Werbung

Nachricht vom 05.02.2014    

Achim Heinz schrieb ersten Roman: "Tagesbrüche"

Achim Heinz, Leiter des Kreisbergbaumuseums in Herdorf-Sassenroth stellt seinen ersten Roman vor. "Tagesbrüche" so der Titel des Erstlingswerks, das mit den jungen Protagonisten in eine spannende Welt führt, die natürlich auch etwas mit Bergbau zu tun hat. Aber es ist kein Bergbau-Sachbuch und schon gar kein Kinder- oder Jugendbuch.

Achim Heinz schrieb den faszinierenden Roman "Tagesbrüche", dessen Titel durchaus metaphorisch zu verstehen ist. Foto: anna

Herdorf-Sassenroth. Das Thema der Siegerländer Bergbaugeschichte ist ein Betätigungsfeld, dem sich Achim Heinz, der Leiter des Kreisbergbaumuseums in Sassenroth nicht nur beruflich, sondern auch in seiner Freizeit ausführlich und intensiv widmet. Dies erfolgt zum großen Teil über entsprechende Literatur und auch in seiner Ausbildung zum Pädagogen war Lesen und Literatur immer ein wichtiger Bestandteil im Leben von Heinz.

Vor vielen Jahren kam ihm schon die Idee, selbst ein Buch schreiben zu wollen. Das auch dieses das Thema des Bergbaus beinhalten sollte, war klar. Aber Heinz wollte kein Sachbuch, keine historische Aufarbeitung der Bergbaugeschichte. Der Privatmann Achim Heinz hatte von Beginn an einen Roman geplant, ein Buch, das jeder lesen kann, auch die Menschen, die keinen Faible für den Bergbau haben.

Dann geschahen völlig überraschend die Tagesbrüche am Rosterberg in Siegen und Heinz hatte seine Romangrundlage gefunden. Diese erzählt zum einen die Geschichte des 17-jährigen Joseph, der im ausgehenden 19. Jahrhundert mit einem Grubenpferd unter Tage arbeitet. Über den schwierigen Alltag der Menschen dieser Zeit und darüber, wie sich damalige, dramatische Ereignisse bis in die heutige Zeit auswirken.

Die Hauptfigur des Buches ist aber die 11-jährige Linda, die in 2004 gemeinsam mit ihrer Mutter ebenfalls schwierige Zeiten durchlebt. In Lindas Leben bekommt das Wort Tagesbrüche eine ganz eigene Dimension. Auch ihre Welt droht einzustürzen.

Bei aller Tragik ist der Roman eine Geschichte voller Humor und Spannung und versucht die Frage zu beantworten: “Was bringt uns das Wissen über das Leben der Menschen aus vergangener Zeit?“ Linda erkennt irgendwann, wie ihr persönlich die Geschichten aus der Vergangenheit in der Gegenwart von Nutzen sein können.



Der Roman beinhalte keineswegs eine Dokumentation der Ereignisse am Rosterberg, so der Autor. Gleichwohl hat er in die Geschichte des Joseph die Erfahrungen und das Wissen ehemaliger Bergleute einfließen lassen, was dem Ganzen eine hohe Authentizität verleiht. "Von der Tatsache, dass die Hauptfigur der Geschichte ein 11-jähriges Mädchen ist, sollte man sich nicht täuschen lassen, das Buch ist kein Kinderbuch", betonte Heinz.

Neben diesen beiden Geschichten von Joseph und Linda, die beides erfundene Personen sind, hat Heinz auch noch eine weitere Komponente in seinen Roman einfließen lassen. So schildert er eine seit einigen Jahren im südlichen Siegerland und der angrenzenden Region gewachsene Szene. Dabei handelt es sich um junge Leute, die sich ebenfalls für die Bergbaugeschichte ihrer Heimat interessieren und daraus ein illegales und recht gefährliches Hobby gemacht haben. Sie gehen auf eigene Faust in Stollen und Schächte und erkunden die begehbaren Hohlräume unter Tage.

Wie der Autor nun all diese verschiedenen Aspekte zu einer spannenden Geschichte zusammengesetzt hat, darüber sollte sich jeder selbst ein Bild machen. Das Taschenbuch zeigt auf seinem Einband ein Foto von Stephan Hütter aus dessen Ausstellung „Illuminationen“ die vor einiger Zeit im Bergbaumuseum in Sassenroth zu sehen war.

Das Buch ist in verschiedenen Buchhandlungen der Region erhältlich. Bei Hugendubel und Mayer´sche Buchhandlung in Siegen, bei MankelMuth in Betzdorf, Kreuztal und Weidenau, der Buchhandlung Braun in Neunkirchen und natürlich im Kreisbergbaumuseum in Sassenroth. Außerdem kann das Buch auch über Amazon im Internet bestellt werden. (anna)



Kommentare zu: Achim Heinz schrieb ersten Roman: "Tagesbrüche"

1 Kommentar
Durchweg spannende Geschichten im Damals und Heute! Vor allem die Geschichte um Joseph - Pferdejunge unter Tage - hat mich in seinen Bann gezogen. Der Kontrast der Lebenswelten zu Bergbauzeiten im Siegerland zu heutigen Ereignissen wie den "Tagesbrüchen" in Siegen und Essen macht deutlich, wie nachhaltig sich Vergangenheit auswirken kann.
Fazit: hochaktuell - lesenswert - macht Appetit auf mehr!
#1 von Gisela van Delden, am 06.02.2014 um 11:46 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Verpflichtungen und Ehrungen bei der VG-Feuerwehr Altenkirchen-Flammersfeld

21 Feuerwehrleute wurden nun in der Wiedhalle Neitersen in den aktiven Dienst übernommen. Davon sechs aus den Jugendfeuerfeuerwehren. Dies zeige, so der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Fred Jüngerich, dass der Nachwuchs gesichert sei. Die gute Jugendarbeit in den Löschzügen sei wichtig.


