Werbung

Nachricht vom 22.01.2014    

SPD will schnelles Internet in Niederfischbach

Schnelles Internet will Jeder - es ist heute für Unternehmen und Privatpersonen unverzichtbar. Die SPD Niederfischbach will die Breitbandversorgung in der Ortsgemeinde voranbringen. Natürlich ging es auch um Kosten, die die Ortsgemeinde tragen muss. Es wurde eine Arbeitsgruppe gebildet.

Niederfischbach. Eine vernünftige Breitbandversorgung ist in heutiger Zeit genauso wichtig wie das Vorhandensein von Telefon und guten Straßen. Die Zeitschrift „Bild der Wissenschaft“ nennt nicht umsonst das Internet „die wichtigste technologische Entwicklung der letzten 50 Jahre – noch vor der Mondlandung“.
Vor diesem Hintergrund hatte sich die Niederfischbacher SPD jetzt im Rahmen einer öffentlichen Vorstandssitzung mit der aktuellen DSL-Versorgung in der Asdorftalgemeinde beschäftigt. SPD-Ortsvereinsvorsitzende Bettina Schwarz-Bender begrüßte dazu als Fachreferenten Dirk Fricke von der Firma QSC AG in Köln. Das Unternehmen zählt nach eigenen Angaben zu den führenden mittelständischen Anbietern von Informations- und Telekommunikationsdienstleistungen in Deutschland.

„Die technische Entwicklung schreitet immer schneller voran. Noch vor sechs Jahren war das iPhone weitgehend unbekannt. Vor allem jungen Menschen dient das Internet inzwischen als wichtigste Informationsquelle. Prognosen besagen, dass sich das derzeitige Datenvolumen bis zum Jahr 2020 verdreifachen wird“, erläuterte Dirk Fricke, der seit 13 Jahren in der IT-Branche tätig ist. Um große Datenmengen in angemessener Zeit abrufen und versenden zu können, bedürfe es einer schnellen DSL-Verbindung.
Fricke sieht aufgrund der aktuellen Versorgungssituation eine Gefahr für die zukünftige Entwicklung in Niederfischbach. „Gemeinden ohne entsprechende Infrastruktur werden sich schwer tun bei der Neuansiedlung von Betrieben. Auch bei der Entscheidung für den Wohnstandort wird eine vernünftige Breitbandversorgung immer wichtiger“, so Fricke.

Weil große Telekommunikationsunternehmen nur dort ins Netz investieren würden, wo es sich finanziell lohnt, sei der ländliche Raum im Nachteil. Niederfischbach müsste die Kosten für den weiteren DSL-Ausbau voraussichtlich zu 100 Prozent selbst tragen. Denn die Ortsgemeinde gelte nach Definition des Landes Rheinland-Pfalz grundsätzlich als „versorgt“, weil in fast allen Haushalten mit Ausnahme des Ortsteils Hahnhof mindestens 2 Mbit/s verfügbar seien. Darauf machte SPD-Fraktionssprecher Karl-Heinz Hombach aufmerksam, der selbst in der Computerbranche tätig ist.
Ein DSL-2000 Anschluss biete aber bereits jetzt für die allermeisten Internetnutzer keine akzeptable Geschwindigkeit mehr. Zukunftsfähige Bandbreiten von mehr als 16 Mbit/s seien nur in einem kleinen Bereich rund um die Siegener Straße verfügbar, erklärte Fricke und verwies als Datenquelle auf das Breitbandportal des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

Aus technischer Sicht gebe es zu Glasfasernetzen keine wirkliche Alternative. Auch der neueste Mobilfunkstandard LTE sei langfristig gesehen nur als Zwischenlösung tauglich, meinte der IT-Experte. „Wir reden beim Glasfaserkabel über Anschlusskosten pro Haushalt zwischen 1.500 und 3.000 Euro, je nach den örtlichen Gegebenheiten“, so Frickes Schätzung. Deshalb sollte dort, wo ohnehin Straßen aufgerissen und Tiefbauarbeiten durchgeführt würden, sofort auch Glasfaserkabel verlegt werden. Er riet dazu, ein Planungsbüro mit der weiteren Kostenplanung zu beauftragen. Dafür müsste die Gemeinde etwa 30.000 bis 50.000 Euro in die Hand nehmen.

„Der Abend hat eindrucksvoll gezeigt, dass wir am Breitbandausbau in Niederfischbach kurzfristig nicht vorbeikommen werden und der Rat sich mit dem Thema beschäftigen muss “, so Bernd Becker, stellvertretender Ortsvereinsvorsitzender und Beigeordneter der Ortsgemeinde. Die SPD habe mit der Veranstaltung einen ersten Anstoß geben wollen, um die Problematik stärker in den öffentlichen Fokus zu rücken. Aus diesem Anlass sei eigens eine Arbeitsgruppe „Neue Medien“ unter Leitung von SPD-Vorstandsmitglied Michael Weidig gegründet worden, die sich künftig intensiv dem Thema widmen werde.

Becker weist außerdem darauf hin, dass die Föschber Sozialdemokraten nicht zuletzt aufgrund der aktuellen Diskussion um Windkraftanlagen auf dem Giebelwald einen weiteren Arbeitskreis „Umwelt und Energie“ um SPD-Mitglied Kai Dietzel ins Leben gerufen haben.
„Wer sich in den Arbeitsgruppen mit eigenen Kompetenzen einbringen möchte, ist herzlich willkommen. Ein Parteibuch ist dafür keine notwendige Voraussetzung“, so Bernd Becker. Interessenten können sich über das Kontaktformular auf der Homepage www.spd-niederfischbach.de melden oder einfach ein Mitglied des Vorstands ansprechen.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!


