Werbung

Nachricht vom 24.01.2014    

Ortsumgehung Uckerath darf nicht scheitern

Zu Wahlkampfzeiten trafen sich die Abgeordneten aus Bund und Land beider Bundesländer parteiübergreifend mit den Landräten, um für die Ortsumgehung Uckerath/B 8 zu kämpfen. Doch die Landesregierung in NRW ließ sich nicht beeindrucken und strich die Maßnahme aus dem Bundesverkhrswegeplan 2015. Das stößt auf völliges Unverständnis in Rheinland-Pfalz, zumindest bei den CDU-Abgeordneten. Sie fordern eine Nachnominierung.

Kreisgebiet. „Die Bemühungen für eine Ortsumgehung der B 8 im nordrhein-westfälischen Uckerath werden von mir weiterhin vehement befürwortet und unterstützt. Auch hinblickend auf meinen angrenzenden Wahlkreis Neuwied-Altenkirchen ist die geforderte Umgehung längst überfällig. Hier muss dringend eine Lösung zu einer guten Verkehrsinfrastruktur geschaffen werden. Umso unverständlicher ist, dass die zuständige Düsseldorfer rot-grüne Landesregierung, diese wichtige und verkehrsentlastende Maßnahme aus rein politischen Gründen von der Liste für den Bundesverkehrswegeplan 2015 gestrichen hat. Dem Ausbau stehen keine ökologischen und fachlichen Argumente entgegen“, erklärt der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel, der starke Unterstützung durch seine beiden CDU-Landtagskollegen Dr. Peter Enders und Michael Wäschenbach erhält.

Hier habe, wenn auch erst spät, rot-grün in Mainz besser reagiert und inzwischen die richtigen Weichen gestellt. „Die haben nun wohl doch die Brisanz und deshalb die Wichtigkeit für verkehrsentlastende Maßnahmen auf der B8 erkannt und diese zur Aufnahme in den Bundesverkehrswegeplan angemeldet“, äußert Rüddel. Zur besseren Verkehrsinfrastruktur fordert Rüddel schon lange Maßnahmen, wie Ortsumgehungen und dritte Spuren.

„Der Ausbau der B8 ist für den Landkreis Altenkirchen und die gesamte Wirtschaftsregion Westerwald von größter Bedeutung. Dabei hat die von Bürgerinitiativen formulierte und von CDU-Parteifreunden aus dem Rhein-Sieg-Kreis unterstützte Forderung der Ortsumgehung Uckerath eine Schlüsselrolle für die gute Anbindung des Landkreises Altenkirchen an das Autobahnnetz. Die Projekte Kircheib, Hasselbach, Weyerbusch und Helmenzen entfalten erst ihre volle Wirkung, wenn auch ein zügiger Verkehrsfluss in Uckerath hergestellt ist“, so die Abgeordneten. Deshalb sei die Mainzer Landesregierung gefordert, um sich in Düsseldorf für die Ortsumgehung in Uckerath stark zu machen.

Dabei ergänzt Rüddel: „Hier muss vernetzt gedacht werden. Ländergrenzen dürfen im Interesse der Menschen der Region keine Hindernisse sein. Das extrem hohe Verkehrsaufkommen durch den Pkw-, aber auch durch den Schwerlastverkehr bedeutet für die Anlieger der B 8 in Hennef-Uckerath schon seit Jahren eine unerträgliche Belastung. Der endlose Durchgangsverkehr bringt Dauerstau, Lärm und Abgase. Die Folge für tausende von Berufspendlern, Handwerkern und Dienstleistern, die aus dem Westerwald in den Großraum Köln-Bonn fahren, sind ebenfalls schlimm: sie stehen Tag für Tag im Stau, was nicht nur Zeit, Geld und Nerven kostet, sondern auch die Anwohner und die Umwelt in nicht mehr zu vertretender Weise belastet.“



Die Initiative Rüddels unterstützen auch die heimischen CDU-Landtagsabgeordneten Dr. Peter Enders (Flammersfeld) und Michael Wäschenbach (Betzdorf). „Tausende von Pendlern aus dem Kreis Altenkirchen und Westerwald, viele selbstständige Handwerker und Dienstleister, die in Bonn oder Köln arbeiten und Geschäfte machen, sind auf die B 8 angewiesen und passieren tagtäglich das Nadelöhr Uckerath. Die Landesregierungen in Düsseldorf und Mainz sind hier in der Pflicht und gemeinsam aufgerufen, zu handeln und eine Lösung zu finden. Damit steht und fällt auch die Attraktivität unserer Kommunen als Lebensmittelpunkt für die Menschen“, unterstreicht Enders.

Michael Wäschenbach stellt fest: „Mobilität und Infrastruktur sind gerade in Länder-Grenzregionen von besonderer Bedeutung. Die Menschen wollen von ihrem ländlichen Wohnort schnell zu ihrem städtischen Arbeitsplatz kommen und abends zügig wieder zurück zur Familie. Die Menschen interessieren politische Ländergrenzen in diesem Zusammenhang nicht, sie haben kein Verständnis für unterschiedliche Prioritätenlisten und länderspezifische Interessen.“

Die drei rheinland-pfälzischen Politiker unterstützen das Begehren von Bürgern und Parteifreunden aus dem Nachbarkreis, um Nachnominierung dieser dringend erforderlichen Straßenprojekte für den Bundesverkehrswegeplan 2015. Auch diesbezüglich werden sich die CDU-Landtagsabgeordneten Enders und Wäschenbach in den nächsten Tagen mit einer kleinen Anfrage an die rot-grüne Landesregierung in Mainz wenden.

