Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 21.01.2014    

Konflikt-Bewältigung in Unternehmen ist vielfältig

In einer Veranstaltungsreihe des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW), Regionalverband Südwestfalen/Westerwald und LDK-Nord geht es um unternehmerisches Konfliktmanagement. Im ersten Teil ging es um vermeidbaren Ärger mit dem Finanzamt und den Kreditinstituten.

Rainer Jung, BVMW, UB Martin Diller, Attendorn, SB Martin Enders, Hagen/Siegen und UB Peter Bartholomäus, Frankfurt/Burbach (von links)

Siegen. Das Siegener LYZ ist zurzeit Tagungsort einer 2-stufigen Veranstaltungsreihe, die der Bundesverband mittelständische Wirtschaft BVMW, Regionalverband Südwestfalen/LDK-Nord/Westerwald zu dem Thema „Unternehmerisches Konfliktmanagement: Ursachen, Verlauf und erfolgreiche Lösung von Konflikten“ durchführt.
Der erste Teil davon behandelte am 15. Januar das Unterthema „…. mit Finanzamt und Kreditinstituten“ mit den beiden Referenten Martin Enders (Steuerberater aus Hagen/Siegen) und Martin Diller (Unternehmensberater aus Attendorn).

Martin Enders erläuterte als Wirtschaftsmediator zunächst, dass (unbereinigte) Konflikte in Unternehmen einen großen Schaden verursachen und erklärte die Konflikteskalation anhand der Konfliktforschung sowie verschiedene Streitbereinigungsverfahren. Dauerhaft zu bereinigen sind Streitigkeiten, wenn Verhärtungen und Polarisierungen gelöst, Drohstrategien beendet und sich für beide Konfliktparteien keine Gesichts- und Imageverluste ergeben. Letztlich können Konflikte dauerhaft nur im Rahmen einer Win-Win-Situation gelöst werden.

Im zweiten Teil seines Referates ging Enders dann auf den für die Unternehmer typischen Fall von Konflikten ein: denen mit ihrem Finanzamt – beispielhaft bei der Betriebsprüfung.
Im Vorfeld, so der Referent, ist bereits viel Ärger durch fristgerecht eingereichte, präzise und mit den notwendigen Belegen versehene Jahresabschlüsse und Steuererklärungen vermeidbar.
An die Betriebsprüfung selbst sollte ebenso verbindlich wie offen und freundlich herangegangen werden. Dazu gehöre die Zurverfügungstellung eines ordentlichen Arbeitsplatzes für den Prüfer ebenso wie die Bereitstellung der geforderten Unterlagen. Enders ergänzend zu den Mittelständlern: „Nehmen Sie sich selbst auch Zeit für den Prüfer, halten Sie ihn nicht hin, erläutern Sie so viel und so vorsichtig wie möglich und vermeiden Sie Streit über Kleinigkeiten.“

Vor der Schlussbesprechung sollten alle Sachverhalte mit dem Prüfer geklärt sein, während dieser sollten die Besprechungspunkte in drei Kategorien aufgeteilt sein: 1.komplett akzeptieren,
2. akzeptieren jedoch nicht in der Höhe und
3. nicht akzeptieren. Enders bringt seine Tipps an die Unternehmer zum Management der Konflikte mit den Finanzbehörden auf den Punkt: „Mit Sachlichkeit, Freundlichkeit und Zusammenarbeitsbereitschaft mit dem Prüfer sparen Sie sich viel Geld, Zeit und Nerven.“

Der dritte Teil der BVMW-Abendveranstaltung behandelte einen ebenso sensiblen Punkt: Die Beziehung des Unternehmers zu seinem Kreditinstitut. „Machen Sie sich zunächst einmal klar“, so der Unternehmensberater Martin Diller zu den Unternehmern, „die Bank arbeitet mit Ihnen, um Geld zu verdienen.“

„Die Bank“ – das ist zunächst einmal der Kundenberater. Dieser hat häufig wenig Entscheidungsbefugnisse, vermittelt aber alle Informationen, die er vom Unternehmer erhält, an das Back-Office, wo die finale Entscheidung getroffen wird. Dazu passt, dass der Unternehmer seine Planungen und Termine einhält, das Konto nicht ohne Absprachen überzieht und keine Informationen zurückhält. Aktiv und selbstbewusst sein, die Ratingnote gemeinsam mit dem Banker gestalten und Absprachen dokumentieren sowie diese (schriftlich) bestätigen.

Letzten Endes ist das Motto: agieren statt reagieren, idealerweise auch eine zweite Bank mit ins Boot nehmen, um vergleichen zu können. Bei schlechten Zahlen sollte der Unternehmer zeitnah informieren, sauber die Entwicklung begründen und Gegenmaßnahmen im Rahmen eines Gesamtkonzeptes aufzeigen. Diller zusammengefasst zum Verhältnis des Unternehmers zu seiner Bank: „Aktive Beziehungspflege und Informationspolitik des Unternehmers in guten Zeiten sind die Basis für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit auch bei unruhigem Fahrwasser.“

Bei der Veranstaltung am 20. Februar, 18.30 an gleicher Stelle geht es weiter mit dem Unterthema: Konfliktbewältigung im Betrieb und mit Kunden“ mit dem Referenten und Unternehmensberater Peter Bartholomäus, Frankfurt/Burbach.