Aus und vorbei: Impfzentrum in Wissen ist Geschichte

Die Lichter sind ausgegangen, die Türen verschlossen: Das Impfzentrum für den Kreis Altenkirchen im Gebäude der Westerwald Bank in Wissen hat seine Schuldigkeit getan. Seit Freitagnachmittag (24. September) ist es nach knapp achteinhalbmonatigem Betrieb "dicht" - und das hoffentlich für immer.


Eindrucksvolle Klima-Demo in Altenkirchen

Am Freitag, den 24. September, streikten wieder in über 400 deutschen Städten Menschen für Klimagerechtigkeit. Unter dem Motto „AlleFürsKlima“ ging es dabei vor allem um die Bedeutung der anstehenden Bundestagswahl. In Altenkirchen veranstaltete „WWgoesgreen“ erneut eine groß angelegte Demonstration mit rund 300 Teilnehmern.


Corona: AK-Land verharrt in unterster Warnstufe

Seit dem letzten Corona-Update am Mittwoch (22. September) wurden im Kreis Altenkirchen mit Stand Freitag (24. September) 19 neue Infektionen nachgewiesen. Insgesamt sind nun laut Kreisverwaltung 247 Personen positiv auf das Corona-Virus getestet – sechs davon werden stationär behandelt.


Streit bei Grillhüttenfeier in Derschen

Wegen unerwünschten Gästen kam es während einer Feier an der Grillhütte in Derschen zu einem Streit. Höhepunkt war das Abfeuern von zwei Warnschüssen in die Luft mit einer Schreckschusswaffe. Schließlich rückte die Polizei an, stellte die Waffe sicher und erteilte Platzverweise.




Aktuelle Artikel aus Region


Streit bei Grillhüttenfeier in Derschen

Derschen. Am Samstag, den 25. September, kam es gegen 23.30 Uhr während einer Feier an der Grillhütte in Derschen zu einem ...

Nicole nörgelt… übers Zetern und Schreien zu Wahlzeiten

Region. Und nun stellen Sie sich bitte mal vor, Mutti Merkel würde sich genauso benehmen. Unwahrscheinlich, zugegeben, aber ...

Verpflichtungen und Ehrungen bei der VG-Feuerwehr Altenkirchen-Flammersfeld

Neitersen. Der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Fred Jüngerich ging in seiner kurzen Ansprache darauf ein, dass die Verpflichtungen ...

Westerwaldwetter: Samstag Altweibersommer - Sonntag Gewitter

Region. Zwischen Mitte September und Anfang Oktober, wenn das Tageslicht schon spürbar weniger wird und der Herbst kalendarisch ...

Corona: AK-Land verharrt in unterster Warnstufe

Kreisgebiet. Insgesamt haben sich seit Pandemiebeginn kreisweit 5703 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert. Die Kreisverwaltung ...

Aus und vorbei: Impfzentrum in Wissen ist Geschichte

Wissen. Die letzte Spritze wurde als Booster-Impfung am Freitagnachmittag (24. September) gegen 15.15 Uhr verabreicht. Mit ...

Weitere Artikel


RSC Betzdorf lud zur Jahreshauptversammlung

Betzdorf. Die ordentliche Mitgliederversammlung des RSC 1984 -Peter Günther- Betzdorf e.V. fand kürzlich in der Gaststätte ...

Erfolgreiche Teilnehmer der „Föschber Dorfolympiade“ geehrt

Niederfischbach. Mit gerade einmal fünf Teilnehmern begann alles im Jahr 1997. 2011 dann der bisherige Rekord: 225 Kinder, ...

Umweltfreundliches Sägewerk

Auch die Besichtigung des Pellet-Werks und des Biomasse-Heizkraftwerks waren Teil seines Besuchs. Das Unternehmen hat mit ...

Anmeldungen für das Schuljahr 2014/2015

Wissen. Für die schulartübergreifende Orientierungsstufe von
Kopernikus-Gymnasium und Marion-Dönhoff-Realschule plus Wissen ...

Freibier auf der A48

Die Autobahnpolizei Montabaur wurde zur Unfallstelle gerufen und gemeinsam mit Helfern der Autobahnmeisterei gings ans Aufräumen. ...

FOS Metalltechnik: Jetzt anmelden

Altenkirchen. Anmeldungen für die neue Fachoberschule (FOS) Metalltechnik an der Realschule plus in Altenkirchen werden noch ...

Werbung