Werbung

Nachricht vom 22.01.2014    

SPD will schnelles Internet in Niederfischbach

Schnelles Internet will Jeder - es ist heute für Unternehmen und Privatpersonen unverzichtbar. Die SPD Niederfischbach will die Breitbandversorgung in der Ortsgemeinde voranbringen. Natürlich ging es auch um Kosten, die die Ortsgemeinde tragen muss. Es wurde eine Arbeitsgruppe gebildet.

Niederfischbach. Eine vernünftige Breitbandversorgung ist in heutiger Zeit genauso wichtig wie das Vorhandensein von Telefon und guten Straßen. Die Zeitschrift „Bild der Wissenschaft“ nennt nicht umsonst das Internet „die wichtigste technologische Entwicklung der letzten 50 Jahre – noch vor der Mondlandung“.
Vor diesem Hintergrund hatte sich die Niederfischbacher SPD jetzt im Rahmen einer öffentlichen Vorstandssitzung mit der aktuellen DSL-Versorgung in der Asdorftalgemeinde beschäftigt. SPD-Ortsvereinsvorsitzende Bettina Schwarz-Bender begrüßte dazu als Fachreferenten Dirk Fricke von der Firma QSC AG in Köln. Das Unternehmen zählt nach eigenen Angaben zu den führenden mittelständischen Anbietern von Informations- und Telekommunikationsdienstleistungen in Deutschland.

„Die technische Entwicklung schreitet immer schneller voran. Noch vor sechs Jahren war das iPhone weitgehend unbekannt. Vor allem jungen Menschen dient das Internet inzwischen als wichtigste Informationsquelle. Prognosen besagen, dass sich das derzeitige Datenvolumen bis zum Jahr 2020 verdreifachen wird“, erläuterte Dirk Fricke, der seit 13 Jahren in der IT-Branche tätig ist. Um große Datenmengen in angemessener Zeit abrufen und versenden zu können, bedürfe es einer schnellen DSL-Verbindung.
Fricke sieht aufgrund der aktuellen Versorgungssituation eine Gefahr für die zukünftige Entwicklung in Niederfischbach. „Gemeinden ohne entsprechende Infrastruktur werden sich schwer tun bei der Neuansiedlung von Betrieben. Auch bei der Entscheidung für den Wohnstandort wird eine vernünftige Breitbandversorgung immer wichtiger“, so Fricke.

Weil große Telekommunikationsunternehmen nur dort ins Netz investieren würden, wo es sich finanziell lohnt, sei der ländliche Raum im Nachteil. Niederfischbach müsste die Kosten für den weiteren DSL-Ausbau voraussichtlich zu 100 Prozent selbst tragen. Denn die Ortsgemeinde gelte nach Definition des Landes Rheinland-Pfalz grundsätzlich als „versorgt“, weil in fast allen Haushalten mit Ausnahme des Ortsteils Hahnhof mindestens 2 Mbit/s verfügbar seien. Darauf machte SPD-Fraktionssprecher Karl-Heinz Hombach aufmerksam, der selbst in der Computerbranche tätig ist.
Ein DSL-2000 Anschluss biete aber bereits jetzt für die allermeisten Internetnutzer keine akzeptable Geschwindigkeit mehr. Zukunftsfähige Bandbreiten von mehr als 16 Mbit/s seien nur in einem kleinen Bereich rund um die Siegener Straße verfügbar, erklärte Fricke und verwies als Datenquelle auf das Breitbandportal des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

Aus technischer Sicht gebe es zu Glasfasernetzen keine wirkliche Alternative. Auch der neueste Mobilfunkstandard LTE sei langfristig gesehen nur als Zwischenlösung tauglich, meinte der IT-Experte. „Wir reden beim Glasfaserkabel über Anschlusskosten pro Haushalt zwischen 1.500 und 3.000 Euro, je nach den örtlichen Gegebenheiten“, so Frickes Schätzung. Deshalb sollte dort, wo ohnehin Straßen aufgerissen und Tiefbauarbeiten durchgeführt würden, sofort auch Glasfaserkabel verlegt werden. Er riet dazu, ein Planungsbüro mit der weiteren Kostenplanung zu beauftragen. Dafür müsste die Gemeinde etwa 30.000 bis 50.000 Euro in die Hand nehmen.

„Der Abend hat eindrucksvoll gezeigt, dass wir am Breitbandausbau in Niederfischbach kurzfristig nicht vorbeikommen werden und der Rat sich mit dem Thema beschäftigen muss “, so Bernd Becker, stellvertretender Ortsvereinsvorsitzender und Beigeordneter der Ortsgemeinde. Die SPD habe mit der Veranstaltung einen ersten Anstoß geben wollen, um die Problematik stärker in den öffentlichen Fokus zu rücken. Aus diesem Anlass sei eigens eine Arbeitsgruppe „Neue Medien“ unter Leitung von SPD-Vorstandsmitglied Michael Weidig gegründet worden, die sich künftig intensiv dem Thema widmen werde.

Becker weist außerdem darauf hin, dass die Föschber Sozialdemokraten nicht zuletzt aufgrund der aktuellen Diskussion um Windkraftanlagen auf dem Giebelwald einen weiteren Arbeitskreis „Umwelt und Energie“ um SPD-Mitglied Kai Dietzel ins Leben gerufen haben.
„Wer sich in den Arbeitsgruppen mit eigenen Kompetenzen einbringen möchte, ist herzlich willkommen. Ein Parteibuch ist dafür keine notwendige Voraussetzung“, so Bernd Becker. Interessenten können sich über das Kontaktformular auf der Homepage www.spd-niederfischbach.de melden oder einfach ein Mitglied des Vorstands ansprechen.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!