Kommentare zu: Konflikt-Bewältigung in Unternehmen ist vielfältig

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Lagerhallen am Betzdorfer Bahnhof standen in Flammen

AKTUALISIERT | In der Nacht zu Donnerstag, 16. Juli, sind die abbruchreifen, leerstehenden
Lagerhallen der Deutschen Bahn in der Betzdorfer Ladestraße in Brand geraten. Die Polizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet um Zeugenhinweise.


„Neowise“ über dem Westerwald: Hellster Komet seit 23 Jahren

GASTBEITRAG | Er entstammt den äußeren Regionen unseres Sonnensystems, in seinem tiefgefrorenen Kern von etwa 5km Größe sind reichlich Gas und Staub vereinigt, die infolge der Erwärmung durch die Sonne und unter deren Strahlungsdruck zu einem riesigen Schweif freigesetzt werden. Sein Name ist „Komet NEOWISE“ nach der Raumsonde, die ihn am 27. März 2020 entdeckt hat. Am 23. Juli steht der Komet der Erde am nächsten.


Positiver Corona-Test in Niederfischbacher Seniorenheim

Eine Bewohnerin des Seniorenheims Haus Mutter Teresa in Niederfischbach ist positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Darüber informiert das Kreisgesundheitsamt in Altenkirchen aktuell.


Weiterer Corona-Fall im Kreis – jetzt acht positiv Getestete

Das Kreisgesundheitsamt informiert über einen weiteren positiven Corona-Fall im Kreis Altenkirchen: Eine Frau in der Verbandsgemeinde Kirchen hat sich infiziert und steht nun unter häuslicher Quarantäne.


Spezialist für Metallbau bezieht neue Betriebsstätte in Betzdorf

Die ms-industrieservice GmbH mit Sitz in Betzdorf ist ein meistergeführtes Familienunternehmen, das auf Metallbauarbeiten aus Stahl-, Aluminium- und Edelstahl sowie Blecharbeiten jeglicher Art spezialisiert ist. Kürzlich besuchten Landrat Dr. Peter Enders und Lars Kober, Leiter der Wirtschaftsförderung des Kreises, den Betrieb, der vor rund einem halben Jahr seine neu errichtete Produktionshalle am Rangierberg in Betzdorf bezogen hat.




Aktuelle Artikel aus Region


Wettbewerb „Der Klimawandel vor unserer Haustür 2020“

Region. Durch das Einreichen von Beiträgen in Form von Artikeln, Fotoserien, Grafiken und Videos soll das Problem des Klimawandels ...

Ausbildung bei Verbandsgemeindeverwaltung erfolgreich abgeschlossen

Altenkirchen. Im laufenden Jahr 2020 haben wieder Auszubildende ihre Ausbildung bei der Verbandsgemeindeverwaltung Altenkirchen-Flammersfeld ...

Ehemaliger Flammersfelder Wehrleiter verabschiedet

Flammersfeld. Bereits im März war Krämer, der weiterhin in der Feuerwehr aktiv ist, von Bürgermeister Fred Jüngerich aus ...

Schutzanzüge für das Gesundheitsamt Altenkirchen

Altenkirchen. Landrat Dr. Peter Enders, Heinz-Uwe Fuchs als leitender Arzt des Kreisgesundheitsamtes sowie dessen Sachbearbeiter ...

Arbeiten an Themenrundwanderwegen gehen weiter

Altenkirchen/Kreisgebiet. Darüber informiert die Kreisverwaltung. Die Wege sind bereits markiert, es fehlen aber noch Informationstafeln. ...

Lernen von zu Hause: Fit im Büroalltag

Altenkirchen. Der EDV-Kurs ist mit einer Unterrichtsstundenzahl von 40 Unterrichtsstunden inklusive einer Abschlussprüfung ...

Weitere Artikel


Neuer Elternkurs im Februar

Betzdorf. Immer mehr Eltern fühlen sich hinsichtlich ihres Erziehungsauftrages erschöpft, ausgelaugt und am Ende ihrer Kraft ...

Hamm bekommt nun offiziell neuen Pfarrer

Hamm. Pfarrer Andreas Stöcker wechselte aus der Gemeinde Marienberghausen, Kreis Oberberg, und dem Kirchenkreis „An der Agger“ ...

VfB Wissen stellt neue Spieler vor

Wissen. Einige für den VfB positive Dinge führen dazu, dass es im Kader der 1. Mannschaften zu einige Änderungen gekommen ...

Altmajestäten der Hubertus-Schützen hatten viel Spaß

Birken-Honigsessen. Die Zeit der Schützenfeste steht zwar erst noch bevor, dies ist aber kein Grund für die Hubertusschützen ...

VfL Wehbach startete zur Winterwanderung

Kirchen-Wehbach. 40 Läufer und Läuferinnen des Lauftreffs VfL Wehbach trafen sich kürzlich am Otto-Hellinghausen-Platz (Kirmesplatz) ...

Import von Musikinstrumenten kann teuer werden

Region. Musikinstrumente sind teuer. Der Kauf seltener Musikinstrumente ist bei Sammlern eine beliebte Geldanlage und für ...

Werbung