Werbung

Region |


Nachricht vom 24.04.2008    

Die Niederwild-Jagd erhalten

Für den Erhalt der Niederwild-Jagd hat sich der Biologe Frank Voigtländer vor der Versammlung der LJV-Kreisgruppe in Altenkirchen ausgesprochen. Begrüßt worden waren die Jägerinnen und Jäger von Landrat Michael Lieber. Lieber äußerte sich bei dieser Gelegenheit auch zum Thema Zwangsmitgliedschaft in einer Jagdgenossenschaft.

der biologe frank voigtländer

Altenkirchen. "Das fällt uns nicht in den Schoß", lautete das Fazit des Biologen Frank Voigtländer. Seine Ausführungen zum Wildtier-Informationssystem der Länder Deutschlands (WILD) fanden vor der Versammlung der LJV-Kreisgruppe in der Altenkirchener Kreisverwaltung ein interessiertes Publikum. Der Biologe meinte nicht mehr und nicht weniger als die Erhaltung der Niederwildjagd.
Landrat Michael Lieber begrüßte Jägerinnen und Jäger im historischen "Kreisständehaus", was ihm angesichts langer jagdlicher Tradition im wald- und wildreichen Kreis Altenkirchen passend erschien. Er verwies auf die jagdlichen Akzente der Bürgermeister-Dienstbesprechung im Januar und den großen Anklang der Jagdhorn-Bläsergruppe Alsdorf/Hachenburg. Die Jagd gehöre nach wie vor zur Lebensart und Kultur im Westerwald, doch führe sie kein sorgloses Dasein. Lieber nannte das wachsende Problem Wildschäden, das schon so manches Revier pächterlos bleiben lasse oder doch die Konditionen verändere. Hier seien Jäger und Jagdgenossen gefordert, gegenseitiges Verständnis und Einvernehmen zu erhalten. Vom wichtigen Beitrag der Jäger, das Schwarzwild in Grenzen zu halten, hat sich Lieber in der Sitzung des Jagdbeirats am 2. April überzeugt.
Allgemeiner Aufmerksamkeit empfahl Lieber die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte über die Zwangsmitgliedschaft in einer Jagdgenossenschaft. Der Landrat: "Ob damit das von Jagd und Jäger beschworene Ende des Reviersystems droht, vermag ich nicht zu beurteilen". Die Befürchtungen seien aber sicher nicht unbegründet und bedürften einer aufmerksamen Begleitung durch die politisch Verantwortlichen. Im neuen Jagdjahr wünschte Lieber guten Anblick und Waidmannsheil.
Der Biologe Frank Voigtländer, Referent des Tages, arbeitet für den Landesjagdverband (LJV) auf der rheinland-pfälzischen Ebene im Rahmen des bundesweiten Programms WILD, mit dem seit 2001 Daten zur Häufigkeit und Bestandsentwicklung von Wildtieren erhoben werden. Das Projekt des Deutschen Jagdschutz-Verbandes (DJV) dient der ökologischen Umweltbeobachtung und hat das vorrangige Ziel, Strategien für den Schutz und die nachhaltige Nutzung von Wildtieren zu entwickeln.
Seit Jahren werden zum Beispiel in einem Referenzgebiet bei Altenkirchen, eines von 800, jeweils im Frühjahr und im Herbst die Feldhasen im Scheinwerferlicht gezählt. Feldhase, Rotfuchs, Dachs, Rabenkrähe und Rebhuhn stehen zurzeit bundesweit ebenso "unter Beobachtung" wie Faktoren, die Einfluss auf die Bestände haben können. 24 weitere Arten kamen 2006 hinzu. Voigtländer ermunterte die Revierinhaber, sich an WILD zu beteiligen. Das Ziel, die Niederwildjagd auf der Grundlage flächendeckend belastbarer Daten zu erhalten, werde nicht in den Schoß fallen, sei aber erreichbar.
Die Bejagung der Feinde des Niederwilds (zum Beispiel Fuchs, Rabenkrähe, Elstern) hat sich nach Voigtländers Ausführungen auch in einem über sechs Jahre laufenden Versuch auf 3000 Hektar bei Worms als sehr hilfreich bestätigt. Unter Einsatz aller Jäger verdoppelten sich die Niederwildbestände. Sogar das Rebhuhn kam wieder in einen jagdbaren Bereich.
Aus der Versammlung wurden großflächige Bewirtschaftungsformen sowie jagdliche Verbote und Einschränkungen bei Greifen und bestimmten Rabenvögeln für Artenverluste mit verantwortlich gemacht. (ho)
xxx
Der Biologe Frank Voigtländer warb in der Altenkirchener Kreisverwaltung für die Mitwirkung beim Wildtier-Informationssystem WILD der Länder Deutschlands. Foto: Klaus Holl



Kommentare zu: Die Niederwild-Jagd erhalten

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Altenkirchener Traditionsgaststätte Hirz wird abgerissen

Es wird bald aus dem Stadtbild verschwunden sein: Das Haus in der Altenkirchener Rathausstraße mit der Gaststätte Hirz in Parterre fällt in den kommenden Tagen der Baggerschaufel zum Opfer. Die Erinnerungen an die traditionsreiche Schankwirtschaft aber werden weiterleben.


