Werbung

Blog | - keine Angabe -


Nachricht vom 22.12.2013    

Blog: Von den Freuden und Leiden der Weihnachtszeit

Weihnachten steht quasi nicht nur vor der Tür, sondern ist schon halb drin und so liegt nichts näher, als das ich auch das Thema meines zweiten Blogs ein wenig weihnachtlich färbe. Bevor Sie jetzt denken „Die kann nur Weihnachtstexte...“ - Nein, die kann auch anders, aber sie will gerade nicht. Die bereits im letzten Blog beschriebenen vorweihnachtlichen Philosophie-Stunden haben mich auch in der letzten Woche ereilt und unser Küchentisch musste für so manche gedankenverlorene Stunde herhalten.

Foto: Eva Klein

Als erstes möchte ich Ihnen mitteilen, dass mir diesbezüglich ein Paradoxum aufgefallen ist. Alle reden davon, dass die Weihnachtszeit eine Zeit der Ruhe und Besinnung sein sollte. Familienzeit, Plätzchen backen, Haus schmücken und ähnliches eben. Gerade wenn man Kinder hat und so mancher gute Vorsatz, so mancher Plan im Trubel des Alltags auf der Strecke bleibt, soll und muss man gerade jetzt Raum schaffen für eine besinnliche Atmosphäre. Soviel zur Theorie, jetzt kommt die Praxis. Vier Adventswochenenden hat das Jahr. Von diesen gehen mindesten zweieinhalb für Weihnachtsfeiern in Kindergärten, Schulen, Sportvereinen, Musikschulen und anderen Einrichtungen drauf, in die man seine Kinder so zwecks Pflicht und Kür steckt. Natürlich ist es schön und wichtig, dass derartige Jahresabschlüsse gemeinsam erlebt und zelebriert werden. Das Problem ist nur: Bei einem Kind läuft das problemlos, bei zwei Kindern beginnt langsam der Termindruck und hat man derer drei, wünscht man sich einen Doppelgänger.

Mit vorweihnachtlicher Besinnlichkeit hat das nicht mehr viel zu tun, denn diese wird mangels Zeit im seltensten Fall zu Hause verlebt. Zählt man dann noch die zahlreichen anderen Dinge dazu, welche im Zuge der Weihnachts-Metamorphose noch so erledigt werden müssen, ertappe selbst ich als hoffnungsloser Weihnachts-Romantiker mich stellenweise dabei, mir die “ruhige“ Zeit nach den Feiertagen herbei zu wünschen. Ich will jedoch nicht jammern, denn in diesem Jahr bin ich, im Gegensatz zu den Vorjahren, meinem Ideal in Sachen Weihnachten schon sehr nah gekommen. Fünf Sorten Plätzchen sind gebacken, der Baum (natürlich echt!) steht schon, die Geschenke sind komplett und die Strickliesel-Würste der Kinder zu knubbeligen Eierwärmern für die Großeltern verarbeitet. Und so bleibt mir etwas Zeit, um an besagtem Küchentisch an diejenigen zu denken, die all dies am Weihnachtsabend und den Feiertagen nicht genießen können.

Ich spreche von Männern und Frauen, deren Familien und Kinder am heiligen Abend ohne sie auskommen müssen, die die Feiertage in Rettungswachen, Krankenhäusern und Feuerwachen verbringen, damit wir alle im Notfall Hilfe bekommen. Sie alle verdienen unseren Dank und Respekt. Doch auch andere Berufsgruppen beschäftigen sich an den Feiertagen wenn auch nicht mit unserer Sicherheit und unserem Schutz, so aber mit dem Komfort und der Behaglichkeit, die wir auch an den Weihnachtstagen so gern in Anspruch nehmen. Sie braten unsere Weihnachtsgans, bringen sie uns an den festlich gedeckten Tisch, sorgen für volle Tanks und gefüllte Kühlschränke. All diese Menschen verdienen – übrigens nicht nur zur Weihnachtszeit – ein paar freundliche Worte von uns. Diese tun nämlich nicht nur dem gut, an den sie gerichtet sind, sondern machen auch die Welt für denjenigen, der sie ausspricht, ein kleines bisschen weihnachtlicher. In diesem Sinne allen ein frohes Weihnachtsfest und man sehe es mir nach, wenn ich im nächsten Jahr die ein oder andere Weihnachtsfeier einfach mal schwänze und man mich dann mit meinen lieben daheim auf der Couch antrifft. Irgendwann müssen die selbst gebackenen Plätzchen ja auch mal gegessen werden.

