Werbung

Nachricht vom 23.01.2014    

Abfallgebühren im Blick behalten

Sinnvolle Wertschöpfung, Klimaschutz und die stabilen Gebühren gehören zu einer modernen, effizienten und sozialverträglichen Abfallwirtschaft. Insbesondere ist die Verwertung des Bioabfalls erneut in die Diskussion gerückt.

Altenkirchen. Die Abfallgebührenbescheide wurden dieser Tage versandt und mit ihnen konnte der Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises Altenkirchen einmal mehr den Beweis antreten, dass eine moderne Abfallwirtschaft mit hohen Verwertungsquoten und einem umfangreichen bürgernahen Dienstleistungsangebot nicht teuer sein muss.
Schon ein Vergleich mit den unmittelbaren Nachbarkreisen zeigt, dass sich die Bevölkerung des Landkreises Altenkirchen wesentlich günstigerer Abfallgebühren erfreuen kann. „Das ist einer gut strukturierten Leistungsvergabe und einem im weiteren Ausbau befindlichen Stoffstrommanagement geschuldet. Schon heute werden bis zu 17 Prozent des Aufwandes der öffentlichen Abfallentsorgung durch gebührenneutrale Erträge abgedeckt“, so der Werkleiter des AWB Wolfgang Philipp.

Das gilt es natürlich weiter auszubauen. Dazu dienen die vorliegenden Sortieranalysen der verschiedenen Abfallfraktionen. Sie zeigen, dass es noch weiteres unerschlossenes Wertstoffpotenzial gibt, wenngleich das Sortierverhalten der Bürgerinnen und Bürger des Kreises Altenkirchen schon heute als vorbildlich bezeichnet werden kann.
Deshalb gilt in der vom Kreistag zu beschließenden Fortschreibung des Abfallwirtschaftskonzeptes bewährtes beizubehalten und weitere Möglichkeiten der Abfallverwertung zu erschließen. Alle abfallwirtschaftlichen Maßnahmen müssen einer echten Kosten- Nutzenanalyse unterzogen werden. Das gilt insbesondere für die Verwertung des Bioabfalls, der im Rahmen der Erschließung alternativ energetischen Potentials in den Fokus der Abfallwirtschaftspolitik gerückt wird.

Für eine sinnvolle Wertschöpfung aus der biogenen Abfallmasse setzt sich der zuständige Geschäftsbereichsleiter, Kreisbeigeordneter Konrad Schwan ein, wenn er sagt: „Wir stehen durchaus einer optimierten Wertschöpfung der Bioabfälle offen gegenüber. Allerdings werden wir neben allen ökologisch sinnvollen Zielen des Klimaschutzes die ökonomischen Interessen unserer Gebührenzahler nicht aus dem Auge verlieren und dieser Blickwinkel endet für uns nicht an „innerdeutschen“ Grenzen. Nicht nur die Umwelt und die Energiewende, sondern auch die Geldbeutel unserer Bürgerinnen und Bürger liegen uns sehr am Herzen. Moderne, effiziente und sozialverträgliche Abfallwirtschaft, das sollte auch weiterhin Grundlage eines modernen und zeitgemäßen Abfallwirtschaftskonzeptes im Landkreises Altenkirchen sein“.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Abfallgebühren im Blick behalten

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Westerwälder Online-Schaufenster


Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona-Pandemie: Weiterer Todesfall im Kreis Altenkirchen

Seit Montag (28. September) hat sich die Zahl der positiv auf das Corona-Virus getesteten Personen im Kreis Altenkirchen erhöht: Die Gesamtzahl aller Infizierten im Kreis liegt am Mittwoch (30. September) bei 253, 225 sind geheilt. Eine weitere Person ist gestorben. Aktuell sind 17 Frauen und Männer positiv getestet, zwei werden stationär behandelt.


Rheinland-Pfalz führt „Corona Warn- und Aktionsplan RLP“ ein

Wir erleben aktuell weltweit einen deutlichen Anstieg der Corona-Infektionen. Die Ministerpräsiden der Länder haben heute gemeinsam mit der Bundeskanzlerin in einer Videoschalte darüber beraten, wie ein weiterer Anstieg am wirkungsvollsten verhindern kann. Teststrategie, Warnsystem und die Bereitschaft der Bevölkerung sind dabei die Schlüssel.


