Werbung

Region |


Nachricht vom 16.04.2008    

Aufpassen beim Waffentransport

Eindringliche Warnung vor Sorglosigkeit beim Transport von Waffen, besonders im Auto. Schießobmann Otto Bugnagel zeigte in der Versammlung des Hegerings Altenkirchen, wie man es richtig macht. In Fluterschen hatte Hegeringleiter Franz Kick zuvor 49 heimische Jäger begrüßt.

hegering altenkirchen

Fluterschen. "Sie werden Jagd- und Führerschein los", warnte Schieß-Obmann Otto Bugnagel in der Versammlung des Hegerings Altenkirchen im Landgasthof Koch in Fluterschen vor Sorglosigkeit beim Transport von Waffen, speziell im Auto. Grundregel: Das Gewehr gehört ungeladen und auch nicht unterladen sowie keinesfalls zusammen mit der Munition in Koffer oder Futteral. Zuvor hatte Hegeringleiter Franz Kick 49 heimische Jäger begrüßt, unter ihnen Kreisjagdmeister Josef Weitershagen und den Referenten des Abends, Wildmeister Helmut Hilpisch.
Bugnagel informierte über Termine: Am 26. April, 14 Uhr, ist Hegeringschießen im Johannistal; 13. Juni, 19 Uhr, Schießen mit Faustfeuerwaffen bei den Altenkirchener Sportschützen; 30. August, 14 Uhr, Seniorenschießen (ab 60) im Johannistal; 26. September, 13.30 Uhr, Abfahrt ab Schützenhaus zum Schießkino Cramberg; 8. November Hegeringjagd.
Hegeringleiter Franz Kick setzte das Ziel, die Veranstaltungen des Hegerings Altenkirchen, mit derzeit 147 Mitgliedern stärkster Hegering der Kreisgruppe Altenkirchen, auf einem attraktiven und hohen Niveau zu halten. Rainer Zeuner (Brauchtum) lobte die zehn Mitglieder der Bläsergruppe: "Auf die alten Knaben ist Verlass." So war es zum Beispiel bei einem Golden-Retriever-Meeting mit 100 Hunden oder beim Dorffest in Schöneberg.
Kreisjagdmeister Josef Weitershagen informierte, dass im Jagdjahr 2005/06 von insgesamt 407 Rehen nicht weniger als 102 durch den Straßenverkehr ums Leben kamen, was einer Quote von 25 Prozent entspricht. Im folgenden Jagdjahr sank der Anteil der Verkehrsopfer auf 16,5 Prozent. Altenkirchen kam mit knapp elf Prozent noch gut weg.
Bei steigenden Bestandszahlen wurden im Kreis bis Ende März 722 Sauen erlegt – davon zum Beispiel in Altenkirchen 97, in Berod 16, in Gieleroth/Amteroth 18, in Ingelbach 13 und in Oberwambach 10. Kick verglich die Zahlen mit dem Jahr 1978 als im Hegering Altenkirchen ganze drei Sauen zur Strecke kamen. Weitershagen sprach von örtlich unterschiedlichen Schadensbildern, warnte jedoch vor panischen Reaktionen. Die Entscheidung über den Einsatz eines vom Bauern- und Winzerverband empfohlenen Zusatzstoffs in der Mais-Kirrung möchte der Kreisjagdmeister den Pächtern überlassen. Dieses Additiv enthält unter anderem tierische Eiweiße, die dem Schwarzwild den Verzehr von Würmern vorspiegeln und vom aufwühlenden Besuch der Wiesen abhalten sollen. Franz Kick möchte den Bestand auf einem "nicht Schweinepest-fängischen" Niveau einreguliert halten. Die Frage nach einer Mitwirkungspflicht der Landwirtschaft bei der Beseitigung wurmhaltiger Dunghaufen wurde von Weitershagen verneint. Wohl aber, so merkte ein Teilnehmer an, könnte dieser Fall bei Ernterückständen eintreten.
Eindringlich fragte Josef Weitershagen nach dem Verbleib der so genannten Jagdabgabe. Löst der Jäger einen Dreijahres-Jagdschein, muss er 180 Euro zahlen. Nur 30 davon bleiben beim Kreis, der Rest von 150 Euro geht in die Landeskasse. Von diesem Geld, immerhin knapp 40.000 Euro pro Jahr aus der Kreisgruppe, sehe man "keinen roten Fuchs" wieder. Dabei sei dieses Geld zur Förderung der Jagd und der Verhütung von Wildschäden vorgesehen. Der Kreisjagdmeister räumte jedoch ein, dass es entscheidend darauf ankomme, die entsprechenden Anträge nach Mainz zu richten. Bei landesweit einer Million Euro Jagdabgabe lohne es sich durchaus, Projekte zu entwickeln und zu melden. Dazu seien übrigens nicht nur Jäger, sondern alle Einzelpersonen und Organisationen berechtigt.
Den besten Bock des Jagdjahres streckte Frank Fischer im Revier Mammelzen. Das Gehörn kann sich sehen lassen. Es bringt 320 Gramm auf die Waage und bekam von der Jury 90,7 Punkte. "So einen Bock schießt man nicht alle Tage", bemerkte Franz Kick zur Verleihung der Goldmedaille. Den Silber-Bock hatte Thomas Müller im Revier Almersbach/Fluterschen nach einem Verkehrsunfall von seinen Qualen erlöst. Das Gehörn erhielt für 269 Gramm 75 Punkte. H.G. Hasselbach lieferte das 259 Gramm schwere Gehörn eines Bocks, der sich in einem Weidezaun verfangen und bis zur tödlichen Erschöpfung um die Freiheit gekämpft hatte. Ein stark lahmender Damhirsch (Spießer) erhielt von Thomas Müller den Fangschuss.
Nachdem die Strecke waidgerecht verblasen war, ehrte Hegeringleiter Kick Frank Fischer und Rainer Zeuner für 25-jährige Mitgliedschaft im Landesjagdverband mit Urkunde und Treuenadel. Schließlich wählte die Versammlung Rainer Lock neben H.G. Hasselbach zum Kassenprüfer. (ho)
xxx
Frank Fischer erlegte in Mammelzen den stärksten Bock des Jagdjahres im Hegering Altenkirchen. Für 320 Gramm gab es 90,7 Punkte. Fotos: Holl


