Werbung

Nachricht vom 08.11.2013    

Hämmscher Heimatkalender 2014 erschienen

Heimatkundliche und regionalgeschichtliche Begebenheiten enthält der historische Hammer Heimatkalender 2014, zusammengestellt von Dieter Krämer. Das Layout hat sich gegenüber dem vergangenen Jahr nicht groß verändert, man setzt hier auf einen Wiedererkennungswert.

Stellten den Hammer Jahreskalender 2014 vor, im Bild von links: Mary Michel, Dieter Krämer, Ortsbürgermeister Bernd Niederhausen und Frank Müller. Fotos: Rolf-Dieter Rötzel

Hamm. Herausgeber des Bildwerkes mit geschichtlichem Rückblick ist die Druckmüller GmbH in Roth, unterstützt von der Hammer Buchhandlung Kuklik, Frank Müller (Roth) sowie der Sparkasse Hamm.
Beim täglichen Blick auf den Kalender werden bei der älteren Generation Erinnerungen wach, man spricht darüber und gibt Anekdoten und Histörchen an jüngere Generationen weiter. Und das ist wichtig, damit die „Verzählchen“ nicht verloren gehen.

Die historischen und heimatbezogenen Fotos sind mit ihren Beschreibungen und Erklärungen eine gern gelesene Lektüre und bilden einen wichtigen Beitrag zur Pflege des Kulturgutes, bekundete Frank Müller bei der Vorstellung. Er zeigte sich froh und stolz, als regionaler Anbieter einen solchen Kalender im zweiten Jahr herausgeben zu können und hofft auf eine Fortsetzung in den nächsten Jahren. Wie allseits bekannt sei, übten Bilder aus vergangenen Jahrzehnten zunehmend eine Anziehungskraft aus.
„Sie verdeutlichen sehr transparent das Leben vor Jahrzehnten. Der historische Heimatkalender soll informieren und unterhalten.“
Ins Schwärmen geriet Mary Michel, die den Kalender layoutete und die alten Bilder bearbeitete. „Es ist einfach toll, wenn man auch als Dierdorferin keinen direkten Bezug zu den teilweise über einhundert Jahre alten Fotos hat, mit diesen zu arbeiten und druckreif zu gestalten.“

Für die Ortsgemeinde Hamm sprach Ortsbürgermeister Bernd Niederhausen einen Dank für die erneute Kalenderherausgabe aus. Dieser bringe teilweise Vergessenes wieder in Erinnerung und ermögliche der jüngeren Generation einen Einblick in vergangene Epochen der Hammer Ortsgeschichte.
Dieter Krämer führte aus, der Kalender sei ohne Themenvorgabe entstanden und auch für die nächsten Jahre noch einiges an Stoff vorliege. Erfreut zeigte er sich darüber, dass die Erstausgabe 2013 überaus positiv aufgenommen wurde. Dies sei auch Verpflichtung zu gleich, in den nächsten Jahren weiter zu machen.

Mit dem Straßenbau von Hamm nach Au/Sieg, Mitte des 19. Jahrhunderts, und dem Hammer Friedhof befasst sich das Januar-Kalenderblatt. Die Prägung des Sterbetalers im Jahre 1749 zeigt wohl die älteste Ortsansicht von Hamm. Hierüber wird ausführlich im Februar berichtet, während im März mit alten Fotos auf den ehemaligen Baumbestand in der Lindenallee eingegangen wird. Der April befasst sich mit einer Inschrift in einem Torbalken einer Scheune in der Bergstraße. Im Mai steht die evangelische Pfarrkirche Hamm in einem besonderen Fokus. Hamm aus der Luft Mitte der 1950er Jahre veranschaulicht der Monat Juni. Ansichten von der Schützenstraße und von der Scheidter Straße zur evangelischen Kirche sind im Juli und Oktober zu sehen. Zu Grunde liegen hier ein Aquarell und eine kolorierte Tuschezeichnung von Harry Groenert (1903-1982). Ein im Bahnhof Au 1914 stehender Verpflegungszug wird im August gezeigt, im September geht der Kalenderverfasser Dieter Krämer auf die Glocken der evangelischen Kirche in Hamm ein.
Das Kalenderblatt November ist dem MGV „Liedertafel“ Hamm mit einer Aufnahme aus dem Jahre 1954 anlässlich des 80-jährigen Bestehens gewidmet. Im Dezember steht die Friedrich-Ebert-Straße mit einem Foto aus dem Jahre 1896 im Mittelpunkt.

Der historische Heimatkalender 2014 kostet sechs Euro und kann ab Montag, 11. November, in der Buchhandlung Kuklik in Hamm, der Hammer Tourist-Information, der Sparkasse Hamm sowie im Rathaus Hamm erworben werden. (rö)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Hämmscher Heimatkalender 2014 erschienen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Weiterer Corona-Todesfall: 75-Jähriger in der VG Betzdorf-Gebhardshain verstorben

Am Mittwoch, 27. Januar, ist die Zahl der Corona-Infektionen im Kreis Altenkirchen um sieben gestiegen, außerdem gibt es einen weiteren Todesfall: In der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain ist ein 75-jähriger Mann verstorben.


