Werbung

Blog | - keine Angabe -


Nachricht vom 22.12.2013    

Blog: Von den Freuden und Leiden der Weihnachtszeit

Weihnachten steht quasi nicht nur vor der Tür, sondern ist schon halb drin und so liegt nichts näher, als das ich auch das Thema meines zweiten Blogs ein wenig weihnachtlich färbe. Bevor Sie jetzt denken „Die kann nur Weihnachtstexte...“ - Nein, die kann auch anders, aber sie will gerade nicht. Die bereits im letzten Blog beschriebenen vorweihnachtlichen Philosophie-Stunden haben mich auch in der letzten Woche ereilt und unser Küchentisch musste für so manche gedankenverlorene Stunde herhalten.

Foto: Eva Klein

Als erstes möchte ich Ihnen mitteilen, dass mir diesbezüglich ein Paradoxum aufgefallen ist. Alle reden davon, dass die Weihnachtszeit eine Zeit der Ruhe und Besinnung sein sollte. Familienzeit, Plätzchen backen, Haus schmücken und ähnliches eben. Gerade wenn man Kinder hat und so mancher gute Vorsatz, so mancher Plan im Trubel des Alltags auf der Strecke bleibt, soll und muss man gerade jetzt Raum schaffen für eine besinnliche Atmosphäre. Soviel zur Theorie, jetzt kommt die Praxis. Vier Adventswochenenden hat das Jahr. Von diesen gehen mindesten zweieinhalb für Weihnachtsfeiern in Kindergärten, Schulen, Sportvereinen, Musikschulen und anderen Einrichtungen drauf, in die man seine Kinder so zwecks Pflicht und Kür steckt. Natürlich ist es schön und wichtig, dass derartige Jahresabschlüsse gemeinsam erlebt und zelebriert werden. Das Problem ist nur: Bei einem Kind läuft das problemlos, bei zwei Kindern beginnt langsam der Termindruck und hat man derer drei, wünscht man sich einen Doppelgänger.

Mit vorweihnachtlicher Besinnlichkeit hat das nicht mehr viel zu tun, denn diese wird mangels Zeit im seltensten Fall zu Hause verlebt. Zählt man dann noch die zahlreichen anderen Dinge dazu, welche im Zuge der Weihnachts-Metamorphose noch so erledigt werden müssen, ertappe selbst ich als hoffnungsloser Weihnachts-Romantiker mich stellenweise dabei, mir die “ruhige“ Zeit nach den Feiertagen herbei zu wünschen. Ich will jedoch nicht jammern, denn in diesem Jahr bin ich, im Gegensatz zu den Vorjahren, meinem Ideal in Sachen Weihnachten schon sehr nah gekommen. Fünf Sorten Plätzchen sind gebacken, der Baum (natürlich echt!) steht schon, die Geschenke sind komplett und die Strickliesel-Würste der Kinder zu knubbeligen Eierwärmern für die Großeltern verarbeitet. Und so bleibt mir etwas Zeit, um an besagtem Küchentisch an diejenigen zu denken, die all dies am Weihnachtsabend und den Feiertagen nicht genießen können.

Ich spreche von Männern und Frauen, deren Familien und Kinder am heiligen Abend ohne sie auskommen müssen, die die Feiertage in Rettungswachen, Krankenhäusern und Feuerwachen verbringen, damit wir alle im Notfall Hilfe bekommen. Sie alle verdienen unseren Dank und Respekt. Doch auch andere Berufsgruppen beschäftigen sich an den Feiertagen wenn auch nicht mit unserer Sicherheit und unserem Schutz, so aber mit dem Komfort und der Behaglichkeit, die wir auch an den Weihnachtstagen so gern in Anspruch nehmen. Sie braten unsere Weihnachtsgans, bringen sie uns an den festlich gedeckten Tisch, sorgen für volle Tanks und gefüllte Kühlschränke. All diese Menschen verdienen – übrigens nicht nur zur Weihnachtszeit – ein paar freundliche Worte von uns. Diese tun nämlich nicht nur dem gut, an den sie gerichtet sind, sondern machen auch die Welt für denjenigen, der sie ausspricht, ein kleines bisschen weihnachtlicher. In diesem Sinne allen ein frohes Weihnachtsfest und man sehe es mir nach, wenn ich im nächsten Jahr die ein oder andere Weihnachtsfeier einfach mal schwänze und man mich dann mit meinen lieben daheim auf der Couch antrifft. Irgendwann müssen die selbst gebackenen Plätzchen ja auch mal gegessen werden.