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Aufpassen beim Waffentransport

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Zwei Verletzte bei Verkehrsunfall in Altenkirchen

Am Sonntag, 1. August, kam es, gegen 15.30 Uhr, zu einem Unfall in Altenkirchen. Ein aus Richtung Honneroth kommender PKW missachtete beim Linksabbiegen die Vorfahrt. Im Kreuzungsbereich Kumpstraße und Kölner Straße kam es zur Kollision mit einem aus Richtung Stadt kommenden Fahrzeug, so die Polizei.


Mittelhof: Mit gestohlenen Kennzeichen aufgeflogen

Dumm gelaufen ist es für einen Mann in Mittelhof: Die Polizei erwischte ihn mit mehreren geklauten Autokennzeichen, die auch noch gefälschte Prüfsiegel trugen. Der 45-Jährige muss sich nun auf ein Strafverfahren einstellen.


Polizei Altenkirchen: Feuaralarm, ein Unfall und eine Sachbeschädigung

Der August startete für die Polizei Altenkirchen mit einer Menge Arbeit: Ein Unfall, ein Feueralarm und eine Sachbeschädigung ereigneten sich in den frühen Morgenstunden vom Sonntag, 1. August. Besonders der Feueralarm ging glimpflich aus: Außer einer verrauchten Wohnung ist zum Glück dank des lauten Feuermelders nichts geschehen.


Viel Prominenz beim Spendenlauf in Altenkirchen

Auch in Altenkirchen wurde die Katastrophe im Ahrtal mit Entsetzen und Bestürzung registriert."MaJu SRL United e.V.", ein Sportverein aus der Kreisstadt, hat bereits mehrmals sein soziales Engagement bewiesen. Da wollten die Aktiven auch bei der Flutkatastrophe nicht untätig zusehen.


Feierliche Erstkommunion der Katzwinkeler Kinder

Kürzlich feierten die Kinder aus der Ortsgemeinde Katzwinkel das Fest ihrer ersten heiligen Kommunion in der St. Bonifatius Kirche in Elkhausen. Mit der musikalischen Gestaltung von Chorus Live und einer liebevoll geschmückten Kirche wurde der Tag zu einem besonderen Ereignis im Leben der Kommunionkinder.




Aktuelle Artikel aus Region


Katastrophe im Ahrtal: Betroffene des Klimawandels?

Wisserland/Ahrtal. Vor wenigen Tagen berichteten wir von Michaela und Martin aus Antweiler, die einige Tage auf dem Hof unserer ...

Zwei Verletzte bei Verkehrsunfall in Altenkirchen

Altenkirchen. Bei dem Unfall wurden zwei Personen verletzt. Die Verletzten wurden durch Mitglieder verschiedener First-Responder ...

Viel Prominenz beim Spendenlauf in Altenkirchen

Altenkirchen. Die schlimmen Bilder und die Not der Opfer machen die Menschen betroffen, darum war schnelle Hilfe angesagt. ...

Nicole nörgelt… über "Brautzilla" und ihren ganz besonderen Tag

Die Hochzeiten, zu denen ich bisher eingeladen war, waren eigentlich ganz entspannte, fröhliche Angelegenheiten. Ein frisch ...

Feierliche Erstkommunion der Katzwinkeler Kinder

Katzwinkel. Mitte Juli empfingen insgesamt zwei Mädchen und zwei Jungen aus der Ortsgemeinde Katzwinkel ihre erste heilige ...

Mittelhof: Mit gestohlenen Kennzeichen aufgeflogen

Mittelhof. Am Samstag, 31. Juli, gegen 13 Uhr, war Beamten der Polizeiwache Wissen ein Opel Kadett aufgefallen, der auf einem ...

Weitere Artikel


Unmut über steigende Belastungen

Betzdorf/Kreis Altenkirchen. Der Unmut über die steigende finanzielle Belastungen war den Anwesenden der Mitgliederversammlung ...

IHK: Noch näher am Kreisgeschehen

Altenkirchen. Zahlreiche Gäste aus Politik und Wirtschaft, darunter Landrat Michael Lieber und die beiden Bundestags-Abgeordneten ...

"Monrose" gibt Konzert in Wissen

Kreis Altenkirchen. Am Mittwoch Nachmittag ließen der Vorstand der Kreissparkasse und OKAY-Veranstaltungen (Herdorf) die ...

15 neue Sanitätsdiensthelfer

Altenkirchen. 15 neue Sanitätsdiensthelfer wurden beim DRK-Kreisverband Altenkirchen erfolgreich ausgebildet. Die neuen Sanitätsdiensthelfer ...

Neue Anbindung für die K 17

Orfgen. Die Gemeinde Orfgen erhält eine neue Anbindung der K 17 von Orfgen zur Kreuzung Schürdt. Bis vor einigen Tagen erfolgte ...

Familienzuwachs für ein jahr

Region. Ab Mitte August suchen amerikanische Schülerinnen und Schüler im Alter von 16 bis 18 Jahren für ihren Aufenthalt ...

Werbung