Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 15.11.2013    

Ohne Winterreifen wird teuer

Die Polizei mahnt mit Blick auf die ersten Unfälle wegen Glätte auf den Straßen, unbedingt Winterreifen aufziehen zu lassen Auch sollten Autofahrer angesichts der Jahreszeit ihr Fahrzeug winterfest machen und unter bestimmten Wetterbedingungen den Fuß vom Gas nehmen.

Region. Alljährlich müssen die Beamtinnen und Beamte des PP Koblenz bei herbstlichen Verkehrskontrollen feststellen, dass viele Autofahrer ihre Fahrzeuge noch nicht winterfest gemacht haben.

Oft sind die Winterreifen noch nicht aufgezogen, die Beleuchtung ist defekt, die Scheiben sind total verschmutzt weil Wischwasser fehlt, die Liste ist lang. Die Polizei möchte aus diesem Grunde auf die besonderen Gefahren der kalten Jahreszeit hinweisen: Autofahrer sollten Scheinwerfer auf ihre einwandfreie Funktionsfähigkeit hin überprüfen. Dabei geht es nicht nur ums „Sehen“, sondern vor allem auch ums „Gesehen werden“. Hierzu zählt, dass die Scheinwerfergläser ständig gereinigt werden, denn bereits nach einer halben Stunde Fahrt auf verunreinigten Straßen verschmutzen Autoscheinwerfer um mehr als 60 Prozent.

Außerdem ist klare Sicht lebenswichtig. Sauberes Glas beschlägt und verschmiert nicht so schnell. So sollte die Frontscheibe regelmäßig auch von innen gereinigt werden. Schmutzige Scheiben führen bei starkem Lichteinfall (tiefstehende Sonne, Gegenverkehr, usw. schnell zur Blendwirkung. Zudem sollte ausreichend Wasser in der Scheibenwischanlage vorhanden sein, immer mit Frostschutzzusatz.

Insbesondere Besitzer älterer Fahrzeuge sollten jetzt prüfen, ob die Fahrzeugbatterie dem erhöhten Energiebedarf in der dunklen Jahreszeit noch gerecht wird. Richtige und vorschriftsmäßige Bereifung ist und bleibt selbstverständlich ein genau so wichtiges Thema. Reifen sollten zumindest noch vier Millimeter Profil, den richtigen Luftdruck haben und nicht überaltert sein - dann ist man für die nasse und kalte Jahreszeit gut gerüstet.
Seit Dezember 2010 schreibt die Straßenverkehrsordnung „Winterreifen“ bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte vor.

Bei Verstößen drohen folgende Bußgelder:
"Sie führten ein Kraftfahrzeug bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte verbotswidrig ohne Winterreifen: 40 Euro
- und behinderten dadurch Andere: 80 Euro
- und gefährdeten dadurch Andere: 100 Euro
- Es kam zum Unfall: 120 Euro".

Allerdings nützt das sicherste Auto nichts, wenn der Fahrer nicht mitspielt. Bitte beherzigen Sie drei wichtige Tipps, schreibt die Polizei:
Runter vom Gas!
Deutlich mehr Abstand zum Vordermann!
Immer mit Licht fahren!
Wer diese Ratschläge beachtet, hat gute Aussichten, in überraschenden Situationen (Windböen, Wildwechsel, Nebelbänke, Blätter/Schmutz auf der Fahrbahn, etc.) noch Sicherheitsreserven zu haben und auch bei schlechtem Wetter stets sicher nach Hause zu kommen.



Kommentare zu: Ohne Winterreifen wird teuer

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


16 neue Positiv-Fälle – Kreisweit aktuell 129 Infektionen

Die Kreisverwaltung Altenkirchen informiert am Dienstagnachmittag, 24. November, zur jüngsten Entwicklung der Corona-Pandemie im Kreis: Die Zahl der seit Beginn der Pandemie mit dem Corona-Virus infizierten Menschen im Kreis steigt gegenüber Montag um 16 auf 1048.


Grundstücke für neue Klinik klar - Corona: Impfzentrum in Wissen

Diejenigen, die gehofft hatten, dass die Vielzahl der Grundstückseigentümer, die ihre Parzellen für den Neubau der DRK-Klinik Westerwald in Müschenbach bereitstellen müssen, ein No-go für das neue Hospital an diesem Standort bedeuten könnte, sehen sich getäuscht. Die Kaufverträge für den benötigten Grund und Boden sind reif für die Unterschriften.


