Werbung

Nachricht vom 09.11.2013 - 09:42 Uhr    

Vor der Wahl keine Fakten schaffen

In einer Pressemitteilung macht der Landtagsabgeordnete Thorsten Wehner auf die Gefahren der derzeitigen Pläne zur Errichtung einer länderübergreifenden Schule zwischen Herdorf und Neunkirchen aufmerksam. Die derzeitige Kooperation der Schulen in Herdorf und Daaden solle man nicht unnötig beenden

Herdorf/Neunkirchen. Mit großer Skepsis reagiert der Landtagsabgeordnete Thorsten Wehner auf die derzeit durch die Schulträger in Herdorf und Neunkirchen vorangetriebenen Pläne zur Errichtung einer länderübergreifenden Sekundarschule in Neunkirchen.
„Auch mit Blick auf die geplante Fusion der Stadt Herdorf mit der Verbandsgemeinde Daaden im Zuge der Kommunalreform sollten nicht voreilig Fakten über eine zukünftige Schulstruktur geschaffen werden. Vielmehr sollte die Entscheidung dem neuen Verbandsgemeinderat überlassen werden“, empfiehlt der SPD-Politiker dringend.

Wehner räumt ein, dass man auf beiden Seiten der Landesgrenze mit rückläufigen Schülerzahlen zu kämpfen habe. Daher könnte eine Kooperation durchaus sinnvoll sein, so der Sozialdemokrat, der auch Mitglied im Bildungsausschuss des Landtags ist. Es bestehe aber keine Notwendigkeit, die erfolgreiche pädagogische Zusammenarbeit der Partnerschulen in Herdorf und Daaden aufzukündigen. Wehner sieht sich damit auf einer Linie mit der betroffenen Schulleitung sowie dem Lehrerkollegium und Schulelternbeirat der Realschule plus in Herdorf.

Der Landespolitiker weist außerdem auf das notwendige Beteiligungsverfahren der Schulbehörden in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen hin. Das in Neunkirchen erarbeitete Konzept habe bislang keine Genehmigung von der auf NRW-Seite zuständigen Bezirksregierung in Arnsberg. Dem Mainzer Bildungsministerium lägen erst seit Anfang November die entsprechenden Unterlagen vor. Abgesehen von rechtlichen Hürden wie unterschiedlichen Bildungsgängen und Ferienzeiten oder ungeklärten Fragen zur Übernahme der Schülerbeförderungskosten sei schon aus Zeitgründen eine Aufhebung der Realschule plus Herdorf zum nächsten Schuljahr 2014/2015 nicht machbar, meint Wehner.

Aber auch strategische Überlegungen im Hinblick auf die Zukunft des regionalen Wirtschaftsstandortes sollten bei der Entscheidung eine Rolle spielen, so der SPD-Politiker.
„Viele Schülerinnen und Schüler, die schon in der Eingangsklasse 5 nach Neunkirchen auspendeln, fehlen später für eine Sekundarstufe II im Kreis Altenkirchen und werden sich bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz tendenziell eher in Richtung NRW orientieren“, befürchtet Wehner.

Der Parlamentarier rät den betroffenen Eltern, sich nicht durch die derzeitige Diskussion verunsichern zu lassen und ihre Kinder regulär für das neue Schuljahr in Herdorf anzumelden.



Interessante Artikel



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Herdorf-Daaden auf Facebook werden!


Kommentare zu: Vor der Wahl keine Fakten schaffen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Alserberg-Brücke: Ausnahmen für Wissener Unternehmen geplant

Wissen. Auch die Stadt Wissen sowie die Verbandsgemeindeverwaltung Wissen sind von der Regelung des Landesbetriebs Mobilität ...

Druidensteig: Wer wandert mit von Elkenroth nach Betzdorf?

Elkenroth/Betzdorf. Die Tourist-Information der Verbandsgemeindeverwaltung Betzdorf-Gebhardshain lädt alle Interessierten ...

Gelungener musikalischer Abschluss des bekannten „Spack! Festivals“

Wirges. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge betraten die Festivalbesucher in diesem Jahr das altbekannte Gelände ...

Sparkassenstiftung bringt Bewegung: Kleinspielfeld gespendet

Pracht. Das Kuratorium der Stiftung der ehemaligen Kreissparkasse Altenkirchen hat sich in diesem Jahr besonders der Unterstützung ...

VG Wissen gratulierte langjährigen Mitarbeiterinnen

Wissen. Mitte August konnte Bürgermeister Michael Wagener gleich drei langjährigen Mitarbeiterinnen zu ihrem Dienstjubiläum ...

Der Wald ist krank: 84 Prozent der Bäume sind geschädigt

Seifen/Flammersfeld. Mit erschreckenden und besorgniserregenden Daten, Fakten und Entwicklungen hinsichtlich des Gesundheitszustandes ...

Weitere Artikel


Musik von Dire Straits wird lebendig

Wissen. Am Samstag, 16. November betritt die Tribute Band “brothers in arms” die Bühne des Wissener Kulturwerks und wird ...

Kölner Improvisationstheater begeisterte im Kulturwerk

Wissen/Sieg. Auf die Suche nach den wahren Heldinnen und Helden des Alltags begab sich das Kölner Improvisationstheater „Springmaus“ ...

Kindertagesstätte der Lebenshilfe sucht einen Namen

Wissen-Schönstein. Die neue Kindertagesstätte mit angeschlossenem Familienzentrum soll am 1. Dezember bezogen werden. Die ...

Ju-Jutsu Einsteigerkurs startet

Daaden. Pünktlich zur dunklen Jahreszeit bietet der Judo - und Ju-Jutsu Verein Daaden e.V. Schnupperstunden für an Selbstverteidigung ...

DGB Kreisverband konstituierte sich neu und wählte Vorstand

Betzdorf/Kreisgebiet. Der DGB Kreisverband Altenkirchen hatte zur öffentlichen Neukonstituierung für Freitagabend, 8. November, ...

Polizei gibt Tipps zum privaten Autoverkauf

Region. Nicht selten kommt es vor, dass privat verkaufte Autos mit noch gültiger Zulassung auf den Verkäufer dem Käufer übergeben ...

Werbung