Verfasst von Eva Klein

---

Ich möchte mich Ihnen kurz vorstellen:
Mein Name ist Eva Klein, ich bin 32 Jahre alt und lebe mit meinem Mann, meinen Töchtern Finya (9) und Fidelia (7), unserem Neuzugang Paul (11 Wochen), einem Hund, zwei Kaninchen und 35 Babyfischen in Puderbach. Neben meiner Tätigkeit für den NR-Kurier studiere ich gegenwärtig Journalismus und verfasse als Texterin Inhalte für web-content, Presseberichte, Produktbeschreibungen und Unternehmens-Portfolios. Das geschriebene Wort ist für mich Inspiration und Passion zugleich. Ohne diese Möglichkeit mich auszudrücken, wäre mein Leben nicht das, was es ist. An dieser Stelle werde ich ab sofort regelmäßig meine Gedanken und Erlebnisse mit Ihnen teilen und freue mich auf zahlreiche Kommentare von Ihnen!



Kommentare zu: Blog: Von den Freuden und Leiden der Weihnachtszeit

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Lagerhallen am Betzdorfer Bahnhof standen in Flammen

AKTUALISIERT | In der Nacht zu Donnerstag, 16. Juli, sind die abbruchreifen, leerstehenden
Lagerhallen der Deutschen Bahn in der Betzdorfer Ladestraße in Brand geraten. Die Polizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet um Zeugenhinweise.


„Neowise“ über dem Westerwald: Hellster Komet seit 23 Jahren

GASTBEITRAG | Er entstammt den äußeren Regionen unseres Sonnensystems, in seinem tiefgefrorenen Kern von etwa 5km Größe sind reichlich Gas und Staub vereinigt, die infolge der Erwärmung durch die Sonne und unter deren Strahlungsdruck zu einem riesigen Schweif freigesetzt werden. Sein Name ist „Komet NEOWISE“ nach der Raumsonde, die ihn am 27. März 2020 entdeckt hat. Am 23. Juli steht der Komet der Erde am nächsten.


Weiterer Corona-Fall im Kreis – jetzt acht positiv Getestete

Das Kreisgesundheitsamt informiert über einen weiteren positiven Corona-Fall im Kreis Altenkirchen: Eine Frau in der Verbandsgemeinde Kirchen hat sich infiziert und steht nun unter häuslicher Quarantäne.


Positiver Corona-Test in Niederfischbacher Seniorenheim

Eine Bewohnerin des Seniorenheims Haus Mutter Teresa in Niederfischbach ist positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Darüber informiert das Kreisgesundheitsamt in Altenkirchen aktuell.


Spezialist für Metallbau bezieht neue Betriebsstätte in Betzdorf

Die ms-industrieservice GmbH mit Sitz in Betzdorf ist ein meistergeführtes Familienunternehmen, das auf Metallbauarbeiten aus Stahl-, Aluminium- und Edelstahl sowie Blecharbeiten jeglicher Art spezialisiert ist. Kürzlich besuchten Landrat Dr. Peter Enders und Lars Kober, Leiter der Wirtschaftsförderung des Kreises, den Betrieb, der vor rund einem halben Jahr seine neu errichtete Produktionshalle am Rangierberg in Betzdorf bezogen hat.



Werbung