Werbung

Nachricht vom 12.11.2013    

Gedenken an die jüdischen Bürger in Hamm

Ein Davidstern aus drei Buchenwurzeln und drei Birkenästen sowie 26 Lichter erinnerten in der überglasten Rest-Mikwe auf dem Synagogenplatz in Hamm an die vor 75 Jahren in der sogenannten Reichskristallnacht aus Hamm deportierten und ermordeten jüdischen Mitbürger. Vor 75 Jahren endete auch das jüdische Leben in Hamm.

Sechsundzwanzig Lichter sowie ein Davidstern aus drei Buchenwurzeln und drei Birkenästen erinnerten in der überglasten Rest-Mikwe auf dem Synagogenplatz an die Pogromnacht. Fotos: Rolf-Dieter Rötzel

Hamm. Knapp fünfzig Bürgerinnen und Bürger hatten sich zur jährlichen Gedenkfeier der beiden Kirchengemeinden und der Ortsgemeinde Hamm, die nach zwanzig Minuten der Stille und Besinnung und nur vom Glockengeläut der evangelischen Kirche begleitet vom Synagogenplatz im Kulturhaus fortgesetzt wurde, eingefunden.

Über Jahrhunderte gab es jüdisches Leben im Hammer Land. Ein Ende setzte die Terrorherrschaft der Nationalsozialisten, als jüdische Mitmenschen aus ihrer Heimat vertrieben oder in Konzentrationslager ermordet wurden. Gemeinsam erinnerte man sich auch in Hamm an die mit dem Pogrom verbundenen menschlichen Schicksale.
Die Novemberpogrome vor 75 Jahren waren im Nazi-Deutschland der Beginn zur forcierten Vertreibung der Juden. Auch in Hamm wurden in der sogenannten Reichskristallnacht Fenster eingeschlagen, Wohnungen demoliert und die Synagoge in Brand gesteckt, obwohl man über Jahrzehnte nebeneinander gewohnt und miteinander gelebt hatte.

Nach der Begrüßung und dem Vorlesen der Namen der 26 aus Hamm deportierten jüdischen Mitbürger durch Ortsbürgermeister Bernd Niederhausen bekundete Pfarrer Detlev Grohe von der evangelischen Kirchengemeinde, das für ihn die Vorbereitung seiner Gedenkworte mit Zögern verbunden gewesen sei, „denn auch meine Kirche hat damals nicht das getan, was man hätte tun müssen.“ In seinen weiteren Ausführungen ging Grohe auf die von langer Nazi-Hand vorbereitete Verfolgung und Demütigung der jüdischen Mitbürger ein. Und alles sei dabei gesetzeskonform gewesen, weil die Gesetze von den Nationalsozialisten so konzipiert wurden. Grohe mahnte auch in der heutigen Zeit zur Wachsamkeit.

Pfarrer Bruno Nebel von der katholischen Kirchengemeinde sprach ein Gebet für alle, die verfolgt wurden und heute verfolgt werden, die fliehen mussten und heute fliehen müssen, für die, die damals wegschauten und auch heute noch wegschauen, und alle die, die an den Rand gestellt oder diskriminiert werden. Den musikalischen Rahmen des Gedenkens gestaltete Adam Lenart. (rö)

Das „deportable Mahnmal“
Im Herbst 2012 schufen im Rahmen eines interkulturellen Symposions der französische Bildhauer Alex Labejof (Roissy-en-France) und der Hammer Grafiker und Plastiker Volker Niederhöfer eine dreiteilige Skulptur für den Synagogengedenkraum im Hammer Kulturhaus zur Erinnerung an die Hammer Mitbürgerinnen und Mitbürger jüdischen Glaubens, die 1938 deportiert und in der Folge ermordet wurden oder verschollen blieben.

Als Gegenstück für den Außenbereich entstand das „Déportable" Mahnmal. Mahnmale sind in der Regel fest für einen Ort und zeitlos gestaltet. Dieses nicht.
Es greift Motive der jüdischen Geschichte, die Flucht aus Ägypten, die Vertreibung nach dem jüdischen Aufstand in der Römerzeit auf, die Zerstreuung der Juden über Länder und Kontinente und stellt sich so über Raum- und Zeitfixierung.
Immer nur von der Reichspogromnacht am 9. November bis zum Totensonntag ist ein Davidstern aus drei Buchenwurzeln und drei Birkenästen in der Rest-Mikwe auf dem Synagogenplatz über den Granitwürfeln zum Gedenken an die Deportierten installiert, und nur in der Pogromnacht mit 26 angezündeten Gedenklichtern. Dann werden die Einzelteile wieder demontiert und als verschnürtes Bündel im Synagogengedenkraum verwahrt. Bis die Zeit wieder kommt, zu gedenken.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Gedenken an die jüdischen Bürger in Hamm

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Polizei: Verletzte bei Unfall, Feuer und ein betrunkener Fahrer

Über verschiedene Vorfälle am Wochenende berichtet die Betzdorfer Polizei am Sonntagmorgen. Bei zwei Unfällen wurden die beteiligten Personen verletzt, darunter ein Fahrradfahrer. In Herdorf gab es ein Feuer am Bahnhof und mit ein 1,99 Promille unterwegs war ein Autofahrer.


