Werbung

Region |


Nachricht vom 28.04.2008    

Vorsicht beim Maifeuer

Bald werden wieder die Maifeuer lodern. Doch bei dieser Brauchtumspflege müssen einige Dinge beachtet unbedingt werden. Darauf hat jetzt die Kreisverwaltung in Altenkirchen hingewiesen.

Altenkirchen. Aus gegebenem Anlass weisen die Kreisverwaltung und der Abfallwirtschafts-Betrieb des Landkreises Altenkirchen auf die Problematik zur Durchführung von Maifeuern hin. Diese Feuer dienten früher nicht nur dem Zweck des Verbrennens von pflanzlichen Abfällen, sondern auch der Brauchtumspflege. Das Feuer war im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung jedermann zugänglich. Ist das Abbrennen eines solchen Feuers ein schöner Moment, so kann es für Anwohner, aber auch für die Umwelt, zu einer Belästigung beziehungsweise sogar zu einer Gefahr werden. Zur Durchführung von Brauchtumsfeuern wird auf den § 27 Abs. 3 des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes verwiesen. Hier wird auf das Entsorgen bestimmter pflanzlicher Gartenabfälle außerhalb von Entsorgungsanlagen durch Verbrennen hingewiesen. Solche Feuer sind zum Beispiel in einer Ortsgemeinde der Verbandsgemeinde-Verwaltung unter Angabe der Art und Menge sowie des Verbrennungsortes schriftlich anzuzeigen. Jeder Verantwortliche sollte sich bei seiner örtlich zuständigen Feuerwehr weitere Informationen einholen. Hinter der Durchführung muss eine Ortsgemeinde, ein ortsansässiger Verein oder aber auch die Dorfjugend stehen. Um die Beeinträchtigung und Gefahren beim Abbrennen solcher Brauchtumsfeuer möglichst gering zu halten müssen folgende Regeln unbedingt beachtet werden:
1.Die Einwilligung des Grundstückseigentümers muss vorliegen.
2.Es dürfen nur trockene, naturbelassene Hölzer verbrannt werden, um die Rauchentwicklung gering zu halten.
3.Zum Schutz von Kleinlebewesen und Gelegen darf das Brennmaterial erst am Tage des Verbrennens aufgesetzt werden oder ist dementsprechend vor dem Abbrennen umzusetzen.
4.Zum Anbrennen können geringe Mengen Papier oder Pappe verwendet werden. Nicht zugelassen sind brandbeschleunigende Stoffe (z.B. Benzin, Diesel, Spiritus).
5.Laub, Rasenschnitt, frischer Baum- und Strauchschnitt dürfen grundsätzlich nicht verbrannt werden (Rauchentwicklung!). Ebenfalls nicht verbrannt werden dürfen: Holzabfälle aus lackiertem gestrichenem oder mit Holzschutzmittel behandeltes Holz, Abbruch-, Schal-, Sperrholz, Span- bzw. Faserplatten, Möbel etc. (giftige Verbrennungsgase!).
6.Die Feuerstelle ist im ausreichenden Abstand zu Gebäuden und zu brandgefährdeten Materialien anzulegen.
7. Das Feuer ist ständig bis zum Erlöschen der Glut zu beaufsichtigen.
8.Nach dem Verbrennen sind übrig gebliebene Verbrennungsreste einer ordnungsgemäßen Entsorgung zuzuführen.
Weitere Informationen erhält man bei den zuständigen Ordnungsämtern der Verbandsgemeinden beziehungsweise der Stadtverwaltung Herdorf sowie der unteren Abfallbehörde bei der Kreisverwaltung Altenkirchen.



Kommentare zu: Vorsicht beim Maifeuer

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Landkreis stabil in Warnstufe 1

Seit Montag (19. September) gab es 24 neue Fälle: Die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen weist am Mittwochnachmittag insgesamt 5684 Personen aus, die sich seit Pandemiebeginn mit dem Corona-Virus infiziert haben. Damit sind aktuell 229 Personen im Kreis positiv getestet, acht Menschen werden stationär behandelt.


Germania Wissen: Pforten ab 31. Oktober wieder offen

Darf man den Informationen aus verschiedenen Quellen im Internet glauben, so öffnet das Restaurant der Germania in Wissen ab dem 31. Oktober seine Pforten wieder. Neben dem neuen Pächter bestätigt dies auf Nachfrage auch das Citymanagement der Stadt Wissen zudem in einer Veröffentlichung in den sozialen Netzwerken.