Wild West im Westerwald? In Hirz-Maulsbach fielen heute Schüsse

Man könnte meinen, morgens um 8:30 Uhr sei im beschaulichen Dorf Hirz-Maulsbach die Welt noch in Ordnung. Rinderherden grasen friedlich auf dem Weiden und auch die Pferde genießen die letzten Sonnenstrahlen im November. Wenn dann plötzlich mitten im Dorf Schüsse fallen, wird man schnell aus dieser Idylle aufgeschreckt und in Panik versetzt. So geschehen am heutigen Dienstag, 24. November.


Stadtrat Wissen: Petitionen zum Thema Straßenausbau abgelehnt

Viele Sitzungen verschiedener Gremien in Wissen befassten sich im vergangenen Jahr mit den Straßenausbaubeiträgen bis hin zur Entscheidung im Februar, künftig wiederkehrende Beiträge zu erheben. Doch noch einmal musste sich der Stadtrat mit dem Thema beschäftigen, denn es lagen Seitens der Bürgerinitiative Wissen Petitionen zum Thema Straßenausbau vor.


Grundstücke am Krankenhaus Kirchen können verkauft werden

Die Kuh ist endlich vom Eis: Der Verkauf von Grundstücken in unmittelbarer Nähe zum DRK-Krankenhaus in Kirchen kann vom Kreis Altenkirchen in die Wege geleitet werden. Investoren wollen die Areale (1800 und 1600 Quadratmeter) erwerben, um auf ihnen ihre Pläne zu verwirklichen.




Aktuelle Artikel aus Region


Wild West im Westerwald? In Hirz-Maulsbach fielen heute Schüsse

Hirz-Maulsbach. Folgendes hat sich nach unserer Recherche heute Morgen abgespielt: Als Pferdebesitzer dabei waren ihre Pferde ...

Auch in schwierigen Zeiten finden die Freunde der Krebshilfe Gieleroth Unterstützung

Horhausen. Die Vorstandsmitglieder vom Verein Freunde der Kinderkrebshilfe Gieleroth Jutta Fischer (Vorsitzende) und Ulrich ...

„Digitaler Adventskalender“ löst Grenzen zwischen digitalen und analogen Welten auf

Betzdorf. „Das erste Türchen ist ganz cool“, sagt Lorena Müller. Aber zu viel will die Praktikantin der Jugendpflege Betzdorf-Gebhardshain ...

Enkeltrick: 84-Jährige wird Opfer von „Herrn König“

Betzdorf. Eine 84-jährige Frau aus der Engelsteinstraße in Betzdorf ist Opfer eines Enkeltricks geworden. Die Geschädigte ...

16 neue Positiv-Fälle – Kreisweit aktuell 129 Infektionen

Altenkirchen/Kreisgebiet. 129 Personen im Kreis sind aktuell positiv getestet, 904 geheilt, fünf werden stationär behandelt. ...

Weihnachten klopft bei der Lebenshilfe leise an die Tür

Flammersfeld. Trotz Corona und den damit verbundenen Auflagen und Schutzmaßnahmen herrscht emsiges Treiben und eine positive ...

Weitere Artikel


Kita-Kinder lauschten am Vorlesetag Landrat Michael Lieber

Altenkirchen. Ein besonderer Gast besuchte am Freitagmorgen im Rahmen des 10. Bundesweiten Vorlesetages die Kindertagesstätte ...

Vorbereitungen Rheinland-Pfalz-Tag laufen auf Hochtouren

Neuwied. Das große Landesfest im nächsten Jahr beschäftigt derzeit schon rund 60 Personen und verschiedene Ämter, wie Bauamt, ...

Lampenfieber-Premiere sorgte für begeistertes Publikum

Hamm/Breitscheidt. Zahlreiche Theaterfans aus Nah und Fern sind auch im 13. Jahr des Bestehens der Theatergruppe „Lampenfieber“ ...

Resolution auf den Weg gebracht

Flammersfeld. Hier der Wortlaut der Resolution, die der Hauptausschuss der VG Flammersfeld einstimmig verabschiedete:

Resolution ...

Marktplatz der Berufsausbildung zum 4. Mal

Wissen. Zwölf regionale Unternehmen sowie Vertreter der IHK Koblenz und der Agentur für Arbeit präsentierten sich in der ...

Zum 5. Mal wurden in Bitzen Geburtsbäume gepflanzt

Bitzen. Das Setzen von Geburtsbäumen fand zum fünften Mal in der Ortsgemeinde Bitzen statt. Bäume genießen bekanntlich eine ...

Werbung