Region, Artikel vom 14.12.2019

„Totmacher“ im Westerwald?

„Totmacher“ im Westerwald?

Der "Wildtierschutz Deutschland" bekämpft Drückjagden, weil Tiere dabei besonders leiden. Den Begriff „Totmacher“ entnehmen die Wildtierschützer der Ausgabe 1/2010 der Jägerzeitschrift „Wild und Hund“. Die Kritik der Tierschützer gilt besonders der am 7. Dezember auf der Montabaurer Höhe ausgeschriebenen Gemeinschaftsjagd, an der 110 Jäger für 150 Euro teilnehmen konnten. Das Forstamt Neuhäusel als Veranstalter wehrt sich gegen die nach seiner Meinung unsachgemäßen Anschuldigungen.


Polizei Betzdorf berichtet vom Freitag, 13. Dezember

Zahlreiche Unfälle wegen des Schneefalls, zum Glück ohne Personenschäden, Unfallfluchten, Sachbeschädigung und Körperverletzung meldet die Polizeiinspektion Betzdorf mit Blick auf Freitag den 13. Dezember.


Altenkirchener VG-Rat trifft letzte Entscheidungen – und hinterfragt Krankenhaus-Standort

Der geplante Neubau des DRK-Krankenhauses Westerwald am "Standort 12 Bahnhof Hattert/Müschenbach", in das die Hospitäler Altenkirchen und Hachenburg zusammengelegt aufgehen sollen, ist im Verbandsgemeinderat Altenkirchen hinterfragt worden. So ganz glücklich schien das Gremium mit der Entscheidung der rheinland-pfälzischen Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD), nicht zu sein.


Schließung der FvSGy-Bibliothek: „Armutszeugnis für den Kreis“

LESERMEINUNG | Der Kreis Altenkirchen muss sparen und als Teil seiner Haushaltskonsolidierung wird voraussichtlich die Stelle der Bibliothekarskraft am Freiherr-von-Stein-Gymnasium in Betzdorf als freiwillige Ausgabe gestrichen. Schüler, Eltern, Lehrer und Bürger bringen vor der entscheidenden Kreistagssitzung am 16. Dezember ihre Empörung zum Ausdruck – uns haben mehrere Leserbriefe zum Thema erreicht.




Aktuelle Artikel aus Region


DRK-Kinderklinik Siegen von Deutschen Diabetes Gesellschaft zertifiziert

Siegen. Diabetes mellitus ist eine komplexe Krankheit mit unterschiedlichen Ausprägungen. Man unterscheidet Diabetes Typ ...

Polizei: Verletzte bei Unfall, Feuer und ein betrunkener Fahrer

Betzdorf. Zu einem Verkehrsunfall mit einer verletzte Person kam es auf der B 62 in Kirchen/Sieg am 14. Dezember um 12.25 ...

Faustball: Kirchens Jüngste weiterhin ungeschlagen

Kirchen. Im ersten Spiel des Tages traf der VfL auf den TV Dörnberg. Besonders im ersten Satz zeigte man den Gästen, dass ...

Ideen für plastikfreie Geschenke

Hachenburg. Wer doch gern „etwas in der Hand halten möchte“ und nach einer möglichst plastikfreien Verpackung für Geschenke ...

Schließung der FvSGy-Bibliothek: „Armutszeugnis für den Kreis“

Betzdorf. Schon seit Monaten wird über die Streichung der Stelle einer Bibliothekarskraft am Freiherr-von-Stein-Gymnasium ...

„Totmacher“ im Westerwald?

Region. Das Motto des 2011 gegründeten Tierschutzverbandes lautet: „Abschaffung der Hobbyjagd - Tierschutz auch für Füchse, ...

Weitere Artikel


Dank eines Zeugen Täter schnell ermittelt

Betzdorf.Ein 20 Jahre alter Mann aus Betzdorf konnte als Tatverdächtiger für die Sachbeschädigung an der Schaufensterscheibe ...

Greenpeace Westerwald ruft zur Protestaktion auf

Hachenburg. Greenpeace-Aktivisten treffen sich am Samstag, 16. November um 16 Uhr auf der Moltkestraße in Bonn-Bad Godesberg, ...

Stegskopf: Nationales Naturerbe oder Windpark

Derschen/Daaden. Eines steht fest: Am 31. Dezember wird die Bundeswehr die aktive Nutzung des Truppenübungsplatzes Stegskopf ...

Theatergemeinde präsentiert Spannung pur

Betzdorf. Die "Münchner Tournee" gastiert am Dienstag, 19. November, um 20 Uhr mit dem Kriminalstück "Das Verhör" nach ...

CJD-Projekt "Ich bin Kunst" ist gestartet

Wissen. Das bundesweite Projekt „Ich bin Kunst“ der Christlichen Jugenddörfer (CJD) Deutschlands ist gestartet. Das CJD ...

Donnernder Applaus für ein Konzert mit Partystimmung

Wissen. Über 600 Besucher waren ins ehemalige Walzwerk gekommen, um die beiden Formationen zu sehen - und das vor der beeindruckenden ...

Werbung