Werbung

Nachricht vom 23.01.2014    

Neue Selbsthilfegruppe für männliche Missbrauchsopfer

Viele Männer reden nie darüber, wenn doch, flüchten sie sich in eine sachliche Sprache, auch um sich selbst zu schützen. Die Rede ist von sexuellem Missbrauch an Jungen und Männern. In Neuwied hat sich eine Selbsthilfegruppe gebildet. Das erste Treffen findet am Donnerstag, 6. Februar um 19 Uhr in Neuwied, Hermannstraße 23 statt.

Neuwied. Im Unterschied zu den Mädchen werden die Jungen in etwa der Hälfte aller Fälle Opfer von Bezugspersonen außerhalb der Familie, von Lehrern, Freunden der Familie, Nachbarn und Pfarrern. Die andere Hälfte der Taten geht etwa zu gleichen Teilen auf das Konto von Unbekannten und Familienmitgliedern. Vor allem, wenn ein sexueller Übergriff auf einen Jungen von einer Frau kam, gibt es oft eine lebenslange Blockade.

Die Männer empfinden es als beschämend, wenn eine Frau die Täterin war. Über Mütter als Täterin zu sprechen, verletze grundsätzlich ein Tabu ‚Mami ist nicht böse’. Doch nicht immer kommen die Täter aus der Familie. Oftmals sind es Trainer, Lehrer oder der nette Nachbar. Bezugspersonen aus dem schulischen oder Freizeit-Umfeld mögen die Jungen meist zu gern, um sie wirklich in der Täterrolle zu sehen. Ein solches Trauma wirkt sich aber mehr oder weniger gravierend auf das ganze spätere Leben eines Mannes aus. ‚Mann’ weiß, dass er Hilfe braucht, arrangiert sich aber und führt ein für Außenstehende normales, glückliches Leben. Fachliche Hilfe in Anspruch zu nehmen, sehen viele dann auch nicht mehr als Notwendigkeit an. In vielen Fällen würde es aber auch schon helfen, sich mit anderen auszutauschen, die ähnliches erlebt haben.

Auf Anregung von Betroffenen möchte die Neuwieder Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe daher eine Selbsthilfegruppe für Männer mit Missbrauchserfahrungen gründen. Hier wird Betroffenen die Möglichkeit gegeben, in einem geschützten Rahmen über Erlebtes zu sprechen und in regelmäßigen Treffen aufzuarbeiten. Der Austausch untereinander und die Erfahrung, nicht allein mit seinen Problemen zu sein, ist oft eine große Hilfe bei der Bewältigung.

Die Teilnahme ist kostenfrei und die Gruppe wird von einem Betroffenen angeleitet. Das erste Treffen findet am Donnerstag, 6. Februar um 19 Uhr in der Hermannstraße 23 in Neuwied (gegenüber der Sparkasse) statt.

Weitere Informationen über die Neuwieder Kontakt- und Informationsstelle – Nekis unter tel. 02631/803 797 oder per E-Mail nekis.caritas@kreis-neuwied.de. Infos über andere Selbsthilfegruppen bei WeKISS 02663/2540 oder wekiss@gmx.de .


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Neue Selbsthilfegruppe für männliche Missbrauchsopfer

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Vier Corona-Neuinfektionen im Kreis Altenkirchen nachgewiesen

Das Kreisgesundheitsamt in Altenkirchen informiert am Sonntagmittag, 5. Juli, 13 Uhr, über vier neue Covid-19-Infektionen: Dabei handelt es sich um Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus zwei Familien aus der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain.


Reiner Meutsch zeigt sich im Fernsehen zu Tränen gerührt

„Ein kleiner Junge ist im Westerwald auf die Welt gekommen und träumt vom Fliegen…eines Tages erfüllt er sich einen Traum“: So kündigte Moderator Stefan Mross seinen Gast Reiner Meutsch in der Sendung „Immer wieder sonntags“ am 5. Juli in der ARD an. Und dort erzählte Meutsch „die Geschichte seines Lebens“ als jemand, der etwas Besonderes erlebt hat.


Unfall unter Alkoholeinfluss und Verkehrsunfallflucht

Zu verschiedenen Unfällen im Dienstgebiet ist die Betzdorfer Polizei am Wochenende ausgerückt. Bei einem Unfall in Weitefeld wurde eine 21-Jährige verletzt, in Mittelhof war ein Fahrer unter Alkoholeinfluss unterwegs und in Kirchen beschädigten Unbekannte einen Pkw. Die Polizei bittet um Hinweise.


