Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 21.01.2014    

Konflikt-Bewältigung in Unternehmen ist vielfältig

In einer Veranstaltungsreihe des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW), Regionalverband Südwestfalen/Westerwald und LDK-Nord geht es um unternehmerisches Konfliktmanagement. Im ersten Teil ging es um vermeidbaren Ärger mit dem Finanzamt und den Kreditinstituten.

Rainer Jung, BVMW, UB Martin Diller, Attendorn, SB Martin Enders, Hagen/Siegen und UB Peter Bartholomäus, Frankfurt/Burbach (von links)

Siegen. Das Siegener LYZ ist zurzeit Tagungsort einer 2-stufigen Veranstaltungsreihe, die der Bundesverband mittelständische Wirtschaft BVMW, Regionalverband Südwestfalen/LDK-Nord/Westerwald zu dem Thema „Unternehmerisches Konfliktmanagement: Ursachen, Verlauf und erfolgreiche Lösung von Konflikten“ durchführt.
Der erste Teil davon behandelte am 15. Januar das Unterthema „…. mit Finanzamt und Kreditinstituten“ mit den beiden Referenten Martin Enders (Steuerberater aus Hagen/Siegen) und Martin Diller (Unternehmensberater aus Attendorn).

Martin Enders erläuterte als Wirtschaftsmediator zunächst, dass (unbereinigte) Konflikte in Unternehmen einen großen Schaden verursachen und erklärte die Konflikteskalation anhand der Konfliktforschung sowie verschiedene Streitbereinigungsverfahren. Dauerhaft zu bereinigen sind Streitigkeiten, wenn Verhärtungen und Polarisierungen gelöst, Drohstrategien beendet und sich für beide Konfliktparteien keine Gesichts- und Imageverluste ergeben. Letztlich können Konflikte dauerhaft nur im Rahmen einer Win-Win-Situation gelöst werden.

Im zweiten Teil seines Referates ging Enders dann auf den für die Unternehmer typischen Fall von Konflikten ein: denen mit ihrem Finanzamt – beispielhaft bei der Betriebsprüfung.
Im Vorfeld, so der Referent, ist bereits viel Ärger durch fristgerecht eingereichte, präzise und mit den notwendigen Belegen versehene Jahresabschlüsse und Steuererklärungen vermeidbar.
An die Betriebsprüfung selbst sollte ebenso verbindlich wie offen und freundlich herangegangen werden. Dazu gehöre die Zurverfügungstellung eines ordentlichen Arbeitsplatzes für den Prüfer ebenso wie die Bereitstellung der geforderten Unterlagen. Enders ergänzend zu den Mittelständlern: „Nehmen Sie sich selbst auch Zeit für den Prüfer, halten Sie ihn nicht hin, erläutern Sie so viel und so vorsichtig wie möglich und vermeiden Sie Streit über Kleinigkeiten.“

Vor der Schlussbesprechung sollten alle Sachverhalte mit dem Prüfer geklärt sein, während dieser sollten die Besprechungspunkte in drei Kategorien aufgeteilt sein: 1.komplett akzeptieren,
2. akzeptieren jedoch nicht in der Höhe und
3. nicht akzeptieren. Enders bringt seine Tipps an die Unternehmer zum Management der Konflikte mit den Finanzbehörden auf den Punkt: „Mit Sachlichkeit, Freundlichkeit und Zusammenarbeitsbereitschaft mit dem Prüfer sparen Sie sich viel Geld, Zeit und Nerven.“

Der dritte Teil der BVMW-Abendveranstaltung behandelte einen ebenso sensiblen Punkt: Die Beziehung des Unternehmers zu seinem Kreditinstitut. „Machen Sie sich zunächst einmal klar“, so der Unternehmensberater Martin Diller zu den Unternehmern, „die Bank arbeitet mit Ihnen, um Geld zu verdienen.“

„Die Bank“ – das ist zunächst einmal der Kundenberater. Dieser hat häufig wenig Entscheidungsbefugnisse, vermittelt aber alle Informationen, die er vom Unternehmer erhält, an das Back-Office, wo die finale Entscheidung getroffen wird. Dazu passt, dass der Unternehmer seine Planungen und Termine einhält, das Konto nicht ohne Absprachen überzieht und keine Informationen zurückhält. Aktiv und selbstbewusst sein, die Ratingnote gemeinsam mit dem Banker gestalten und Absprachen dokumentieren sowie diese (schriftlich) bestätigen.

Letzten Endes ist das Motto: agieren statt reagieren, idealerweise auch eine zweite Bank mit ins Boot nehmen, um vergleichen zu können. Bei schlechten Zahlen sollte der Unternehmer zeitnah informieren, sauber die Entwicklung begründen und Gegenmaßnahmen im Rahmen eines Gesamtkonzeptes aufzeigen. Diller zusammengefasst zum Verhältnis des Unternehmers zu seiner Bank: „Aktive Beziehungspflege und Informationspolitik des Unternehmers in guten Zeiten sind die Basis für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit auch bei unruhigem Fahrwasser.“

Bei der Veranstaltung am 20. Februar, 18.30 an gleicher Stelle geht es weiter mit dem Unterthema: Konfliktbewältigung im Betrieb und mit Kunden“ mit dem Referenten und Unternehmensberater Peter Bartholomäus, Frankfurt/Burbach.




Kommentare zu: Konflikt-Bewältigung in Unternehmen ist vielfältig

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Rollerfahrerin bei gefährlichem Wendemanöver schwer verletzt

Auf der Landesstraße 288 ist es am Abend des 12. Dezembers zu einem schweren Unfall gekommen. Eine Rollerfahrerin wollte während der Fahrt wenden und prallte dabei mit einem Auto zusammen.


