Werbung

Nachricht vom 15.11.2013 - 09:12 Uhr    

Zum 5. Mal wurden in Bitzen Geburtsbäume gepflanzt

Acht „wachsende Erinnerungen“ in Form von Geburtsbäumen wurden am vergangenen Sonntagnachmittag in der Ortsgemeinde Bitzen gepflanzt. Einen weiteren Baum pflanzte Landrat Michael Lieber. An der Buche wird später der erste Haltepunkt des Natursteiges „Sieg“ im hiesigen Bereich, somit das „Entree“ in den Landkreis Altenkirchen, sein.

Kräftiges Zupacken durch Landrat Michael Lieber bei der Pflanzung einer Buche in Bitzen, unterstützt von Ortsbürgermeister Armin Weigel und den beiden Beigeordneten Hans-Klaus Kapschak und Ralph Hörster. Fotos: Rolf-Dieter Rötzel

Bitzen. Das Setzen von Geburtsbäumen fand zum fünften Mal in der Ortsgemeinde Bitzen statt. Bäume genießen bekanntlich eine hohe Symbolkraft. Mit ihnen wünscht man den Kindern, dass sie in einer guten Gemeinschaft aufwachsen, sich in der Gemeinde integrieren und eigenständig werden.
In früheren Jahrzehnten waren die Rituale im Hinblick auf Geburtsbäume von Region zu Region unterschiedlich: ein Birnbaum für ein Mädchen, ein Apfelbaum für einen Jungen. Heute sind diese Unterscheidungen nicht mehr aktuell; alle Bäume werden verwendet.

Unter fachlicher Anleitung des Gärtnermeisters Roman Ehrlich erfolgten die Anpflanzungen der Bäume für Laura Mohr (11. November 2012), Oscar Walter (08. Januar 2013), Cataleya Braun (12. Februar 2013), Mathilda Heuser (6. März 2013), Marla Kresovic (16. Juni 2013), Emilia Welisch (2. Juli 2013), Paul Nilius (7. Juli 2013) und Anna Katharina Jahn (16. Oktober 2013) auf einer Ausgleichsfläche in Höhe des Baugebietes „Gassenfeld“.
In den Jahren zuvor waren die Geburtsbäume im Bereich des ehemaligen Bleichplatzes in der unteren Brunnenstraße in Dünebusch gepflanzt worden; dort fehlt es jetzt jedoch zwischenzeitlich an Platz.

Die Baumpflanzungen wurden zu einem eindrucksvollen Ereignis für die Eltern, Verwandten und auch die Bevölkerung. Zur Erinnerung erhielten alle betreffenden Erdenbürger eine gemeindliche Urkunde. Zu einem späteren Zeitpunkt werden die Bäume mit einem Namens- und Jahresschild versehen.
Mit dem jährlichen Pflanzen von Geburtsbäumen möchte man, so Ortsbürgermeister Armin Weigel, den Gemeinschaftssinn weiter fördern. „Wie die Bäume sich verwurzeln, sollen auch die neuen Erdenbürger in der Gemeinde und der Region Wurzeln schlagen.“ Zudem sprach Weigel den Wunsch aus, dass die Betroffenen als Kind, Heranwachsende oder im Alter ihren Geburtsbaum aufsuchen und sich dabei an Lebensabschnitte erinnern.

Einhundertfünfzig Meter von den Geburtsbäumen entfernt pflanzte Landrat Michael Lieber eine 10-jährige Buche. Bei den Einweihungsfeierlichkeiten des neu errichteten Backes am „Bergtreff“ in Dünebusch konnte Lieber nicht anwesend sein, hatte aber dann spontan signalisiert, einen Baum zu stiften. Nunmehr erfolgte die Anpflanzung durch den Landrat; entsprechende Vorarbeiten hatte man bereits auf Bitzener Seite getätigt. Lieber möchte den Baum auch als Symbol für die Zukunft verstanden wissen. Gleichzeitig soll dieser auch Anerkennung für das in den vergangenen Jahren in der Gemeinde gemeinschaftlich Geschaffte sein. (rö)

---
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Zum 5. Mal wurden in Bitzen Geburtsbäume gepflanzt

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Jugendfeuerwehr in Horhausen gegründet

Horhausen. Der Löschzug Horhausen gründete am Samstag (15. Juni) offiziell die vierte Jugendfeuerwehr in der Verbandsgemeinde ...

Wolfswinkeler Hundetage: Kooperation und Intelligenz von Hunden sind Thema

Wissen-Schönstein. Bei den Wolfswinkeler Hundetagen soll es in diesem Jahr schwerpunktmäßig um die Frage der Kooperationsfähigkeiten ...

Damenschneiderinnen erhielten Gesellenbrief

Neuwied. Ein wichtiger Schritt im Leben der bisherigen Lehrlinge, wie die Obermeisterin und unisono der Geschäftsführer der ...

Heimische Landwirtschaft auf „Tour de Flur“ erkundet

Helmenzen. Zu einer Wanderung durch die Feldflur hatte am Pfingstsonntag die Landwirtsfamilie Matthias und Silke Augst aus ...

Fürstin zu Sayn-Wittgenstein unterstützt #MissingType

Bendorf-Sayn. Um auf die Wichtigkeit der Blutspende für ein funktionierendes Gesundheitssystem hinzuweisen, beteiligt sich ...

Evangelischer Kirchentag in Dortmund: Christen aus dem AK-Land sind dabei

Altenkirchen/Kreisgebiet. Fast in ÖPNV-Nähe, nämlich in Dortmund, feiern evangelische Christen in diesem Jahr den Deutschen ...

Weitere Artikel


Marktplatz der Berufsausbildung zum 4. Mal

Wissen. Zwölf regionale Unternehmen sowie Vertreter der IHK Koblenz und der Agentur für Arbeit präsentierten sich in der ...

Resolution auf den Weg gebracht

Flammersfeld. Hier der Wortlaut der Resolution, die der Hauptausschuss der VG Flammersfeld einstimmig verabschiedete:

Resolution ...

Ohne Winterreifen wird teuer

Region. Alljährlich müssen die Beamtinnen und Beamte des PP Koblenz bei herbstlichen Verkehrskontrollen feststellen, dass ...

SPD-Fraktionen klar für Bernd Brato

Betzdorf. Dr. Matthias Krell und Joachim Renfordt, die beiden Fraktionssprecher, unterstrichen die positive Entwicklung, ...

Adventskalender aus fairem Handel

Betzdorf. „Ein Lied für das Leben“, so nennt die kolumbianische Künstlerin Luz Myriam Gutiérrez Gracia ihr Bild, das den ...

Polizei war unterwegs

Altenkirchen. Mit der Regelmäßigkeit der Jahreszeiten muss sich die Polizei und die Bürger im Herbst und Winter mit der steigenden ...

Werbung