Werbung

Nachricht vom 08.11.2013    

Tabus brechen und miteinander reden

Ein Informationsabend widmete sich dem Thema "Behinderung und sexualisierte Gewalt". Dazu war überwiegend Fachpublikum nach Wissen gekommen. Menschen mit Behinderungen sind sexuellem Missbrauch ausgesetzt, das belegen Zahlen. Fazit: Bei Grenzüberschreitungen und Missbrauch nicht wegschauen sondern offen reden.

Gastgeber Christof Weller (3. von links) vom Hiba mahnte zu offenen Gesprächen und einem guten Zuhören bei dem Thema. Foto: Thorsten Ladda

Wissen. Das Tabu brechen und darüber sprechen: Das ist der wichtigste Punkt, um sexuellen Missbrauch zu verhindern, falls schon etwas geschehen ist, zu entdecken und zu beenden – auch bei Menschen mit Behinderung. So lautete die Quintessenz des herbstlichen Informationsabends „Auch wir dürfen Nein sagen! Behinderung und sexualisierte Gewalt“ von Hiba, Evangelischer Landjugendakademie und Evangelischem Kirchenkreis im Kuppelsaal der Verbandsgemeinde in Wissen.

Hier hatten Claudia Wienand und Birte Grewing vom Präventionsbüro Ronja aus Westerburg bei ihrem Vortrag gezeigt, dass Menschen mit Behinderung sehr häufig von sexualisierter Gewalt betroffen sind. Dieter Lichtenthäler vom Weißen Ring machte deutlich, dass er als Ansprechpartner für alle Opfer zur Verfügung steht.
Knapp 20 Menschen kamen in den Kuppelsaal, um sich mit dem Tabuthema auseinanderzusetzen – sämtlich Fachpublikum.

Besonders interessiert waren die Pädagogen an konkreten Handlungsempfehlungen für den Umgang mit Betroffenen und jugendlichen Tätern. Doch hier mussten die Fachfrauen passen. „Wir arbeiten ausschließlich mit den Opfern“, so Wienand.
Jede zweite Frau mit Behinderung habe in ihrem Leben schon einmal sexualisierte Gewalt erlebt – diese Zahlen einer Studie des Bundesfamilienministeriums von 2012 zitierte Diplom-Sozialpädagogin Claudia Wienand während ihres Vortrags. Dafür gäbe es verschiedene Gründe.
Oft sei die Grenzüberschreitung für den Täter einfacher, da – je nach Behinderung – Tätigkeiten wie Waschen und Anziehen an der Tagesordnung seien. Das bedeute für den Menschen mit Behinderung, dass eine Grenzverletzung nicht so eindeutig spürbar und einzuschätzen sei, so Wienand. Auch der Täter habe es leichter: Durch die subtile Form der Annäherung könne er sich einfach herausreden.
Zudem würde Menschen mit Behinderung, gerade mit geistiger, häufig wenig geglaubt. Sie müssten wissen, dass sie Nein sagen dürfen. Das Bauchgefühl gäbe hier eine gute Richtung vor: „Wenn sich etwas komisch anfühlt, ist es auch nicht in Ordnung.“

Aktives Zuhören, der oder dem Betroffenen unbedingt glauben, – „Die wenigsten Menschen denken sich so etwas aus“, so Wienand – Ruhe bewahren und sich geschulte Hilfe suchen seien die ersten wichtigen Maßnahmen, wenn sexualisierte Gewalt entdeckt würde.

Wie schwer der richtige Umgang mit sexuellem Missbrauch für alle Beteiligten ist, hatte Christof Weller, Gastgeber und Vorstandsmitglied des Hiba, zuvor geschildert. Als Pflegevater war er selbst bereits persönlich mit dem Thema konfrontiert: Eine Pflegetochter erlebte sexualisierte Gewalt in der Werkstatt, in der sie arbeitete. „Wir haben alle an einen Tisch geholt – den jungen Mann, dessen Eltern, die Mitarbeiter der Werkstatt – und das so geklärt. Doch das war eine hoch emotionale Angelegenheit“, so Weller.

Dinge ansprechen, das Tabu brechen: Das sei der richtige Weg, um sexualisierter Gewalt vorzubeugen. Denn Menschen mit Behinderung durchlebten in der Regel eine völlig normale sexuelle Entwicklung und hätten ein ganz normales sexuelles Bedürfnis wie jeder andere Mensch auch, machte Birte Grewing deutlich. „Gerade Menschen mit geistiger Beeinträchtigung werden oft wie Kinder wahrgenommen und behandelt“, so Grewing. Dadurch würde ihnen ein Recht auf Sexualität häufig abgesprochen. Doch auch für Menschen mit Behinderung gelte Artikel 3 des Grundgesetzes: Alle Menschen sind gleich.

Diesen Grundsatz verfolgt der Weiße Ring seit seiner Gründung 1976. Dieter Lichtenthäler, der Ansprechpartner für den gesamten Raum Altenkirchen, betonte, dass jedes Opfer hier materielle, beratende und juristische Unterstützung bekäme. Dafür steht den ehrenamtlich Engagierten ein starkes Netzwerk aus Anwälten, Therapeuten, und Behörden zur Verfügung.