Verfasst von Eva Klein

---

Ich möchte mich Ihnen kurz vorstellen:
Mein Name ist Eva Klein, ich bin 32 Jahre alt und lebe mit meinem Mann, meinen Töchtern Finya (9) und Fidelia (7), unserem Neuzugang Paul (11 Wochen), einem Hund, zwei Kaninchen und 35 Babyfischen in Puderbach. Neben meiner Tätigkeit für den NR-Kurier studiere ich gegenwärtig Journalismus und verfasse als Texterin Inhalte für web-content, Presseberichte, Produktbeschreibungen und Unternehmens-Portfolios. Das geschriebene Wort ist für mich Inspiration und Passion zugleich. Ohne diese Möglichkeit mich auszudrücken, wäre mein Leben nicht das, was es ist. An dieser Stelle werde ich ab sofort regelmäßig meine Gedanken und Erlebnisse mit Ihnen teilen und freue mich auf zahlreiche Kommentare von Ihnen!



Kommentare zu: Blog: Von den Freuden und Leiden der Weihnachtszeit

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Wehmut bei der letzten Sitzung des VG-Rates Altenkirchen

Time to say Goodbye (Zeit Auf Wiedersehen zu sagen): Der Abschied zieht sich wie ein roter Faden durch diesen späten Nachmittag und wirft seinen Schatten nicht nur auf Menschen, sondern auch auf eine Kommune, die in dieser Konstellation seit dem 7. November 1970 auf dieser Erde weilt und am 31. Dezember zu Grabe getragen wird. In der allerletzten Sitzung des Verbandsgemeinderates Altenkirchen am Donnerstag (12. Dezember) bestimmt über weite Strecken ein Lebewohl die Zusammenkunft.


Rollerfahrerin bei gefährlichem Wendemanöver schwer verletzt

Auf der Landesstraße 288 ist es am Abend des 12. Dezembers zu einem schweren Unfall gekommen. Eine Rollerfahrerin wollte während der Fahrt wenden und prallte dabei mit einem Auto zusammen.


Doppelter Wechsel: Neue Leiter bei Polizei- und Kriminalinspektion Betzdorf

Verabschiedung und Amtseinführung an der Spitze der Polizeiinspektion und der Kriminalinspektion Betzdorf lagen bei einer Feierstunde am Mittwoch (11. Dezember) im Sitzungssaal des Rathauses Betzdorf ganz dicht zusammen: Erste Polizeihauptkommissarin Christine Muhl gibt den Stab der Leitung der Kriminalinspektion an Polizeirat Markus Sander weiter. Die Aufgaben des Leiters der Polizeiinspektion übernimmt Erster Polizeihauptkommissar Marcus Franke von Polizeidirektor Christof Weitershagen.


Street Life: Von der Lanxess-Arena in die Betzdorfer Stadthalle

„Eben noch in der Lanxess-Arena in Köln und jetzt bei uns in der Stadthalle!“ So könnte das Motto lauten, unter dem die Band Street Life zurzeit unterwegs ist. Bevor die beliebte Combo am Sonntag, den 22. Dezember, um 19 Uhr, in der „Guten Stube der Stadt Betzdorf“ Station macht, sind die Musiker um Frontmann Patrick Lück auf der Großen Bühne der Kölner Arena zu hören.


Neues Krankenhaus doch näher an Hachenburg als gedacht?

Bleibt ein bitterer Nachgeschmack? Diese Frage müssen sich all diejenigen stellen und im stillen Kämmerlein beantworten, die mit der Standort-Entscheidung für das neue DRK-Krankenhaus nicht einverstanden waren, die sich über die plötzlich ins Spiel gekommene Ergänzung "Müschenbach" zu "Standort 12 Bahnhof Hattert" gewundert hatten.



Werbung