Landesweiter Kontrolltag zur Einhaltung der Corona-Regeln

Aufgrund der andauernden Corona-Pandemie findet am Donnerstag, 28. Januar 2021 ein landesweiter Kontrolltag zur verstärkten Überwachung der derzeit gültigen Corona-Regeln statt.


Ermittlungen gegen Ehepaar: Polizei klärt Serie von Ladendiebstahl auf

Die Polizei in Altenkirchen hat in dieser Woche einen Mann festgenommen, der im Verdacht steht, gemeinsam mit seiner Ehefrau eine Serie von Ladendiebstählen begangen zu haben. Die Frau war als Kassiererin in einem Discounter angestellt, dort gab das Ehepaar in mehreren Fällen nur vor, Waren ordnungsgemäß zu bezahlen.


Neue Pächter mit neuen Angeboten in der Postfiliale im RegioBahnhof Wissen

Seit Mitte Januar leiten Nicole und Andreas Ulonska das große Ladenlokal mit Postfiliale im RegioBahnhof in Wissen. Damit konnte ein nahtloser Pächter-Wechsel sichergestellt werden. Zukünftig findet man neben dem bekannten Service rund um Post-Angelegenheiten auch Neuheiten im Geschäft: Büro- und Schulbedarf sowie IT-Serviceleistungen und Technik mit Zubehör.


Hallenbad in Altenkirchen: Bürokratie verzögert Baubeginn

Selbst für Deutschlands Dauerkanzlerin ist sie ein Bremsklotz ohnegleichen. Die gewaltige Bürokratie, in den vergangenen Jahrzehnten nach und nach aufgebaut, führt Angela Merkel aktuell in der Corona-Pandemie drastisch vor Augen, dass es gerade allerorten im Förderalismus klemmt, dass ein Vorwärtskommen (wenn überhaupt) nur in Trippelschritten möglich ist. Auch auf lokaler Ebene wird die Kleinigkeitskrämerei bis zum Umfallen geritten.




Aktuelle Artikel aus Region


Ehrenamtsförderung im Land ist sehr gut aufgestellt – auch im Westerwald

Altenkirchen. Die Ehrenamtsinitiative des Landes unterstützt die Kommunen dabei, Vereine und ehrenamtliche Initiativen zu ...

Verwaltungsgericht weist Klage ab: Bürgerbegehren in Wissen ist unzulässig

Wissen. Die Bürgerinitiative Wissen hatte die Grundsatzentscheidung des Stadtrates Wissen vom 10. Februar 2020, das Beitragssystem ...

Anmeldefrist beginnt bald: Perspektiven an der BBS Betzdorf-Kirchen

Betzdorf-Kirchen. Ein außergewöhnliches Schuljahr nähert sich in diesen Tagen den Halbjahreszeugnissen. Vieles ist derzeit ...

CDU-Landtagskandidat Reuber: Stimmungsbild von Bürgermeistern eingeholt

Region. Zu den Gesprächspartnern Reubers zählten Fred Jüngerich (Bürgermeister Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld), ...

Weiterer Corona-Todesfall: 75-Jähriger in der VG Betzdorf-Gebhardshain verstorben

Altenkirchen/Kreisgebiet. Insgesamt sind bislang 2097 Menschen im Kreis positiv auf eine Infektion getestet worden, 1930 ...

Hallenbad in Altenkirchen: Bürokratie verzögert Baubeginn

Altenkirchen. Über dem Neubau des Altenkirchener Hallenbades steht kein guter Stern. So muss ein Zwischenfazit lauten, denn ...

Weitere Artikel


Bundesländer wollen Glyphosat in Hausgärten verbieten

Region. „Der BUND begrüßt den Beschluss der Bundesländer zum Verbot von Glyphosat in Hausgärten und kurz vor der Ernte. Jetzt ...

Kursfahrt führte in Hamburger Uniklinik

Kirchen/Hamburg. In die Freie und Hansestadt Hamburg ging es kürzlich für den Oberkurs der Schule für Pflegeberufe am DRK ...

Fortbildungsprogramm der Kooperation "Wir Westerwälder"

Altenkirchen/Westerwald/Neuwied. Die drei Landkreise Altenkirchen, Neuwied und Westerwald präsentieren erstmals ein gemeinsames ...

IG Metall übergab Spende

Betzdorf. Die IG Metall Betzdorf hat im Rahmen der bundesweiten Beschäftigtenbefragung „Arbeit sicher und fair“ 815 Euro ...

Tag der offenen Tür am Sonntag

Wissen. Die neu gegründete Physiotherapiepraxis "Rückgratverstärker", Krankengymnastik für Kinder und Erwachsene ist seit ...

Tabus brechen und miteinander reden

Wissen. Das Tabu brechen und darüber sprechen: Das ist der wichtigste Punkt, um sexuellen Missbrauch zu verhindern, falls ...

Werbung