Werbung

Nachricht vom 31.01.2014    

Anstieg der Arbeitslosenzahlen im Januar

Die Neuwieder Arbeitsagentur, zuständig für die Landkreise Altenkirchen und Neuwied, meldet die neuen Arbeitszahlen. Wie in jedem Jahr stieg im Januar die Zahl der Menschen ohne Arbeit deutlich an. Aktuell sind im Kreis Altenkirchen 4.154 Personen arbeitslos gemeldet. Der sogenannte Wintereffekt tritt jetzt ein.

Archiv AK-Kurier

Kreisgebiet. Wie zu dieser Jahreszeit üblich, ist die Zahl der Arbeitslosen im Januar deutlich angestiegen. Im Gesamtbezirk der Neuwieder Arbeitsagentur, der die beiden Land­kreise Neuwied und Altenkirchen umfasst, waren im Januar 1.005 mehr Menschen arbeitslos im Vergleich zum Vormonat. Die Quote kletterte um 0,7 Punkte und liegt jetzt bei 6,3 Prozent. Das ist annähernd derselbe Wert wie im Vorjahr, als 193 Ar­beitslose weniger gezählt wurde. Damals lag die Quote bei 6,2 Prozent.

Fast in allen Wirtschaftsbereichen kam es zu mehr Entlassungen von Arbeitskräften als im Vormonat. Besonders betroffen waren Bau- und Baunebenberufe, Verkehrs- und Logistikberufe sowie Kraftfahrer und Gartenbauberufe. Vor allem wirkte sich der Hauptkündigungstermin zum Jahresende negativ auf die Arbeitsmarktentwick­lung aus. Hinzu kam das Auslaufen befristeter Verträge nach dem Weihnachtsge­schäft.

Agenturchef Karl-Ernst Starfeld zeigt sich von dieser Entwicklung nicht überrascht: „Auch wenn zurzeit noch die Witterung recht mild ist, schlägt der Wintereffekt be­sonders am Jahresbeginn zu Buche. Dann müssen Tätigkeiten unter freiem Him­mel ruhen.“
Seit der Einführung des Saison-Kurzarbeitergeldes im Jahr 2006 ist dieses Tief weniger ausgeprägt. Viele Baubetriebe, Dachdecker und Landschaftsgärtner nutzen dieses Instrument, um ihre Beschäftigten zu halten. „Der saisonbedingte Anstieg der Arbeitslosigkeit liegt im Durchschnitt der vergangenen Jahre und ist somit kein Grund zur Beunruhigung“, so Starfeld.

Auch der Stellenmarkt spiegelt, dass es im Moment weniger lebhaft zugeht. 315 Stellen wurden im Januar der Neuwieder Arbeitsagentur gemeldet; das ist ein Mi­nus von 84 gegenüber Dezember. Weiterhin hoch bleibt der Bestand der zu vermit­telnden Jobs. Aktuell sind dem Arbeitgeberservice Neuwied 1.210 freie Stellen ge­meldet. Das sind zwar 29 weniger als im Vormonat, aber immerhin 314 mehr als im Januar des letzten Jahres.

Für das Jahr 2014 erwartet der Agenturchef insgesamt keine großen Sprünge bei den Arbeitslosenzahlen. „Wir gehen davon aus, dass wir das erreichte Niveau weitgehend werden halten können. Unsere Anstrengungen, bisher ungenutzte Potenziale für den Arbeitsmarkt zu erschließen, werden wir in diesem Jahr intensivieren. Dabei haben wir junge Menschen ohne Berufsabschluss und BerufsrückkehrerIn­nen besonders im Blick. Hier muss jeweils sehr individuell geschaut werden, mit welchen Mitteln und Maßnahmen die Chancen auf dem Arbeitsmarkt für diese Per­sonenkreise verbessert werden können“, so Starfeld und weist damit auch auf die aktuelle Veranstaltung der Reihe BiZ & Donna hin.

Am 11. Februar um 9 Uhr in der Neuwieder Arbeitsagentur können sich Frauen zu dem Thema: „Weiterbildung - investieren Sie in Ihre Zukunft“ informieren.
Eine Expertin gibt einen Überblick über die vielfältigen Weiterbildungsangebote und beantwortet Fragen.
Die Veranstaltung ist kostenfrei und eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Die Broschüre mit dem kompletten BiZ & Donna - Jahresprogramm 2014 liegt in der Agentur für Arbeit Neuwied aus. Nähere Informationen gibt´s bei Gisela Kretzer, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt: 02631 – 891 560.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Anstieg der Arbeitslosenzahlen im Januar

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


30 neue Corona-Infektionen – 7-Tage-Inzidenz steigt wieder

Gegenüber Donnerstag steigt die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten im Kreis Altenkirchen am Freitag, 5. März, erneut: Es gibt 30 neue Infektionen, damit sind seit Beginn der Pandemie insgesamt 2622 Menschen positiv getestet.


