Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 24.01.2014    

Ortsumgehung Uckerath darf nicht scheitern

Zu Wahlkampfzeiten trafen sich die Abgeordneten aus Bund und Land beider Bundesländer parteiübergreifend mit den Landräten, um für die Ortsumgehung Uckerath/B 8 zu kämpfen. Doch die Landesregierung in NRW ließ sich nicht beeindrucken und strich die Maßnahme aus dem Bundesverkhrswegeplan 2015. Das stößt auf völliges Unverständnis in Rheinland-Pfalz, zumindest bei den CDU-Abgeordneten. Sie fordern eine Nachnominierung.

Kreisgebiet. „Die Bemühungen für eine Ortsumgehung der B 8 im nordrhein-westfälischen Uckerath werden von mir weiterhin vehement befürwortet und unterstützt. Auch hinblickend auf meinen angrenzenden Wahlkreis Neuwied-Altenkirchen ist die geforderte Umgehung längst überfällig. Hier muss dringend eine Lösung zu einer guten Verkehrsinfrastruktur geschaffen werden. Umso unverständlicher ist, dass die zuständige Düsseldorfer rot-grüne Landesregierung, diese wichtige und verkehrsentlastende Maßnahme aus rein politischen Gründen von der Liste für den Bundesverkehrswegeplan 2015 gestrichen hat. Dem Ausbau stehen keine ökologischen und fachlichen Argumente entgegen“, erklärt der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel, der starke Unterstützung durch seine beiden CDU-Landtagskollegen Dr. Peter Enders und Michael Wäschenbach erhält.

Hier habe, wenn auch erst spät, rot-grün in Mainz besser reagiert und inzwischen die richtigen Weichen gestellt. „Die haben nun wohl doch die Brisanz und deshalb die Wichtigkeit für verkehrsentlastende Maßnahmen auf der B8 erkannt und diese zur Aufnahme in den Bundesverkehrswegeplan angemeldet“, äußert Rüddel. Zur besseren Verkehrsinfrastruktur fordert Rüddel schon lange Maßnahmen, wie Ortsumgehungen und dritte Spuren.

„Der Ausbau der B8 ist für den Landkreis Altenkirchen und die gesamte Wirtschaftsregion Westerwald von größter Bedeutung. Dabei hat die von Bürgerinitiativen formulierte und von CDU-Parteifreunden aus dem Rhein-Sieg-Kreis unterstützte Forderung der Ortsumgehung Uckerath eine Schlüsselrolle für die gute Anbindung des Landkreises Altenkirchen an das Autobahnnetz. Die Projekte Kircheib, Hasselbach, Weyerbusch und Helmenzen entfalten erst ihre volle Wirkung, wenn auch ein zügiger Verkehrsfluss in Uckerath hergestellt ist“, so die Abgeordneten. Deshalb sei die Mainzer Landesregierung gefordert, um sich in Düsseldorf für die Ortsumgehung in Uckerath stark zu machen.

Dabei ergänzt Rüddel: „Hier muss vernetzt gedacht werden. Ländergrenzen dürfen im Interesse der Menschen der Region keine Hindernisse sein. Das extrem hohe Verkehrsaufkommen durch den Pkw-, aber auch durch den Schwerlastverkehr bedeutet für die Anlieger der B 8 in Hennef-Uckerath schon seit Jahren eine unerträgliche Belastung. Der endlose Durchgangsverkehr bringt Dauerstau, Lärm und Abgase. Die Folge für tausende von Berufspendlern, Handwerkern und Dienstleistern, die aus dem Westerwald in den Großraum Köln-Bonn fahren, sind ebenfalls schlimm: sie stehen Tag für Tag im Stau, was nicht nur Zeit, Geld und Nerven kostet, sondern auch die Anwohner und die Umwelt in nicht mehr zu vertretender Weise belastet.“

Die Initiative Rüddels unterstützen auch die heimischen CDU-Landtagsabgeordneten Dr. Peter Enders (Flammersfeld) und Michael Wäschenbach (Betzdorf). „Tausende von Pendlern aus dem Kreis Altenkirchen und Westerwald, viele selbstständige Handwerker und Dienstleister, die in Bonn oder Köln arbeiten und Geschäfte machen, sind auf die B 8 angewiesen und passieren tagtäglich das Nadelöhr Uckerath. Die Landesregierungen in Düsseldorf und Mainz sind hier in der Pflicht und gemeinsam aufgerufen, zu handeln und eine Lösung zu finden. Damit steht und fällt auch die Attraktivität unserer Kommunen als Lebensmittelpunkt für die Menschen“, unterstreicht Enders.

Michael Wäschenbach stellt fest: „Mobilität und Infrastruktur sind gerade in Länder-Grenzregionen von besonderer Bedeutung. Die Menschen wollen von ihrem ländlichen Wohnort schnell zu ihrem städtischen Arbeitsplatz kommen und abends zügig wieder zurück zur Familie. Die Menschen interessieren politische Ländergrenzen in diesem Zusammenhang nicht, sie haben kein Verständnis für unterschiedliche Prioritätenlisten und länderspezifische Interessen.“

Die drei rheinland-pfälzischen Politiker unterstützen das Begehren von Bürgern und Parteifreunden aus dem Nachbarkreis, um Nachnominierung dieser dringend erforderlichen Straßenprojekte für den Bundesverkehrswegeplan 2015. Auch diesbezüglich werden sich die CDU-Landtagsabgeordneten Enders und Wäschenbach in den nächsten Tagen mit einer kleinen Anfrage an die rot-grüne Landesregierung in Mainz wenden.

