freundin auf der anderen Seite der Handykamera einen gefühlten Meter Richtung Boden sinken.




Aktuelle Artikel aus Region


Nicole nörgelt – über die Freuden des Fernunterrichts

Region. „Ich muss Schluss machen“, piepst sie mit Grabesstimme. „Meine… ähm… Schüler nehmen anscheinend grade das Klassenzimmer ...

First Responder der VG Altenkirchen-Flammersfeld zogen Bilanz

Altenkirchen/Flammersfeld. Der Leiter der First-Responder-Gruppe, Holger Mies, der diese Aufgabe bereits für die Alt-VG Altenkirchen ...

Landessynode der Evangelischen Kirche tagte digital

Kreis Altenkirchen. Kirchenleitungswahlen, die künftige Gestalt der rheinischen Kirche in einer sich verändernden Gesellschaft, ...

DRK-Bilanz zur Impfung in Pflege- und Altenheimen

Region. Der Präsident des DRK-Landesverbandes Rheinland-Pfalz e.V., Rainer Kaul, zieht nach drei Wochen der aufsuchenden ...

Winterwochenende im Westerwald konfliktfrei gestalten

Region. An den vergangenen Wochenenden fand ein Ansturm auf Skilifte und Loipen im Hohen Westerwald statt, Corona-Abstandsregeln ...

Am Sonntag kommt Schnee zu uns

Region. Die kommende Nacht zum Samstag wird frostig werden. Die Temperaturen sinken im Westerwald auf minus drei bis zu minus ...

Weitere Artikel


Siegerehrung des 3. Westerwälder Firmenlaufs

Betzdorf. „Es war wieder einmal eine gelungene sportliche Veranstaltung in Betzdorf“, so Organisator Martin Hoffmann eingangs ...

Tabus brechen und miteinander reden

Wissen. Das Tabu brechen und darüber sprechen: Das ist der wichtigste Punkt, um sexuellen Missbrauch zu verhindern, falls ...

Tag der offenen Tür am Sonntag

Wissen. Die neu gegründete Physiotherapiepraxis "Rückgratverstärker", Krankengymnastik für Kinder und Erwachsene ist seit ...

BVMW sensibilisiert für IT-Sicherheit im Mittelstand

Siegen. Gemeinsam mit Finanzierern soll das Projekt [m]IT Sicherheit bei IT-Nutzern in kleinen und mittleren Unternehmen ...

Großer Besuch kleiner Gäste in der BBS Wissen

Wissen. Einen lehrreichen „Kartoffeltag“ erlebten 21 Drittklässler der Franziskus-Grundschule Wissen zusammen mit ihrer Klassenlehrerin ...

Früherziehungsgruppe besichtigte Orgel in Betzdorf

Betzdorf. Kann man tatsächlich in ein Instrument hineingehen? Kaum zu glauben, doch die Kinder der „Musikalischen Früherziehung“ ...

Werbung