Werbung

Nachricht vom 14.11.2013 - 10:35 Uhr    

Syrische Kriegsflüchtlinge brauchen mehr Hilfe

"Über 2,5 Millionen Menschen sind vor dem Krieg in Syrien auf der Flucht", so beschrieb Axel Geerlings-Diel die Situation in Syrien beim Themenabend Syrien der Flüchtlingshilfe des Diakonischen Werks Altenkirchen. Die Kriegsflüchtlinge brauchen deutlich mehr Hilfe.

Axel Geerlings-Diel vom Caritasverband Mainz berichtete beim Diakonischen Werk Altenkirchen zur Situation syrischer Kriegsflüchtlinge. Foto: pr

Altenkirchen. Kürzlich verfolgten über 20 Personen in den Räumen der Jugendkunstschule Altenkirchen den Bericht von Axel Geerlings-Diel, Referent des Caritasverbandes Mainz, und von einer syrischen Flüchtlingsfamilie die in Altenkirchen lebt.

Geerlings-Diel zeigte in seinem Bericht die Situation von Flüchtlingen aus Syrien, die in Flüchtlingslager in Jordanien und in den Libanon geflohen sind. In dem Bericht zeigte sich, dass die Lage der Flüchtlinge aus Syrien verzweifelt ist. Über 2,5 Millionen Menschen sind bereits vor dem Bürgerkrieg in die Nachbarländer geflohen. Die Hälfte von ihnen sind Kinder. Nahrungsmittel und Trinkwasser sind oftmals Mangelware.

"Deutschland selbst möchte 5.000 Syrer aufnehmen. Eine sehr geringe Zahl im Vergleich zu der Vielzahl der Menschen die vor dem Krieg fliehen", so Timo Schneider, Leiter des Diakonischen Werks Altenkirchen.

Syrer, die sich auf eigene Faust nach Deutschland durchgeschlagen haben, laufen Gefahr in andere europäische Länder abgeschoben zu werden, sollten sie dort registriert worden sein. Nur nach Griechenland wird derzeit nicht abgeschoben. Gerichte hatten bei früheren Asyl-Fällen Abschiebungen nach Griechenland untersagt, weil es de facto kein Asylsystem dort gibt.

"Unser ältester Sohn ist noch in Syrien. Wir haben seit 11 Monaten nichts mehr von ihm gehört.", erzählt die Mutter, die über ihre mehrmonatige Odyssee durch mehrere Staaten berichtete, bis sie endlich nach Deutschland gelangt ist. Die Situation in Syrien ist für ihre Familie letztendlich untragbar geworden. Regierungstruppen haben ihr Kleidungsgeschäft zerstört, Oppositionstruppen ihre Wohnung. Flucht war die einzige Möglichkeit ihre Familie in Sicherheit zu bringen.

"Wir erleben in unserer Arbeit immer wieder schwere traumatische Störungen der Menschen, die aus Krieggebieten fliehen" berichtet Kirsten Liebmann, die Flüchtlinge und deren Familien im Diakonischen Werk Altenkirchen betreut.

Das Diakonische Werk Altenkirchen ist nur eine von drei Stellen in Rheinland-Pfalz, die mit Psychotherapeuten Flüchtlinge und Folterüberlebende behandelt. Die Förderung erfolgt durch den Europäischen Flüchtlingsfonds.

Das Angebot der Flüchtlingsberatung des Diakonischen Werks richtet sich an Flüchtlinge mit ungeklärtem Aufenthaltsstatus: Begleitung und Unterstützung während des laufenden Asylverfahrens und anderen aufenthaltsrechtlichen Fragen sowie Vorbereitung und gegenenfalls Begleitung bei Behördengängen sind die Aufgaben der Beratungsstelle.

---
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Syrische Kriegsflüchtlinge brauchen mehr Hilfe

1 Kommentar

hier muss Deutschland wieder für die USA bezahlen. Die haben den Bürgerkrieg angezettelt mit England zusammen. Die müssten normalerweise alle Flüchtige aufnehmen.
#1 von Thomas H. , am 24.11.2013 um 08:28 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Region


629 Studierende feiern ihren Abschluss an der Uni Siegen

Siegen. „Genie ist ein Prozent Inspiration und 99 Prozent Transpiration.“ Mit diesen Worten von Thomas Alva Edison begrüßte ...

„Lasst euch auf Umwege ein!“ – Abschlussfeier der Wissener Realschule

Wissen. Die Emotionen kochten hoch am Mittwochmorgen (19. Juni) bei der Abschlussfeier der Marion-Dönhoff-Realschule plus ...

Warum Europa wichtig ist

Bonn. Bundespräsident a.D. Joachim Gauck besucht am 1. Juli die Universität Bonn. Im Seminar von Ex-Außenminister Sigmar ...

Mehrere Unfälle in der Region: Es blieb bei Sachschäden

Betzdorf/Region. Die Polizeiinspektion Betzdorf berichtet aktuell über mehrere Unfälle in der Region, bei denen es zu größeren ...

Biker von „snake on wheels“ fahren erneut für den guten Zweck

Siegen. Dieses Jahr hat man sich allerdings von dem Konzept einer langen, geführten Tour verabschiedet, vielmehr lädt man ...

Dr. Karlheinz Sonnenberg als Vorstandsmitglied bestätigt

Koblenz. Dr. Sonnenberg (Jahrgang 1961) ist seit dem 1. Januar 2014 Vorstandsmitglied der evm, die aus dem Zusammenschluss ...

Weitere Artikel


Bergbaugeschichte der Region fasziniert auch junge Leute

Herdorf. Die Hügel rings um den Ort sind in ihrem Inneren durchlöchert wie ein Schweizer Käse. Vom frühen Mittelalter bis ...

IHK Altenkirchen informiert

Altenkirchen. Für die kommende Woche kündigt die IHK-Geschäftsstelle Altenkirchen bei den Unternehmen (rund 7.600) im Landkreis ...

Gesundheitswirtschaft muss um Fachkräfte werben

Vor dem Hintergrund der vergleichsweise hohen Personalintensität der Gesundheitswirtschaft lassen diese Einschätzungen auf ...

CDU ehrte langjährige Mitglieder

Scheuerfeld/Wallmenroth. Im Rahmen der diesjährigen Vollversammlung des CDU-Ortsverbandes Scheuerfeld/Wallmenroth konnten ...

DFB-Kampagne angelaufen

Almersbach. Der SSV Almersbach-Fluterschen e. V. unterstützt die neue bundesweite Amateurfußball-Kampagne des Deutschen Fußball-Bundes ...

Seelsorgetag wird zum zehnten Mal angeboten

Kreis Altenkirchen. „Nur die Liebe zählt“ ist diesmal der Titel des „Tages der Seelsorge und Beratung“ im Evangelischen Kirchenkreis ...

Werbung