„Dabei haben wir insbesondere einmal mehr die Wünsche und Ziele der im Landkreis Altenkirchen ins Leben gerufenen Initiative ‚Anschluss Zukunft‘ im Blick. Denn die Ortsumgehung Uckerath ist umso notwendiger, damit der Anschluss nicht verloren geht“, bekräftigt Erwin Rüddel in der Pressemitteilung.



Kommentare zu: Ortsumgehung Uckerath darf nicht scheitern

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Feuerwehr bei Brand eines Spänebunkers 24 Stunden im Einsatz

Rund 24 Stunden waren die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain beim Brand eines Spänebunkers in Elben im Einsatz. Zunächst waren die Feuerwehren aus Steinebach und Kausen am Montag gegen 10.29 Uhr alarmiert worden. Schnell zeigte sich, dass der Einsatz deutlich mehr Kräfte, als in den beiden Einheiten vorhanden, binden würde.


Nachbarn meldeten rechtzeitig Kaminbrand in Wissen

Das ging noch mal glimpflich aus: In Wissen haben aufmerksame Nachbarn am Dienstag einen Kaminbrand gemeldet. Ein Gebäudeschaden konnte vermieden werden, auch Personen wurden keine verletzt.


Jahreshauptversammlung der St. Hubertus Schützenbruderschaft Birken-Honigsessen

Alle Mitglieder der Schützenbruderschaft Birken-Honigsessen waren am Sonntag, den 27. Januar 2020, zur ordentlichen Mitgliederversammlung eingeladen. Dieses Jahr fand diese in den Räumlichkeiten der Gaststätte „Zur alten Kapelle“ statt, wie immer im Anschluss an die heilige Messe, die von der Bergkapelle Vereinigung Birken-Honigsessen mitgestaltet wurde.


Polizei fasst Kabeldieb nach Verfolgung – Zeugen gesucht

Polizeibeamte haben am Dienstagmorgen, 28. Januar 2020, im Rahmen einer Streifenfahrt eine männliche Person beobachtetet, die zu Fuß an der Drive-In Spur des geschlossenen McDonalds in Willroth entlang ging. Als der Mann die Polizei bemerkte, lief er davon.


Ungereimtheiten bei Krankenhaus-Standortfrage – Ministerin nimmt Stellung

AKTUALISIERT | Die Diskussion um den Standort für ein noch zu bauendes DRK-Krankenhaus ebbt nicht ab. Die Entscheidung, das neue Hospital am Standort 12 (Bahnhof Hattert), der zur Verwunderung vieler vor Weihnachten urplötzlich noch um Flächen in Müschenbach erweitert wurde, entstehen zu lassen, ist in Absprache mit der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) erfolgt. Die nimmt nun Stellung.




Aktuelle Artikel aus Region


Nachbarn meldeten rechtzeitig Kaminbrand in Wissen

Wissen. Gegen 18.48 Uhr wurde am Dienstagabend die Feuerwehr in Wissen alarmiert, nachdem ein Kaminbrand in der Hämmerbergstraße ...

50. Marktmusik mit Domorganist Josef Still

Bendorf. Josef Still konzertiert bereits zum dritten Mal in Bendorf und wartet mit einem Programm auf, das sich dem Thema ...

Interview (Teil 2) mit Reiner Meutsch: „Ich vergeude keine Zeit für dummes Gelaber“

Inzwischen gehören Auftritte in höchsten Politikerkreisen und in der High Society zum tagtäglichen Brot - nach wie vor mit ...

Verkehrsgespräch: Wie kann der ÖPNV attraktiver werden?

Gebhardshain. Der DGB-Kreisverband Altenkirchen bietet am Dienstag, 4. Februar 2020, 18.30 Uhr, im Rathaus Gebhardshain zum ...

Feuerwehr bei Brand eines Spänebunkers 24 Stunden im Einsatz

Elben. So wurden zunächst die Wehren aus Dauersberg und Betzdorf hinzualarmiert. Die Lage stellte sich so dar, dass es in ...

Im AK-Land soll mehr für die Pflege getan werden

Altenkirchen. Es ist nicht nur ein Problem im Kreis Altenkirchen: Die Zahl derjenigen, die Menschen pflegen wollen, hinkt ...

Weitere Artikel


Gibt es demnächst eine FWG in Herdorf?

Herdorf. Hinsichtlich der Tatsache, dass die Eingliederung der Stadt Herdorf in die Verbandsgemeinde Daaden in Mainz beschlossen ...

Schnelles Internet für Pracht und Breitscheidt

Breitscheidt/Pracht. „In Sachen Breitband ist es ein guter Start ins Jahr 2014 für die Ortsgemeinden Breitscheidt und Pracht“, ...

Daadens Realschule plus hat gute Zukunft

Daaden. Mehr als 400 Schülerinnen und Schüler lernen derzeit an der Hermann-Gmeiner-Realschule in Daaden. „Mehr als jede ...

VG Daaden ehrte erfolgreiche Sportler

Daaden. Die Verbandsgemeinde ehrt seit vielen Jahren immer in den ersten Wochen des neuen Jahres ihre erfolgreichen Sportler, ...

Tagespflege Giebelwald wird ein Jahr

Kirchen. Tagsüber gut versorgt sein und abends in das eigene Zuhause zurückkehren – diese Möglichkeit haben Senioren seit ...

Kreissparkasse präsentiert positive Geschäftsentwicklung

Hamm/Sieg/Kreis Altenkirchen. Die Kreissparkasse Altenkirchen hat auch im Jahr 2013 darauf hingearbeitet, als Institut aus ...

Werbung