Werbung

Region |


Nachricht vom 19.04.2008    

Chancen der "Realschule plus" nutzen

Für eine stärkere Förderung von Berufsorientierung an rheinland-pfälzischen Schulen plädiert die Handwerkskammer (HwK) Koblenz. Sie richtet dabei besonders das Auge auf die im Rahmen der Schulstrukturreform geplante "Realschule Plus".

Region/Koblenz. Welche Rolle sollen Berufsorientierung, die berufliche Bildung und die individuelle Förderung von Jugendlichen künftig im rheinland-pfälzischen Schulsystem spielen? Nach Ansicht der Handwerkskammer Koblenz eine sehr große. Der aktuelle Gesetzesentwurf der Landesregierung für eine neue allgemein bildende Schulstruktur aus Realschule plus und Gymnasium beziehungsweise Gesamtschule beantwortet diese Themen nach Einschätzung der HwK allerdings nur unzureichend. Zwar betone das Bildungsministerium in seinen Zielen zur neuen Schulstruktur die Bedeutung dieser Themen und gerade auch einer Berufsorientierung in der Sekundarstufe I. Es fehle aber bislang ein schlüssiges pädagogisches Konzept, wie diese umgesetzt werden sollen.
Ein Kritikpunkt der HwK ist auch, dass die neue Realschule plus rein schulische Bildungswege ausbaue, beispielsweise zur Fachhochschule. Damit drohe die gerade für die mittelständische Wirtschaft des Landes wichtige berufliche Bildung als Qualifizierungs- und Karriereweg beispielsweise auch für leistungsstarke Jugendliche beeinträchtigt zu werden.
"Mit der Einführung einer neuen Schulstruktur müssen alle jungen Menschen stärker individuell gefördert und auf Beruf und Ausbildung vorbereitet werden. Die geplante Realschule plus sollte daher für alle Begabungen den Schritt in eine duale Ausbildung stärken. Entsprechend dürfen nicht vorrangig der Erwerb der Fachholschulreife als das eigentliche Bildungsziel und die duale Ausbildung vornehmlich als Alternative für leistungsschwächere Schüler erscheinen", so die Kammer.
"In der vorliegenden Form für ein neues Schulgesetz fasst die Realschule plus scheinbar die Bildungsaufträge von Hauptschule, Realschule, Integrierter Gesamtschule und Regionalschule – nämlich Berufsreife und studienbezogene Bildungsgänge – zusammen. Tatsächlich soll ein zusätzlicher, schulischer Weg zur Fachhochschule in Form einer neuen Fachoberschule eingeführt werden. Damit droht die Berufsbildung in der öffentlichen Wahrnehmung in die Ecke eines Bildungsganges für Leistungsschwächere gedrängt zu werden. Eine derartige Tendenz wäre für die Sicherung der dringend erforderlichen Fach- und Führungskräfte in den mittelständischen Betrieben, die die Wirtschaft und Beschäftigung im Lande prägen, verhängnisvoll."
"Eine moderne Schule muss für leistungsschwächere wie -stärkere Jugendliche gezielt eine Berufsorientierung bieten", appelliert die HwK deshalb an die Landesregierung. Dies müsse in der Gesetzesvorlage deutlicher in den Mittelpunkt gestellt werden als nur als Bildungsauftrag eines besonderen Teilbildungsganges der Realschule plus. In dem Gesetzesentwurf kommen nach Ansicht der Handwerkskammer konkrete Bildungsziele und Unterrichtsinhalte zu kurz. Sehr ausführlich würden hingegen Schulstrukturen diskutiert.
Eine Diskrepanz sieht die HwK auch in der erklärten Zielsetzung, jeden Schüler individuell zu fördern und der geplanten Umsetzung dieses Anspruchs im neuen Schulgesetz. "Wenn die Politik es ernst meint mit dem Ziel, dass möglichst kein Schüler ohne Abschluss die Schule verlässt, dann sollte dies eine ganz grundsätzliche Aufgabe der Realschule plus sein und nicht nur die von einigen ausgewählten Schulen an ausgewählten Standorten, wie es in dem Gesetzesentwurf steht", hebt die HwK Koblenz hervor. Die geplante gemeinsame Orientierungsstufe (Klassen fünf und sechs) mit geringen Klassengrößen sei dagegen zu begrüßen, da sie pädagogisch differenzierte Förderung ermöglichen könne.
Jugendlichen, die sich für eine Ausbildung im dualen System entscheiden, stünden alle Wege offen - sei es über eine Fortbildung innerhalb des Handwerks zum Meister und Chef des eigenen Unternehmens oder durch ein Studium in eine anschließende Führungsposition im Handwerk. Dies gelte gerade auch für leistungsstarke Schüler. Die Realschule plus sollte daher bewusst als attraktive Alternative zu rein schulischen beruflichen Bildungswegen verstanden werden.
Die Schulreform solle in Rheinland-Pfalz bewusst als Chance genutzt werden, die Gleichwertigkeit schulischer und beruflicher Bildung weiter auszubauen, also einen klaren Weg vom Sekundar I-Abschluss und einer Berufsausbildung zu einem Studium aufzuzeigen. Dieser Mehrwert einer beruflichen Bildung müsse gerade im Bewusstsein der Eltern, die vor der Schulwahl ihrer Kinder stehen, stärker verdeutlicht werden.
Informationen bei der HwK Ausbildungsberatung, Telefon 0261/398-221, Telefax 0261/398-994, ausbild@hwk-koblenz.de, www.hwk-koblenz.de.