Altenkirchener Schützen halten trotz Corona an Tradition fest

Obwohl das Schützenfest in Altenkirchen wie in so vielen anderen Orten 2020 wegen der Corona-Pandemie ausfällt, trafen sich zahlreiche Mitglieder der Schützengesellschaft am Samstag, 4. Juli, im Schützenhaus. Sie gedachten wie in jedem Jahr gemeinsam der Gefallenen und Verstorbenen am Ehrenmal. Schützenmeister Jens Gibhardt legte einen Kranz nieder.


Region, Artikel vom 05.07.2020

Nicole nörgelt… über blutige Übergriffe

Nicole nörgelt… über blutige Übergriffe

GLOSSE | Es muss eine epische Schlacht gewesen sein. Zwei Krieger, die sich im Tau des neuen Morgens gegenüber stehen, Auge in Auge, die Muskeln bis in die letzte Faser angespannt, bereit, sich beim kleinsten Zucken auf den Gegner zu stürzen und die Krallen in dessen Fleisch zu schlagen. Ich habe den Kampflärm durch das offene Schlafzimmerfenster bis in meine friedlichen Träume gehört, aber als ich zum Kriegsschauplatz eilte, war der Kampf schon vorbei und meine kleine Kriegerin saß mauzend auf der Fußmatte vor der Terrassentür.




Aktuelle Artikel aus Region


Reiner Meutsch zeigt sich im Fernsehen zu Tränen gerührt

Region. Meutsch erzählte den Studiobesuchern und den Zuschauern vor den Fernsehern, wie er in Kroppach „in dem wunderschönen ...

Ausbau der K 40 zwischen Honneroth und Bachenberg beginnt

Altenkirchen. Demnach ist eine Verstärkung des Asphaltbelages und die Verbreiterung der Straße auf max. sechs Meter vorgesehen, ...

Vier Corona-Neuinfektionen im Kreis Altenkirchen nachgewiesen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Die beiden Familien haben in der vergangenen Woche an einer türkischen Hochzeit in Nordhessen teilgenommen, ...

Unfall unter Alkoholeinfluss und Verkehrsunfallflucht

Bei Verkehrsunfall in Weitefeld leicht verletzt
Ein 38 Jahre alter Pkw-Fahrer war mit seinem Fahrzeug am Samstag, 4. Juli, ...

Studiendirektorin Ursula Heling geht nach 37 Dienstjahren in den Ruhestand

Wissen. Oberstudiendirektor Reinhold Krämer ließ die wichtigsten Stationen des beruflichen Werdegangs von Ursula Heling noch ...

Nicole nörgelt… über blutige Übergriffe

Dierdorf. Dabei weiß ich natürlich nicht, ob sich der morgendliche Katzenkrieg um ein erlegtes Mäuseopfer gedreht hat oder ...

Weitere Artikel


IHK-Präsident Sattler ruft Unternehmer zu politischem Engagement auf

Vor rund 900 Gästen aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung sagte Sattler beim Neujahrsempfang der IHK in der Koblenzer Rhein-Mosel-Halle: ...

Kreissparkasse präsentiert positive Geschäftsentwicklung

Hamm/Sieg/Kreis Altenkirchen. Die Kreissparkasse Altenkirchen hat auch im Jahr 2013 darauf hingearbeitet, als Institut aus ...

Tagespflege Giebelwald wird ein Jahr

Kirchen. Tagsüber gut versorgt sein und abends in das eigene Zuhause zurückkehren – diese Möglichkeit haben Senioren seit ...

Gartenlaube geriet in Brand - Ursache unklar

Birken-Honigsessen. Am Donnerstag, den 23. Januar, kam es gegen 10 Uhr auf dem Außengelände eines Einfamilienhauses in der ...

Ein automobiles Abenteuer - Hachenburger Frischlinge dabei

Hachenburg. Noch bevor die Startampel für das Westerwälder Team am 3. Mai auf Grün springt, stehen harte Prüfungen und jede ...

Mitgliederversammlung des SV Wissen mit Ehrungen

Wissen. Die Mitgliederversammlung des Wissener Schützenvereins stand unter besonderem Vorzeichen, und so waren zahlreiche ...

Werbung