Zusatz: Das Präventionsbüro Ronja ist Teil des Notrufs Frauen gegen Gewalt e.V. in Westerburg und unter der Telefonnummer 02663/911823 zu erreichen. Dieter Lichtenthäler vom Weißen Ring hat die Telefonnummer 02741/935216.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Tabus brechen und miteinander reden

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Zwei Corona-Todesfälle im Kreis, korrigierte Inzidenz liegt bei 68,3

AKTUALISIERT | Zu Wochenbeginn ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen im Kreis einstellig, allerdings informiert der Kreis auch über zwei weitere Todesfälle: Mit Stand von Montag, 25. Januar, meldet die Kreisverwaltung zwei verstorbene Männer im Alter von 87 und 95 Jahren in der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain.


Betzdorf: Polizeibeamte bedroht und beleidigt

Mehrere Strafverfahren warten nun auf einen 25-Jährigen. Während ihn Polizeibeamte auf die Dienststelle nach Betzdorf bringen wollten, zeigte er sich aggressiv und unkooperativ, bedrohte die Einsatzkräfte fortwährend. Die Polizisten waren aber offenbar nicht die einzigen Staatsbediensteten, die der Zorn des Mannes getroffen hatte.


Zeugen gesucht: Einbrecher hinterlässt Blutspuren

Ins ehemalige Kolpinghaus in Wissen ist am Freitag, 22. Februar, eingebrochen worden. Die Polizei entdeckte frische Blutspuren und bittet um Zeugenhinweise zu der Tat.


Tauwetter im Anmarsch - Hat Vollmond Einfluss?

Der Westerwald liegt im Bereich einer umfangreichen Tiefdruckzone über Mitteleuropa und es strömt zunächst noch weiter Meeresluft polaren Ursprungs heran. Diese Kombination sorgt für wechselhaftes Winterwetter. Sorgt der Vollmond am Donnerstag, den 28. Januar für einen Wetterwechsel?


Marktschwärmerei in Marienthal wird weiterhin gut angenommen

Im Dezember wurde die 100. Marktschwärmerei in Deutschland eröffnet, im Januar sind es schon 114 und weitere 94 befinden sich im Aufbau. Denn Bauern setzen ihre Arbeit auch zu Zeiten von Corona fort und bieten gute, regionale Lebensmittel, die direkt den Kunden erreichen. Auch der Erfolg der Marktschwärmerei in Marienthal übertrifft die Erwartungen.




Aktuelle Artikel aus Region


Gottesdienst aus St. Elisabeth im Live-Stream

Birken-Honigsessen. Seit dem 06. Dezember 2020 ist es möglich HIER auf Youtube via Live-Stream am Sonntagsgottesdienst in ...

Urlaubsbilder 2020 – Fehlanzeige wegen Corona

Region. "Hatte ich doch seit meinem Ruhestand vor acht Jahren die Fotoalben nicht mehr angerührt, die Zeit fehlte einfach ...

Betzdorf: Polizeibeamte bedroht und beleidigt

Betzdorf/Wissen. Wie die Polizei jetzt mitteilt soll der Mann am Freitag, den 22. Januar, in einem Bahnabteil auf der Siegstrecke ...

Tauwetter im Anmarsch - Hat Vollmond Einfluss?

Region. Seit jeher übt der Mond eine eigentümliche Faszination auf uns aus. Er sorgt für Ebbe und Flut, mancher wandelt bei ...

Niederfischbach: Fahrzeug prallte gegen die Schutzplanke

Niederfischbach. Montag, den 25. Januar, befuhr gegen 1 Uhr nachts ein 18-jähriger Fahranfänger die Landesstraße 280 aus ...

Steinigers Küchengruß: Flammlachs zum Wintergrillen

Magen und Darm wurden weniger beansprucht, somit Energie frei. Auch das Gehirn wuchs dadurch bekanntlich, einfachste Garverfahren ...

Weitere Artikel


Tag der offenen Tür am Sonntag

Wissen. Die neu gegründete Physiotherapiepraxis "Rückgratverstärker", Krankengymnastik für Kinder und Erwachsene ist seit ...

IG Metall übergab Spende

Betzdorf. Die IG Metall Betzdorf hat im Rahmen der bundesweiten Beschäftigtenbefragung „Arbeit sicher und fair“ 815 Euro ...

Hämmscher Heimatkalender 2014 erschienen

Hamm. Herausgeber des Bildwerkes mit geschichtlichem Rückblick ist die Druckmüller GmbH in Roth, unterstützt von der Hammer ...

Siegerehrung des 3. Westerwälder Firmenlaufs

Betzdorf. „Es war wieder einmal eine gelungene sportliche Veranstaltung in Betzdorf“, so Organisator Martin Hoffmann eingangs ...

Kreis-CDU geht erneut mit Michael Lieber ins Rennen

Betzdorf/Kreis Altenkirchen. „Ich will noch einmal für acht Jahre mein Bestes geben“, dieses Versprechen gab Landrat Michael ...

BVMW sensibilisiert für IT-Sicherheit im Mittelstand

Siegen. Gemeinsam mit Finanzierern soll das Projekt [m]IT Sicherheit bei IT-Nutzern in kleinen und mittleren Unternehmen ...

Werbung