Kommentare zu: SPD will schnelles Internet in Niederfischbach

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Region, Artikel vom 20.01.2020

Rollerfahrer stirbt nach Sturz in Kirchen-Wehbach

Rollerfahrer stirbt nach Sturz in Kirchen-Wehbach

Ein tragischer Verkehrsunfall hat sich am Sonntagabend, 19. Januar 2020, gegen 19.20 im Kirchener Ortsteil Wehbach ereignet. Der 55 Jahre alte Fahrer eines Rollers stürzte und starb. Sein Sohn musste den Vorfall mit ansehen.


Schwerer Unfall auf der L 278: Junge Frau prallt gegen Baum

Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich Sonntagmorgen gegen 8 Uhr auf der Landesstraße 278 zwischen Wissen und Morsbach ereignet. Eine junge Frau kam von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Sie wurde bei dem Unfall schwer verletzt. Die L 278 war komplett gesperrt.


Neuhoff will keine weiteren Beratungen mehr zu WKB in Wissen

Der Stadtrat Wissen soll am 10. Februar 2020 einen Grundsatzbeschluss zum Thema Straßenausbaubeiträge für das Stadtgebiet von Wissen treffen. Weitere Vorberatungen im Haupt- und Finanzausschuss am 23. Januar finden nicht statt, auch die geplanten Bürgergespräche am 6. und 7. Februar werden vorerst zurückgestellt, bis Klarheit herrscht.


Bedauern über Auflösungserscheinungen im Rewe-Center

Das Ende naht: Im April schließt das Rewe-Center am Weyerdamm in Altenkirchen seine Toren endgültig. 68 Mitarbeiter sind von dem Aus betroffen, einige haben glücklicherweise bereits einen neuen Job gefunden. Für die Kunden hat das aktuell aber auch Nachteile: Die Fisch- und Fleischtheken sind bereits geschlossen.


Traktorfahrer drängt Lkw auf der K 130 ab und flüchtet

Am späten Samstagabend ist ein Lkw-Fahrer auf der Kreisstraße 130 von einem Traktor von der Fahrbahn gedrängt worden und im Graben gelandet. Der Traktor-Fahrer setzte seine Fahrt fort, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Die Polizei bittet um Hinweise.




Aktuelle Artikel aus Region


Ein wichtiges Themas: Vortrag zur Darmkrebsvorsorge gut besucht

Kirchen. Rund 35 Besucher folgten den Ausführungen des Referenten, Dirk Werner, Chefarzt der Inneren Medizin und Gastroenterologie ...

Neuhoff will keine weiteren Beratungen mehr zu WKB in Wissen

Nachdem sich der Haupt- und Finanzausschuss der Stadt Wissen am 14. Januar nach drei Stunden und einem erneut umfassenden ...

Land fördert Ortskernentwicklung in Daaden und Weitefeld

Daaden. „Gute Rahmenbedingungen für den ländlichen Raum zu schaffen und insbesondere für attraktive und lebenswerte Kleinstädte ...

Traktorfahrer drängt Lkw auf der K 130 ab und flüchtet

Selbach. Am Samstag, den 18. Januar 2020, gegen 23.10 Uhr, fuhr ein 60-Jähriger mit seinem Lkw auf der K 130 aus Richtung ...

Beförderungen und Wahlen bei der VG-Feuerwehr Daaden-Herdorf

Daaden/Herdorf/Niederdreisbach. Für die aktuell 30 Mitglieder des Löschzugs Daaden bedeutete dies 51 Einsätze mit insgesamt ...

Rollerfahrer stirbt nach Sturz in Kirchen-Wehbach

Kirchen. Der 55-Jährige und sein 21-jähriger Sohn, jeweils mit eigenem Motorroller, waren auf der Koblenz-Olper-Straße in ...

Weitere Artikel


Königinnentreffen bereitete viel Freude

Katzwinkel/Elkhausen. Ein Treffen der Schützenköniginnen des SV Elkhausen/Katzwinkel fand zum ersten Mal im Schützenhaus ...

Hospizverein erhielt Spende

Gieleroth. Das Institut für Bildung und Entwicklung in Gieleroth überreichte im Januar Erika Gierich, Hospizkoordinatorin ...

Die "Gelbe Villa" in Kirchen ist Vorzeigeobjekt

Kirchen/Sieg. Das in Trägerschaft der Caritas stehende Mehrgenerationenhaus „Gelbe Villa“ braucht sich um seine Zukunft keine ...

IHK: Zahl der Ausbildungsverträge rückläufig

Region. Im Bezirk der Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz sind im vergangenen Jahr weniger Ausbildungsverträge geschlossen ...

Rückblick auf ein erfolgreiches Jahr

Altenkirchen. Mit dem Sieg bei der Deutschen Cheerleading Meisterschaft 2012 qualifizierten sich die Senior Dancers (Alter ...

MGV "Glück Auf" sucht dringend weitere Sänger

Forst. Seit 126 Jahren vermittelt der MGV „Glück Auf“ kulturelle und dorfgemeinschaftliche Werte und ist dabei ein wichtiges ...

Werbung