Kommentare zu: SPD will schnelles Internet in Niederfischbach

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Gebhardshainer Alten- und Pflegeheim von Coronavirus betroffen

Im Gebhardshainer Alten- und Pflegeheim St. Vinzenzhaus gibt es aktuell drei nachgewiesene Covid-19-Fälle: Zunächst wurden am Dienstag, 7. April, zwei Mitarbeiter des Hauses positiv getestet, mittlerweile liegt auch ein positiver Test eines Bewohners vor, der im Krankenhaus Kirchen behandelt wird. Darüber informiert die Kreisverwaltung aktuell.


72 Infektionen im Kreis – 45 Frauen und Männer geheilt

Seit Montag, 6. April, ist lediglich ein neuer Fall einer Corona-Infektion im Kreis Altenkirchen hinzugekommen. Mittlerweile gelten 45 Personen als geheilt. Landrat Dr. Peter Enders appelliert besonders im Hinblick auf das bevorstehende Oster-Wochenende an die Bevölkerung.


Motorradfahrer bei Unfall auf der L 269 schwer verletzt

Auf der Landesstraße 269 ist es am Dienstag, 7. April, gegen 14.40 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit einem Motorrad gekommen. Der Fahrer befuhr die L 269 zwischen Oberlahr und Burglahr. Durch eine Unachtsamkeit ereignete sich nach Aussage der Polizei der folgenschweren Unfall.


Region, Artikel vom 07.04.2020

Rathausstraße in Wissen wegen Umbau gesperrt

Rathausstraße in Wissen wegen Umbau gesperrt

Nach der großen Sorge vor der Baustelle und den damit verbundenen Umsatzeinbußen erscheint nun durch die Corona-Pandemie die Baustelle in der Wissener Rathausstraße völlig in den Hintergrund gerückt. Das marode Abwassersystem lässt aber keinen Aufschub zu, so Stadtbürgermeister Berno Neuhoff.


Pflegedienst-Mitarbeiter: Die ständige Angst vor der Ansteckung

Die Angst ist allgegenwärtig, die Angst, sich mit dem Corona-Virus bei der Ausübung des Berufes anzustecken: Mit dieser Gefahr ständig konfrontiert sehen sich auch die Mitarbeiter der Pflegedienste aus der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld, wenn sie ihre Patienten aufsuchen.




Aktuelle Artikel aus Region


Villa Kunterbunt in Wissen: Kindergarten in Zeiten von Corona

Auch für die wenigen Kinder, die die Notbetreuung in Anspruch nehmen, gestaltet sich der KiTa-Alltag ganz anders als gewohnt; ...

VG Altenkirchen-Flammersfeld startet Vereinekonferenz

Altenkirchen/Flammersfeld. Die Vereine stehen vor großen Herausforderungen:

- Nachwuchsprobleme,
- Fehlende finanzielle ...

Bestell- und Abholservice evangelischen Bücherei in Hamm

Hamm. Das geht folgendermaßen: Im Foyer des Dietrich-Bonhoeffer-Hauses gibt es eine Station, an der entliehene Medien abgelegt ...

Kinderschutzbund: Willkommensgeschenke statt -besuche

Altenkirchen. Kleine Geschenke und vor allem die Informationen zu den ersten Entwicklungsjahren des Kindes sind für viele ...

Gebhardshainer Alten- und Pflegeheim von Coronavirus betroffen

Altenkirchen/Gebhardshain. „Die beiden Beschäftigten der Einrichtung sind positiv getestet worden und bereits in Quarantäne. ...

Rücksichtnahme in Naturschutz- und Natura-2000-Gebieten

Koblenz. Denn mit den frühlingshaften Temperaturen beginnt auch die Brut- und Aufzuchtzeit: Vögel bauen ihre Nester, bringen ...

Weitere Artikel


Königinnentreffen bereitete viel Freude

Katzwinkel/Elkhausen. Ein Treffen der Schützenköniginnen des SV Elkhausen/Katzwinkel fand zum ersten Mal im Schützenhaus ...

Hospizverein erhielt Spende

Gieleroth. Das Institut für Bildung und Entwicklung in Gieleroth überreichte im Januar Erika Gierich, Hospizkoordinatorin ...

Die "Gelbe Villa" in Kirchen ist Vorzeigeobjekt

Kirchen/Sieg. Das in Trägerschaft der Caritas stehende Mehrgenerationenhaus „Gelbe Villa“ braucht sich um seine Zukunft keine ...

IHK: Zahl der Ausbildungsverträge rückläufig

Region. Im Bezirk der Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz sind im vergangenen Jahr weniger Ausbildungsverträge geschlossen ...

Rückblick auf ein erfolgreiches Jahr

Altenkirchen. Mit dem Sieg bei der Deutschen Cheerleading Meisterschaft 2012 qualifizierten sich die Senior Dancers (Alter ...

MGV "Glück Auf" sucht dringend weitere Sänger

Forst. Seit 126 Jahren vermittelt der MGV „Glück Auf“ kulturelle und dorfgemeinschaftliche Werte und ist dabei ein wichtiges ...

Werbung