Weitere Jungwölfe in der VG Altenkirchen-Flammersfeld identifiziert

In der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld konnten weitere Nachkommen des Leuscheider Wolfsrudels identifiziert werden. Das teilt das rheinland-pfälzische Umweltministerium aktuell mit. Die beiden weiblichen Tiere gehören demnach zum Wurf von 2020.


Ausgangsbeschränkung und Schulschließungen: Das bedeutet die Allgemeinverfügung des Kreises

Mit Wirkung vom 4. März tritt eine Allgemeinverfügung zur weiteren Bekämpfung der Corona-Pandemie für den Kreis Altenkirchen in Kraft, die das öffentliche Leben bis inklusive 12. März stärker als die geltende 16. Corona-Bekämpfungsverordnung für Rheinland-Pfalz einschränkt. Die wichtigsten Fragen und Antworten.


Ein weiterer Corona-Todesfall, 47 neue Infektionen, kreisweit 215 Mutationen

Das Kreisgesundheitsamt meldet am Donnerstag, 4. März, einen weiteren und damit im Zuge der Pandemie den 70. Todesfall: In der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain ist eine 86-jährige Frau verstorben. Gegenüber Mittwoch gibt es 47 neue Infektionen, damit sind seit Beginn der Pandemie insgesamt 2662 Menschen positiv getestet.


Offener Brief des Betriebsrats des DRK-Krankenhauses Altenkirchen an die Gesundheitsministerin

Am 4. März schickte der Betriebsrat des DRK-Krankenhauses Altenkirchen-Hachenburg erneut einen Offenen Brief an Gesundheitsministerin Bätzing-Lichtenthäler, weil sich das medizinische Personal in Sachen Impfung ins Abseits gedrängt sieht von Politikern, die sich auf wissenschaftliche Expertisen verlassen müssen.




Aktuelle Artikel aus Region


Weitere Jungwölfe in der VG Altenkirchen-Flammersfeld identifiziert

Region. Die Identifikation erfolgte anhand von Kotfunden aus den Monaten Dezember und Januar. Es handelt sich um zwei Fähen, ...

Trotz Kritik: Linda weiter auf dem Weg zum Top-Model

Niederelbert. Romina äußerte die Befürchtung aller Models: „Wir kriegen alle kurze Haare!“

Linda aus Niederelbert war ...

Glückliche Kühe mit eigenem „MilchBüdchen“

Buchholz. Davon überzeugten sich Landrat Achim Hallerbach, Bürgermeister Michael Christ, Sandra Köster und Jörg Hohenadel. ...

Offener Brief des Betriebsrats des DRK-Krankenhauses Altenkirchen an die Gesundheitsministerin

Altenkirchen/Hachenburg. Der Offene Brief im Wortlaut:
Sehr geehrte Frau Ministerin Bätzing-Lichtenthäler, sehr geehrter ...

30 neue Corona-Infektionen – 7-Tage-Inzidenz steigt wieder

Altenkirchen/Kreisgebiet. Geheilt sind 2242, stationär behandelt werden 22 Personen aus dem Landkreis. Aktuell sind insgesamt ...

Gleichstellungsbeauftragte des Kreises lenkt Blick auf Rolle der Frauen in der Pandemie

Altenkirchen/Kreisgebiet. „Seitdem haben wir festgestellt, dass viele Frauen durch die Pandemie noch mehr belastet wurden ...

Weitere Artikel


3000 Euro für Kinderkrebshilfe Gieleroth

Wissen. Die Firma Brendebach Ingenieure GmbH aus Wissen spendete bereits vor Weihnachten 3000 Euro an die Freunde der Kinderkrebshilfe ...

Albert Schäfer aus Willroth stellte neues Buch vor

Willroth. Albert Schäfer aus Willroth ist es erneut gelungen, eine Lücke in den Veröffentlichungen über Friedrich Wilhelm ...

Beyer-Akademie bietet Weiterbildung für Berufskraftfahrer

Roth. Die immer schwieriger werdende Verkehrssituation verlangt heutzutage höchste Kompetenz von Berufskraftfahrern. Tragen ...

Kamillus Klinik unter neuer kaufmännischer Leitung

Asbach. Die Kamillus Klinik wurde bekanntlich am 1. Januar von der DRK Trägergesellschaft Süd-West übernommen. Im Rahmen ...

Gebhardshain: 64-Jähriger starb an Unfallstelle

Gebhardshain. Am Donnerstagnachmittag, 30. Januar, gegen 14.05 Uhr kam es auf einem Waldweg zwischen Gebhardshain und Weiselstein ...

Computerschulungen an der Kreisvolkshochschule

Altenkirchen. Mit Beginn des neuen Semesters startet die Kreisvolkshochschule Altenkirchen ab Ende Februar die zertifizierten ...

Werbung