Beste Bäckerei-Nachwuchsverkäuferin kommt aus Wissen

Chiara Reuber gewinnt den Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks und ist frischgebackene rheinland-pfälzische Landessiegerin der Fachverkäuferinnen im Lebensmittelhandwerk, Schwerpunkt Bäckerei. Beim Wettbewerbsthema „Natur“ mit sechs Einzeldisziplinen holte sie die meisten Punkte.


Hochzeitsfeier mit 250 Gästen darf nicht in gemieteter Eventhalle stattfinden

Mieten Privatpersonen eine Eventhalle für eine Hochzeitsfeier, unterliegen sie und ihr Vermieter den Beschränkungen der 11. Corona-Bekämpfungsverordnung für Veranstaltungen nicht gewerblicher Art mit zuvor eindeutig festgelegtem Teilnehmerkreis; die Teilnehmerzahl ist damit auf 75 Personen begrenzt. Dies entschied das Verwaltungsgericht Koblenz und lehnte einen Eilantrag des Inhabers einer Eventhalle ab.


Vergessenes Essen auf dem Herd sorgt für Feuerwehreinsatz

Die Wissener Feuerwehr ist in der Nacht zu Donnerstag, 1. Oktober, zu einem Gebäudebrand in Mittelhof ausgerückt. In einem Reihenhaus war es zu einer starken Rauchentwicklung gekommen, eine Nachbarin bemerkte dies und rief die Polizei und die Feuerwehr. Der Bewohner wurde schlafend vorgefunden.




Aktuelle Artikel aus Region


Vergessenes Essen auf dem Herd sorgt für Feuerwehreinsatz

Wissen. Durch einen ausgelösten Rauchmelder in der Nachbarwohnung wurde die Nachbarin des Reihenhauses in der Betzdorfer ...

Drachen fliegen wieder am Himmel über Horhausen

Horhausen. Ausrichter des Drachenflugfestes sind die Ortsgemeinde Horhausen und die Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld, ...

Bazar Elkhausen 2020: Trotz Ausfall ein tolles Spendenergebnis

Katzwinkel. Zur Freude der katholischen Jugend folgten rund 120 Besucherinnen und Besucher dieser Einladung und feierten ...

Ev. Kirche im Kreis feiert Erntedank unter Corona-Bedingungen

Kreis Altenkirchen. Auch zum Erntedankfest müssen die heimischen Kirchengemeinden allerlei Corona-Auflagen bedenken und einplanen. ...

Die Diktatur der Konzerne: Wie globale Unternehmen auch regionales Wirtschaften zerstören

Altenkirchen. Simpler Lobbyismus war gestern, erklärt Bode. Die Macht der globalen Konzerne habe vielmehr einen Systemcharakter ...

Offen Hilfen der Lebenshilfe: Selbstständig durch den Alltag

Kreis Altenkirchen. In diesem Zusammenhang sind auch die Unterstützungsformen vielfältig.
Können Menschen auf Grund ihrer ...

Weitere Artikel


Kolpingsfamilie Wissen besteht 125 Jahre

Wissen. 2014 besteht die Kolpingsfamilie Wissen 125 Jahre. Zum Fest Kreuzerhöhung 1889 wurde sie gegründet. Am Sonntag, 14. ...

Landessynode setzt auf rigoroses Sparen

Kreis Altenkirchen/Bad Neuenahr. „Als eine wegweisende und bewegende Synode“ hat Superintendentin Andrea Aufderheide die ...

Musikkurse für die Kleinsten starten

Altenkirchen. Auch die kalte Jahreszeit hat ihre gemütlichen Seiten, man muss sie nur entdecken. Zum Beispiel beim Singen ...

Glühweinverkauf brachte Rekordsumme

Wissen. Bereits zum achten Mal wurde mit Beginn der Adventszeit auch wieder die weihnachtlich geschmückte Holzhütte vor dem ...

Willy Brandts Bagdad-Reise stieß auf großes Interesse

Die Besucher kommen mittlerweile aus allen Teilen Deutschlands, aber auch aus dem benachbarten Ausland. Die Nähe zu Bonn, ...

Polizei verstärkt Kontrollen in der Karnevalszeit

„Während der kommenden Wochen wird vielerorts ausgelassen gefeiert und dabei erfahrungsgemäß auch mehr getrunken als sonst. ...

Werbung