Wehmut bei der letzten Sitzung des VG-Rates Altenkirchen

Time to say Goodbye (Zeit Auf Wiedersehen zu sagen): Der Abschied zieht sich wie ein roter Faden durch diesen späten Nachmittag und wirft seinen Schatten nicht nur auf Menschen, sondern auch auf eine Kommune, die in dieser Konstellation seit dem 7. November 1970 auf dieser Erde weilt und am 31. Dezember zu Grabe getragen wird. In der allerletzten Sitzung des Verbandsgemeinderates Altenkirchen am Donnerstag (12. Dezember) bestimmt über weite Strecken ein Lebewohl die Zusammenkunft.


Doppelter Wechsel: Neue Leiter bei Polizei- und Kriminalinspektion Betzdorf

Verabschiedung und Amtseinführung an der Spitze der Polizeiinspektion und der Kriminalinspektion Betzdorf lagen bei einer Feierstunde am Mittwoch (11. Dezember) im Sitzungssaal des Rathauses Betzdorf ganz dicht zusammen: Erste Polizeihauptkommissarin Christine Muhl gibt den Stab der Leitung der Kriminalinspektion an Polizeirat Markus Sander weiter. Die Aufgaben des Leiters der Polizeiinspektion übernimmt Erster Polizeihauptkommissar Marcus Franke von Polizeidirektor Christof Weitershagen.


Street Life: Von der Lanxess-Arena in die Betzdorfer Stadthalle

„Eben noch in der Lanxess-Arena in Köln und jetzt bei uns in der Stadthalle!“ So könnte das Motto lauten, unter dem die Band Street Life zurzeit unterwegs ist. Bevor die beliebte Combo am Sonntag, den 22. Dezember, um 19 Uhr, in der „Guten Stube der Stadt Betzdorf“ Station macht, sind die Musiker um Frontmann Patrick Lück auf der Großen Bühne der Kölner Arena zu hören.


Neues Krankenhaus doch näher an Hachenburg als gedacht?

Bleibt ein bitterer Nachgeschmack? Diese Frage müssen sich all diejenigen stellen und im stillen Kämmerlein beantworten, die mit der Standort-Entscheidung für das neue DRK-Krankenhaus nicht einverstanden waren, die sich über die plötzlich ins Spiel gekommene Ergänzung "Müschenbach" zu "Standort 12 Bahnhof Hattert" gewundert hatten.




Aktuelle Artikel aus Region


Altenkirchener VG-Rat trifft letzte Entscheidungen - und hinterfragt Krankenhaus-Standort

Altenkirchen. Das Ergebnis des "Gipfeltreffens" am vergangenen Montag (9. Dezember) im Altenkirchener Kreishaus, in dem letztendlich ...

Schließung am FvS-Gymnasium: Wäschenbach für „Bibliotheksgipfel im AK-Land“

Betzdorf/Altenkirchen. In der Kreistagssitzung am kommenden Montag soll der Haushalt 2020 und das Haushaltskonsolidierungskonzept ...

Hilfe bei Leistenbruch: Neues „Hernienzentrum“ im Krankenhaus Kirchen

Kirchen. Die Behandlung ist in der Regel unproblematisch. „Durch die Fokussierung auf bestimmte, klar definierte Erkrankungen ...

280 Reinigungskräfte im AK-Land haben erstmals Heiligabend oder Silvester frei

Kreis Altenkirchen. „Von der Gebäudereinigerin über den Glas- bis zum Industriereiniger – wer trotzdem arbeitet, erhält als ...

Rollerfahrerin bei gefährlichem Wendemanöver schwer verletzt

Betzdorf. Die Rollerfahrerin war mit Sozia auf der L 288 in Richtung Steineroth unterwegs. Kurz hinter dem Ortsausgang setzte ...

Wehmut bei der letzten Sitzung des VG-Rates Altenkirchen

Altenkirchen. Was der Verbandsgemeinderat Flammersfeld schon vor rund zwei Wochen hinter sich gebracht hatte, ereilte nun ...

Weitere Artikel


Neuer Elternkurs im Februar

Betzdorf. Immer mehr Eltern fühlen sich hinsichtlich ihres Erziehungsauftrages erschöpft, ausgelaugt und am Ende ihrer Kraft ...

Hamm bekommt nun offiziell neuen Pfarrer

Hamm. Pfarrer Andreas Stöcker wechselte aus der Gemeinde Marienberghausen, Kreis Oberberg, und dem Kirchenkreis „An der Agger“ ...

VfB Wissen stellt neue Spieler vor

Wissen. Einige für den VfB positive Dinge führen dazu, dass es im Kader der 1. Mannschaften zu einige Änderungen gekommen ...

Altmajestäten der Hubertus-Schützen hatten viel Spaß

Birken-Honigsessen. Die Zeit der Schützenfeste steht zwar erst noch bevor, dies ist aber kein Grund für die Hubertusschützen ...

VfL Wehbach startete zur Winterwanderung

Kirchen-Wehbach. 40 Läufer und Läuferinnen des Lauftreffs VfL Wehbach trafen sich kürzlich am Otto-Hellinghausen-Platz (Kirmesplatz) ...

Import von Musikinstrumenten kann teuer werden

Region. Musikinstrumente sind teuer. Der Kauf seltener Musikinstrumente ist bei Sammlern eine beliebte Geldanlage und für ...

Werbung