Kommentare zu: Chancen der "Realschule plus" nutzen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Zwei Verletzte bei Verkehrsunfall in Altenkirchen

Am Sonntag, 1. August, kam es, gegen 15.30 Uhr, zu einem Unfall in Altenkirchen. Ein aus Richtung Honneroth kommender PKW missachtete beim Linksabbiegen die Vorfahrt. Im Kreuzungsbereich Kumpstraße und Kölner Straße kam es zur Kollision mit einem aus Richtung Stadt kommenden Fahrzeug, so die Polizei.


Mittelhof: Mit gestohlenen Kennzeichen aufgeflogen

Dumm gelaufen ist es für einen Mann in Mittelhof: Die Polizei erwischte ihn mit mehreren geklauten Autokennzeichen, die auch noch gefälschte Prüfsiegel trugen. Der 45-Jährige muss sich nun auf ein Strafverfahren einstellen.


Polizei Altenkirchen: Feuaralarm, ein Unfall und eine Sachbeschädigung

Der August startete für die Polizei Altenkirchen mit einer Menge Arbeit: Ein Unfall, ein Feueralarm und eine Sachbeschädigung ereigneten sich in den frühen Morgenstunden vom Sonntag, 1. August. Besonders der Feueralarm ging glimpflich aus: Außer einer verrauchten Wohnung ist zum Glück dank des lauten Feuermelders nichts geschehen.


Viel Prominenz beim Spendenlauf in Altenkirchen

Auch in Altenkirchen wurde die Katastrophe im Ahrtal mit Entsetzen und Bestürzung registriert."MaJu SRL United e.V.", ein Sportverein aus der Kreisstadt, hat bereits mehrmals sein soziales Engagement bewiesen. Da wollten die Aktiven auch bei der Flutkatastrophe nicht untätig zusehen.


Feierliche Erstkommunion der Katzwinkeler Kinder

Kürzlich feierten die Kinder aus der Ortsgemeinde Katzwinkel das Fest ihrer ersten heiligen Kommunion in der St. Bonifatius Kirche in Elkhausen. Mit der musikalischen Gestaltung von Chorus Live und einer liebevoll geschmückten Kirche wurde der Tag zu einem besonderen Ereignis im Leben der Kommunionkinder.




Aktuelle Artikel aus Region


Zwei Verletzte bei Verkehrsunfall in Altenkirchen

Altenkirchen. Bei dem Unfall wurden zwei Personen verletzt. Die Verletzten wurden durch Mitglieder verschiedener First-Responder ...

Viel Prominenz beim Spendenlauf in Altenkirchen

Altenkirchen. Die schlimmen Bilder und die Not der Opfer machen die Menschen betroffen, darum war schnelle Hilfe angesagt. ...

Nicole nörgelt… über "Brautzilla" und ihren ganz besonderen Tag

Die Hochzeiten, zu denen ich bisher eingeladen war, waren eigentlich ganz entspannte, fröhliche Angelegenheiten. Ein frisch ...

Feierliche Erstkommunion der Katzwinkeler Kinder

Katzwinkel. Mitte Juli empfingen insgesamt zwei Mädchen und zwei Jungen aus der Ortsgemeinde Katzwinkel ihre erste heilige ...

Mittelhof: Mit gestohlenen Kennzeichen aufgeflogen

Mittelhof. Am Samstag, 31. Juli, gegen 13 Uhr, war Beamten der Polizeiwache Wissen ein Opel Kadett aufgefallen, der auf einem ...

Polizei Altenkirchen: Feuaralarm, ein Unfall und eine Sachbeschädigung

Altenkirchen. Am Sonntagmorgen, 1. August, löste ein Feuermelder in einem Mehrfamilienhaus in Altenkirchen (Westerwald) einen ...

Weitere Artikel


G. Werkhausen singt seit 55 Jahren

Neitersen. Vor 55 Jahren, 1953, begann Günter Werkhausen seine sängerische Laufbahn als Chorsänger beim MGV Hüttenhofen. ...

Für Tina hat es nicht ganz gereicht

Köln/Freusburg. Christina Maria Brenner aus Freusburg schaffte es nicht zum Musical Show Star 2008 des ZDF auf das Siegertreppchen. ...

HCE ehrte treue Mitglieder

Obererbach. Die Hobby-Carnevalisten-Erbachtal mit Stammsitz Obererbach ehren einmal im Jahr Mitglieder für langjährige Mitgliedschaft. ...

Wieder musikalische Grundausbildung

Kreis Altenkirchen. Fürs Musikmachen ist es nie zu spät! Für alle Schulkinder, die keine Vorerfahrung in der Musikalischen ...

80-jährige Frau wird vermisst

Kirchen. Seit Freitagnachmittag, 18. April, gegen 17.15 Uhr, wird die 80-jährige Anna Samen aus dem Altenpflegeheim in Kirchen, ...

Fahrzeug lichterloh in Flammen

Steinebach. Am Freitag, 18. April, um 17.06 Uhr, wurde der Löschzug I zu einem Fahrzeug-Brand im Industriegebiet in Steinebach ...

Werbung