Nach der Katastrophe: Ein Rückblick aus Altenkirchen

Vor gut zwei Wochen wurden der Landkreis Ahrweiler und andere Regionen von einem der schlimmsten Unwetter in der Vergangenheit mit Starkregen heimgesucht und im wahrsten Sinne des Wortes „überrollt“. Nun sind die Helfer heim gekehrt.


Öffentliche Versteigerung am 31. Juli 2021 in Moschheim

Bereits zum 5. Mal muss die öffentliche Versteigerung der Firma Philippi-Auktionen aus Moschheim unter freiem Himmel und mit einem Hygienekonzept stattfinden. Die Auktion beginnt am Samstag, 31. Juli 2021 gegen 11.15 Uhr.


Corona im AK-Land: Vier Neuinfektionen seit Montag

Seit Montag gibt es vier weitere Corona-Neuinfektionen im Kreis Altenkirchen. Deren Gesamtzahl seit Pandemiebeginn liegt damit bei 4950. Eine Person ist in stationärer Behandlung. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis liegt laut Landesuntersuchungsamt (LUA) Koblenz bei 5,4.


Artikel vom 29.07.2021

Wäller helfen Flutopfern persönlich

Wäller helfen Flutopfern persönlich

Mehr als 140.000 Euro sind von dem Verein Wäller Helfen zugunsten der Flutopfer bislang gesammelt worden. Die ersten Finanzhilfen, aber auch helfende Hände aus dem Westerwald, kamen in Kooperation mit Spotted Westerwald am vergangenen Wochenende persönlich in der Krisenregion an.




Aktuelle Artikel aus Region


Grube Bindweide: Besucherbergwerk und einziger Heilstollen im Westerwald

Steinebach. Es ist kein Geheimnis, dass der Westerwald eine Region ist, die seit jeher reich an Bodenschätzen war und ist. ...

Wäller helfen Flutopfern persönlich

Region. Mehr als 100 Menschen waren am Wochenende am ersten Großeinsatztag der beiden Facebook Initiativen „Spotted Westerwald" ...

Zoo Neuwied: Vom Findelkind zur Auswilderung

Neuwied. Verletzte Individuen oder verwaiste Jungtiere einheimischer Vögel und Kleinsäuger können von den Findern nach Anmeldung ...

Feuerwehr auf dem aktuellen Stand der Technik

Horhausen/Region. Hauptaufgabe des GW-Mess ist im Einsatzfall das Detektieren von Gefahrstoffen. Hierfür werden verschiedene ...

Nach der Katastrophe: Ein Rückblick aus Altenkirchen

Altenkirchen. Ein Rückblick: Bereits im Laufe des Mittwochs wurde die Überörtliche Einsatzbereitschaft des Leitstellenbereichs ...

"fit4future"-Feriencamp: Auf digitaler Weltreise mit Dr. Eckart von Hirschhausen

Betzdorf. Das Ziel: Mit Spaß einen gesunden Lebensstil für sich entdecken, neueste Bewegungstrends ausprobieren und sich ...

Weitere Artikel


Verbundenheit zum Westerwald

Altenkirchen. Dass der große Sitzungssaal in der Kreisverwaltung Altenkirchen nicht nur für Sitzungen der Kreisgremien dient, ...

WHC-Platz erhielt einen neuen Rasen

Bettgenhausen. Das Wasser stand auf dem Platz, lief nicht mehr ab und die gesamte Fläche war sehr uneben und rutschig. Es ...

Ein großer Strauß an Erfahrungen

Region/Hachenburg. Auf vier Jahrzehnte Berufstätigkeit können heute immer weniger Zeitgenossen zurück blicken. Reinhard Brück ...

Wieder Jugendförderpreis gewonnen

Ehrungen des Rheinischen Schützenbundes für den Wissener Schützenverein
Wissen. Die Teilnahme am 57. Rheinischen Schützentag ...

"Ein Leben für Afrika"

Schladern. Ordensschwester Regina Kuhlmann aus Sambia kommt am Samstag, 27. April, zum Förderverein Windeck zur Unterstützung ...

25.000 Euro für Dorferneuerung

Gieleroth/Busenhausen. Aus dem Dorferneuerungsprogramm 2008 des Landes Rheinland-Pfalz wurden insgesamt 25.269 Euro für zwei ...

Werbung