„Dabei haben wir insbesondere einmal mehr die Wünsche und Ziele der im Landkreis Altenkirchen ins Leben gerufenen Initiative ‚Anschluss Zukunft‘ im Blick. Denn die Ortsumgehung Uckerath ist umso notwendiger, damit der Anschluss nicht verloren geht“, bekräftigt Erwin Rüddel in der Pressemitteilung.



Kommentare zu: Ortsumgehung Uckerath darf nicht scheitern

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im Kreis Altenkirchen: Inzidenz fällt wieder

Nachdem in der Verbandsgemeinde Hamm zahlreiche Corona-Infektionen auftraten, fällt die für Lockerungen oder Verschärfungen der Pandemie-Maßnahmen ausschlaggebende Sieben-Tage-Inzidenz wieder. Betrug der Wert am 10. Mai noch 160,7 ist er nun auf 145,2 gefallen. Derweil dürfen sich Genesene und Geimpfte auf Post vom Gesundheitsamt freuen.


Dr. Olaf Kopitetzki erwirbt DALEX Schweißmaschinen

Mit sofortiger Wirkung tritt Dr. Olaf Kopitetzki als neuer Geschäftsführer der DALEX Schweißmaschinen GmbH & Co. KG in Wissen ein. Am Dienstag, 11. Mai, fand die offizielle Übergabe statt. Die Belegschaft der weltweit tätigen Firma nahm coronabedingt per Videoschaltung teil.


Der Räuberweg bei Wissen: Ein Erlebnisweg für die ganze Familie

Der Räuberweg der Naturregion Sieg ist ein besonders schöner Erlebnisweg mit vielen Mitmachstationen für Groß und Klein. Über teils schmale Wald- und Wiesenwege sowie Pfade geht es unter anderem durch das Osenbachtal und auf den Steckensteiner Kopf, von wo aus man einen herrlichen Ausblick genießt.


Inzidenz steigt auf 160,7 - Hamms Bürgermeister hofft auf Solidarität

Derzeit gibt es nur eine Richtung: aufwärts! Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis Altenkirchen hat sich womöglich aufgemacht, ehemals erreichte Höhen wieder zu erklimmen. Am Montag, 10. Mai, wurde der statistische Wert mit 160,7 nach 151,1 am Sonntag angegeben, dem zweithöchsten in Rheinland-Pfalz.


Mutmaßlicher Randalierer erscheint nicht vor Gericht

Der Prozess gegen einen mutmaßlichen Randalierer vor dem Altenkirchener Amtsgericht ist vorläufig geplatzt: Der Angeklagte erschien nicht vor dem Richtertisch. Ohne Folgen wird das für den Mann nicht bleiben.




Aktuelle Artikel aus Region


Corona: Perspektivplan Rheinland-Pfalz beschlossen

Region/Mainz. In Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen die Bundesnotbremse nicht greift, soll mit Wirkung ab Mittwoch, ...

Mutmaßlicher Randalierer erscheint nicht vor Gericht

Altenkirchen. Die Staatsanwaltschaft Koblenz wirft dem Angeklagten vor, im Sommer 2020 vor einem öffentlichen Gebäude in ...

Zukunftsforum Digitalisierung: Fördermittel nutzen und von Praxisbeispielen lernen

Altenkirchen. Über das Förderprogramm „go digital“, das Beratungsleistungen autorisierter Berater bezuschusst, informiert ...

Der Räuberweg bei Wissen: Ein Erlebnisweg für die ganze Familie

Mittelhof. Der mit guten viereinhalb Kilometern eher kurze bis mittellange Rundweg Räuberweg bei Wissen bietet ein absolutes ...

Dr. Olaf Kopitetzki erwirbt DALEX Schweißmaschinen

Wissen. Seit 110 Jahren gibt es die Firma Dalex in Wissen. Die weltweit tätige Gesellschaft produziert mit ihren 144 Mitarbeitern ...

Corona im Kreis Altenkirchen: Inzidenz fällt wieder

Kreis Altenkirchen. Noch belegt das AK-Land im Ranking der Inzidenz-Werte den zweiten Platz. Laut den Zahlen des Landesuntersuchungsamts ...

Weitere Artikel


Gibt es demnächst eine FWG in Herdorf?

Herdorf. Hinsichtlich der Tatsache, dass die Eingliederung der Stadt Herdorf in die Verbandsgemeinde Daaden in Mainz beschlossen ...

Schnelles Internet für Pracht und Breitscheidt

Breitscheidt/Pracht. „In Sachen Breitband ist es ein guter Start ins Jahr 2014 für die Ortsgemeinden Breitscheidt und Pracht“, ...

Daadens Realschule plus hat gute Zukunft

Daaden. Mehr als 400 Schülerinnen und Schüler lernen derzeit an der Hermann-Gmeiner-Realschule in Daaden. „Mehr als jede ...

VG Daaden ehrte erfolgreiche Sportler

Daaden. Die Verbandsgemeinde ehrt seit vielen Jahren immer in den ersten Wochen des neuen Jahres ihre erfolgreichen Sportler, ...

Tagespflege Giebelwald wird ein Jahr

Kirchen. Tagsüber gut versorgt sein und abends in das eigene Zuhause zurückkehren – diese Möglichkeit haben Senioren seit ...

Kreissparkasse präsentiert positive Geschäftsentwicklung

Hamm/Sieg/Kreis Altenkirchen. Die Kreissparkasse Altenkirchen hat auch im Jahr 2013 darauf hingearbeitet, als Institut aus ...

Werbung