Fünf Monate Haft für Besitz von 0,75 Gramm Amphetamine – Wie geht das?

Eines ist sicher: Beim Amtsgericht Altenkirchen sitzt nicht der berühmt-berüchtigte "Richter Gnadenlos" aus Hamburg. Trotzdem hat Richter Volker Kindler keine andere Möglichkeit gesehen, einen Angeklagten wegen des Besitzes von 0,75 Gramm Amphetamin zu einer Freiheitsstrafe von fünf Monaten ohne Bewährung zu verurteilen.


„Wald leidet massiv“ in Region Daaden-Herdorf wegen Motocrossfahrern und Mountainbikern

Das Forstamt Altenkirchen übt in einer Pressemitteilung deutliche Kritik an Motocrossfahrern und Mountainbikern, die im Wald der Region Daaden-Herdorf auf nicht dafür vorgesehen Wegen fahren. Die illegalen Aktivitäten gefährdeten Mensch und Tier. Außerdem leide das Ökosystem Wald massiv. Nun nimmt das Forstamt die gesamte Gesellschaft in Verantwortung.


„‚Betzdorfs neues Innenstadtquartier‘ in Region einzigartiges Projekt“

Auf der Revitalisierung des Geländes des ehemaligen Eisenausbesserungswerks liegen große Hoffnungen. Und groß scheint auch bereits jetzt die Nachfrage nach Gewerbeflächen zu sein. Mit „Betzdorfs neuem Innenstadtquartier“ soll ein einzigartiges Projekt umgesetzt werden, wie es in einer Pressemitteilung der Stadt heißt.




Aktuelle Artikel aus Region


Altenkirchen und Berod: Projekte verbessern Infrastruktur des Sports

Altenkirchen. Keine Frage: Wenn die Sprache auf Zahl und Qualität der Sportstätten in der Verbandsgemeinde (VG) Altenkirchen-Flammersfeld ...

Schlägerei in der Siegener Fußgängerzone

Siegen. Gegen 19:07 Uhr am Dienstag, den 21. September, setzte die Kreisleitstelle die Polizei von einer Schlägerei im Bereich ...

Corona im AK-Land: Landkreis stabil in Warnstufe 1

Altenkirchen. Als geheilt gelten 5354 Menschen. Die vom Landesuntersuchungsamt (LUA) Koblenz übermittelten Leitindikatoren ...

Westerwaldwetter: Schwierige Kleiderwahl

Region. Morgens ist es empfindlich kühl und angenehm warm am Nachmittag, so präsentiert sich das Wetter derzeit im Westerwald. ...

Tourismusverband Wisserland-Touristik zieht Bilanz

Katzwinkel-Elkhausen. Bei der Begrüßung hatte zunächst Vorsitzender Matthias Weber die Anwesenden bei diesem ersten Treffen ...

Westerwälder Rezepte: Mohn-Quarkklöße mit Pflaumenkompott

Region. Der süße Knödel ist eine gehaltvolle Hauptmahlzeit. Die Füllung kann statt aus Mohn auch aus gehackten Nüssen und ...

Weitere Artikel


Der MGV "Sangeslust" glänzte

Altenkirchen. Der MGV "Sangeslust" Birken-Honigsessen war beim Kreisleistungssingen des Kreischorverbandes Aktenkirchen ...

Anspruchsvolles Programm erarbeitet

Kreis Altenkirchen/Betzdorf. Im Rahmen der Feiern anlässlich des 100-jährigen Bestehens der Stadtkapelle Betzdorf wird allen ...

Bruch: Geld vernünftig angelegt

Elkenroth. 14 Monate nach der Grundsteinlegung war es soweit. Am Mittwoch wurde das neue Feuerwehrhaus und DRK-Gebäude in ...

Kirche an Sonntagen geöffnet

Almersbach. Von Sonntag, 4. Mai, bis einschließlich Sonntag, 28. September, ist die Almersbacher Kirche wieder an jedem Sonntagnachmittag ...

Fleiß mit einem Geschenk belohnt

Flammersfeld. Leistung und Einsatzbereitschaft müsse belohnt werden. Darüber waren sich die Verantwortlichen der Feuerwehr ...

Dirk Schüler führt Förderverein

Flammersfeld. Der Förderverein des Löschzuges Flammersfeld der freiwilligen Feuerwehr Flammersfeld wählte auf der Jahresversammlung ...

Werbung